Vitamin D Mangel

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von jimmy123, 17. Januar 2012.

  1. Gast_

    Gast_ Guest

    also, ist 30 so die untere grenze. aber ein mittelbereich wär doch da bestimmt noch besser. oder nicht??? so 50 oder 60????
     
  2. mimi67

    mimi67 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.400
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    genau, werte puffelhexe, so ist es :D aber wie man an mir sieht, braucht man ganz schön lange, um dahin zu kommen, auch mit einigermaßen hoch dosierten präparaten.
     
  3. Gast_

    Gast_ Guest

    na doll. da fress ich mich ja tod an meinen 20.000 i.e. pro woche.....
     
  4. mimi67

    mimi67 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.400
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    exakt! :D ich brauchte 3 monate, um 8 ng/ml zuzulegen. ich brauche also noch eine runde vit. d. werd mal meine hautärztin fragen.
     
  5. Antiya

    Antiya Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. November 2006
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Und wenn Ihr Eure Ärzte mal fragt, was sie von einer Aufsättigungsdosis halten?

    Aus dem oben verlinkten Artikel:

    "Vitamin-D-Aufsättigungsdosis: Es gibt Untersuchungen, die zeigen, dass Verabreichungen von 50.000 IE Vitamin D[SUB]3[/SUB] täglich über 10 Tage[SUP]10[/SUP] oder auch einmalige Dosierungen von 300.000[SUP]11[/SUP] bis 500.000 IE[SUP]12[/SUP] Vitamin D[SUB]3[/SUB] sichere Aufsättigungsdosen sein dürften, um den Vitamin-D-Spiegel in einem großen Prozentsatz der Personen rasch in einen Vitamin-D-suffizienten Bereich anzuheben, ohne dass dabei die Gefahr der Entwicklung einer Hyperkalziämie besteht."
    [...]
    Literatur:
    [SUP]10) Wu F. et al. Efficacy of an oral, 10-day course of high-dose calciferol in correcting vitamin D deficiency. N Z Med J 2003; 116 (1179):U536[/SUP]
    [SUP]11) Premaor M.O. et al. The effect of a single dose versus a daily dose of cholecalciferol on the serum 25-hydroxycholecalciferol and parathyroid hormone levels in the elderly with secondary hyperparathyroidism living in a low-income housing unit. J Bone Miner Metab 2008; 26 (6):603-8[/SUP]
    [SUP]12) Bacon C.J. et al. High-dose oral vitamin D(3) supplementation in the elderly. Osteoporos Int 2008[/SUP]
     
  6. Gast_

    Gast_ Guest

    da halten meine banausen nix von. ich hab ja auch mit einem wert von 13 angefangen. 13. das muß man sich mal vorstellen. nun bin ich um die hälfte höher. nach einem 3/4 jahr wöchentlicher einnahme.
     
  7. Silberpfeil

    Silberpfeil Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.464
    Zustimmungen:
    93
    Ort:
    Norddeutschland

    sonun habe ich meine Werte : also Norm wäre 5,26-47 ng/ml---ich hatte am 06.01.12 einen Wert von 12,3 ng/ml
    Darauf sagte meine Ärztin - Zielwert wäre 30ng/ml.

    Mit Norden meine ich: Wohngegend-
    Ich kann es ja nur so sagen , wie es mir meine Ärztin für mich anrät.....


    LG
     
  8. Gast_

    Gast_ Guest

    liebe Silber.nochmal meine frage hochSchubs.
     
  9. mimi67

    mimi67 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.400
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    ach ja, lieb gemeint, aber was meinst du, bei wie vielen ärzten ich in sachen vit. d schon hausieren war? hier in berlin herrscht mehr so ein gefährliches halbwissen bei der ärzteschaft. es ist schon verrückt: ich bin inzwischen praktisch ein wandelndes vitamin-d-lexikon, und die ärzte, die ja an sich die fachmenschen sein sollten...naja, schweigen wir lieber von etwas anderem :D
    ich hab einfach nicht immer lust auf stress machen, das muss ich nicht haben. ich hab auch noch so viel andere baustellen, die ich beschicken muss (kur, antrag auf schwerbehinderung, behandlung meiner pso etc.), da lass ich das mit dem vit. d mal etwas schleifen, den luxus gönne ich mir :cool: mein tag hat schließlich auch nur 24 stunden...
    gegen ende des kommenden sommers (so er denn irgendwann kommt!) werde ich nochmal den wert bestimmen lassen und dann über den herbst und winter wieder dekristol oder ein anderes präparat futtern. die links weiter oben im thread zu den bezugsquellen im internet habe ich "gecheckt".
     
  10. Silberpfeil

    Silberpfeil Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.464
    Zustimmungen:
    93
    Ort:
    Norddeutschland

    :confused::confused:
     
  11. Gast_

    Gast_ Guest

    siehe meinen Beitrag 57.
     
  12. Silberpfeil

    Silberpfeil Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.464
    Zustimmungen:
    93
    Ort:
    Norddeutschland
    siehe vorletzten Beitrag(67) von mir...

    LG
     
  13. Gast_

    Gast_ Guest

    ach Silber.süße...ich glaub,wir gebens nun mal auf .:::---))) die andern denken schon,wir sind doof.
     
  14. Tiangara

    Tiangara PMR seit 08/2008

    Registriert seit:
    10. Februar 2011
    Beiträge:
    664
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heilbronn
    Hallo Ihr Lieben,

    also ich war heute beim Arzt, um mir wieder mal ein Rezept für die Vigantoletten (Vit. D) abzuholen, das mir seither ja auch immer von der Kasse bezahlt worden ist. Heute wollte mein Doc mit mir Rücksprache nehmen. Er sagte, da mein Vitamin D-Wert ja nun im Normbereich liege (32,6), ich also keinen Mangelzustand mehr hätte, dürfe er mir die Vigantoletten nicht mehr auf Kassenrezept verschreiben. Er sagte, als Vorbeugung sei nur ein kombiniertes Calcium-Vitamin-D3-Präparat erlaubt. Auf meinen Einwand, dass ich ja viel weniger Calcium und viel mehr Vitamin D einnehmen würde, meinte er, ich müsse dann halt das Vitamin D jetzt reduzieren!?!?

    Hallo?? Was glaubt ihr, wie lange es dauert, bis ich wieder im Mangelzustand bin, wenn ich jetzt von 3.000 Einheiten Vit. D auf 1.000 reduziere??! Ich glaub, ich steh im Wald!!

    Ich habe das Kombi-Präparat abgelehnt und werde nun meine Vigantoletten halt auch selber zahlen müssen! :mad:
     
  15. mimi67

    mimi67 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.400
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    tja, da befindest du dich in bester gesellschaft, ich muss den anteil meiner privaten kasse auch immer selbst bezahlen, da man ja angeblich vitamin d auch mit nahrung aufsättigen kann :p naja, wers glaubt...aus dem gleichen grund lehnen sie auch folsäure ab, obwohl sie zusammen mit mtx auf dem rezept steht. :eek: ich lass mir die laune aber nicht versauen, nichtg von denen, das hab ich mir ganz fest vorgenommen. habe allerdings auch das glück, nicht jeden euro zweimal umdrehen zu müssen. wem´s anders geht...der ist schon ziemlich blöd dran, wenn die kasse rumzickt... :(
     
  16. Silberpfeil

    Silberpfeil Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.464
    Zustimmungen:
    93
    Ort:
    Norddeutschland

    mir hat meine Private auch geschrieben bei Dekristol 20000I.E - und nicht vergessen sind verschreibungspflichtig....
    Sie zahlen auf freiwillge Basis...Also hätten sie auch ablehnen können....
    Na dann weiß ich ja, dass die Beihilfe das nicht erstattet , obwohl die Ärztin es bescheinigt hat...nachgewiesener Mangel /Fibromyalgie.

    LG
     
  17. mondbein

    mondbein Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.010
    Zustimmungen:
    158
    Ort:
    RLP, Westerwaldkreis
    Bei mir ist es genau umgekehrt *confused*

    Das ist ja wirklich seltsam! Ich bin auch bei der DEBEKA versichert und sie haben das Dekristol nicht bezahlt. Aaaber: die Beihilfe hat ihren Anteil ohne Kommentar übernommen.

    Was sagt man denn dazu, Silberpfeil?
     
  18. Gast_

    Gast_ Guest

    manchmal. aber nur manchmal...

    meine mutter war nun ja in einem krankenhaus. wegen austrocknung und ner blasengeschichte.

    so. da kam dann irgendwann ein orthopäde, der sich auf dem gebiet der osteoporose auskennen sollte. (nach seiner aussage)

    und die haben dort nun eine starke osteoporose festgestellt. außer fosamax soll mama nun kalzium/vitamin d kautabletten bekommen.

    und nun der knaller: diese 2 x täglich 400 einheiten reichen völligst. sagt er. der vitamin d spiegel wurde überhaupt nicht bei ihr bestimmt. und das mit dem vitamin d wird momentan überall überbewertet. sagt er....

    da fall ich doch von allen mir zur verfügung stehenden glauben an.
     
  19. Tiangara

    Tiangara PMR seit 08/2008

    Registriert seit:
    10. Februar 2011
    Beiträge:
    664
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heilbronn
    @ mimi: Die Folsäure bezahlt mir die Kasse (nehme auch MTX)!

    Aber noch eine seltsame Aussage meines Hausdocs. Habe ihn gefragt, ob er mir nicht Dekristol verschreiben könne. Seine Antwort: Solange es rezeptfreie Alternativen zu einem Medikament gäbe, müsse er DIESE verschreiben!

    Das kommt mir auch irgendwie komisch vor, denn wieso bekommt dann überhaupt jemand das verschreibungspflichtige Dekristol, wenn es frei verkäufliche Vigantoletten gibt?

    Ich esse dann halt weiterhin 3 Vigantoletten täglich statt 1 x / Woche eine Dekristol ... :rolleyes:
     
  20. Gast_

    Gast_ Guest

    über manche aussagen kann man echt nur den kopp schütteln! ich sach ja immer: "herr, schmeiß hirn vom himmel..."
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden