1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Vorstellung und Hilfesuche

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Rosarot, 18. März 2006.

  1. Rosarot

    Rosarot trägt keine Brille ... ;)

    Registriert seit:
    18. März 2006
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland in der Landeshauptstadt
    cP: Vorstellung - Hilfesuche - Verlauf - Genesung

    Guten Morgen,

    ich hab mich hier angemeldet, weil ich langsam mit meinem Alltag nicht mehr klar komme und mir Hilfe durch die Erfahrungen Betroffener – also euch – verspreche. Was mir eigentlich fehlt, ist allerdings bis jetzt noch nicht klar ... vieles deutet wohl aber auf Rheuma hin. *soifz*

    Bevor ich näher auf meine – bisher kurze – Krankengeschichte eingehe, ist mein akutes Problem die allgemeine Steifheit und geschwollene Gelenke. Im Moment beide Knie, Fußgelenke, Handgelenke, Finger. Ich kann kaum aufstehen (vom Klo, aus dem Bett etc) und selbst im Liegen ist jede Bewegung äußerst unangenehm bis hin zu bösartig schmerzhaft.

    Mein Hausarzt hat mir (neben Medis) Brennesseltee und grünen Hafertee empfohlen – trinke ich auch fleißig, wer weiß, obs ohne noch schlimmer wäre?

    Jetzt bräuchte ich eure Tipps/Erfahrungen: Was lindert diese Symptome? Wärme oder Kälte? Hochlegen der Beine? Gelenke bewegen oder lieber jede Bewegung vermeiden? Bestimmte Lebensmittel meiden oder bevorzugen?

    :D Oh, ich wäre so dankbar für eure Hinweise.


    Und jetzt: Wie alles kam ...

    Ab Ende Dezember 2005 bis Anfang Februar 2006 haben mein Mann und ich einen recht großen Umzug hinter uns gebracht. Jedes Wochenende: schleppen, schleppen, schleppen und auch während der Woche viel räumen, tragen usw.
    Alles ziemlich schwere Sachen. Seit einem Motorradunfall in meiner Teenyzeit habe ich Probleme mit meinem rechten Knie, wenn ich es überanstrenge. Nun, dieser Umzug war eine enorme Überanstrengung und ich hatte Knieschmerzen und humpelte recht schnell. Leider konnte ich keine große Rücksicht darauf nehmen – was muss, dass muss ... Ende Februar konnte ich kaum noch auftreten, obwohl ich das Bein schonte. Also auf zum Hausarzt.

    24.02.06: Hausarzt. Er verschrieb Diclo dispers und gab mir eine Bandage fürs Knie, die ich tagsüber tragen sollte. Bein schonen. Wäre es nach ein paar Tage nicht deutlich besser > Orthopäde. Es wurde nicht besser, die Schmerzen waren trotz Medis kaum auszuhalten, das Knie wurde total steif.

    02.03.06: Orthopäde – erster Besuch: Nach Untersuchung des Knies gab er mir eine Überweisung zur Kernspin (Termin: 20.03.06) – er vermutet einen Meniskusriss. Er gab mir eine Spritze ins Knie (Entzündungshemmer + Kortison). Die Diclo sollte ich weiter nehmen (1-3 mal täglich) und das Bein schonen. In einer Woche soll ich wiederkommen für eine weitere Spritze.

    03.03.06: Abends tat plötzlich mein rechtes Handgelenk und Handoberseite weh. Wenn ich mein rechtes Knie schone, ist der Schmerz und die Steifheit erträglich.
    04.03.06: Handoberseite ist ordentlich angeschwollen – schmerzt.

    06.03: Zum Hausarzt. Er guckt besorgt die Hand an, lässt Blut nehmen, verschreibt mir statt der Diclo nun Ibuprofen 600 und gibt mir eine Salbe für die Hand mit. Ich soll Salbenverbände machen.

    07.03.06: Blutwerte sind da. Die Hausarzthelferin gibt sie mir telefonisch und per Fax durch. Laut ihrer Aussage: keine besondere Auffälligkeit – aber deutlich erkenne man eine Entzündung im Körper – sie sagt nicht, dass ich vorbei kommen soll .... Als ich das Fax mit den Werten in Händen halte, fällt mir der ca. 6-fach erhöhte CRP-Wert (33,2) auf. Hmm ...

    09.03.06: Orthopäde – zweiter Besuch. Auch er runzelt wegen der rechten Hand die Stirn, beäugt kurz die Blutwerte und überweist mich zum Rheumatologen. Wieder eine Spritze ins Knie (Entzündungshemmer + Kortison). Die Ibuprofen sollte ich weiter nehmen (3 mal täglich) und mich schonen. Außerdem soll ich mir noch die Rheumawerte vom Hausarzt (Blut) erstellen lassen. Nach der Kernspin am 20.03.06 soll ich mit deren Auswertung wieder kommen.

    :confused: Erster Schock Blut nehmen ist in dem Quartal beim Hausarzt nicht mehr drin.
    :confused: Zweiter Schock: Nur ein Rheumatologe weit und breit. Termin: 04.05.06 ...

    Die Spritze des Orthopäden wirkt Wunder. Schon am nächsten Tag ist die Steifigkeit verschwunden – ich habe kaum noch Schmerzen – Beweglichkeit ist zurück! Freude und Erleichterung! Vielleicht waren es doch Gliederschmerzen durch einen doofen Erkältungs-Virus, der nun besiegt ist?

    12.03.06 – Sonntag: Schon am frühen Morgen merke ich, wie die Steifigkeit wieder da ist. Dennoch wage ich einen kleinen Spaziergang in der Sonne am Nachmittag. Am Abend ist alles beim alten ... – doch nun habe ich zusätzlich Probleme mit dem linken Bein. Das Fußgelenk ist geschwollen. Ich kann das Knie kaum krümmen ...

    Panik macht sich breit: Was ist bloß mit mir los? Ich bin erst 42 und war noch nie groß krank ... Ich bekomme langsam richtig Angst, verkrieche mich ins Bett unter Berge von Decken, lege die Beine auf Kissen und schaue fern.

    14.03.06: Ich kann kaum noch aufstehen/gehen: Linkes Fußgelenk und Knie dick. Beide Hände/Gelenke geschwollen – Finger schmerzen. Ibuprofen ist auch alle. Im absoluten Schleichmodus zum Hausarzt ... Er ist mit mir einer Meinung: Ich kann nicht fast noch 2 Monate auf den Termin beim Rheumatologen warten ... Er ruft ihn an und der Rheuma-Doc verspricht, sich bei mir für einen näheren Termin zu melden. An Medis gibt mir der Hausarzt was neues: Arcoxia 120.

    Tja, und nun kämpfe ich jeden Tag mit immer größer werdenden Steifigkeit und Schmerzen. Gerade noch am Schreibtisch kann ich sitzen und tippen. Laufen geht nur ganz langsam und die Nächte und das Aufstehen am Morgen sind ein Graus. Wie gut, dass ich selbstständig bin und von zuhause aus am Computer arbeiten kann – zusammen mit meinem Mann, der nun den kompletten Haushalt schmeißen muss. Er umsorgt mich lieb – aber sein besorgtes Stirnrunzeln sehe ich immer öfter ...

    Am Montagabend wird die Kernspin vom rechte Knie gemacht. Bin gespannt, was dabei raus kommt ... und hoffe weiter sehnsüchtig auf den Anruf vom Rheuma-Doc.

    Boh, hab ich euch zugetextet. Aber, ist ja auch gut, wenn man den Verlauf von Anfang an festhält – oder?

    Liebe Grüße und schon jetzt danke für Zuspruch und Tipps
    :o Rosarot
     
    #1 18. März 2006
    Zuletzt bearbeitet: 4. September 2006
  2. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Rosarot,

    sei erst mal herzlich willkommen!

    Tja, was Du jetzt mitmachst, kennen die meisten von uns so oder ähnlich. Ich finde, mit dem Termin beim Rheumadoc Anfang Mai kannst Du Dich glücklich schätzen. Ich warte i.d.R. 5-6 Monate auf einen Termin ... Wenn es in der Zwischenzeit zu arg wird, solltest Du beim Rheumatologen allerdings Druck machen. Im Akutfall besteht immer die Möglichkeit, vorgezogen zu werden.

    Dein crP-Wert - sofern in mg/l angegeben - ist nicht wesentlich erhöht. Aber das muss nichts bedeuten, da sich die fiesen Entzündungen auch primär lokal abspielen können, was z.B. oft bei der Psoriasisarthritis vorkommt.

    Sollte bei Dir eine chronisch-entzündliche rheumatische Erkrankung diagnostiziert werden, wirst Du alsbald auf ein Basismedikament eingestellt und kannst davon ausgehen, dass es Dir in absehbarer Zeit wieder wesentlich besser geht (vorausgesetzt, es ist das passende Mittel ...).

    Wünsche Dir viel Glück und einen guten Doc!
    Liebe Grüße von
    Monsti (weibl., 50 J., u.a. cP)
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    Guten morgen,
    das was du da beschreibst kenn ich aus den anfangzeiten meiner rheumatoiden arthritis bevor ich überhaupt die diagnose bekommen habe. der internistische rheumatologe ist jetzt dein richtiger a´nsprechpartner, insofern haben dein hausarzt und orthopäde genau richtig entschieden. ich hoffe du bekommst einen früheren termin. je schneller nämlich - falls es ein rheuma ist - dieses behandelt wird, desto mehr chancen hast du, das es nicht so schlimm wird und du mit wenig medikamenten später auskommst.

    als hilfe könntest du dein schmerzmittel ca. 1 std vor dem aufstehen nehmen, dann hat es bereits eine kleine wirkung und es fällt dir leichter die steifen gelenke zu bewegen. bewegung ist wichtig für die ernährung des knorpels. also - auch wenns weh tut. du wirst auch merken, wenn du erstmal in bewegung bist, dass auch die schmerzen etwas geringer werden.

    das ist zumindest das, was ich dir als betroffener sagen kann, was ich auch selbst probiert habe. meine diagnose rheumatoide arthritis steht seit 2000 fest und ich habe bereits 2 remissionsphasen gehabt, d.h. (fast) ohne medikamente. leider gibts immer mal wieder (bei mir) einen schub den ich abfangen muss.

    gruss kuki
     
  4. Rosarot

    Rosarot trägt keine Brille ... ;)

    Registriert seit:
    18. März 2006
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland in der Landeshauptstadt
    Danke "Monsti" - auch für dein Willkommen!

    Danke für den Tipp Kukana. *Schleichmodus anwerf und auf die Terrasse in die Sonne geh*

    :o Rosarot
     
  5. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    deine beschwerden erinnern mich auch an die anfangszeit meiner erkrankung. mein rheuma nennt sich rheumatoide arthritis (RA) früher auch als chronische polyarthritis (cP) bezeichnet.
    bewegung ist gut,- stimmt- aber nie mit gewalt in den schmerz arbeiten!
    d.h. vorsichtiges durchbewegen der gelenke. für die knie hilft mir folgende übung: auf eine tischplatte setzten und die beine frei baumeln lassen. 2 mal am tag ca. 100 mal jedes bein vor und zurück schwenkel lassen.
    das fördert die durchblutung in den knorpeln und hemmt dadurch die entzündungsreaktion.

    alles liebe für dich und einen kompetenten doc!
     
  6. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Rosarot,
    erstmal herzlich Willkommen.

    Es tut mir leid, dass es Dir im Moment so mies geht. Glücklicherweise haben Dein Hausarzt und Orthopäde schnell erkannt, dass bei Deinen Schmerzen nur ein Rheumadoc helfen kann.
    Hoffentlich bekommt Du schon eher einen Termin, allerdings sind 8 Wochen Wartezeit für den ersten Vorstellungstermin nichts aussergewöhnliches. Halte noch ein bißchen durch.

    Vielleicht ein bißchen zu mir. Ich bin 45 Jahre und verheiratet. Bei mir wurde Anfang 1999 Psoriasisarthritis (eher vom CP-Typ) diagnostiziert. Mein Hausarzt hat damals 3 Jahre gebraucht bis er endlich kapiert hat, dass wenn kein Rheumafaktor vorhanden ist, trotzdem jemand Rheuma haben kann.

    Ich wünsche Dir eine baldige Diagnose und einen guten Rheumadoc.

    Liebe Grüße
    gisela
     
  7. Rosarot

    Rosarot trägt keine Brille ... ;)

    Registriert seit:
    18. März 2006
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland in der Landeshauptstadt
    Dankeschön Lilly, diese Übung werde ich gleich mal machen!

    Liebe Gisela, ich versuche ja durchzuhalten. Aber, unmöglich könnte ich so "normal" arbeiten gehen ... Müssen Arbeitgeber dann einen quasi monatelangen Krankenschein hinnehmen? Ich glaub, dass wäre echt heftig. Ansonsten bin ich schon sehr besorgt um meine Gesundheit. Ich habe Angst und die Schmerzen sind "ätzend" zu ertragen. Aber, jetzt habe ich ja schon Tipps bekommen - deshalb bin ich ja hier. Und ich finde es "beruhigend", dass meine Situation schon einer "gewissen Normalität" entspricht - wenn es denn eine rheumatische Erkrankung wäre.

    Jetzt werde ich erstmal duschen und Haare waschen ... das dauert im Moment "etwas" länger als "normalerweise" ...

    :o Rosarot
     
  8. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Rosarot,
    wenn ich ehrlich bin, weis ich im Moment auch nicht mehr, wie ich damals, bis zur meiner Diagnose, über die Runden kam. Denn ich bekam von meinem Hausarzt überhaupt keine Hilfe. Ich habe in der Zeit oft meine Gelenke mit Icepack's gekühlt. Aber sonst ich wusste ja nicht was es ist....

    Tja, das mit den Arbeitgebern ist ein heikles Thema. Allerdings wenn es Dir mal ganz mies geht, solltest Du Dich auch mal Krankschreiben lassen. Habe ich auch getan. Ich hatte allerdings in meiner schlimmsten Zeit einen verständnisvollen Chef. Und was ideal ist, ich habe einen Bürojob und kann mir meine Arbeit selber einteilen.

    Das mit dem Duschen/Haarewaschen kommt mir bekannt vor. Denke noch mit Schrecken an das Haarefönen zurück. Mußte im Sitzen Haarefönen, weil Stehen einfach nicht mehr möglich war. Ich hatte zu der Zeit noch längere Haare und brauchte dann auch für meine dicken Härrchen eine Dreiviertelstunde zum fönen. Kannst Dir bestimmt vorstellen, wie da meine Finger und Handgelenke gemault haben. Tja, seit der Zeit habe ich kurze Haare....:D Kommt auch meiner Schuppenflechte zu Gute.

    Liebe Grüße
    gisela
     
  9. Rosarot

    Rosarot trägt keine Brille ... ;)

    Registriert seit:
    18. März 2006
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland in der Landeshauptstadt
    Ich bin selbstständig Gisela - ein Krankenschein nützt mich gar nix. Wenn ich nicht arbeiten kann, habe ich kein Einkommen. Aber ich arbeite Gott sei Dank am Computer (und das geht noch - juchu!!) und von zu Hause aus. Ich wüsste echt nicht, wie ich in dem Zustand (ich kann nicht mal Auto fahren) sonst arbeiten gehen könnte.

    Noch eine Frage in die Runde. Ich hab sogar Schmerzen im Kiefer - rechtseitig. Ich bekomme kaum den Mund auf, zum essen ... Nicht, dass das meiner Figur schaden würde ;) - aber es nervt schon ein wenig.

    :o Rosarot
     
  10. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    ja mit diesem problem hat meine ra begonnen. in der zeit habe ich mich vorwiegend *breiig- flüssig* ernährt. konnte nichtmal richtig sprechen. beim gähnen dachte ich, mir sprengt es den kopf.....
    habe mein kiefergelenk mit eis gekühlt.....
    hat dir dein doc kein cortison verschrieben?
     
  11. Rosarot

    Rosarot trägt keine Brille ... ;)

    Registriert seit:
    18. März 2006
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland in der Landeshauptstadt
    Aha ... :eek: na, so schlimm ist es (noch?!) nicht bei mir.
    Mein Hausarzt wollte mir kein Kortison verschreiben - es sei denn, ich hätte darauf bestanden. Da ich nicht weiß, wieviel Kortison der Orthopäde in seine Spritze gepackt hat (die zweite war echt ein Wunder an Wirkung) und überhaupt, wollte auch ich damit noch abwarten. Der Rheumatologe soll das tun, wenn er es für richtig hält. Jedenfalls im Moment noch meine Ansicht - aber, wenn die Schmerzen mehr werden und ich immer noch kein Date beim Rheuma-Doc hatte - werde ich vielleicht schon schwach und bitte den Hausarzt um eine "kleine" Dosis ...

    Mit Kortison habe ich mich mal beschäftigt vor ein paar Jahren. Ich finde, wenn schon, dann nur von einem Doc und kontrollierte Gaben.

    :o Rosarot
     
  12. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    hi rosarot,

    zu anfang meiner *karriere* war das ebenso. ich konnte meine arme nicht mehr hochbekommen und war nur in der lage unter der dusche zu stehen und wasser über mich laufen lassen. ebenso saß ich vor einer flasche wasser und bin fast verdurstet, weil ich sie nicht auf bekam. kieferbeschwerden kenne ich auch, nur flüssiges und brei ging dann. zum glück wars innerhalb von 2-3 tagen vorbei. bei mir half kühlen.

    gruss kuki
     
  13. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    keine angst ;) , jeder hat sein *eigenes rheuma*. es heisst nicht zwangsläufig, nur weil ich solche beschwerden gehabt habe, dass es bei dir auch so sein muss- wird....
    anfangs hatte ich auch *angst* wegen cortison. in der zwischenzeit habe ich gelernt, dass es der beste entzündungshemmer ist, den der medizin zur zeit zur verfügung steht.
    eine *niedere* dosis wird wahrscheinlich nicht viel helfen (anfangs!). die dosis sollte schon an die krankheitsaktivität angepasst werden.
    jedes medikament hat auch nebenwirkungen. auch die nsar sind nicht unbedingt *ohne*.
    ich hoffe, dass du bald eine wirksame therapie bekommst.
     
  14. ennos410

    ennos410 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2004
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Rosarot,

    auch von mir erst einmal einen Willkommensgruß.
    Kommt mir übrigens auch alles sehr bekannt vor, was Du zZ aushalten mußt.
    Was mir dann geholfen hat war, das meine HA vor Ratlosigkeit eine Einweisung in eine Rheumaklinik ausgestellt hat und selbst dort noch angerufen und den nächstmöglichen Termin "gebucht" hat.
    Dadurch hatte ich dann nicht die lange Wartezeit auf den Rheumatologentermin.
    Versuch es doch mal bei Deiner HA.
    Ich wünsche Dir ein einigermaßen erträgliches Wochenende,
    Gruß ennos410
     
  15. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Rosarot,

    ehe ich einen Termin beim Rheumadoc hatte, verschrieb mir mein Hausarzt zur Überbrückung Cortison, und zwar 32 mg Urbason (= Methylprednisolon, entspricht ca. 40 mg Prednisolon), weil ich es nach 4 Monaten Dauerschub einfach nicht mehr aushielt. Bereits nach 1,5 Tagen waren Schmerzen und Schwellungen soweit zurückgegangen, dass ich vor Freude durch's ganze Haus getanzt bin. Ich habe das Cortison dann innerhalb von 3 Wochen soweit heruntergeschlichen, dass eben noch eine Wirkung spürbar war.

    Übrigens, das mit dem Kiefergelenk kenne ich auch - da kriegte ich nicht mal mehr einen Teelöffel in den Mund ... :mad:. Komischerweise war das bei mir nur am Anfang.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  16. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Rosarot,

    ich bin 42 Jahre alt und mache gerade ähnliches durch. Mein Rheumadoc-Termin ist Mitte April, bekommen habe ich ihn im Januar diesen Jahres.

    Du fragtest, ob Kälte oder Wärme hilft... das musst Du für Dich herausfinden. Ich selbst bin ein absolutes Wärmekind, obwohl, wenn es in der Wohnung zu warm wird, ich ausraste... deshalb nehme ich diese Knack-Pacs oder die Wärmflasche... für meine ewig kalten Hände werde ich mir aus Teddy- und Fleecestoff einen sog. Muff selber machen (den Tipp habe ich von hier, hatte mir die Hacken in unserem Städtchen danach abgelaufen und fand nichts).
    Ansonsten kannste Du Dir Vogelsand oder Leinsam-Samen (? - oder waren es Ölsamen, vielleicht weiß das hier jemand noch) in eine Schüssel füllen, sie erwärmen im Ofen oder in der Mikrowelle und dann mit Deinen Händen hineingreifen... hier dazu der Link:

    http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=9792

    und dieser fürs Kühlen:

    http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=7876

    Sollte Dir Wärme helfen, kannste Dir ja morgens - wenn Du hast - ein Heiz- oder Wärmekissen im Bett anmachen oder ein Körnerkissen in der Mikrowelle erwärmen und versuchen die Fingergelenke damit vorsichtig wieder beweglicher zu machen.

    Ich wünsche Dir ein schmerzfreies und erholsames Wochenende.
    Viele Grüße
    Colana
     
  17. katzenmaus

    katzenmaus tierliebe

    Registriert seit:
    1. Mai 2004
    Beiträge:
    592
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    6xxxx
    Hallo Rosarot

    Herzlich willkommen,auch ich habe seit ca 9J rA.Bei mir hat derDoc es am Anfang auch mit Rheuma-Heck versucht.Ist ein Brennessel-Präparat. Hat aber so gut wie nix genützt.Nun nehme ich Resochin, Teufelskralle, bei Schmerzen Beofenac und für die kleinen Gelenke habe ich so eine Art Deo-roller.
    Bei schlimmeren Schmerzen kann ich jeder Zeit in die Sprechstunde zum Spritzen kommen.
    Ich bin auch aus dem Saarland.Du wirst hier immer einen Rat finden und Trost wenn es Dir schlecht geht.Auch der Kaffeeklatsch ist eine schöne Ecke.
    Die Wartezeit beim Rheumadoc finde ich gar nicht so lang.Bei meinem Arzt beträgt sie zu Zeit ein halbes Jahr.Na, soviel Auswahl gibt es ja hier nicht.Kann denn Dein Hausarzt keinen Termin für Dich klarmachen, das geht dann meist schneller.
    Ansonsten wünsche ich Dir eine Gute Besserung,und ein schmerzarmes Wochenende, wie übrigens allen hier,
    Gruß Katzenmaus;)
     
  18. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Ja, das mit Kälte oder Wärme muss man austesten. Das kriegt man eigentlich auf der Stelle mit. Im Schub ist Wärme für mich ganz und gar unterträglich. Wenn Schübe kommen, merke ich das als Allererstes unter dem Wasserhahn bzw. unter der Dusche. Ist mir warmes Wasser unangenehm, weiß ich, da kommt wieder was. Zum Glück kommt das mittlerweile nur noch selten vor. Ich genieße immer das Winterhalbjahr, da geht es mir nämlich besser, auch wenn ich die Schneemassen jetzt langsam ziemlich satt habe und endlich frisches Grün sehen möchte ...

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  19. Rosarot

    Rosarot trägt keine Brille ... ;)

    Registriert seit:
    18. März 2006
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland in der Landeshauptstadt
    Danke Colona für deinen Beitrag und deine Tipps ... Führst du auch eine Art Tagebuch? Ich hab das auf jeden Fall vor, damit ich nichts vergesse.

    Danke Katzenmaus für deine Begrüßung. Mein Hausarzt hat telefoniert mit dem Rheumatologen - ich warte seit letzten Dienstag auf Anruf für einen früheren Termin.

    Ansonsten geht es mir heute gar nicht gut. Die Nacht war der Horror - keine Liegestellung war länger als ein paar Minuten erträglich. Gegen 4 musste ich zur Toilette und konnte gar nicht aufstehen. Mein Mann musste mir helfen - er zog mich aus dem Bett. Heute morgen war ich total steif - ich kann kaum stehen ohne umzufallen, gehen nur im absoluten Schleichgang. Hände, Finger, Handgelenke - alles dick. Schon gestern abend beim essen fiel mir das Mundöffnen und Kauen schwer, meine Arme und die Ellbogen samt Schultern werden langsam auch immer steifer und schmerzen. Beide Knie tun sauweh, linker Fuß ist klump ...

    Ich werde auf jeden Fall eine kurze Aufstellung meiner "Beschwerdekarriere" und des aktuellen Zustands morgen an den Rheumatologen faxen. So kann ich nicht leben - eben habe ich noch nicht mal mehr mein Shirt ausziehen können, so eingeschränkt bin ich mittlerweile. Vielleicht bekomme ich den Rheuma-Doc wenigstens so weit, dass er mir Cortison verschreibt, bzw. über meinen Haus-Doc verschreiben lässt, bis er mich genauer unter die Lupe nimmt.

    Ich mache später noch einen Thread auf - "Erstbesuch beim Rheuma-Doc" - was läuft ab, was will er wissen, was sollte man fragen etc. Hier wäre Hilfe von "alten Hasen" sicher nicht nur für mich hilfreich. Falls es so einen Thread schon gibt, bitte Bescheid! Danke!

    Morgen abend muss ich zur Kernspin in die Stadt. Ich frage mich jetzt schon, wie ich alleine schon die Haustreppe runterkommen soll ... ich fühl mich wie ein Gespenst ... alles tut weh. Ich find das echt fies ... :(

    Aber, ich will nicht jammern - vielen gehts ja noch bescheidener. Aber dennoch find ich die Geschwindigkeit, mit der mein Leben sich tagtäglich verschlimmert, sehr beängstigend ... *heul* Und diese Dauerschmerzen machen echt mürbe und matt.

    Rosarot
     
  20. Rosarot

    Rosarot trägt keine Brille ... ;)

    Registriert seit:
    18. März 2006
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland in der Landeshauptstadt
    Guten Tag ins Ründchen,

    so - ich hab Cortison! :D

    Nachdem es mir gestern abend stündlich bescheidener ging und die Nacht die pure Hölle war, kam der Morgen ... 5 Uhr, Mann zieht mich aus dem Bett, ich kann kaum stehen. Mein Toilettengang war ein Abenteuer - wenn ich mal Zeit habe, lache ich darüber ... Im Moment find ichs gar nicht komisch.

    Wie in aller Welt kann es einem quasi über Nacht so schlecht gehen? Ich begreife das nicht. Vor ein paar Wochen war meine Welt noch in Ordnung!

    Auf jeden Fall habe ich um 8 Uhr beim Hausdoc angerufen ... War ganz schön knapp, ihn davon zu überzeugen, dass ich Cortison will, weil ich mir seinen Einweisungsvorschlag in die Klinik nicht leisten kann ... zumindest nicht heute, morgen, übermorgen. Als Selbstständige kann ich einfach jetzt nicht schwächeln und fort sein - sonst können mein Mann und ich uns gleich noch mit HARTZ beschäftigen ... Er hats begriffen, auch dass ich nicht zu ihm kommen kann und mein Mann das Rezept abholt. Aber ich musste versprechen, dass ich am Mittwoch, sollte es mir nicht enorm besser gehen, mich in eine Klinik einweisen lasse.

    Außerdem muss ich dieses Kernspin-Date für mein Knie heute abend um 20 Uhr einhalten. Da hab ich ja auch 3 Wochen drauf gewartet.

    Ich nehme also nun 3 x 50 mg Prednisolon am Morgen - was meint ihr zu der Dosis, :confused: wird sie mir helfen? Vielleicht schon für heute abend? Hoffentlich, denn wie ich "altes Steifftier" ansonsten aus dem Haus kommen soll, ist mir schleierhaft ...

    Liebe Grüße
    Rosarot