1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Warum geh ich überhaupt zum Arzt?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von DM80, 26. September 2013.

  1. DM80

    DM80 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. September 2013
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    MS
    Hallo, da ich meine Passwort gecrashed habe, unter neuem Namen unterwegs, ehemals D-Nice. Ich muss mich bitte mal aufregen, hatte ja schon mal einen Beitrag bezüglich ständiger Sehenentzündungen in den Füßen geschrieben, der Orthopäde brachte mich darauf, dass es mit dem Rheuma (RA) zusammenhängen könnte, dann normalen Blutabnahme Termin bei der Hausärtztin gehabt, extra keine Schmerzmittel genommen, u siehe da, natürlich erhöhte Entzündungswerte, aber auch da nicht wirklich ernst genommen, darauf verwiesen, soll den Rheumadoc bei der nächsten Kontrolle darauf ansprechen u drei mal dürft ihr raten, woher ich gerade komme u wie meine Gemütslage ist!

    Ich sage mal so, er machte eine Ultraschall mit dem Kommentar, joaaaa, minimal hier, jaaa im linken Fuß. Darauf ich: Ähm, ich habe derzeit auch ausnahmsweise mal keine akuten Beschwerden, dies ist ja ein Kontrolltermin, (konnte meine Füße nicht überreden passend akute Schmerzen zu haben). Dann stellt der am schreibtisch ein neues MTX Rezept aus u wünscht mir einen schönen Abend. Auf meine NAchfrage was ich denn jetzt mit den ständigen Entzündungen in den Füßen machen soll kam nur, ja haben sie noch Schmerzmittel? Novalgin oder so? Wenn sie das vertragen müssen Sie das halt ein paar Tage nehmen und schonen!
    Sonst kann man da nichts machen Herr Doktor? Ich meine ich tape die Füße schon selbst, habe ich mir bei einem Physiotherapeuten zeigen lassen, aber die Ideen gehen mir aus!
    Naja, wir röntgen mal das nächste Mal (in 4Monaten wohl bemerkt)

    Was soll man dazu noch sagen????!!!!!

    Ich glaube ich sollte selbst vielleicht nochmal ein Studium dranhängen! Glauben einem Ärzte nur, wenn man mit dem Fuß in der Hand vor Ihnen sitzt? Also bei total akuten Resultaten??? Ich fühle mich echt nicht ernst genommen u ich habe es satt, ständig das Gefühl vermittelt zu bekommen man übertreibe bei den Beschwerden, kennt ihr das ???? Ich hab da echt keine Energie mehr für!
     
  2. nannie

    nannie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Ich kenne das, war mit akuten schmerzen am Handrücken und den Fingern beim Hausarzt
    hat Blut abgenommen konnte aber nichts feststellen und hat mir nur gesagt "nimmst halt Schmerzmittel " das wars .
    natürlich wurde es nicht besser wieder hin und wieder wurde nichts gemacht .
    Hatte das Gefühl ihm sind meine schmerzen egal .
    Suchte mir dann einen Rheuma doc da ich mir selber schon die Diagnose gestellt habe .
    Und die Ärztin schaute mich dann mal richtig an , und machte einige Untersuchungen und siehe da plötzlich war
    auch im Blutbild was zu sehen , kein wunder hat ja auch ein großes Blutbild gemacht .
    Diagnose Rheuma genauer chronische Polyarthritis .
    Was noch zu erwähnen ist ich hab sogar beim Arzt geweint vor schmerzen aber nahm mich deswegen auch nicht ernst .
    Hausarzt habe ich gewechselt .
    So habe das etwas zusammen gefasst brauche ja nicht zu erwähnen das sich das alles über Wochen hingezogen hat .
    Eigentlich waren es jahre den ersten nicht ernst genommenen shub hatte ich vor 8 jahren , dazwischen hatte ich zwar ab und zu
    schmerzen aber mein alter Hausarzt konnte ja nie was finden .
    Wünsche dir das du bald an die richtigen Ärzte kommst .
    Lg nannie
     
  3. Sigi

    Sigi Mitglied

    Registriert seit:
    27. Mai 2006
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    bei Bielefeld
    Hallo Ihr Beiden,


    erst mal zu Dir,Nanni. Die Blutwerte,die ein Hausarzt abnimmt,sind ganz andere,als die vom Rheumadoc. Das wäre viel zu teuer für eine Hausarztpraxis.

    DM80,

    beim Ultraschall kannst Du auch Rntzündungen sehen,die NICHT schmerzen. Das ist eben das tückische beim Rheuma,egal,welches,dass es sich auch weiter durch Deinen Körper frisst,wenn Du es nicht merkst. Das habe ich an mir selber gelernt.
    Ganz ehrlich,was soll der Doc denn machen,außer zusehen,dass Du Deine Basis nimmst,wenn sie denn wirkt,Dir Schmerzmittel aufschreiben,Physio und Ergotherapie.
    Wenn die Basis nicht mehr wirkt,müsst Ihr Euch eine neue überlegen. Immerhin hat er ein Ultraschall DEiner Gelenke und betroffenen Stellen gemacht. Mehr kann er doch nicht machen,leider. Die Ärzte können doch asuch nicht zaubern,auch wenn wir das echt gerne hätten.
    Also,alle Beide,Kopf hoch,das wird schon

    Liebe Grüße
    Sigi
     
  4. DM80

    DM80 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. September 2013
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    MS
    Moin, so der erste Rach ist abgezogen.

    @siggi: Ja verstehe deine Sichtweise, aber es ist was anderes jemandem mitzuteilen, dass das Krankheitsbild vielleicht einfach so ist und man dann Tipps gibt, wie man es bessern, lindern kann, als gaaaar nichts zu sagen. Hab ja vorher nichtmal gewusst, dass die Seheneprobleme durchauchs mit dem Rheuma zu tun haben können, wenn der Orthopädie dies nicht erwähnt hätte.....

    Einerseits sagt einen das Umfeld, recherchier bloß nicht zu viel im Netz, das macht einen nur wahnsinnig, was man da alles für Halbweisheiten lesen darf, andererseits merke ich jetzt wieder, dass ich micht nicht richtig aufgeklärt fühle über meine Krankheit, selbst wenn ich mal genauer beim Facharzt nachfrage. Das ist wohl mein Fazit!

    Aber naja, ich habe halt echt kein dickes Fell mehr seit dem ich die Medis nehme, ist echt auffällig, aber wohl nur eine mini kleine Nebenwirkung, bei der man froh seien darf, dass es nicht mehr ist...

    Soo, versuche mich wieder abzuregen, lach, und zu akzeptieren :top:
     
  5. Sigi

    Sigi Mitglied

    Registriert seit:
    27. Mai 2006
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    bei Bielefeld
    Hallo liebe DM80,

    im Grunde hast Du ja Recht,dass die Ärzte wenigstens etwas zur Krankheit sagen sollten. Mein damasliger Doc hat mir im Rausgehen,am Tresen ,wo es noch den nächsten Termin und die Rezepte von der Sprechstundenhilfe gab,eine Broschüre über Psoriasis Arthritis in die Handgedrückt und einen Zettel für meinen HA,wo dieser Anweisungen bekam,welche Tabletten(NSAR) ich nehmen könnte zusätzlich(dabei war ich inzwischen bei Tramal,so nach 2 Jahren Dauerschmerzen) und wurde entlassen.
    Hätte ich damals nicht schon dieses Forum gekannt,hätte ich warscheinlich auch anders reagiert.

    Ich wünsche Dir weiterhin starke Nerven,ein dickes Fell und ein wunderschönes Wochenende
    Sigi,die gleich in einen Baumarkt geht und für Frauen einen Heimwerkerkurs fürs Fliesn und Laminatverlegen besucht. Ich freu mich schon wie verrückt dadrauf :)
     
  6. Putzel

    Putzel Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2011
    Beiträge:
    293
    Zustimmungen:
    0
    @DM80
    Hallöchen, Deine Sichtweise ist völlig richtig ! Man kann von einem Arzt erwarten, dass er zumindest ehrlich ist und nicht verschweigt, dass verschiedene Untersuchungen wieder mal von den Kosten abhängen !!! Aber dem Patienten keine Möglichkeiten zu eröffnen, das ist wohl das allerletzte !!Früher war es auch so, dass der Patient vom Arzt als ganzer Mensch betrachtet wurde und nicht immer nur der gerade betroffene Teil ( und auch der wird ja heute nicht mehr richtig untersucht wie es sein müsste von vielen Ärzten, die Patienten werden mit verschiedenen - sogar dümmlichen - Argumenten einfach abgetan, mit ein Hauptgrund dafür ist die Weigerung der Krankenkassen für bestimmte Behandlungen oder Untersuchungen die Kosten zu übernehmen.
    Ich habe Gott sei Dank das Glück, einen guten Orthopäden zu haben, der vom Rheuma und dessen Behandlung was versteht. Mein HA lässt auch zu wünschen übrig, aber wo soll ich noch suchen...........Auch mein Cardiologe ist super. Er gibt mir immer das Gefühl, mit ihm auf Augenhöhe zu kommunizieren. Wie gesagt, bei mir ist es der HA, der nicht so gut ist.

    Du musst halt suchen, bis Du den für Dich richtigen und guten Arzt gefunden hast. Leider ist das so. Ich weiß auch, dass das ungeheuer zermürbt ! Und wenn man so richtig krank und geschlaucht ist, ist mit der Suche auch nimmer viel drin. Wie gesagt: Vieles ist von den Krankenkassen abhängig !
    Lb. Grüße
    Grit
     
  7. Pezzi

    Pezzi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2009
    Beiträge:
    761
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo DM80,
    möglicherweise ist der Rheumatologe davon ausgegangen, dass du weißt, dass die Sehnenbeschwerden von deiner rheumatischen Erkrankung kommen. Er hat sich die Sehnen mit dem Ultraschall angesehen.
    Es gibt da wirklich nicht viele Möglichkeiten für ihn. Schmerzmittel nehmen, die gleichzeitig entzündungshemmend wirken. Ich habe Bechterew und damit auch ziemlich häufig entzündete Achillessehnen. Ich weiß, dass ich sie durch Dehnung schmerzfreier bekommen kann und NSAR nehmen muss.

    Was hättest du dir von ihm denn gewünscht?

    LG Pezzi
     
  8. Perle26

    Perle26 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Oktober 2013
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo dm80,

    tut mir sehr leid, was du da gerade erlebst und ich weiß, was du durchmachst. hab mir die Frage heut allerdings auch gestellt. Zum einen wurde ich gestern bei der Gastro abgelehnt, obwohl Termin, da ich keinen spez. Ü-Schein hatte, den ich bisher nie brauchte und eigentlich auf Wunsch der Doc nach 4-6 Wochen nochmal hinkommen sollte, wenn mein Magen-Darm-Prob nicht besser ist. War erst mal bedient.

    Heute dann zum Hausarzt, da es mi rnicht gutging. Kreuzbeinschmerzen, Unterbauchschmerz rechts. Dort wurde ich von der Schwester abgewimmelt, wäre ja nicht akut, sie fragt mal Fr. Doc, ist ja schon so voll. Es war 8 h. Ich bekam dann 2 Ü-Scheine, 1x für den Gastro und einen auf meine Frage hin, zum Ortho. Hinweis von Frau Doc... sollen die mal schauen, obs von den Muskeln o. Gelenken ist, da ja nun schon chronisch. Toll, bin dann nach Hause und bekam heftige Darmkrämpfe und war richtig depri. Komm mir irgendwie blöd vor und vor allem hilflos. Kann auch langsam nimmer, meine Nerven liegen blank.

    Erst hieß es ISG-Blockade mit leicht schiefen Becken, vor 2 Wochen gar nicht mehr groß drauf eingegangen, nur "haben Sie Geduld"... tja wie lange denn noch. Warum kann man mir nicht mal genau erklären, dass z.B. eine ISG-Blockade auch Bauchschmerzen etc. macht und möglicherweise den Darm beeinträchtigt, wenn der evtl. gebläht ist. WErd noch bekloppt und wünschte manchmal ,einfach aufwachen und alles ist gut...

    Nun häng ich hier und überlege, wo ich zu einem Alternativ-Allgemeinarzt gehen kann, da hier keiner mehr Patienten aufnimmt, nur einer, aber mit dem komm ich absolut nicht klar.

    LG Perle