1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Was gibt es noch für Möglichkeiten?

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Voros, 20. Februar 2006.

  1. Voros

    Voros Guest

    Ich habe vor wenigen Tagen die Seiten von RO entdeckt und hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt?!

    Ich habe seit ca. 4 Jahren 3-4 Mal im Jahr Gelenkentzündungen an verschiedenen Gelenken gehabt und bin dann mit Schmerzmitteln und Cortison behandelt worden. Seit Anfang 2005 traten diese Entzündungen häufiger auf, alle zwei bis drei Wochen. Mein Hausarzt hat mich dann im Sommer letzten Jahres an einen Rheumatologen überwiesen, der nach entsprechenden Untersuchungen die Diagnose cP stellte. Seit September 2005 werde ich mit Sulfasalazin 2g/Tag und 5 mg Prednisolon behandelt. Obwohl mir schon klar ist, dass es unter Umständen Monate dauert, bis Sulfasalazin wirkt, stelle ich seit Mitte Dezember fest, dass die Gelenkentzündungen jetzt alle 4-6 Tage auftreten. Der Rheumatologe meint, man müsse Geduld haben....
    Ich merke nur langsam, dass es mit meiner Geduld zu Ende geht. Ich bin berufstätig, habe 4 Kinder, um die ich mich kümmern muss und komme immer schlechter über die Runden. Alles was ich nicht mehr schaffe, muss von meiner Frau aufgefangen werden. Langsam nehme ich bei mir auch eine depressive Verstimmung, zunehmende Mutlosigkeit und Resignation wahr.
    Eigentlich bin ich kein Mensch, der so schnell aufgibt, aber das Rheuma schafft mich!
    Habt ihr vielleicht Ideen, welche Behandlungsmöglichkeiten es noch gibt, damit sich mein Zustand nicht noch weiter verschlechtert? Ich bin für jeden Tip dankbar!!!
     
  2. JMCL

    JMCL Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Harzer Umland
    Ach, Voros, das hört sich ja nicht so schön an. Aber sei erstmal ganz herzlich begrüßt, ich denke, Du hast recht getan, Dich bei uns anzumelden. Ich hab hier selbst schon so oft Mut und Zuspruch und Tips bekommen, so dass ich mich aus manchem Loch, in das ich gefallen war, wieder selbst herausarbeiten konnte.
    Ich würd Dir einfach mal für den Anfang raten, hier bei RO einfach herumzustöbern, so unter "Suchen" mal Dein Medikament eingeben und schauen, was andere dazu geschrieben haben und welche Erfahrungen sie gemacht haben.
    Obwohl ich selbst auch cP habe, bekomme ich allerdings MTX und Arava als Kombinationstherapie und seitdem ich Arava noch nehme, ging es mir zunehmend besser. Mittlerweile hab ich es auch geschafft, auf 5mg Cortison Erhaltdosis herunterzukommen, von 2 zwischenzeitlichen Erhöhungen wegen akuter Beschwerden mal abgesehen.
    Ich habe in Absprache mit meiner behandelnden Rheumatologin die Möglichkeit, bei akuten Beschwerden beim Cortison auf 10 mg täglich heraufzugehen, sozusagen als Stoßtherapie für einige Tage.
    Auf jeden Fall aber würde ich Dir raten, postwendend beim Rheumatologen aufzukreuzen und ihm schildern, wie es Dir geht, denn meiner Meinung nach ist es so nicht ok. Klar, zu cP gehören auch Tiefs und Erschöpfung, aber so wie es Dir jetzt geht, muss es meiner Meinung nach nicht sein.
    Lass Dir Mut machen, such Deinen Rheumatologen auf.
    In der Hoffnung, Dir wenigstens ein wenig weiterhelfen zu können und dass es Dir bald besser gehen wird,
    schick ich Dir viele Trost- und Mutgrüße
    JMCL (weiblich, 57 Jahre alt und seit 2 Jahren cP)
     
  3. stoppelhopser

    stoppelhopser Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2004
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hünsborn (Wenden) im Südsauerland
    Hallo Voros,

    auch von mir ein Herzliches Willkommen bei RO.

    Die Situation mit dem Sulfasalazin kommt mir allerdings sehr bekannt vor. Auch mir hat es überhaupt nicht geholfen, obwohl es nach 3 Monaten sogar auf 3g/Tag erhöht wurde. Bei mir wurde das Medikament dann endlich nach 7 Monaten wieder abgesetzt, da keinerlei Besserung zu verzeichnen war und ich unter absoluter Müdigkeit litt. War jeden Tag wie erschlagen und bekam eigentlich fast nichts mehr auf die Reihe. Was ich dafür richtig gut konnte, war 24 Stunden am Stück schlafen und das am besten an jedem Tag.

    Da du Sulfasalazin nun auch bereits seit September nimmst und keine Besserung verspürst, solltest du den Arzt aufsuchen und mit ihm darüber sprechen, eine andere Basis für dich zu wählen. Es gibt sicherlich einige, die darauf sehr gut ansprechen. Allerdings gibt es auch genügend Patienten, die keine Besserung verzeichnen können.

    Viel Erfolg
    stoppel