1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Vorstellungsgespräch Lücken im Lebenslauf

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von Aimeenenz, 3. Juli 2013.

  1. Aimeenenz

    Aimeenenz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2013
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Steiermark
    Hi,hab zwar schon die Suche betätigt aber nicht so recht gefunden was ich suche.

    Bin ja derzeit auf Jobsuche und frag mich grade wie ich in einem Vorstellungsgespräch meine Krankheit am besten kaschiere. Soweit ich weiß muss ich sie ja nicht angeben, nur nachdem ich erstens nicht in meinem gelernten Beruf arbeiten möchte (das schaff ich einfach nimmer) und zweitens auch noch schöne Lücken im Lebenslauf hab fürchte ich dass da ganz gezielt Fragen in die Richtung kommen werden. Ich möchte ja eigentlich nicht lügen, nur umgekehrt möchte ich schon auch eine Chance auf einen Job, zumal es mir mit dem Rheuma derzeit einigermassen gut geht.

    Also wie kaschiert man am besten die Lücken? Im schriftlichen Lebenslauf hab ich ja so Phrasen wie " berufliche Neuorientierung" etc aber was sag ich wenn ich direkt drauf angesprochen werd...?

    Bitte um Tipps

    Danke
    lg
     
  2. M. Berti

    M. Berti Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2012
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederösterreich
    Hallo, das Problem kenne ich nur zu gut, meinem Mann geht es zur Zeit ebenso.
    Er sagt dann immer so was in der Art wie: "MeineTätigkeit war aufgrund meiner 50%igen Behinderung sehr abwechslungsreich,
    wodurch ich viele nützliche und hilfreiche Erfahrungen in verschiedenenBranchen sammeln konnte".
    Damit geben sich dann die meisten immer zufrieden. Job hat er aber bisher immer noch keinen

    Alles Gute bei der Suche!!
    lg M.


     
  3. tara1302

    tara1302 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2012
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe bei mir da ich Familie habe und eine Frau bin was auch mal ein Vorteil ist.:) in den Lebenslauf reingeschrieben aus familiären Gründen. Erziehungszeit. Einfach das es sich um die Familie gehandelt hat, dann fragen die gar nicht nach.

    Schöne Grüße
     
  4. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.349
    Zustimmungen:
    680
    Ort:
    Niedersachsen
    Du kannst ja in der Zeit auch einen Angehörigen gepflegt haben oder sowas in der Art...
     
  5. Clödi

    Clödi Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    1.766
    Zustimmungen:
    97
    Hallo!
    Die Frage ist, wieviele Lücken du hast und wie lang diese waren. Kurze Lücken bis 6 Monate erwähnt man heute gar nicht mehr im Lebenslauf. Bei mehreren Lücken sieht das natürlich schon wieder anders aus. Und berufliche Neuorientierung heißt ja nichts anderes wie arbeitssuchend gewesen. Das hat ja nicht immer etwas mit Krankheit zu tun. Kann ja auch andere Gründe haben. Da musst du "kreativ" werden.
    Lg Clödi
     
  6. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @hallo,

    so ist es, niemanden geht eine krankheit etwas an, ausser dich selbst. nur sobald diese
    bestimmte dinge erfordert, wie regelmäßiges spritzen, z.bsp. diabetiker, oder aber eine
    beschränkung der belastung, sollte man mit offenen karten arbeiten. niemanden ist damit
    geholfen, wenn man etwas verschweigt und letztenendes schafft man seine gestellte aufgabe
    aufgrund einer belastung nicht.

    heut ist es nicht mehr so, dass man grundsätzlich, von der geburt an minutiös alles nach
    weisen muss. also dinge, die mit der neuen tätigkeit zu tun haben, belässt man im LL, aber
    dinge die damit nicht zu tun haben, lässt mann besser weg. niemanden interessiert, dass
    du von beruf kellner, darin nicht klargekommen bist und nun im büro arbeiten willst...(bsp.)

    keiner muss lügen oder muss sich für andere preisgeben, so dass man zum gespött wird
    und ein negativer verlauf, einen ein lebenlang auf die füsse fällt.

    was immer dumm aussieht, sind fehlzeiten in abschlußzeugnissen und beurteilungen,
    denn diese stehen da nun mal..und können nicht retuschiert werden :( und bilden
    leider einen unschönen anblick. sich dazu zu äussern, ist dann nicht so einfach.

    mal so einige besispiele für "umschreibungen"

    schwanger werden, ein kind bekommen...heisst tätigkeit als familien manager...:D
    hier ist das zauberwort: wie beschreibe ich das, was ich gemacht habe...

    pflegezeiten der eltern und/oder eigenen kinder, heisst tätigkeit in einer pflegeeinrichtung...

    wer will das nachprüfen? ehrlicherweise : niemand!aber du hast in der zeit etwas getan.
    dass du deswegen keinen job nachgehen konntest, ist doch zweitrangig.

    klar, entscheidend ist, wie man diese lücken oder auch s.g "fehlezeiten" umschreibt, es
    nicht gelogen ist, wenn da steht "berufsfindungsphase" sprich dieses praktika waren.

    heisst-du musst hierbei einfach verdammt krativ sein!

    nur mal um einiges zu nennen

    grüße vom sauri
     
  7. Aimeenenz

    Aimeenenz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2013
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Steiermark
    hallo,ich danke Euch mal für Eure Antworten

    im Lebenslauf konnte ich es denk ich eh ganz gut kaschieren nur ich frag mich eben was ich dann sag wenn ich auf solche Zeiten angesprochen werde, nochdazu wo ich ja nicht in meinem gelernten Beruf arbeiten will. Vielleicht bin ich ja auch schon paranoid, aber ich hab förmlich das Gefühl dass das allein schon erkennen lässt dass da was nicht stimmt :o. Und ich möchte dann halt in einem Bewerbungsgespräch nicht zum rumstammeln anfangen sondern eine souveräne Antwort drauf haben.

    Rheumamässig gehts ja derzeit recht gut und ich such mir ehrlich gesagt auch ganz gezielt was dass ich auch schaffen kann, ich denke also nicht dass ich meinem zukünftigen Arbeitgeber dann durch Ausfälle Probleme machen würde.

    Hab aber jetzt schon x-Bewerbungen geschrieben und nix hat geklappt manchmal fragt man sich dann halt schon worans liegen mag (die schriftl. Unterlagen müssten eigentlich passen, die lass ich meist von jemandem durchsehen der selbst am anderen Ende sitzt und viel mit Bewerbungen zu tun hat).

    naja ich werds eben weiter versuchen, gut Ding braucht Weile....

    Danke jedenfalls.

    lg
     
  8. Clödi

    Clödi Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    1.766
    Zustimmungen:
    97
    Hallo Aimeenenz!

    Du bist weiblich und Bj 82, wenn ich richtig gelesen habe. Als ich in deinem Alter war, habe ich mich bei meinem AG intern auf eine andere Stelle beworben. Ich hatte ein Jahr vorher geheiratet und wurde dann im Gespräch dreister Weise nach meiner Familienplanung befragt. Meine beiden männlichen Mitbewerber wurden natürlich nicht danach gefragt.
    Ich hab mich dann auch nicht mehr gewundert, dass die Stelle an einen Mann ging, obwohl ich die gleiche Qualifikation hatte. Vielleicht liegt da auch dein Problem und nicht bei deinen Lücken im LL. Ein Hoch auf die Gleichberechtigung!

    Lg Clödi
     
  9. Aimeenenz

    Aimeenenz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2013
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Steiermark
    ja, das wäre natürlich auch eine Möglichkeit, danke irgendwie hilft es auch solche Dinge in Betracht zu ziehen, die ewigen Absagen (oder nichtmal Absagen sondern null Reaktion) zehren auch ein wenig am Selbstbewusstsein:o
     
  10. Clödi

    Clödi Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    1.766
    Zustimmungen:
    97
    Mein damaliger AG hatte sogar ein Zertifikat für gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Das hat er bestimmt im Lotto gewonnen;-)
     
  11. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @hallo Aimeenenz,

    was nun gar keine schande ist, wenn man eine ausbildung absolviert hat und diese einem
    nicht gefällt, weil man sich was ganz anderes darunter vorgestellt hat. dennoch hast du
    diese beendet, um einen abschluß zu haben und als s.g. quereinsteiger für dich das zu
    finden, was deinen interessen und neigungen entspricht. das wäre ein "souveräne"antwort.

    mehr musst du da nicht begründen. ist doch was wert, wenn man erst mal auslernt, um
    auch seinen willen zu zeigegn ;)viele brechen ab und dann wars das.....

    wenn du in deiner neubewerbung dich gut auf das fa.profil stützt, was in allererster linie
    denen zeigt, dass du dich mit ihnen beschäftigt hast, macht das schon einen ganz anderen
    eindruck, als wenn man schreibt...ich bewerbe mich aufgrund ihrer anzeige......und schreibt
    nichts weiter genaues. naja....das schreiben viele und da fällt man denke ich gleich durch....

    so ist es immer von vorteil, wen mn das nicht im internet findet, dort mal anzurufen, sich
    die relevanten namen geben lassen um die personen im schreiben/oder auch telefonat
    direkt ansprechen zu können..

    @thema eignung. mäbnnlein/weiblein:

    ja....das ist ja etwas altbekanntes. man sucht die junge attraktive mitarbeiterin, die mind.
    30 jahre berufserfahrung auf den puckel hat, 23 jahre jung, schick aussehend und nicht
    schwanger wird!

    das thema ist so alt, wie es personalgespräche gibt. nur es ist seitens der personalabteilung
    nicht erlaubt, allein danach zu fragen, wie denn die familienplanung aussieht. von daher
    darf man nach offizieller rechtssprechung bei dem thema schwindeln was das zeug hält!:D
    selbst wenn man zur einstellung weis, dass man schwanger ist (in den anfängen) muss die
    fa. nachweisen, dass du sie absichtlich getäuscht hast. das ist aber nicht so einfach, da man
    in den ersten wochen einer schwangerschaft in der regel das selber noch nicht mal weiss
    auich wenn du es viel. ahnst ;)

    @thema eignung schwerbehindert/nicht schwerbehindert

    dafür gibt es eine eindeutoige festlegung. wird man allein als bewerber nicht genommen,
    weil man "schwerbehindert" ist, dennoch die gleiche eignung hat, also alle dinge der stellenanforderung
    erfüllt und es wird ein bewerber eingestellt, der nicht behindert ist, so kann man sich bis zu 3 monatsgehälter
    einklagen, aufgrund von s.g. diskriminierung. darüber gibt es sogar ein gesetz.
    auch wenn es nicht einfach wird, dies nach zu weisen, aber anwälte kennen diese tricks zu genüge.

    bekannt ist, dass ab einer gewissen firmengröße, eine bestimmte anzahl schwerbehinderter eingestellt
    werden muss. die firmen mogeln sich gern drumrum, weil man sich durch zahlung einer abgabe an das
    landesamt für gesundheit und soziales als fa. befreien lassen kann. das ist billiger, als einen schwerbehinderten
    einzustellen, den man am "bein"hat, wenn er ausfällt auch nicht so einfach gekündigt werden kann etc.pp......

    grüße vom sauri
     
    #11 4. Juli 2013
    Zuletzt bearbeitet: 7. Juli 2013
  12. Aimeenenz

    Aimeenenz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2013
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Steiermark
    Hallo saurier

    Vielen, vielen Dank für Deine Antwort.

    ja das mit dem vorher informieren und/oder anrufen mach ich eh, gehört für mich ebenso dazu wie eine jeweils massgeschneiderte Berwerbung, klar liest diese allgemein gehaltenen 0815 Texte niemand...
    Leider gehts halt nicht immer vorher den Kontakt aufzubauen oder sich ausreichend zu informieren, da heutzutage leider viel auch über Personalvermittlungen läuft.

    Ich werds eben weiter versuchen, irgendwann muss es ja mal klappen..:o

    Danke nochmal,
    lg
     
  13. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @hallo Aimeenenz,

    ich habe da noch einige tipp's für dich.

    für das gebiet, in dem du arbeiten möchtest, suche dir doch mal firmen aus deinen umkreis
    aus dem internet raus. auch wenn diese gerade keine "offenen stellen" haben, so kann man
    auf sich über eine s.g. "initiativbewerbung" aufmerksam machen. dazu gehört, dass du in
    deinem anschreiben, dich auf die firmenphilosophie beziehst und dein interesse bekundest, diese mittragen zu wollen.

    du findest auf den internetseiten der firmen alles was du dazu benötigst.

    bei freien stellen, die von personalfirmen ausgeschrieben werden, erfährt man oft nicht den
    namen der firma. erst wenn man in die engere wahl kommt. das ist für den bewerber schon nicht so schön, weil man doch wissen will, wo ist die firma und was bieten sie.

    dennoch folgen bei solchen ausschreibungen manchmal kleine hinweise wie:
    -eine namenhafter türenhersteller im bezirk....oder im PLZ bereich 12345 oder
    -ein großes uniklinikum der region (da hat man in den kleinen städten meist nur eins)
    -eine arzneimittelfirma sucht....
    -eine renomierte anwaltsfirma aus......

    hier habe ich schon die erfahrung gemacht, zu googeln und habe in der regel auch relativ schnell gefunden, was ich gesucht habe, nämlich die firma, die die stelle ausschreibt. so kann man sich wiederum direkt bei der firma bewerben.

    ist so nicht gedacht ist, denn die firmen wollen sich meist nicht mehr mit der personalauswahl
    beschäftigen. das kostet zeit, personal und geld. von daher geben sie ihre freien stellen an die
    personalvermittler ab. das ist für sie preiswerter und einfacher.

    so kannst du dich entweder auf die dort genannte stelle bewerben, denn meist stehen diese stellen
    trotzdem unter freie stellen. oder aber, wenn sie nicht genannt ist, einfach eine iniativbewerbung
    draus machen. sprich du nimmst die ausschreibung des pv und schreibst die bewerrbung so, als
    wenn du nicht wüsstest, dass jetzt eine stelle frei ist.

    in iniativbewerbungen werden in der regel, höher bewertet und so kommt man eher in den bewerberpool, als wenn der pv dich bereits vorher raussortiert, weil du ihrer meinung nach, irgendein kriterium nicht erfüllst.

    bewerbungen per mail sind heute gängige praxis. dennoch solltest du eine "iniativbewrbung" per post
    versenden. üblich ist, bei e-mail bewerbungen, dass man nach besetzen der stelle, gelöscht wird.
    so hast du aber eher die chance, dass die fa. eventuell sagt, ok, wir heben diese auf, weil.....

    trotzdem bitte vergiss nie, dann einen frankierten rückumschlag beizufügen, sonst landet diese im
    "rundarchiv" .

    sauri
     
    #13 7. Juli 2013
    Zuletzt bearbeitet: 1. Oktober 2015
  14. Aimeenenz

    Aimeenenz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2013
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Steiermark
    Hallo nochmal,

    vielen herzlichen Dank für Deine Tipps.:)
    Manches davon mach ich eh bereits, aber es war durchaus auch was Neues für mich dabei. Danke

    LG
     
  15. Roman1986

    Roman1986 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2015
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt
    Ansonsten kann man ja auch einfach sagen, dass man in der Zeit der Lücken arbeitssuchend war oder das das halt die freie Zeit im Übergang zum neuen Job war. Natürlich geht das nur wenn man nicht allzuviele Lücken hat und diese unter 6 Monaten liegen, sonst wird es schon auffälig.
     
  16. Johanna Nielsen

    Johanna Nielsen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hamburg
    Es wäre wohl wünschenswert, bei der Realität zu bleiben , mit es könnte usw. kommt man absolut nicht weiter
    Die Zeiten sollten schon ordnungsgemäß aufgelistet werden.
     
  17. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @hallo

    ist tatsache gängige praxis, leerlauf im lebenslauf so zu umschreiben...aber nicht arbeitslos sondernd
    -arbeitssuchend
    -berufsfindungsphase
    -praktikum
    .....
    da gibt es so viel, vvas man schreiben kann
    auch das man im ausland vvar

    hat nicht unbedingt vvas mit lügen zu tun, aber als
    junger mensch ist man sich nicht unbedingt der tragvveite
    bevvusst, vvenn leerlaufzeiten ohne einer tätigkeit oder
    sogar der nichtmeldung beim arbeitsamt , arge etc erfolgt.

    ist man älter, vveiss man, vvas man an einem lückenlosen
    lebenslauf hat.

    ob derjenige, der nun den super lebenslauf vorlegen kann
    dann besser arbeitet, sei ohnehin mal dahingestellt. das
    ist doch nur papier, vvonach der einstellung niemand mehr
    fragt.

    sauri
     
  18. DieRingelblume

    DieRingelblume Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Mai 2017
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Also entweder bist du rhetorisch sehr begabt und kannst eine Alternativgeschichte entsprechend gut verkaufen oder du bist es nicht. In letzterem Fall ist es wahrscheinlich besser, du spielst mit offenen Karten, betonst deine nun wiedergewonnene Leistungsfähigkeit und schwenkst dann schnell zum Thema Zukunft. Wenn du jedoch ein guter Verkäufer bist, kannst du es auch probieren, die Lücken durch sinnvolle, glaubhafte Alibigeschichten zu ersetzen. Lügen solltest du nicht, aber nun mal beschönigen. Das jedoch wirklich nur, wenn du das stotterfrei und überzeugend rüberbekommst. Sonst bleibt dir nur die Wahrheit. :)

    Viel Erfolg
    LG Karin