1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wäre Sulfasalazin was für mich?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Eisfee, 18. Juni 2005.

  1. Eisfee

    Eisfee Guest

    Hallo IHr Lieben!

    Wie vertragt ihr eigentlich Sulfalazin? Ich hab mir gedacht ich frag mal meinen Rheumadoc ob es für mich was wäre...zusätzlich zu Enbrel.

    Ich kann mich nicht erinnern es schon ausprobiert zu haben, was in zwanzig Jahren cP so alles zusammen kommt.

    Ich glaube meine Mutter hat es gegen Colitis bekommen und gut vertragen.

    Wir werden sehen.

    Liebe Grüße

    Eisfee
     
  2. Gisi

    Gisi grün-weiß

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hi Eisfee,

    mir bekommt Sulfasalazin sehr gut, nehme es jetzt seit 5 1/2 Jahren ohne fühlbare Nebenwirkungen. Die ersten zwei Jahre hat es sehr gut gewirkt, ich hatte einige schmerzfreie Phasen mit normalen Entzündungswerten.

    Im dritten Jahr ließ die Wirkung nach, weshalb später Mtx als zweites Basismedikament dazukam. Mit der Kombination bin ich, abgesehen von kleinen Ausreißern, bis jetzt recht zufrieden.

    Schönes Wochenende! :)
     
  3. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Hi Eisfee,

    ich denke das musst du ausprobieren ob es das richtige für Dich wäre, weil man vorher nie sagen kann, was das richtige und was das falsche ist.

    Ich bekomme ab Monatg unter anderem Sulfasalazin und hoffe das es endlich das richtige ist.


    Liebe Grüße

    Kris
     
  4. Sylvi

    Sylvi Deichkind

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    320
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Altes Land, Stade
    Hallo Eisfee,

    ich nehme seit 2 Jahren Sulfasalazin und vertrage es auch sehr gut. Meine rheumatischen Beschwerden sind seit dem sehr gering. Ich hatte in diesem Zeitraum keinen Schub mehr und hoffe, daß es so bleibt. Ich bin nur etwas anfälliger für Erkältungskrankheiten geworden, aber da arbeite ich mit ein bischen mehr vitaminreicher Kost entgegen.


    Liebe Grüße
    Sylvi
     
  5. pettersilia

    pettersilia Teufele

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    630
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bayrisches Schwabenländle
    Hallo Eisfee,

    auch ich hab gute Erfahrungen mit Sulfasalazin gemacht, bzw. mache sie immer noch.
    Aber auch als zweites Basismedikament.

    Hatte vorher Resochin, MTX solo, MTX kombiniert mit Arava in verschiedenen Dosen.

    Nix half wirklich.
    Dann sollte noch eine 6-wöchige Therapie mit MTX und Sulfasalazin versucht werden.
    Hoffnung war nicht sehr groß.
    Aber, nach 6 Wochen gings mir besser.
    Das war vor 4 Jahren.
    Jetzt konnte ich Cortison vollständig aussschleichen und auch Vioxx und diverse NSAR`s konnte ich absetzen.

    Vertragen tu ich das problemlos.

    Grüßle - Mary



     
  6. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo Eisfee,

    in der MHH ist Sulfasalazin das Medikament, mit dem der Einstieg in die Basismedikamentation erfolgt. Erst wenn festgestellt wurde, dass Sulfasalazin nicht oder nicht ausreichend wirkt, wird auf andere Basis wie MTX, Enbrel ... ausgewichen. Was ich nicht verstehe ist, dass bei Dir anscheinend erst mit Enbrel begonnen wurde (wundert mich, dass das die KK mitgemacht hat, wo die doch immer auf sparen aussind).
    Mir selber hat Sulfasalazin selbst in der Höchstdosierung von 3x2 Tab./tägl. nichts gebracht. Dass soll aber nicht heißen, dass es bei anderen nicht helfen kann (kenne aber nur sehr wenige, die nur mit Sulfasalazin auskommen).
    Während der Einnahme von Sulfasalazin habe ich die Erfahrung gemacht, dass ich mit dem Präparat "Pleon RA" deutlich besser klar gekommen bin, als mit "Azufidine". Azufidine hat meiner Meinung nach wiederwertig nach Lösungsmittel gestunken, davon ist mir im Vorfeld schon immer super schlecht geworden. Allerdings musste ich den damaligen Rheuma-Doc erst davon überzeugen, dass Pleon genauso gut ist - und dazu nicht so besch.... gerochen hat (er war ganz überrascht, als ich ihm mal die Packung Azufidine unter die Nase gehalten habe, danach konnte er meine Einstellung hierzu verstehen).
     
  7. Eisfee

    Eisfee Guest

    Hallo Trombone,

    Bei mir wurde als Kind mit Imorek und Amunosaft begonnen als ich 5 Jahre alt war, es folgten in den 20 Jahren danach MTX das ich insgesamt so 10 Jahre genommen habe, Quenzyl, Gold, Arava und noch diverse andere Medikamente auch Aspirin in hohen Dosen und jetzt da nach all den Jahren halt nichts mehr außer Enbrel und Kortison wirkt dachte ich mir: "Versuch es eben mal mit Sulfalazin!" Die Krankenkasse hat also nur zugestimmt, der Enbrelbehandlung, weil Kombitheraphien mit MTX absolut nichts brachten.
    Ich kann mich leider nicht mehr an alle Medikamente erinnern, die ich auch nur versuchsweise bekommen habe erinnern, es waren so viele.
     
  8. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Eisfee,

    ich fürchte, Du musst es testen. Ich habe Quensyl, Mtx und Goldspritzen hinter mir. Seit Februar letzten Jahres nehme ich Arava, womit ich bisher am besten klar komme: keine Nebenwirkungen und gute Wirkung. Nachdem unter Mtx meine Leberwerte irgendwann galoppierend angestiegen waren, hatte ich zunächst Angst vor Arava. Völlig unbegründet, denn meine Leberwerte sind unter Arava konstant normal.

    Wenn Du Dich so durch's Forum liest, wirst Du feststellen, dass die Verträglichkeiten und auch die Wirkung der verschiedenen Basismedis ganz unterschiedlich sind. Was für mich gut ist, kann für Dich eine Katastrophe sein, und umgekehrt.

    Wünsche Dir eine gute Wahl, liebe Grüße von
    Monsti