1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Was haltet ihr davon?

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von Colana, 15. November 2004.

  1. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo alle zusammen,

    bin doch mal wieder begeistert von unseren tollen Politikern mit ihren hohen Einkommen, die sich alles leisten können, auch das Gesundheitssystem:

    Die CDU/CSU habe sich jetzt auf eine proKopf-Prämie von 109,00 Euro geeinigt (netterweise wurden wenigstens die Kinder ausgenommen).... die lieben und werten Arbeitgeber dürfen dann noch 60,00 € dazu schießen....

    Ich frage mich doch dann, wie es bei den mitversicherten Ehefrauen und erwachsenen Mitversicherten aussieht... woher kommen

    a) die 109,00 € - sicher doch auch vom Alleinverdiener (das sind bei uns 218,00 zusammen bzw. gut 70,00 € mehr und das nur deshalb, weil wir verheiratet sind ) und
    b) die restlichen 60,00 €....???????????? und
    c) wie sieht es bei den Arbeitslosen und Sozialhilfeempfängern aus, muss der Staat die 60,00 € pro Kopf berappen, dann frage ich mich woher nehmen, wenn nicht stehlen....

    Sind die da oben denn völlig behämmert und meschugge geworden? Vielleicht sollten wir alle doch mal uns zusammen tun und ALLE auf die Straße gehen...

    Wünsche Euch allen einen wunderschönen schmerzfreien Nachmittag
    Eure Colana
     
  2. Lupina444

    Lupina444 Guest

    Hallo,

    dass soll aber erst ab einem Mindesteinkommen von 1.400 € (ob brutto oder netto wurde bei meiner Quelle leider nicht genannt) gelten. Die Arbeitgeber zahlen 6,5 % fest, wovon 60 € für den Versicherten gezahlt werden, der Rest in einen Gemeinschaftstopf geht. Dieser Topf soll für die Versicherung von Kindern und wohl auch von geringer Verdienenden gehen... Laut dieser Darstellung klingt das für mich noch etwas unausgegoren und ist sicherlich so nicht spruchreift.

    LG
    Lupina
     
  3. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo,

    das was ich von diesem Vorschlag mitbekommen habe, finde ich etwas zu unausgegoren und ehrlich gesagt weder von Staat noch von den betroffenden zu finanzieren.
    Hier wird von Einkommen ausgegangen, deren Höhe vieleicht ein Politiker hat, aber nicht der kleine Verdiener, der davon auch noch seine Familie "unterhalten" muss.
    Vorallem finde ich es bedenklich, dass die CDU/CSU einerseits die Regierung zur Senkung von Steuern etc. drängt, andererseits aber zur Finanzierung solcher Vorschläge sich eben wieder auf diese doch eigentlich zu senkenden Steuern beruft.
    M.E. wird dieses Verfahren nur dann bezahlbar sein (zumindest für die Gesunden, nicht für uns) in dem dann festgeschrieben wird, dass jeder 10 % der Medi-Kosten selbst zu zahlen hat. Für mich hieße das, dass ich mir das Remicade (ca. 4500,-- Euro und das alle 3 wochen, von den anderen Medis mal ganz abgesehn) nicht mehr leisten kann - dadurch werde ich dann nicht mehr arbeiten können - habe dadurch ergo noch weniger Geld ......
    Ich weiß, dass die Ausgaben im Gesundheitswesen gesenkt werden müssen, aber warum fängt man immer wieder bei den Versicherten an. Vielleicht wäre es einfacher und dadurch auch Kostengünstiger, in dem ersteinmal der Verwaltungsdschungel aufgeräumt wird (wie die vielen unnützen Anfragen beim MDK - die Kosten nämlich auch). Das nächste wäre die Ausgaben bei den Krankenkassen für den Verwaltungsbereich zu deckeln und solche Unarten wie die Erteilung von zinsfreien Darlehn an die Mitarbeiter (ich spreche hier nicht von Lohnvorschüssen) untersagt wird. Ich arbeite auch im öffentl. Dienst, aber mein AG gibt mir kein zinsfreies Darlehn und Lohnvorschüsse gibt es nur in ganz bestimmten Ausnahmefällen. Desweitern kann es nicht angehn, dass die KK Ihre "Überschüsse" in Häuser und Geschäftsgebäuden investiert - aber auf der anderen Seite Minus macht und andere KK diese Auszugleichen haben. Außerdem grassieren leider immer noch die Unarten, Freizeitbetätigungen von Versicherten, die diese eigentlich selber zu tragen haben (wie z.B. Skigymnastik etc.) obwohl eigentlich verboten immer noch von einigen KK's bezahlt wird.

    So jetzt habe ich mich genug aufgeregt - leider ändern wir ja doch nichts (außerdem habe ich heute meine Einkommensbescheinigung für den Monat November gesehn und könnte wegen der 56 %- Abzüge nur noch kot........).