Vitamin D Mangel

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von kyra1977, 8. Dezember 2013.

  1. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Ort:
    Bärlin :-)
    Hi Fr.Meier,ich habe meine Hilfe auch von Betroffenen bekommen,da mein Doktor nur verschrieben hat
    und sagte:Sie müssen schlucken,schlucken,schlucken.
    Nicht jeder Arzt ist fit.
    Biba
    Gitta
     
    #21 19. Dezember 2013
    Zuletzt bearbeitet: 19. Dezember 2013
  2. hifiheini

    hifiheini Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2013
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Nordstemmen
    Die Empfehlung, den Arzt zu fragen, ist grundsätzlich richtig, allerdings hat die Mehrzahl
    dieser Wei(s)ßkittel bezügl D 3 keinen Plan, und die neuren Erkenntnisse sind spurlos
    an ihnen vorübergegangen. Viele sind sogar der Auffassung, die Bestimmung des D3-Spiegels wäre
    hinausgeworfenes Geld......
    Beipiel: Eine Bekannte mit tendenzieller Osteoporose bekam ein Rezept über
    400 i.E. D3 sowie Calciumcarbonat.
    Abgesehen davon, das Ca-Carbonat so ziemlich das Unwirksamste unter den Calcium-Supplementen ist,
    sind 400 i.E. nach heutigem Kenntnisstand gerade zu "homöopathisch".

    Ich würde der Mama erpfehlen, sich nach dem gemessenen Wert zu erkundigen und dementsprechend
    zumindest nach den Vorschlägen der FK 2011 50i.E./kg Körpergewicht verabreichen,
    also z.B. bei Gewicht 20 kg 1000 i.E. täglich. Nach 3-4 Monaten sollte der Spiegel neu bestimmt werden (bitte im selben Labor!)
    Es wird damit aber womöglich nur der monatliche Schwund von 15-20% aufgefangen, jedoch kaum eine
    Anhebung des Spiegels bewirkt.
    Generell gilt (für Erwachsene zumindest):

    10 000 i.E. erhöhen den Spiegel um 1 ng/ml (oder 2,5 nmol/l)-
    Ist man z.B. bei einem Spiegel von 20 ng/ml (was derzeit schon als Mangel gilt) und möchte rasch auf einen guten Wert (40-60 ng/ml) gelangen,
    wird man relativ hoch dosiert für einige WQochen verfahren,
    z.B. wäre man bei Einnahme von 10 000 i.E. tägl. nach ca. 3 Wochen bei einem Spiegel von 40 ng/ml (den leichten Schwund nicht einkalkuliert)

    LG
    hifiheini
     
  3. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    10.327
    Ort:
    Bayern
    @hifiheini, ich glaube der Kyra Mama geht es um was ganz anderes, nämlich das:
     
    #23 19. Dezember 2013
    Zuletzt bearbeitet: 19. Dezember 2013
  4. hifiheini

    hifiheini Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2013
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Nordstemmen
    Dazu kann ich leider nichts beitragen, allerdings ist mir ein solcher Zusammenhang bislang noch nicht untergekommen,
    weshalb ich eher denke, daß ein solcher wohl nicht besteht.
     
  5. took1211

    took1211 Guest

    Hallo kyra,
    ich denke ,dass ein Vitamin D-Mangel als alleiniger Hinweis auf eine event. rheumatische Erkrankung nicht ausreicht,sondern umfassende Untersuchungen
    notwendig wären.
    Wir wissen,dass Vitamin D nicht nur für das Knochenwachstum benötigt wird,sondern auch vielfältige Auswirkungen hat,so z.B. auf Muskulatur,Zähne,Immunsystem,Schutz der Nervenzellen,Herz-Kreislaufsystem,Verringerung von Gefäßerkrankungen usw.
    Die Gründe für einen Mangel können verschiedener Natur sein - fehlendes Sonnenlicht in unseren Breiten von Okt. bis April,geringer Aufenthalt im Freien u.a.

    Ich würde mit meinem Arzt ein klärendes Gespräch führen - Benennung des Wertes vom Vitamin D-Mangel,als Therapie die Höhe der tägliche Dosis der Vitamingabe festlegen,über welchen Zeitraum,wann erfolgt die nächste Kontrolle.Einfach nur ein Rezept entgegenehmen geht gar nicht.
    Ausgehend vom Mangelwert und dem Körpergewicht des Kindes legt der Arzt die Höhe fest.Eine Überdosierung- normal bei Kindern 1000I.E./bei Erwachsenen 2000I.E. täglich,kann zu einer höheren Kalziumkonzentation im Blut führen(Schädigung der Nieren).
    Ich nehme seit einem Jahr täglich ca. 2850I.E. Dekristol,mein CA-Wert beträgt 2,37 nmol/l.

    LG took
     
  6. Honeymoons

    Honeymoons Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2008
    Beiträge:
    208
    Ort:
    bei Oslo
    Mein Arzt hat mir rezeptfreies Fischöl "verschrieben" in dem Vitamin D ist! Schmeckt scheusslich und ist anfangs eine Überwindung. Gefunden habe ich ein vergleichbares Vitamin D Fischöl mit Zitronengeschmack, um einiges besser und die Werte haben sich auch wieder verbessert.

    Müssen es denn diese Hammer Medis sein?
     
  7. hifiheini

    hifiheini Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2013
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Nordstemmen
    Hallo GoldGirl,

    nun, zumindest verderben einem diese "Hammer-Medis" nicht den Appetit auf die nächste Mahlzeit...
    Eigentliche "Hammer" sind es ja nun auch nicht, Vitamin D ist eigentlich kein Vitamin, sondern ein
    sog. Prohormon", das im Körper entspr. umgewandelt wird.

    @ took1211
    Auch mein Calciumspiegel liegt im Normbereich, was aber - wie ich gelesen habe - nicht viel über die
    tatsächlichen Verhältnisse aussagt. Bekommt der Körper keine bhinreichende Ca-Zufuhr von außen,
    holt es sich das Nötige aus den Knochen, wobei der Spiegel im Blut durchaus normal sein kann.
     
  8. took1211

    took1211 Guest

    @hifiheini,da hast du Recht.Ich achte auf eine gesunde Ernährung.Wenn es diesbezüglich eine Diskrepanz gibt,dann liegt es an dem jahrelangen Einnehmen von Cortison.Deshalb hat mir mein Orthopäde das Medikament Bonviva in Verbindung mit Dekristol gegeben.Bei der Knochendichtemessung zeigte der t Wert erfreuliche - 1,3 an.
    Ich hoffe,dass es sich weiterhin positiv entwickelt.

    LG took
     
  9. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.548
    Ort:
    entenhausen
    vom termin zurück, die kürzeste besprechung meines lebens.
    danke für deine antwort, frau meier!

    ich füge mal zwei links aus ro zum thema zusammenhang "rheuma" und vitamin D ein:

    Die Supplementierung mit Vitamin D reduzierte in den meisten Studien die Prävalenz von
    Asthma. TH1-abhängige Autoimmunerkrankungen (wie z.B. multiple Sklerose, Diabetes Typ1, Morbus Crohn, Rheumatoide Arthritis u.a.) werden ebenfalls durch Vitamin D blockiert,
    http://www.rheuma-online.de/aktuelles/news/artikel/effekt-von-vitamin-d-auf-immunerkra.html

    Spannend sind Hinweise aus der Forschung, daß ein Vitamin-D3-Mangel eine mögliche Rolle bei der Entstehung von Autoimmunerkrankungen spielt und daß eine optimale Versorgung mit Vitamin-D3 wahrscheinlich auch einen günstigen Einfluß auf den Krankheitsverlauf nehmen kann.
    http://www.rheuma-online.de/aktuelles/news/artikel/vitamin-d3-special-teil-2-vitamin.html

    hinsichtlich einer stosstherapie wurde 2013 in med. lektüre geschrieben, dass das obsolet sei. möglicherweise steht anderswo dann wieder das gegenteil ;-)

    [​IMG] vielleicht helfen die infos auch jemandem :) marie
     
  10. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Marie2

    DAS wär doch mal was ;):top:....
     
  11. kyra1977

    kyra1977 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2012
    Beiträge:
    75
    Ort:
    Neuried/München
    Huch ich mich erstaunt was meine Frage für eine Diskussion ausgelöst hat. Werde ihm das Vit D nun bis Frühjahr geben und dann noch mal den Kinderarzt befragen.
    Ich nehme auch Vit D und ich kenne keinen meiner Blutwerte. Wenn mein Arzt sagt es ist alles gut, dann ist das OK für mich. Ich bin MTA könnte also durchaus mit den Werten was anfangen. Aber was ändert das???? Meinen vielleicht MB hab ich dann immer noch :)

    aber trotzdem danke für die vielen Infos bezüglich Vit D. Ich geh jetzt einfach davon aus das es bei ihm hilft. Bei mir hilft die Einmahme ja auch. Das wird schon :)
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden