1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Warum ist man nur so Wetterempfindlich ?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von delphin, 16. September 2013.

  1. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Geht es Euch auch so , jetzt wo das Wetter wieder umschlägt macht es sich noch heftiger an Schmerzen bemerkbar. Ich möchte nicht damit sagen , das bei Schönwetter es mir immer gut geht , aber doch etwas besser. Leider hatte ich schon bevor ich CP hatte mit dem Wetterumschwung Probleme , spürte das immer.
    Seit heute Nacht , haben wir starken Wind und immer wieder Regen , Wind finde ich besonders schmerzhaft ,ich habe dann noch heftiger Schmerzen in beiden Knien. Oft gesellt sich noch Migräne dazu. Beide Töchter haben das gleiche Problem. Kann man was machen gegen diese Wetterfühligkeit , außer das man sich abhärtet und trotzdem raus geht.

    Wie trotz Ihr dem Wetterwechsel ?:vb_confused:

    Lg. der delphin der sich auch ohne Sonne nicht unter kriegen lassen will.
     
  2. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Geht mir ganz genauso. V.a. die Finger "meckern" wieder vermehrt, auch Ellbogen und Schultergelenke bzw. die Sehnen- und Bänder drumrum. Und wenns noch fönigen Wind gibt, brummt mir der Schädel, wobei ich das nicht als Migrände bezeichnen würde. Zieht sich allerdings schon mal den bganzen Tag über hin.

    Machen kann ich dagegen nix, muss raus, weil ich die Pferde versorgen muss. Mir graut es nur davor, wenn die Temperaturen unter 10° fallen, dann gibts trotz Handschuhen blaurote und eklig schmerzende Finger.
     
  3. Louise1203

    Louise1203 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    1.889
    Zustimmungen:
    0
    Und noch eine.......

    Seit gestern Nachmittag machen sich die Knochen schon vermehrt bemerkbar, heute Nacht aufgewacht mit schmerzende Gelenke..... Super.......:rolleyes:

    Bleibt nur zu hoffen, dass es bald besser wird.... Wünsche Euch einen schönen Tag trotz Schmerzen.

    Liebe Grüsse

    Louise
     
  4. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.613
    Zustimmungen:
    98
    Hallo Delphin,

    habe auch mit Wetterempfindlichkeit zu tun. Meine Beschwerden verschlimmern sich dann. Zur Zeit ist es auch heftig und ausgerechnet heute spüre ich es recht schlimm. Muss aber heute noch Krankenhausbesuche machen, hab ich schon gestern verschoben, geht dann eben heute nur mit Schmerztabletten, sonst komm ich nicht weit.

    Lumpi, versuch mal mit heizbaren Handschuhen. Mein Raynaud Syndrom ist schon wieder voll im Gang, leider nicht erst unter 10 Grad. Hat sich nur mal kurz beurlaubt als wir im Sommer 30 Grad hatten.
     
  5. took1211

    took1211 Guest

    Hallo,

    gesunde Menschen haben wenige Probleme bei Veränderungen der Wetterlage.Dennoch klagen immer mehr Menschen bei einem Wetterwechsel,z.B. bei einem Föhneinfluß.Kopfschmerzen,Migräne u.a. Beschwerden stellen sich ein.Sie sind wetterfühlig.Das betrifft besonders die meisten Frauen.Im Gegensatz zu den Männern, haben wir eine viel zu dünne Haut und reagieren demzufolge schneller auf Temperaturschwankungen.
    Am meisten leiden wetterempfindliche Menschen.Dazu gehören Personengruppen,die z.B. an Rheuma,Asthma u.a. erkrankt sind.
    Ob Kälte,Hitze,Sturm oder Föhn,all diese Wettererscheinungen können die Schmerzen dann verstärken.

    Ich reihe mich in euren Kreis ein,denn mir ergeht es seit Jahren so.Bei zu großen Temperaturunterschieden,ob zum Kalten oder zum Warmen/Heißen,
    verspüre ich Schmerzen in den Gelenken.Bei Vollmond schlafe ich unruhiger.
    In der Vergangenheit bin ich leider bei meinen Ärzten oft auf taube Ohren gestoßen.Heute kann ich mch schon ab und zu mit meinem Arzt darüber unterhalten.Dann gibt es ein paar Tipps,aber auch Hinweise auf
    einige Hilfsmittel und Behandlungen,bei denen man tief in die Geldbörse greifen muß.

    Mir helfen bei Gelenkbeschwerden -Stufenlagerung,Entspannungsübungen,bei Kopfschmerzen Pfefferminzöl und allgemein viel Schlaf.
    Bemühe mich.mich wenig zu belasten,Arbeitsaufgaben umzuverteilen.

    LG took
     
  6. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Hallo took

    Da sprichst Du mir aus dem Herzen . Im Allgemein halte ich es auch so wie Du. Entspannung , Arbeit umverteilen oder einfach mal liegen lassen . Bei vermehrten Kopfschmerzen oder beginn einer Migräne versuche ich es mit Minzöl , bevor ich zu härteren mitteln greifen muss.

    Da ich Vormittags meistens mehr Elan habe, als am Nachmittag , versuche ich die aufwendigsten Dinge da zu erledigen , ab Mittag ist dann oft die Luft raus , und nach einer Pause bewältige ich eben die kleineren Dinge.

    Allen die bei diesem Wetter zusätzlich leiden , Kopf hoch irgend wann scheint wieder die Sonne.

    Lg. der delphin
     
  7. Arcinala

    Arcinala Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2013
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Ich überlege dieses Jahr, ob man sich auch abhärten kann für den Winter.
    Die letzten Jahre hat es mich immer weg gehaun, wenn es dann kalt wurde. Neben den Beschwerden, die ihr alle beschreibt, kommen auch ständige Krankheiten dazu, mir scheint, mein Immunsystem ist völlig instabil.

    Nun überlege ich, Sport zu treiben, schwimmen zu gehen, irgendwas, was den Körper auf die kalte Zeit einrichtet und bissel trainiert.
    Ich weiß nur, irgendwas muss ich machen, sonst wird es mich wieder komplett weg haun.... für Monate, bis es irgendwann wieder warm wird.
     
  8. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Hallo Arcinala

    Da gebe ich Dir recht , sich abhärten ist immer gut , es gibt den Körper einen gewissen Widerstand. Da ich nun mal nicht mehr den Sport treiben kann , wie vor Jahren habe ich mich eben für die gemäßigte Art entschieden. Täglich 1 Stunde an der frischen Luft . Kein Auto fahren , ich laufe oder fahre mit dem Rad. ich trinke jeden Morgen ein Glas frisch gepressten Obst / Gemüsesaft. Mache Wechselduschen , ernähre mich gesund und rauche nicht.

    Einen grippalen Infekt habe ich schon über 20 Jahre nicht mehr gehabt , obwohl ich früher immer mit vielen Menschen zutun hatte.

    Obwohl ich früher schon immer so gesund gelebt habe , ist es für mich bis heute nicht zu verstehen , das ich mit so vielen Krankheiten geplagt bin. Aber sicherlich geht es vielen hier genauso.

    Lg. der delphin
     
  9. Arcinala

    Arcinala Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2013
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Sport in dem Sinne geht ja bei mir auch nicht mehr. Gar nicht denkbar.
    Aber so, wie du es beschreibst, das ist doch schon super. Wenn ich wenigstens das schaffen würde, dann wäre ich ja schon stolz auf mich.
    Und schwimmen will ich versuchen, auch wenn ich nicht mehr so richtig Brustschwimmen kann, wie früher einst. Bewegung im Wasser, egal, wie sehr es mich davor graut, da es so kalt ist.

    Morgens immer Vitamine zu mir zu nehmen, muss ich auch endlich mal tun. Wieder tun... gut, dass du mich erinnerst.