1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Was habe ich? BIn ratlos.

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Lilli23, 16. Januar 2016.

  1. Lilli23

    Lilli23 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2016
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo und schönen guten Abend,

    guten Abend ich bin 43 Jahre allt,
    ich hatte letztes Jahr einen Bandscheibenvorfall der HWS 4/5. Leider hat es 7 Monate und drei Ortpäden gedauert, bis dies herausgefunden hatte, ich hatte starke Verspannungen in Schulter und Nacken rechts und links ein vibrierendes Brummen. Erst ein MRT hat dies herausgefunden, durch die richtige Therapie und Training ging es mir schnell besser.
    Ab September tat mir mein Daumenballen rechts weh, der Orthopäde behandelte weiter mit AKupunktur und meinte, der Schulterschmerz würde über die HAnd enden. (quatsch).

    Bis Dezember sagten Orthopäde und Physiotherapeut, dass der Handschmerz mit dem Bandscheibenvorfall zu tun habe.

    Am 10. Dezember kam bei einem Blutbild (hatte leichte Infektion) beim Internisten heraus, das meine Leberwerte leicht erhöht seien. GOT 42 und GPT40. Der Internist meinte, es müsse auf Hepatitis untersucht werden, dies war negativ. ER meinte, dann sei dies nicht weiter zu beachten, da die anderen Werte alle normal wären, wäre es nicht bedrohlich.
    Ich bat ihn, die Rheumafaktoren zu bestimmen, dies passierte aber nicht.

    Ungefähr Mitte Dezember fiel mir auch auf, dass meine Finger geschwollen sind. VIelleicht war dies auch schon länger, da ich keine Ringe trage und immer sehr trockene Hände habe, Fingerkuppen springen auf, ich creme dauernd ein, ist es mir nicht aufgefallen.

    Kurz nach Weihnachten war ich beim Orthopäden und sprach mit ihm über meine Hände, er sagte, sie würden auffällig aussehen und bestimmte einige Rheumafaktoren im Blut. Ich solle mich beim Rheumatologen vorstellen. Es waren knotigen Veränderungen auf den Fingermittelgelenken.

    Ende Dezember hatte ich dann eine Halsinfektion und war beim HNO. Dieser machte einen Abstrich und meinte ich müsse unbedingt ein Antibiotikum nehmen. Ich nehme dies nur im ärgsten Fall und wartete 2 Tage ab, ich bekam dann über 38 Fieber und es ging mir schlecht, ich entschied mich dann doch für Amoxiicillin und es ging mir nach 2-3 Tabletten besser. Ein paar Tage später erfuhrt ich, dass ich keinerlei Bakterien im Abstrich hatte, das wunderte mich sehr, ich hätte darauf gewettet.

    Ich hatte bereits am 7.1. den Termin beim Rheumatologen.

    Da ich seit Jahren leichte Hautveränderungen an Ellbogen, Knieaußenseiten und Füßen habe, er aber keine Anhaltspunkte im Blut fand, diagnostizierte er eine PSoriasis Athritis.

    Er sagte ausgeschlossen seien:
    Kollagenosen wie Lupus oder Skerodermie
    sämtliche Autoimmunerkrankungen, da keine ANA vorhanden seien
    Rheumathoide Athritis
    Hämotomachrose
    keine Entzündungswerte im Blut.

    Ich weiss nicht, ob er eine Blutsenkung gemacht hat.

    Er hat meine Hände geröntgt und konnte nichts feststellen. Nur am rechten Zeigefinger, der dicker ist als die anderen Finger wäre eine sehr kleine neue Knochenbildung. Er sagte, dass eine Psoriasis Athritis oft spontan wieer heilt und dass die erhöhten Leberwerte auf keinen FAll etwas damit zu tun hätten. Ich habe an mehreren Stellen im Internet gelesen, dass es wohl sein kann.

    Ich solle drei wochen morgens und abends eine Ibuprofen nehmen, um festzustellen, ob es überhaupt entzündlich ist.
    Da ich stille und meine Leberwerte erhöht sind, habe ich damit ein Probleme und es noch nicht getan.

    Nun war ich beim vom Rheumatologen empfohlenen Hautarzt und dieser sagte mir, dass meine seit Jahren vorhandenen kleine rauen Stellen für ihn keine Psoriais wören auch weil keine Entzündungswerte da wären. Meine Haut wäre dermatologisch vollkommen in Ordnung und er könne nichts für mich tun.

    ER sagte, ich solle mich von einem Angliologen untersuchen lassen, es könne auch sein, dass ich Gefäßveränderungen in den Fingern habe. Ich habe nächste Woche einen Termin,

    Meine Hände sind oft sehr rot und warm, vor allem an den Finger, dazu geschwollen und diese knotigen Veränderungen im Mittelgelenk. Ich habe Schmerz beim Handdruck, beim Anklopfen und bei Dreh- und Greifbewegungen.

    Da ich zwei kleinere Kinder habe, fallen mir viele Handgriffe im Moment schwer.

    Nun habe ich den Rheumatologen gefragt, was denn nun sei, wo ich wohl doch keine Psoriasis habe. Ich habe noch keine Antwort darauf bekommen.

    Mein Internist sagt, er könne nichts dazu sagen.

    Meine Physiotherapeutin meinte, ich müsse auch das Herz untersuchen lassen.

    Ich suche seit vielen Tagen im Internet, um eine Erklärung zu finden. Überall steht, dass eine Rheumaerkrankung unbedingt schnell erkannt und behandelt werden müsse.

    Mein Internist sagt, er könne mir nicht helfen, ich solle mich an den Rheumatologen wenden.

    Was soll ich nun tun?
    Soll ich eine zweite Meinung einholen?

    Der Rheumatologe, wo ich war, ist ein Chefarzt und machte einen kompetenten Eindruck auf mich.
    Ich habe aber das Gefühl, dass irgendwas passieren muss.

    Ich habe selbst folgendes geändert:

    tägkich 1 Kapsel Omega 3/6/9 Fettsäuren
    2 Vitamin D Tabletten
    1 Vit. C und Zink Tablette
    1 Kapsel Milchsäurebaktieren
    Kapseln zur Entsäuerung

    Ich hoffe sehr, dass jemand von Euch/Ihnen einen Rat weiss.

    Auf jeden Fall vielen herzlichen Dank!

    Lilli
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Lilli!
    Herzlich Willkommen im Forum!
    Ich selbe habe auch eine PsA.

    Also diese Aussagen kann man im Grunde gleich wieder vergessen. Gerade bei der PsA gibt es lange keine auffälligen Blutwerte/Entzündungszeichen und wenn bei dir jetzt im moment keine auffälligen Ekzeme vorhanden sind, dann kann er es wohl auch nicht beurteilen.

    Deine Beschreibung kommt mir auf alle Fälle sehr bekannt vor, auch die die aufgesprungenenen Fingerkuppen, bei mir hat sich dann nach einigen Jahren herausgestellt, daß es eine Psoriasis pustulosa ist, mir wurde auch immer gesagt, ist keine PsA, weil ich Ende der 70iger Jahre einen massiven Psoriasisschub hatte und er wurde auch vom Hautarzt diagnostiziert und behandelt, damals war es aber nicht an den Fingern.
    Die Pso ist dann abgeheilt bis ich ca 35 J später das Problem mit den Fingerkuppen bekam.
    Das war dann so schlimm, daß ich Phasen hatte, wo an allen Fingerkuppen keine Haut mehr hatte und nur noch das offene Fleisch da war, aber angefangen hat es immer mit aufgesprungenen Fingern/Rissen.

    Der Hautarzt hat sich das dann mit dem Dermatoskop angeschaut und gesehen, daß es an den geschlossenen Stellen in der Tiefe Bläschen waren, die haben sich dann wohl mit der Zeit nach oben gearbeitet, wo die dann aufgeplatzt sind.

    An den Fingerkuppen ist es mit einer Probeentname (PE) schwierig, die dann histologisch untersucht wird, aber das ist die einzige Möglichkeit, eine sichere Diagnose zu erhalten.
    Meine Erfahrung ist auf alle Fälle, daß die Pso und auch die PsA in den seltensten Fällen nach Lehrbuch sind, die Pso hat viele Gesichter, man sieht in den Lehrbüchern immer nur die allerschlimmsten Fälle auf den Bildern, aber einfach so aus dem Stehgreif raus zu sagen, das ist keine Pso weil keine Entzündungswerte da sind......:confused:

    Ich habe viele Jahre keine auffälligen Entzündungswerte gehabt und mir hat man das auch immer erzählt.
    Da die Diagnose erst nach 7 J gestellt wurde, sind die Gelenke jetzt geschädigt und dann sind auch die Entzündungswerte erhöht gewesen.

    Für die Finger habe ich zig verschiedene Cremes ausprobiert, auch vom Hautarzt verschrieben bekommen, nichts hat geholfen.
    Im moment sind die Finger zumindest zu und am besten hilft mir Neutrogena Handcreme, ich würde es selber nicht glauben, wenn ich es nicht ausprobiert habe, meine Schwester hat mir den Tip gegeben, vielleicht hilft es dir auch.

    Das Ibuprofen ist für die Leber jetzt auch nicht gerade das richtige, wie alle Entzündungshemmer.
    Außerdem ist es während der Stillzeit kontraindiziert, im Beipackzettel steht:
    Ich weiß nicht, wie alt dein Baby ist, aber wenn es als Dauertherapie eingestetzt werden soll, dann müßtest Du vermutlich abstillen, sprich mal den Kinderarzt darauf an.

    Was nun die Leberwerte betrifft, kann ich nicht viel dazusagen, die Normwerte bei GOT und GPT lieben bei beiden Werten bei Frauen bei < 35 U/l (Einheiten pro Liter)
    Wurde die Galle auch untersucht /Ultraschall?
    Die Werte sind jetzt nicht astronomisch hoch, aber halt über der Norm.

    Dann würde ich weiterhin hingehen, es kann lange dauern, bis die entgültige Diagnose steht.
     
  3. Lilli23

    Lilli23 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2016
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank

    Hallo,
    vielen Dank für Deine Hinweise. Ich werde die Creme ausprobieren.
    Wie kann man diese Psoriasis nachweisen? Hast Du denn auch diese Knötchen auf den mittleren Fingergelenken?

    Welche Therapie ist denn dann zu empfehlen?

    Liebe Grüße
    Sally
     
  4. Lilli23

    Lilli23 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2016
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Sorry . Lilli :)
     
  5. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Lilli!
    Nein, die Knoten habe ich nicht, ich weiß nicht, ob es sich um Rheumaknoten handelt, bei dir?!
    https://www.rheuma-online.de/a-z/r/rheumaknoten/