Vitamin D

Dieses Thema im Forum "Ernährung" wurde erstellt von Biene41, 6. Oktober 2016.

  1. general

    general Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    459
    Zustimmungen:
    130
    hallo clödi,

    ich gebe dir vollkommen recht! nur bei mir ist es z.b. so, dass man mir aufgrund meines mangels an Calcitriol eine substitution empfiehlt, ich diese längere zeit durchgeführt habe aber niemand auch nur irgendwas kontrolliert hat!

    und was ist dann?

    ich habe also die weitere durchführung von meinem persönlichen befinden/ benefit abhängig gemacht!

    habe ich alles richtig gemacht, als ich es nicht mehr eingenommen habe, weil es nicht mehr rezeptiert wurde?
     
  2. Clödi

    Clödi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    3.638
    Zustimmungen:
    1.306
    @general

    Ich kann dir nur sagen, wie es bei mir war: sobald mein Mangel behoben war, wurde mir kein Dekristol mehr verordnet und ich musste die Blutuntersuchung dann auch selber bezahlen. Bin gesetzlich krankenversichert und mein Hausarzt konnte da wohl nicht anders handeln. Er hat mir dann empfohlen täglich eine kleinere Dosis weiterzunehmen in Form von Vigantoletten. Leider bin ich etwas vergesslich, was die tägliche Einnahme betrifft, aber das ist ein anderes Thema :azzangel:

    Inzwischen bin ich auch bei einem Nephrologen in Behandlung und der bestimmt den Wert von Zeit zu Zeit einfach mit, ohne dass ich etwas bezahlen muss. Der hat da vielleicht ein anderes Budget als Facharzt, vermute ich.

    Im Zweifel würde ich das aber auch privat bezahlen, da es nicht teuer war.
    Ich soll im Sommer 1000iE täglich nehmen und im Winter 2000iE. Wenn ich nicht so vergesslich wäre, läge ich damit gut. In der Realität ist mein Wert im unteren Normbereich (25-OH Vitamin D Norm >50 nmol/l, mein Wert 59,3 nmol/l). Zum Vergleich: Vor der Behandlung lag ich bei 8,6 nmol/l.
     
    #62 26. Januar 2019
    Zuletzt bearbeitet: 26. Januar 2019
    Mimmi und general gefällt das.
  3. O-häsin

    O-häsin Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. April 2012
    Beiträge:
    1.136
    Zustimmungen:
    693
    Hallo,
    ob Vit. D Kassenleistung ist oder nicht, ist nicht Sache des Budgets oder der Einschätzung des Arztes, sondern der Indikation. Was Kassenleistung ist, bestimmt der g-ba. Der hat es bereits seit 2013 unter bestimmten Voraussetzungen zugelassen.

    Siehe hierzu: https://www.iww.de/ah/recht/otc-ausnahmeliste-vitamin-d-jetzt-auch-als-monopraeparat-verordnungsfaehig-n65523
    ausführlicher:
    www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2013/daz-12-2013/verordnungsfaehigkeit-von-calcium-und-vitamin-d3
     
  4. general

    general Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    459
    Zustimmungen:
    130
    vielen dank euch!

    ich werde da wohl nochmal beim arzt nachha(r)ken.
     
  5. Clödi

    Clödi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    3.638
    Zustimmungen:
    1.306
    Bei mir hat sich die Indikation aber nicht verändert. Oder besser ausgedrückt: ich erfülle keine der aufgeführten Indikationen. Hatte aber trotzdem einen sehr starken Vitamin D Mangel. Der Anstoß für die Untersuchung kam von mir, da ich durch ein Medikament extrem sonnenempfindlich geworden bin.

    Eine Behandlung wurde dann nur von der KK getragen, weil ein Mangel nachgewiesen war. Das bedeutet, man muss die erste BU selber zahlen. Dann (Ergebnis starker Mangel) wurde auf Kassenkosten behandelt, Rezept für Dekristol ausgestellt und Blut untersucht, bis der Mangel behoben war.
    Mein Hausarzt sagte ganz lapidar, dass die Gesetzliche erst zahlt, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist.

    Der Nephrologe untersucht diesen Wert ohne ein Wort darüber zu verlieren, was die Kosten betrifft. Das erklärt sich für mich nur über das Budget. :nixweiss:
     
  6. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    6.512
    Zustimmungen:
    456
    Ort:
    Bayern
    Bei mir kontrolliert den Vitamin D Wert mein Rheumatologe mit, die Blutuntersuchung dafür musste ich bei ihm noch nie selber bezahlen.
     
    #66 26. Januar 2019
    Zuletzt bearbeitet: 26. Januar 2019
  7. Clödi

    Clödi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    3.638
    Zustimmungen:
    1.306
    @Lagune
    Bekommst du denn Cortison in Dauertherapie oder hast du Osteoporose?
     
  8. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    6.512
    Zustimmungen:
    456
    Ort:
    Bayern
    Cortisondauertherapie 4 mg Prednisolon.
     
  9. Ducky

    Ducky Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    2.312
    Zustimmungen:
    506
    Ort:
    Panama
    Bekomme Cortison mit 5mg.
    Habe aber bisher nur bei einem Arzt Vitamin D auf Rezept bekommen, trotz erheblichen Mangels.
     
  10. O-häsin

    O-häsin Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. April 2012
    Beiträge:
    1.136
    Zustimmungen:
    693
    Wie man wieder sieht, sehen Ärzte das mal eng und mal weit. Wobei mir allein der g-ba Beschluß ausschlaggebend scheint.
    Mein letzter Rheumatologe war ebenfalls Osteologe. Diese fühlen sich zusätzlich den Knochen verpflichtet.
     
  11. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.577
    Zustimmungen:
    1.409
    Ort:
    Köln
    Hibiskus14 und Pasti gefällt das.
  12. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.505
    Zustimmungen:
    106
    Ort:
    entenhausen
    hallo, wer lust hat zu lesen....

    https://www.pharmazeutische-zeitung.de/vitamin-d-schuetzt-nicht-vor-knochenbruechen/

    datum 9.10.18
    Metaanalyse

    Vitamin D schützt nicht vor Knochenbrüchen
    Die Supplementation von Vitamin D schützt weder vor Knochenbrüchen noch vor Stürzen und verbessert auch nicht die Knochendichte von Erwachsenen . Das ergab eine Metaanalyse von 81 klinischen Studien, die nun im Fachjournal »The Lancet Diabetes & Endocrinology« veröffentlicht wurde.
    -------------------------------

    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/100495/Osteoporose-Auch-hoch-dosiertes-Vitamin-D-kann-Knochendichte-nicht-erhoehen

    datum 18.01.19

    Osteoporose: Auch hoch dosiertes Vitamin D kann Knochendichte nicht erhöhen
    --------------------------------

    https://www.osd-ev.org/osteoporose-therapie/osteoporose-ernaehrung/vitamin-k-k2/

    datum 22.10.18

    infos zu vitamin K1 und K2


    lg marie
     
    Lavendel14 und mondbein gefällt das.
  13. Eumel2

    Eumel2 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. Juni 2013
    Beiträge:
    3.838
    Zustimmungen:
    2.957
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Danke für die Info, Marie.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden