Wann Cortisonstoß?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Alexa83, 9. Februar 2020.

  1. Alexa83

    Alexa83 Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juli 2018
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    31
    Hallo,

    ich war schon lange nicht mehr hier und habe damals auch leider ziemlich oft rumgejammert.

    Mir ging es jetzt auch länger meistens sehr gut, Cortison hatte ich ausgeschlichen und auch sonst nichts gehabt. Ganz selten nur mal Schmerzen und noch seltener etwas dafür genommen.

    Nun ist es so, dass ich seit 2 Wochen fast täglich wieder Schmerzen habe, nicht unbedingt doll und auch meistens nur abends und morgens, aber halt schon täglich. Und morgens auch oft wieder schlechter aus dem Bett komme, 2 einzelne Tage mehrere Stunden brauchte, bis ich so einigermaßen fit war.

    Und nun gestern Abend, nachdem ich knapp 'ne halbe Stunde im Bett lag ging's wieder los, obwohl den Tag nix war. Aber diesmal war es mehr, von den Schmerzen und auch was weh tat. Ich brauchte Stunden um einzuschlafen und wachte auch ständig wieder auf. Heute morgen habe ich dann auch wieder einige Zeit gebraucht mich soweit zu bewegen und merke's sobald ich zur Ruhe komme, mich z. B. hinsetze, gleich wieder...

    Nun hat mir mein Arzt letztens einen Plan mitgegeben für einen Cortisonstoß...

    ...aber ich weiß nicht, wie ich erkenne, dass der Zeitpunkt dafür da wäre. Also wie lange ich warten soll, ob es nur kurz jetzt so ist und vielleicht die nächsten Tage schon wieder besser oder ob warten es noch mehr verschlimmern würde.

    Der Arzt hat mir dazu leider nichts gesagt.
    Wie entscheidet ihr das?

    Liebe Grüße und einen schönen, hoffentlich schmerzfreien, Sonntag
     
  2. Chrissi50

    Chrissi50 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    5.161
    Zustimmungen:
    3.431
    Ich sollte auch einen machen, sobald es losgeht. Hatte auch meinen Plan in der Tasche, und auch die passenden 10 mg-Tabletten. Da ich aber nicht schmerzempfindlich bin, und eigentlich noch keinen Schub hatte, außer damals beim Beginn der Erkrankung, und es nicht beurteilen konnte, hab ichs schleifen lassen und zu lange gewartet, sodass ich nun einen viel heftigeren/längeren Kortisonstoß machen muss, und nur ganz geringe Besserung verspüre.

    Aus dieser Erfahrung heraus würde ich sagen: lieber gleich anfangen, als zu lange zu warten, denn die Entzündung schreitet fort.

    Sie sagte mir nun, dass ich in Zukunft unbedingt bei deutlichen bekannten Schmerzen sofort anfangen soll, und nicht erst auf den nächsten Termin bei ihr, der im jetzigen Fall erst in 2 Monaten möglich war, warten soll. Das war nämlich ein Fehler.
     
    Claudia1965 gefällt das.
  3. lieselotte08

    lieselotte08 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2019
    Beiträge:
    591
    Zustimmungen:
    712
    Ich würde auch zeitnah anfangen. Dann geht die Entzündung nicht weiter voran und die Schmerzen werden besser. Wenn du länger wartest, musst du am Ende vielleicht länger und mehr nehmen. Wenn den Doc dir schon einen Plan mitgegeben hat, hat er dass doch auch so erwartet.
     
    Claudia1965 gefällt das.
  4. Alexa83

    Alexa83 Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juli 2018
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    31
    Nee, den Plan hat er mir allgemein mitgegeben, als wir allgemein mal drüber sprachen was wäre, wenn es mir wieder schlechter ging.
    Aber halt nicht, ab welchem Punkt es "schlecht genug" wäre.
    Deswegen bin ich mir ja so unsicher...und frage wodurch ihr euch sicher seit?
     
  5. Clödi

    Clödi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    4.813
    Zustimmungen:
    2.387
    Hast du nur Schmerzen oder auch geschwollene Gelenke?
    Fühlst du dich auch tagsüber müde oder die Muskeln schmerzen?

    Ich entscheide das immer nach Gefühl und sehe das an den Fingergelenken. Wenn ich eine Woche oder länger täglich Schmerzmittel brauche, bekomme ich Herzrasen, Magenprobleme und andere Nettigkeiten.
    Dann lieber kurzzeitig Cortison, um das abzufangen.
     
    Ducky gefällt das.
  6. Alexa83

    Alexa83 Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juli 2018
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    31
    Nein, dick waren nur manchmal meine Zehen, aber gerade nichts.
    Bissel rot sind die Fingergelenke, das sind sie aber öfter, deshalb weiß ich nicht ... Und momentan oft, also gerade heute wieder, sehr warm...lege ich meine Hand auf meinen Sohn zuckt er zurück, weil sie angeblich zu heiß sei...

    Müde...momentan ständig, total ko tw... :-(
     
  7. Claudia1965

    Claudia1965 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Februar 2011
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    23
    Ort:
    Meerbusch
    Ich denke das reicht an Beschwerden um mit einem Cortison Stoss dagegen anzugehen. Wenn du noch länger wartest, dann wird es immer schlimmer und du brauchst mehr und vor allem länger Kortison.
     
  8. Catwoman55

    Catwoman55 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2017
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    195
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Hallo Alexa,
    das Problem kenne ich. Ich bin auch immer unsicher wann ich mit dem Cortison hoch soll. Sehr schmerzempfindlich bin ich nicht und auch unsicher ob die Gelenke nun überwärmt sind oder nicht, da ich eigentlich grundsätzlich kalte Hände habe. Ich habe erst vor ein paar Wochen für eine Woche die Dosis etwas erhöht, da ich die "Schmerzen" (in Anführungszeichen deswegen, da ich es eher als Missempfindung, denn als Schmerzen empfinde) doch als unangenehmer als sonst empfand und die Steifigkeit und die Kraftlosigkeit deutlich zugenommen hatte.
    Die Dosiserhöhung hatte funktioniert und die Beschwerden liessen nach. Für mich das Zeichen, dass es gerechtfertigt war. Allerdings nur sehr moderate Erhöhung von 2.5 auf 5 mg, da ich selbst bei 7.5 mg schon wieder NW des Cortisons spüre.
     
  9. ManuSkript

    ManuSkript Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. Juni 2008
    Beiträge:
    1.250
    Zustimmungen:
    564
    Grüß Dich, Alexa

    Für mich persönlich ist der Zeitpunkt für einen Cortisonstoß gegeben,
    wenn ich die bereits über einen längeren Zeitraum eingenommenen Schmerzmittel,
    zusätzlich auch noch nachts (ca. 14 Tage schon) einnehmen muss
    bzw. wenn ich merke, dass ich an mehreren Stellen,
    eine Infiltration in die Gelenke bräuchte oder bei länger anhaltenden Muskelschmerzen.
    Da mir bekannt ist, wie zurückhaltend die Ärzte in meinem Fall bereits sind,
    in dasselbe (schadhafte) Gelenk mehrmals eine Infiltration zu verabreichen,
    erspare ich mir den Weg dorthin und beginne das bereitliegende Prednisolon zu schlucken.
    Allerdings versuche ich es nach 14 Tagen wieder abzusetzen,
    da ich dieses hilfreiche Cortison auch noch für eine andere Grunderkrankung parat halten muss
    und mir dieses Mittel bereits seit Kindheit vertraut ist.
    Die Höhe und Dauer der Einnahme von Cortison wird von mir dokumentiert, falls ein Arzt danach fragt.
    Weil dies schon geschah, nehme ich mein mediz. Notizbuch mit bei Arztbesuchen.

    Wünsche Dir eine ehestmöglich erträgliche Befindlichkeit, Alexa.

    MfG.

    .
     
    #9 14. Februar 2020
    Zuletzt bearbeitet: 14. Februar 2020
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden