Vitamin D Mangel

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von jimmy123, 17. Januar 2012.

  1. BienchenSumm

    BienchenSumm summt herum

    Registriert seit:
    26. Februar 2010
    Beiträge:
    2.010
    Zustimmungen:
    20
    Hmm, bei mir wurden bisher sowohl Dekristol also auch Folsäure anstandslos bezahlt.
    Bin bei der DBV versichert.
    Vielleicht kommt es auf die Diagnose an?
     
  2. mondbein

    mondbein Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.010
    Zustimmungen:
    158
    Ort:
    RLP, Westerwaldkreis
    Eigentlich müsste es doch eher auf den nachgewiesenen Vitaminmangel ankommen, oder sehe ich das falsch?

    Wie dem auch sei: nachvollziehen kann ich das Erstattungsverhalten eh nicht wirklich, wobei ich generell zufrieden bin...
     
  3. mimi67

    mimi67 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.400
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    meine beihilfe hat es auch anstandslos übernommen, aber die debeka eben nicht.
     
  4. mondbein

    mondbein Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.010
    Zustimmungen:
    158
    Ort:
    RLP, Westerwaldkreis
    So ´ne Packung Dekristol ist ja auch gar nicht so teuer und wenn man bedenkt, dass sie ein Jahr hält - da ist es wahrscheinlich teurer mit den Vigantoletten rumzuhampeln ;)
     
  5. elron

    elron Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. November 2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mönchengladbach
    Erstattung Vit. D und Folsäure

    Bei meiner privaten und bei der Beihilfe wurde auch erst mal die Erstattung verweigert. Habe Widerspruch eingelegt und damit begründet, dass bei MTX und Prednisolon 7,5 mg über mehrere Monate beide Medikamente, Folsäure und Vit. D inzwischen als medizinisch notwendig angesehen werden und zur Standarttherapie von Lupus und Vaskulitis dazu gehören. Seitdem problemlose Erstattung.

    Gruß Elron
     
  6. Gast_

    Gast_ Guest

    was ist eigentlich mit Vitamin k ? ich hab nun schon öfters gelesen,das das auch wichtig für dieKnochen sein soll. warum bekommen wir dann kein Vitamin k ? bzw warum wird da nicht drauf geachtet?
     
  7. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    @puffelhexe: Das Vitamin k ist ein vitamin, das vor allem in grünem Blattgemüse enthalten ist. Da Säuglinge nach der Geburt da häufig einen mangel haben, bekommen sie es in den ersten wochen vom Arzte verabreicht ...... Erwachsene aber nicht, die sollen halt genug Grünzeug essen .....:cowsleep:
     
  8. Gast_

    Gast_ Guest

    bin ich den konkreten Kuh?
     
  9. Silberpfeil

    Silberpfeil Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.464
    Zustimmungen:
    93
    Ort:
    Norddeutschland

    meine Ärztin hat auf dem Rezept " Diagnose Fibro und nachgewiesener Vitsamin D Mangel" rauf geschrieben...

    Schon komisch- nach was die bei der KK gehen???

    LG
     
  10. Gast_

    Gast_ Guest

    ich dachte eigentlich, die übernehmen nur bei diagnostizierter osteoporose. n mangel hat ja jeder. so gesehen.
     
  11. Gitta

    Gitta Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Bärlin :-)
    **

    Durch Vitamin D Mangel,wird die Osteororosw gefördert.
    Steht übrigends auch in schlauen Büchern.
    Biba
    Gitta
     
  12. Silberpfeil

    Silberpfeil Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.464
    Zustimmungen:
    93
    Ort:
    Norddeutschland

    ne, ne Puffelchen- auch bei Fibro....und sicherlich auch noch bei anderen Sachen
    Aber egal- z.Zt. schmerzen wieder genug Gelenke....ob mit oder ohne Vitamin D:mad:


    LG
     
  13. Gast_

    Gast_ Guest

    hallo. ich bräuchte nochmal bitte eure umrechen-künste.

    es geht nun nicht um den blutwert sondern um die einnahme dosis.

    man sagte mir, das die absolute obergrenze für eine tägliche einnahme 50 µg vitamin d sind. wieviel einheiten sind das jetzt?

    ich nehme momentan 20.000 einheiten die woche. also umgerechnet ca. 2.857 einheiten pro tag.

    wie kann man diese einheiten nun in µg umrechnen???
     
  14. Antiya

    Antiya Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. November 2006
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    50 µg sind 2000 IE.

    Immunologische und metabolische Effekte des Vitamin D:
     
  15. Tiangara

    Tiangara PMR seit 08/2008

    Registriert seit:
    10. Februar 2011
    Beiträge:
    664
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heilbronn
    Ich nehme auf Empfehlung meines Arztes 3.000 Einheiten pro Tag, und das bestimmt schon seit 9 Monaten. Damit liegt mein Calcium mitten im Normbereich. Also das geht auf jeden Fall.
     
  16. Gast_

    Gast_ Guest

    wollt auch grad sagen. bei 20.000 einheiten die woche übersteigt man natürlich die 2.000 pro tag.

    wahrscheinlich eh alles relativ. der eine arzt warnt vor überdosierung. der andere sagt, das gibt es praktisch nicht.
     
  17. Rätselchen

    Rätselchen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. Juli 2011
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Schon "interessant", wie unterschiedlich die Antworten der Ärzte sind ... :confused:

    Nach meiner Information holt sich der Körper den Bedarf an Calcium aus den Knochen. Solange da genügend vorhanden ist, ist ja alles paletti. Kritisch wird es bekanntlich dann, wenn die Menge im Knochen nicht mehr ausreichend ist und dadurch die Osteoporose (Knochenschwund) in Gang gesetzt wird. Ich besuche regelmäßig eine Osteoporose-Selbsthilfegruppe und bekomme da viele Infos - mehr als beim Doc - deswegen wollte ich den Vit.D3-Wert bestimmen lassen. Mein Rheumadoc hat sich darum überhaupt nicht gekümmert :mad: Nur - auf einmal - soll ich auch ein Bisphosphonat (Alendron) einnehmen, ohne dass er von dem Vit.D3-Wert geredet hat.
    Mein Vit.D3-Wert ist 19,1 ng/ml - Norm 30-100. Zuerst hieß es, dass ich den Test selbst bezahlen müßte, jedoch kann ich mir den Betrag (Euro 35,98) bei meiner KK (AOK-BaWü) - unter Vorlage der Auswertung und Zahlungsnachweis zurückfordern, weil der Wert viel zu niedrig ist und somit Behandlung bedarf. Allerdings erhielt ich Vigantoletten 1.000 I.E. verschrieben und muss davon nur 1x am Tag eine nehmen. Wie lange ich dann wohl brauche, bis sich das Ganze hochschaukelt?

    Nehme u.a. auch MTX + Cortison + Folsäure und weil ich ja chronisch krank bin und im sog. Hausarztprogramm eingeschrieben bin, berühren die verschriebenen Medis das Budget meines Arztes überhaupt nicht.

    Werde nun demnächst aber auch beim HA nachfragen, wann der Vit.D3-Wert wieder bestimmt werden sollte.

    Euch Allen eine schmerzarme Zeit wünscht
    Rätselchen
     
  18. Calacirya

    Calacirya Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Februar 2012
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hallo,

    ich nehme seit festgestelltem starken Vit.D-Mangel vor zwei Jahren (unter 10 ng/ml) und nach Aufsättigung mit 10.000 I.E. täglich und Überprüfung des Vit.D-Spiegels danach (damals gut 46 ng/ml). wöchtenlich 2 Dekristol (40.000 I.E.)

    Im Herbst hatte ich an die 90 ng/ml und habe mal eine, zwei Wochen mit der Einnahme Pause gemacht. WEil, höher wollte ich den Spiegel nicht haben.

    Mittlerweile bin ich so bei 70 ng/ml. Ausser im Hochsommer, wenn wirklich täglich die Sonne scheint und ich auch raus komme, nehme ich durchgängig Dekristol. Zahlen muss ich das selbst. Dekristol ist aber einfacher zu nehmen und auch billiger.
    Meine anderen Blutwerde (Ca, Ka 1,25 oh-D) sind in Ordnung.
     
  19. Gast_

    Gast_ Guest

    2 Stück die Woche. Hammer. und ein wert von 70. da bin ich ja mit einer Tablettedie Woche und nem wert von 36 noch Lichtjahrevon entfernt. außerdem dachte ich, das 40 reicht.stand doch hier im thread auch irgendwo...
     
  20. Calacirya

    Calacirya Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Februar 2012
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Nein bei Autoimmunerkrankungen sollten es 50 x 70 ng/ml sein. Toxisch wird es erst ab 150ng/ml. Man braucht also keine Angst zu haben.Menschen, die täglich viel in der Sonne sind, haben über 100 ng/ml im Blut. Die haben auch weniger häufig Autoimmunerkrankungen.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden