1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Was heist die Diagnose jetzt für mich?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von marcoco34, 7. Juli 2014.

  1. marcoco34

    marcoco34 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    6. Juli 2014
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Taunus
    Hallo,
    vor 8 Wochen hat es bei mir angefangen Schmerzen in linken Gesäß, beide Füße und Sprunggelenk dick,
    schmerzen im unteren Rücken Bereich und Hüfte.
    Ich bin vor kurzem aus dem Krankenhaus gekommen und habe erst in 2 Wochen ein Termin beim Rheumatologen.
    kann mir einer jetzt schon erklären was ich habe oder ob das jetzt für immer bleibt?
    ich hab hier mal einen Ausschnitt vom vorläufigen Arztbrief:

    Rheumatologischer Status:
    Schober 10/14cm. Thorakale Atembreite 2,5 cm. Punktueller Druckschmerz infrascapulär rechts in Höhe der 9. Rippe. Keine peripheren Arthritiden. Querdruckschmerz beider Füße positiv. Teigige Schwellung von MTP ll und lll links und MTP ll rechts. Piriformis-Symptomatik links (Dehnungsschmerz von Musculus piriformis und Gluteus minimus). Mennell negativ.

    Diagnostik:
    Labor:
    CRP 1,8mg/dl (2,2), HLA B 27 positiv, RF,ANA,ANCA und CCP-AK negativ,
    Chlam. PCR im Urin negativ,
    ACE, löslicher lL 2Rezeptor stehen aus

    Computertomographie des Thorax nach KM i.v. vom 24.06
    Klinische Angaben: Verdacht auf Sarkoidose, unklare Systemerkrankung
    Befund: Es liegen keine CT Voraufnahmen zum Vergleich vor.
    Homogene Kontrastierung der Schilddrüse. Kein Nachweis pathologisch vergrößerter Lymphknoten beidseits axillär, mediastinal oder hilär. Einzelne unspezifische Lympknoten mediastinal. Regelrechte Kontrastierung der thorakalen Gefäße. Keine Perikarderguss, keine Pleuraergüsse. Im Lungenparenchym keine pneumonischen Infiltrate. Kein Nachweis intrapulmonaler Rundherde. Hinsichtlich der miterfassten parenchymatösen Abdominalorgane- soweit dargestellt und in der vorliegenden Kontrastierungsphase beurteilbar ohne Auffälligkeiten. CT-morphologisch keine fassbaren Osteolysen.
    Beurteilung: Unauffällige Computertomographie des Thorax.

    OB- Sonografie:
    Ff

    ÖGD mit tiefer Biopsie: folgt

    Therapie & Verlauf
    Beidem Pat. Liegt eine akute Oligoarthritis mit sehr hohem Steroidbedarf und korrelierender Systementzdg. vor. Bei positivem Nachweis des HLA B 27 kann die Diagnose einer assoziierten Spondyloarthritis gestellt werden. Hochwarscheinlich ist das Geschehen durch einen schweren Infekt getriggert worden – vor mehreren Wochen war möglicherweise eine enteritischer Infekt aufgetreten. Die aktuelle Stuhldiagnostik blieb nicht richtungsweisend für einen infektiösen Prozess. Bei hohem Steroidbedarf wurde, wie schon durch Sie erwogen, eine antientzündliche Therapie mit Sulfasalazin begonnen. Bitte Kontrolle von BB, Leberwerten und Crea unter Medikation und Zeitnahe rheumatologischevorstellung zur Therapiekontrolle. In Abhängigkeit vom weiteren Verlauf ist eine Intensivierung der Immunsuppression zu entscheiden.



    Medikation bei Entlassung:
    20 0 0 Prednisolon in mg
    1 0 1 Celebrex 200 mg
    1 0 1 Novaminsulfon 500 mg
    0 1 0 Vit.D3, 1.000IE
    1 0 1 Pantoprazol 20 mg
    1 0 1 Woche 1 Sulfasalazin
    1 0 2 Woche 2
    2 0 2 Woche 3 langfristig


    Danke Gruß Marco
     
  2. neddi

    neddi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2014
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    an der Küste im Norden
    hallo marco,
    das hört sich nach m. bechterew an

    lg
    neddi
     
  3. marcoco34

    marcoco34 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    6. Juli 2014
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Taunus
    hallo neddi,
    nach dem was ich in netz gefunden habe würde ich das auch sagen, es gibt da aber so viele verschiedenen Informationen, dass ich da nicht mehr durchblicke. Wie kann man das den genauer eingrenzen welche der vorhandenen Diagnosen würde das den bestätigen?


    Gruß Marco
     
  4. Rheumatiger

    Rheumatiger Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2014
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Marco,
    ein großes Problem ist die "Uneindeutigkeit" einer Eindeutigen Diagnose..... Klingt blöd, ist aber so. Erkrankungen aus dem rheumatoiden Formenkreis haben so viele Gesichter wie es Betroffene gibt.
    Wenn deine Diagnose "klar" wäre, hätte es man dir schon im Krankenhaus sagen können....
    Versteh mich bitte nicht falsch, ich möchte keineswegs "klugscheißen".
    Drücke dir die Daumen, das der Termin beim Rheumatologen für dich mehr Klarheit bringt!

    Herzlichst, Susanne
     
  5. marcoco34

    marcoco34 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    6. Juli 2014
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Taunus
    Ich bin leider sonntags entlassen worden, da war dann ein anderer Arzt da und er sagte mir nur dass es eine Spondarthritis sei. Ich wusste ja vorher nicht das es da auch noch Unterschiede gibt ich hatte zuvor nichts mit dem Thema zu tun. Bin echt mal gespannt was da auf mich zu kommt und wann ich endlich wieder richtig laufen und Arbeiten gehen kann, wie bereits geschrieben kann ich seit 8 Wochen nicht mehr richtig laufen. Bei dem Sulfasalazin steht es wirkt erst nach 12 Wochen.
     
  6. marcoco34

    marcoco34 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    6. Juli 2014
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Taunus
    hallo Diana,
    ich hoffe das es bei mir auch so schnell an schlägt wie bei dir, ich nehme es jetzt seit einer Woche, aber zum Glück habe ich bis jetzt keine Nebenwirkungen. Was ich da alles schon gelesen habe was manche so schreiben das ist nicht schön. Muss ich mir Gedanken machen mich beruflich neu zu orientieren, ich arbeite bei einem der großen Discounter, wo ich viel heben und rumlaufen muss. Ob ich das dann alles noch so kann bin ich mir sehr unsicher. Hat einer von euch schon mal so eine Situation gehabt das er/sie sich umorientieren musste und wenn was?
    Gruß marco
     
  7. marcoco34

    marcoco34 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    6. Juli 2014
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Taunus
    hallo Diana,
    danke für deine Antwort, ich glaube ich muss wie du schon gesagt hast jetzt erstmal Geduld haben und abwarten was ich genau habe und wie lange die Therapie dauert. Ob und wie die Medikamente anschlagen ist ja auch noch dahin gestellt, ich habe mich jetzt damit abgefunden das ich erst mal eine Zeit lang nicht arbeiten gehen kann. Was dann passiert werde ich dann sehen.
    Gruß Marco
     
  8. Johanna Nielsen

    Johanna Nielsen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hamburg
    Hallo marco, ich selbst bin Morbus Bechterew Patient bitte frage , frage und nochmals frage dich bei den Ärzten durch .
    Viele sagen nur einen kurzen Satz du bleibst zurück, und hättest so gern noch gewusst......... ich kenne es zur genüge.


    Marco, es wird kein leichter Weg, aber ich wünsche dir von hier aus alles erdenklich Gute und viel Erfolg.


    Johanna-Beate aus Hamburg
     
  9. Peter45

    Peter45 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Juli 2014
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    aus deinem Befund kann man so, wenn man kein Fachmann ist keine eindeutigen Rückschlüsse ziehen. Ich möchte dich jetzt auch nicht mit Mutmaßungen verrückt machen, würde dir auch empfehlen einfach den Termin abzuwarten und dich nicht schon vorher mit laienhaften Diagnosen zu quälen. Ich möchte hier niemanden beleidigen, aber wenn es einen eindeutigen Befund gegeben hätte, dann hätte man ihm den im Krankenhaus mitgeteilt.

    Aus diesem Grund gebe ich dir den Tipp den Termin abzuwarten und vorher zu versuchen ruhig zu bleiben. Ich weis, dass ist verdammt schwer, aber es wird das Beste sein.

    MfG: Peter 45