1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wann kann man Rentenantrag stellen?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von finanze, 21. September 2003.

  1. finanze

    finanze Guest

    Hallo zusammen,
    ich habe schon viel bei euch gestöbert und hoffe bei euch Ratschläge zu bekommen.
    Es geht um meinen Mann.Er ist 51 Jahre alt und hat seit `97 c.P.Trotz starker Schmerzen in den Schulter, Hand,Knie und besonders in den Fußgelenken ist er immer arbeiten gegangen.Im Nov.`02 hat er einen Kurantrag gestellt und im Febr.`03 ist er nach O`ammergau gekommen.Die Kur wurde von 3 auf 5 Wochen verlängert.Anschließend ist er als arbeitsunfähig entlassen wurden.Im April ist er trotz starker Schmerzen wieder arbeiten gegangen.Die Entzündungen gehen nicht zurück.Aus Angst um den Arbeitsplatz läßt er sich nur 1 maximal 2 Wochen krankschreiben.Insgeamt hat er in diesem Jahr bis jetzt ca.3,5 Monate gefehlt.Die Medikamente wurden oft umgestellt.z.ZT. nimmt er: 1 x wöchentl. 15mgMTX Spritze + Tägl.Arava,10 mg Cortison,celebrex,Fosomax gegen Osteporose u.Concor ( Bluthochdruck).Grad d.Behinderung beim letzten Antrag auf 40% erhöht. Mein Mann würde einen Rentenantrag stellen, meint aber: es habe doch keinen Zweck,da er sich nicht dauerhaft krankschreiben lassen will (Angst, falls Antrag abgelehnt wird).
    Vielleicht könnt Ihr mir bzw.meinem Mann Ratschläge geben. Herzlichen Dank.

    Mfg.
    ute
     
  2. funny

    funny Guest

    Dauerkrank

    Hallo,

    wenn dein Mann fest entschlossen ist, nicht mehr arbeiten gehen zu wollen ( zu können ) dann sollte er sich unbedingt dauerkrank schreiben lassen: der Arbeitgeber kann dann einen Ersatz besorgen und die Begründung für den Rentenantrag wird einfacher.

    Notfalls kann man ja auch noch über dauerkrank-arbeitslos- in Rente gehen, wenn man es schafft. Nur wenn man sich krank meldet, kann man beweisen, dass man krank bzw. arbeitsunfähig ist.

    Alles Gute wünscht Funny
     
  3. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Rentenantrag

    Hallo,

    Schritt 1. erstmal richtig krank machen, behandeln lassen, geniessen.
    Schritt 2. wenn dann nicht anders, einfach www.bfa.de ( oder www.lva.de ) anklicken, und
    dort dann die Rentenberechnung anfordern
    Schritt 3. Den Rententräger um die Formulare für einen Rentenantrag auf Erwerbsunfähigkeit
    bitten ( online linke Spalte bei bfa )
    Schritt 4. alles genau ausfüllen, alles angeben
    Schritt 5. Der Rententräger holt sich alle Infos bei der Krankenkasse ein, alle Krankmeldungen
    (je mehr da sind, umso besser), alle Ärzte werden angeschrieben
    Schritt 6. Gutachterbesuch des Rententrägers

    Und jetzt gleich loslegen. Was heisst hier Angst um den Arbeitsplatz ? Wenn die Gesundheit am Boden ist, nichts mehr geht, dann fliegt man eh raus und was hat man dann davon ? Sich kaputtgemacht, für wen ? ? ?

    Also, sag deinem Mann, viele hier sind jung in Rente, ich schon das 2. Mal ( bin 53) und man kann es so schön geniessen. :)

    Liebe Grüsse
    Pumpkin
     
  4. Matthias

    Matthias Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dreieich, Hessen
    Und beim kleinsten Ärger bitte mit Rechtsanwalt.
    Ja, das kostet, aber verpasste Chancen kosten ( gesundheitlich wie finanziell) bestimmt mehr.
     
  5. Sonja Labenski

    Sonja Labenski Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2003
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Finanze,

    wenn Dein Mann nicht mehr arbeiten kann, sollte er einen Rentenantrag stellen. Wenn der Antrag abgelehnt wird, hat es halt nicht geklappt, dann bleibt nur noch die Krankschreibung, wenn es nicht mehr geht.

    Wenn er den Antrag aber gar nicht erst stellt, wird er mit Sicherheit keine Rente bekommen und muß sich weiter zur Arbeit schleppen oder sich krankschreiben lassen.

    Die Frage ist aber, ob die Begründung, die Rente würde sowieso abgelehnt werden nicht nur vorgeschoben ist. Ich hatte eigentlich mehr Probleme damit, es schwarz auf weiß zu haben, daß ich nicht mehr arbeiten kann. Es ist schon ein komisches Gefühl, als junger Mensch plötzlich Rentner zu werden.

    Ich bin letztes Jahr im September berentet worden (mit 30) und habe auch nicht damit gerechnet, in meinem Alter überhaupt Rente zu bekommen. Jetzt muß ich erneut zum Gutachter, der entscheidet,ob ich über den 31.12 hinaus noch Rente bekomme. Ich rechne zwar bei den leeren Kassen nicht mehr damit, aber krank bin ich trotzdem und deshalb habe ich auch den Antrag auf Verlängerung gestellt. Denn wenn ich es gar nicht erst versuche, kann ich auch keine Rente bekommen.

    Alles Gute

    Sonja