1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Vorstellung

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von labyrinth, 24. Oktober 2014.

  1. labyrinth

    labyrinth Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Oktober 2014
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich bin weiblich, Mitte/Ende 30 und wohne mit Hund und Männe in einem winzigen Dörfchen im Bergischen in der Nähe von Bonn.

    Ich leide seit Jahren schon unter Erschöpfung, kognitiven Problemen, und bin kaum noch belastbar (aber nicht depressiv ! möglicherweise eher CFS).

    Immer wieder habe ich auch Schmerzen an wechselnden Stellen...mal sind es die Füße, die Knöchel, die Knie, der Nacken, der Rücken, die Arme...das kommt und geht in Schüben...das hab ich mal einige Wochen, dann ist es wieder gut...bis zum nächsten Mal...meist sind es Schmerzen, die mehr bloß nerven, als "unerträglich" sind (auf einer Schmerzskala von 0 - 10 so um die 4-5, gerade so, dass ich sie meist ganz gut verdrängen kann (mehr so "sind halt da, aber was soll's...), und nie so recht ernst genommen habe...unter der Erschöpfung und der mangelnden Belastbarkeit leide ich wesentlich mehr...im Moment rauben mir die Schmerzen allerdings ernsthaft den Schlaf...Morgens ist die Hand am betroffenen Arm auch leicht geschwollen und ich kann die Faust nicht schließen...

    Da mir bei Blutuntersuchungen in den letzten Jahren jedes einzelne Mal ein erhöhter bis stark erhöhter CRP-Wert aufgefallen ist habe ich mich mal auf die Suche gemacht und bin, unter anderem beim Orthopäden, der auch Rheumatologe ist gelandet.

    Der macht einen Bluttest mit folgendem Ergebnis:
    Harnsäure: 7,8 (normal bis 5,7)
    CK Creatinkinase 67 (normal bis 170)
    CRP 1,2 (normal bis 0,5)
    Rheumafaktor quantitativ 16 (normal < 14)
    CCP-Antikörper: 1 (normal < 7)
    ANA (Hep2) < 1:00 (normal bis 1:100)

    und sagt: chronische Gicht !

    Passt das ? Ich habe eher Schmerzen in den Weichteilen, nicht in den Gelenken (im Moment z.B. am Arm an den Muskel- oder Sehnenansätzen würde ich vermuten). Einen typischen Gichtanfall mit dick geschwollener großer Zehe o.ä., wie er im Internet beschrieben wird, habe ich nie gehabt. Er meinte ominös, es gibt verschiedene Arten von Gicht, aber über eine reine "Weichteilgicht" konnte ich nix herausfinden. Ich soll mich purinarm ernähren - aber das tu ich eigentlich :confused: oder Medis nehmen (Allopurinol).

    Ich trinke, wenn es hoch kommt *ein Mal im Monat* ein Glas Alkohol, ohnehin kein Bier, weil ich eine Getreideintoleranz habe,
    esse wenig Fleisch, praktisch nie Rind und Schwein, mit Innereien könnte man mich jagen und Hülsenfrüchte gibt es sehr selten - die größten Purinsünden konsumiere ich gar nicht...ich bin allerdings übergewichtig und esse vermutlich zu viel Zuckerhaltiges und trinke sehr gerne Cola Light, worauf ich jetzt aber auch verzichte. Durch den Hund habe ich auch täglich Bewegung im Freien, was ich trotz Erschöpfung und Schmerzen durchziehe.

    Macht das für irgendwen hier Sinn ? Ist das wirklich Gicht ? Oder könnte das was anderes sein (und ich sollte mir noch einen anderen Arzt suchen wegen zweiter Meinung) und die Harnsäure ist einfach "nur so" wegen des Übergewichts erhöht aber nicht Ursache der Beschwerden ?

    Liebe Grüße
    Labyrinth
     
  2. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    Hallo Labyrinth,

    herzlich willkommen bei rheuma-online,

    Die Weichteile können bei Gicht schon auch betroffen sein.

    Schau mal hier:
    Quelle: https://www.rheuma-online.de/a-z/g/gicht.html
     
    #2 24. Oktober 2014
    Zuletzt bearbeitet: 24. Oktober 2014
  3. labyrinth

    labyrinth Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Oktober 2014
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ja, das ist richtig, aber ich hatte noch nie in meinem Leben einen "normalen" Gichtanfall mit den beschriebenen Symptomen (ich glaub, so wie sich das anfühlt könnte es eher nach der Beschreibung Fibromyalgie sein)...geht das denn ? Außerdem bin ich als Frau vor der Menopause doch ein eher außergewöhnlicher Fall.
     
    #3 24. Oktober 2014
    Zuletzt bearbeitet: 24. Oktober 2014
  4. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    Gicht kann man doch in jedem Alter bekommen. Krankheiten verlaufen oft nicht nach Lehrbuchbeschreibung.

    Wenn du dich unsicher mit dieser Diagnose fühlst kannst du natürlich auch noch eine Zweitmeinung einholen.

    Für Erschöpfung gibt es leider auch sehr viele Ursachen.
    Zur Fibromyalgie passen erhöhte Entzündungswerte nicht. Du hast ja erhöhte CRP Werte. Fibro ist keine entzündliche Erkrankung.
     
  5. labyrinth

    labyrinth Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Oktober 2014
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Am Wochenende habe ich so "nebenbei" herausgefunden, dass mein Vater auch erhöhte Harnsäurewerte hat (und er ist für sein Alter (71) topfit und sehr schlank, ernährt sich super gesund und bewegt sich viel) und deswegen Medis nimmt.
    Das macht es um so wahrscheinlicher, dass ich wirklich was mit Gicht zu tun habe...hmmm...

    Naja, ich werde mir noch eine zweite Meinung holen. Dass eine Hyperurikämie vorliegt ist außer Frage, und ich potentiell einen Gichtanfall bekommen könnte, aber ich kann nach wie vor schlecht glauben, dass meine Symptome gichtbedingt sind - es passt zu nix, was ich über Gicht lese (egal ob akut oder chronisch).

    Lg
    Labyrinth
     
  6. labyrinth

    labyrinth Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Oktober 2014
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Nochmal ich...ich bin jetzt nochmal zu einem anderen Orthopäden gegangen, weil die Schmerzen im rechten Arm/Hand einfach nicht nachlassen/eher schlimmer werden und meine Hand nachts total anschwillt. Mein Standardorthopäde hat das ja mehr oder weniger ignoriert so quasi "ist von der (angeblichen) chronischen Gicht..und tschüss..." und hat das auch nicht weiter untersucht.
    Ich habe in der Tat einen klassischen "Tennisellenbogen" UND eine Sehenenscheidenentzündung, so wie es aussieht (danke lieber Orthopäde, wegen Ihnen hab ich das jetzt über 3 Monate verschleppt...grr...). Da "eigentlich" kein Grund dafür vorliegt (bin ja aufgrund einer anderen Erkrankung seit Januar 2014 AU - ich tue also eigentlich nix permanent, was den Arm dermaßen überlastet), ich auf Diclo und andere entzündungshemmende Mittel nicht nur mit Schmerzminderung sondern sogar mit verbessertem Allgemeinbefinden (besonders, wenn ich 1 - 2 Tage Diclo nehme fühle ich mich spürbar weniger erschöpft/"kränklich" und bekomme wieder "Tatendrang" (naja, auf Sparflamme, aber immerhin...) reagiere, hat er jetzt nochmal Blut abgenommen und vermutet ebenfalls was Rheumatisches. Die "Gicht" und die alten Werte habe ich für mich behalten, weil ich wollte, dass sich das mal jemand nochmal unvoreingenommen ansieht.
     
  7. Tusch

    Tusch Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    89
    Ort:
    Hamburg
    Hallo labyrinth,
    hast du zwischen zeitlich mal einen Rheumatolgen aufgesucht, der sich mit entzündlichen Rheuma auskennt. Die meisten Orthopäden sind nicht unbedingt auf die entzündlichen Erkrankungen spezialisiert und deine Entzündungswerte sprechen ja dafür....
    dies ist ein Auszug aus rheuma online Krankheiten von A-Z Tennisellenbogen:

    ..Umgangssprachliche Bezeichnung für eine Epicondylitis humeri lateralis. Die häufigste Ursache für einen Tennisellenbogen ist eine Überbeanspruchung / Überlastung des Armes durch monotone, mit viel Kraft ausgeübte Tätigkeiten. Wenn es zu einem Tennisellenbogen kommt, ohne daß man eine solche Ursache findet, muß man an eine Manifestation im Rahmen einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung denken. Da der Tennisellenbogen ein Sehnen-Ansatz-Problem ist, tritt er auch ohne wesentliche Überlastungen vor allem bei solchen rheumatischen Erkrankungen auf, die typischerweise mit einer erhöhten Rate an Sehnenansatzproblemen („Enthesiopathien“) einhergehen. In der Gruppe der entzündlich-rheumatischen Erkrankungen sind dies vor allem die seronegativen Spondarthritiden (Spondylarthropathien). In der Gruppe der „weichteilrheumatischen“ Erkrankungen kommt es bei Fibromyalgie typischerweise auch zur Beteiligung des Ellenbogens, die sich in ihrer Symptomatologie kaum von einem Tennisellenbogen unterscheiden

    (ich denken ich darf das hier so einfügen, weil es ja hier von der Seite kommt ?)

    Die "Gicht" und die alten Werte habe ich für mich behalten, weil ich wollte, dass sich das mal jemand nochmal unvoreingenommen ansieht.
    Das ist natürlich eine Möglichkeit - hautsache, deine Krankenkasse macht dann nicht irgendwann ärger ?:confused:
    Bin gespannt, was der NEUE dann so rausfindet..
    Drück dir auf jedenfall die Daumen für schnelle und passende Diagnose.
    Liebe Grüße
    Tusch
     
  8. labyrinth

    labyrinth Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Oktober 2014
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Huhu Tusch,

    der erste Orthopäde (der mit der angeblichen Gicht) hat als Zusatzbezeichnung auch Rheumatologie...trotzdem bin ich nicht wirklich überzeugt von dem...bei den "richtigen" Rheumatologen (Praxis, die "nur" sowas macht) bekommt man hier ohne Überweisung überhaupt keinen Termin. Vielleicht schickt mich der neue Orthopäde ja dahin und überweist mich.

    Lg
    labyrinth
     
  9. labyrinth

    labyrinth Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Oktober 2014
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    So, war jetzt nochmal beim Orthopäden, der sagt, die Blutwerte bis auf den wie üblich erhöhten CRP sind erst mal unauffällig (auch keine Rede von Gicht, aber HS wurde auch nicht getestet), aber ich soll trotzdem seiner Meinung nach unbedingt zum Rheumatologen, es könnte auch Fibro sein oder doch etwas Rheumatisches, was aber so im Blutbild für ihn halt nicht erkennbar ist, er ist da aber kein Spezialist. Vom rein orthopädischen Standpunkt kann er meine Symptome jedenfalls nicht ausreichend erklären, z.B. die geschwollenen Hände, oder warum ich überhaupt den "Tennisarm" habe (denn ich habe den Arm NICHT chronisch überlastet).
    In den "Tennisarm" habe ich jetzt Cortison bekommen (kann ich auch noch öfter bekommen), das hilft endlich einigermaßen...
    Daher habe ich jetzt im Januar einen Termin in einer Rheumasprechstunde einer Rheumaklinik (wo meine Schwiegermami auch war und sehr zufrieden ist) zur weiteren Abklärung :top:(Blutwerte nehme ich denen dann mit)
     
  10. Tusch

    Tusch Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    89
    Ort:
    Hamburg
    Hey labyrinth,
    das hört sich ja mal ganz o.k. an - zu oft Cortison ins Gelenk ist aber auch nicht so gut ....
    Aber du hast ja schon eine Termin beim Rheumatologen.. dafür drück ich dir die Daumen..
    alles gute
    Tusch
     
  11. SteffiLi

    SteffiLi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Dezember 2014
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    Zu deinem entzündungswert, ich habe auch immer wieder einen erhöhten entzündungswert (habe lange kein Blut mehr abnehmen lassen...hab also keine Zahlen) gehabt und die Ärzte waren sich nicht mal einig ob der Wert nun hoch oder nur leicht erhöht war...das war schon sehr verwirrend...aber in einem waren sie sich einig, als ich die Diagnose Fibromyalgie bekommen hatte sagten alle Ärzte, der erhöhte Wert könne ja auch von nem Pickel kommen...kein Plan ob das stimmt, aber dem nach habe ich ja auch Fibro mit schwankenden entzündungswerten...

    Ist die Hand eigentlich sichtbar geschwollen oder fühlt es sich eher geschwollen an? Bei mir z.B. Sieht man nichts aber es fühlt sich hin und wieder so an...

    Es gibt auch noch die Möglichkeit, eine Schmerzklinik aufzusuchen!

    Alles Gute!
     
  12. labyrinth

    labyrinth Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Oktober 2014
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Danke ihr zwei

    Das Cortison hat immerhin endlich doch mal nach vielen, vielen Wochen ne deutliche Linderung verschafft, auch wenn es nicht so dolle ist. Ich muss mal gucken, ob ich mir Anfang Januar noch eine Injektion abhole oder nicht, denn aktuell (und zusätzlich mit Diclo) geht es mir eeeendlich besser (ob von Dauer wird sich halt zeigen). Bin zwar noch nicht ganz beschwerdefrei aber doch erheblich erleichtert !

    Die betroffene Hand ist im Vergleich zur anderen Hand morgens sichtbar geschwollen, im Moment mit Cortison und Diclofenac allerdings auch etwas weniger als mit nur Ibuprofen. Die andere Hand ist wenig bis gar nicht betroffen.

    Klar kann der CRP-Wert nur zufällig wegen was ganz anderem erhöht sein, nur ist der irgendwie seit Jahren immer mehr oder weniger erhöht...

    Bin jetzt mal gespannt, was die in der Rheumasprechstunde sagen...

    Lg
    Labyrinth
     
  13. SteffiLi

    SteffiLi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Dezember 2014
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Hey, das ist doch eine erfreuliche Nachricht!

    Dann berichte bitte was sich aus der Rheumasprechstunde entwickelt ;o) LG Steffi