1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Warum Rheumatoide Arthritis, wenn HL-AB 27 positiv?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von wilmchen, 9. Juni 2010.

  1. wilmchen

    wilmchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juni 2010
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr lieben,

    ich habe rheumatoide Arthritis! Der Test HLA-B27 war bei mir positiv. Aber da bekommt man doch nur Morbus Beschterew oder? Bin schon seit 3 Wochen krank geschrieben. Habe gerade einen Schub. Bin mal 2 Tage fast Schmerzfrei aber das wars. Vertrage leider Lantarel nicht. Nun hat mir meine Rheumatologin Ciclosporin Pro 50 mg mitgegeben. Soll die ausprobieren. ist das auch Chemo?

    Hatte irgendwann mal einen Bluttest machen lassen. Da wurde auf Boroliose getestet weil ich ständig Schmerzen in den Knochen hatte. Der Test war positiv. Diese Boroliose hat mein Körper angeblich selber geheilt. Kann man davon auch Rheuma bekommen? Das sind bestimmt zu viele Fragen! Bin noch relativ neu hier. Hatte meine Diagnose erst vor 4 Wochen bekommen.

    Würde mich über Antworten freuen!!

    Euch allem wünsche ich viel Kraft ;)

     
  2. Lynn

    Lynn Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2004
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Duisburg
    Ich habe...

    ...auch rheumatoide Arthritis und bin HLAB27 positiv. Das heisst aber nicht zwangsläufig, dass man auch Morbus Bechterew aufgrund dessen bekommen muss. Auch gesunde Menschen, die niemals daran erkranken haben diesen Wert positiv. Nur bei evlt weiteren Beschwerden im weiteren Krankheitsverlauf kann dieser Marker ein hilfreicher Hinweis sein.

    Ich hatte vor meinem ersten schlimmen Schub auch das Ebstein-Barr-Virus und war schlimm krank. Danach, denkt mein Arzt, ist das Rheuma dann so richtig ausgebrochen. Manchmal kann es bestimmt schon sein, dass aufgrund einer anderen schwächenden Erkrankung, wie z.B. Borreliose Rheuma entstehen kann. Kann aber gut sein, dass dann "nur" eine infektreaktive Rheuma Erkrankung ist und vielleicht irgendwann besser wird. So hat mir das mein Arzt damals erklärt. War aber leider bei mir nicht so und wurde immer schlimmer. Muss aber ja nicht sein.

    Wünsche Dir trotzdem alles Liebe und Gute und auch nochmal herzlich Willkommen hier im Forum wenn Du noch nicht lange dabei bist :rolleyes:
     
  3. Milo

    Milo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Wilmchen,
    wie kommt der Arzt denn darauf, dass bei einem positiven Borreliose-Test diese Borreliose dein Körper angeblich selber geheilt hat.
    Dieses kann man doch niemals mit diesem Bluttest feststellen!
    Es ist deshalb duchaus möglich, dass deine Beschwerden noch von einer aktiven Borreliose Infektion kommen, die dann unbedingt mit Antibiotika behandelt werden muss. Cortison ist dabei genau das falsche Medikament bei Infektionen, mit dem es nach kurzer Besserung nur noch schlechter wird.
    Bei diesen Tests gibt es zwei Werte. Einer ist der IgM der auf ein frühes Infektionsstadium hindeutet und der andere IgG der erst später auftritt.
    Viele Ärzte verwechseln jedoch die Spätantikörper mit einer ausgeheilten Infektion. Das ist jedoch Unsinn, da niemals mit diesem Wert eine noch aktive Borreliose ausgeschloßen werden kann. Gerade wenn noch z.B. rheumatische oder Gelenkbeschwerden bestehen müsste man von einer noch aktiven Infektion ausgehen. Wenn eine Borreliose ausgeheilt wäre, hätte man auch keine Beschwerden mehr.
    Mit HL-AB 27 hat man auch mit Borreliose ein erhöhtes Risiko von Gelenkbeschwerden.

    Lass dir unbedingt einmal die genauen Blutergebnisse geben und informiere dich einmal näher über die Borreliose.
    Hier gibt es auch ein spezielles Forum:
    http://forum.bfbd.de/

    Alles Gute
     
  4. MB-Biene

    MB-Biene Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Dezember 2009
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamminkeln
    Hallo wilmchen!

    Auch wenn der HLA B27 pos.ist muss man keine MB bekommen.Ich kenne einige die pos.sind und keine MB bekommen haben.Ich selber bin pos.und habe MB.
    Ja die Borrelioseerregen können rheumaähnliche Symptome machen.Deshalb auch der Test.

    LG MB-Biene
     
  5. Tanja1979

    Tanja1979 PsA

    Registriert seit:
    23. Dezember 2008
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    ich möchte zu Thema Borreliose was loswerden.

    Vor 1,5 Jahren bin ich darauf untersucht worden, Beschwerden passten, IGM war positiv. Bin dann länger mit Antibiotika behandelt worden. Neurologische Beschwerden, wie Taubheitsgefühle etc. sind dadurch besser geowrden, anderes blieb ( Gelenkbeschwerden, Muskelbeschwerden etc.)

    War dann auch im Borreliose Form etc., wo mir geraten wurde immer weiter Antibiotika. Is halt chronisch.

    Für mich zum Glück bin ich doch zum Rheumatologen und Hausarzt. Dank Cortison ging es mir schnell deutlich besser, der Rheumadoc hat dann Psorisasis Arthritis festgestellt. Dank Cortison und MTX gehts mir mmt. richtig gut.

    Was möchte ich damit sagen?? Alles kann sein, muss aber nicht. Borreliose kann positiv sein, muss aber nicht die Ursache sein, oder wie bei mir nicht die einzige. Es kann aber auch "nur" rheuma sein.

    Verlass dich auf dein Gefühl. Ich hatte beides und mit entsprechender Behandlung gehts mir heute wesentlich besser als vorher.

    Lg

    Tanja
     
  6. Staubbesen

    Staubbesen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. April 2010
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hlab- 27

    Hallo,
    ich möchte auch was loswerden zum Thema HLAB- 27.
    Ich selber habe diesen Wert nicht, bin aber trotzdem an MB erkrankt.
    Habe einen langen Kampf hinter mir. Weil viele Docs den MB abgestritten haben, da ich diesen Wert nicht habe. War dieses Jahr in der Röhre mit Schub und die Befunde sprechen Bände. Jetzt kann es keiner mehr abstreiten.:D
    Was anderes noch dazu, mein Stiefvater hat diesen Wert und hat keinen MB oder verwandte Erkrankungen. Von ihm kann ichs nicht haben, da er nicht mein leiblicher Vater ist. Mittlerweile ist raus gekommen, dass ichs von meiner Mutter habe. Die ist auch MB diagnostiziert und hat diesen Wert auch nicht.
    Also Kopf hoch, mach Dir da erstmal nicht so viele Gedanken darüber.:top:
    LG Staubbesen