1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wann wirkt Enbrel?

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von stuart, 3. April 2006.

  1. stuart

    stuart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2006
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, bin neu im Rheuma-Forum, weiblich, 43 J, seit 12 Jahren cP.

    Nach 4 Jahren ließ die Wirkung von MTX nach, nach vielem "Rumdoktorn" mit anderen Sachen und schlechten Leberwerten bin ich jetzt - nach 3 erfolglosen Monaten mit Humira - seit 6 Wochen bei Enbrel. Kortison 5 mg + hammerhafte Schmerzmittel, die mir den gesamten Stoffwechsel lahmlegen, mich müde machen, und das Gewicht steigt und steigt.........

    Seit einer Woche erhöhtes Kortison, das langsam wieder runtergefahren wird, und nun warte ich immer noch auf Enbrel?Wann ist es denn soweit?
     
  2. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Ruhrgebiet
    @Stuart

    Hallo Stuart,

    zuerst einmal Herzlich Willkommen bei RO :)

    Enbrel wirkt i.d.R. innerhalb weniger Wochen. Es gibt Fälle, da dauert es länger und die Wirkung ist nicht überragend und dann gibt es Patienten, deren Körper gar nicht auf Enbrel reagieren.

    Was sagt Dein Rheumatologe zu der Situation?

    Viele Grüße
    Sabinerin
     
  3. stuart

    stuart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2006
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Danke

    Hallo und danke für die erste schnelle Antwort. Rheumadoc ist sehr bemüht und meint: Abwarten! Aber ich bin inzwischen so ungeduldig, nachdem über Monate hinweg die Schmerzen immer schlimmer wurden. Außerdem bin ich schrecklich verwöhnt: die ersten 4 Jahre war ich schmerzfrei!

    Also warte ich einfach noch ein wenig...................
     
  4. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Ruhrgebiet
    @Stuart

    hallo Stuart,

    nicht jedes Medikament wirkt bei Menschen gleich, bei dem einen dauert es länger, bei manchen wirkt es ganz schnell.

    Beim "Abwarten" ist der Verlauf der Erkrankung zu berücksichtigen. Ist es ein schneller, aggressiver Verlauf, ist es nicht immer ratsam zu warten. Ist der Verlauf der Erkrankung eher ruhig und langsamer, so ist das Warten sicher angebracht.

    Dein Rheumatologe kennt Dich und den Verlauf der Erkrankung. Sprich mit ihm über Deine Bedenken und wenn Ihr beide zu dem Schluß kommt, daß Du noch etwas warten sollst, dann wird es für Dich die richtige Entscheidung sein.

    Ich drücke Dir die Daumen, daß es so läuft, wie Du es Dir erhoffst
    viele Grüße
    Sabinerin
     
  5. tabo40

    tabo40 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2005
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Stuart

    ich bekomme Enbrel seit letztem Sommer.
    Bei mir hat es so 6 Wochen gedauert, dann war plötzlich eine Wirkung da, ich habe mich wie neu geboren gefühlt.
    Nach 8 Wochen war das aber wieder weg und alles ist beim alten. Das sei aber normal und käme öfter vor, die Wirkung würde wieder einsetzen.
    Ich merke schon das vieles besser ist wie vorher, ich bekomme wieder Flaschen auf und kann Auto fahren (kurze Strecken) aber anstrengende Sachen gehen einfach nicht.
    Die Finger sind aber dünner geworden und die Knöchel etwas abgeschwollen. Eine geringe Wirkung ist vorhanden.
    Ich bekomme zusätzlich auch Kortison und MTX usw
    Meine Erkrankung ist ziemlich schwer, also nimm das nicht als Maßstab wenn ich sage die Wirkung hört auf, das war bei allem bis jetzt so bei mir.

    Warte ab, es kommt schon noch was.
    Gute Besserung und viel Glück
    Tabo40
     
  6. Garfield

    Garfield Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2006
    Beiträge:
    1.547
    Zustimmungen:
    0
    Hey Stuart,

    auch von mir zunächst ein herzliches

    WILLKOMMEN

    [​IMG]

    hier bei RO.


    wenn du magst, schau dir mal meinen Thread an, wo ich meine Vita bezgl. meiner PsA und der Enbrel-Therapie ausführlich beschrieben habe.

    Achtung: LANG

    http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=20362

    Ich bin 44 Jahre jung, m., verh., 1 Sohn (fast 5 Monate alt) und habe seit ca. 20 Jahren PsA (Psoriasis-Arthritis).

    Ich wünsche dir viel Erfolg mit deiner Enrbrel-Therapie (Geduld!!!) und eine möglichst schmerzfreie Zeit

    LG
     
  7. Muckel1986

    Muckel1986 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2006
    Beiträge:
    829
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Braunschweig
    Hallo,
    ich bin auch neu hier. Wenn ich mich recht entsinne sollte Enbrel zwischen sofort und bis zu einem drei viertel Jahr anfangen zu wirken. Bei mir hat es, wie alles andere auch, leider versagt. Wünsche dir viel Glück, das es dir hilft.

    Lieben Gruß,
    Tobias|Muckel
     
  8. stuart

    stuart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2006
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Danke Danke Danke

    Ich bin begeistert! Seit Wochen lesen ich in Rheuma-online, habe es
    aber nicht geschafft hineinzukommen. Was ein Glücksgriff! Danke erstmal für die vielen netten Antworten, das läßt mich hoffen......

    Stuart
     
  9. newbeexxs

    newbeexxs Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2006
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Ich spitze seit über 3 Monaten Enbrel, die Schmerzen in den Füßen sind fast weg, aber die anderen Gelenke werden immer schlimmer...:rolleyes: ..obwohle die Rheumatologin meint, dass die Entzündungswerte super sind..ich merk´davon leider nix:eek:
     
  10. Muckel1986

    Muckel1986 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2006
    Beiträge:
    829
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Braunschweig
    Hallo zusammen,
    ich hatte es anfangs auch immer, das es auch an den Werten erkennbar war, wenn mir die Gelenke weh taten. Bis aufeinmal dann alles im normalen Bereich war und es mir trozdem schlecht ging. Meine Rheumatologin meinte, dass es sein kann, dass die Werte das erkennbar machen, es muss aber nicht.

    Gruß Muckel|Tobias
     
  11. stuart

    stuart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2006
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    gute entzündungswerte trotz schmerzen

    Hallo, das kenne ich auch - gute Werte, aber trotzdem starke Schmerzen.

    Silvia (stuart)