1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

vioxx

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von d.reichstein, 1. April 2003.

  1. d.reichstein

    d.reichstein Guest

    hallo. ich bin ganz neu auf dieser seite und habe eine frage.
    zuerst ein bißchen vorgeschichte :
    nachdem ich seit 5 jahren relativ leichtes weichteilrheuma habe, 2 - 3 schübe im jahr, wurde es leider im sept.02 viel schlechter und es wurde vom rheumatologen ein gelenkrheuma festgestellt ( hohe entzündungswerte im blut ) früher nahm ich piroxicam, wirkte erst recht gut, nach 2 - 3 tagen schmerzfrei und der nächste schub kam erst nach wochen / monaten. im sept. wurde es wie gesagt schlimmer, pirixicam wirkte irgendwie plötzlich nicht mehr. nahm dann voltaren + voltaren dispers. davon bekomme ich aber solche magenschmerzen. jetzt habe ich cox 2 hemmer " Vioxx ".
    aber die helfen auch nicht richtig. der rheumatologe hat gerade die leberwerte überprüft, die sind gott sei dank ok. seltsamerweise sind nur sehr schwach erhöhte entzündungswerte vorhanden, obwohl es mir schlechter geht, als zu dem zeitpunkt, als die werte stark erhöht waren.
    diese ganzen medikamente wirken doch nur gegen den schmerz. aber muss nicht an der wurzel diesen übels rheuma was getan werden ?
    hab ich ein loch im zahn, nützen schmerzmittel allein doch auch nichts !
    mein rheumatologe hat nur die alternative einer langzeittherapie über 6 - 12 mon. " anzubieten " damit bin ich eigentlich nicht so zufrieden.
    wer hat es mit tcm - trad.chinesischer medizin versucht ?
    wer hat erfahrungen mit hömöopathie ?

    über eure hinweise und tipps würde ich mich sehr ! freuen.
     
  2. monsti

    monsti Guest

    Hallo d.,

    würde Dir empfehlen, den Rheumatologen zu wechseln. Bei mir wirkten cortisonfreie Entzündungshemmer und Schmerzmittel irgendwann kaum mehr bzw. nur über wenige Stunden und das auch nur leicht dämpfend. Bei einer entzündlichen rheumatischen Erkrankung wirst Du an Cortison und/oder Basismedikamten nicht vorbeikommen. Cortison nimmt Dir schnell und zuverlässig die Schmerzen und Entzündungen. Basismedikamente, die allerdings erst nach einigen Wochen bis Monaten wirken sorgen dafür, dass die weitere Zerstörung der Gelenke aufgehalten wird.

    Falls Du wirklich entzündliches Rheuma haben solltest, vergiss die Homöopathie und die TCM, weil sie den Zustand oft erst richtig verschlimmern. Damit meine ich nicht die bekannte Erstverschlimmerung, sondern Verschlechterungen auf Dauer. Ich wurde jahrelang homöopathisch behandelt. Es war letztlich rausgeschmissenes Geld. Als zusätzliche Therapie - insbesondere bei akuten Sachen - ja, aber bei einer Autoimmunerkrankungen im fortgeschrittenen Alter halte ich beides, Homöopathie wie TCM als alleinige Therapie für sehr bedenklich. Beide Methoden fordern das Immunsystem, aber das ist bei Rheumatikern ja eh schon überaktiv, so sehr, dass der eigene Körper angegriffen wird. Vielleicht ist eine homöopathische Behandlung durch einen fähigen Menschen im Kindesalter erfolgreicher. Leider kenne ich keine entsprechenden Fälle.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  3. Deleyne

    Deleyne Guest

    Hallo
    Ich bin nicht gleicher Meinung wie Monsti. Mir helfen Akkupunktur und Homöopathie sehr wohl. Ich kann zumindest mit einer geringen Dosis von 1 - 2.5 mg Prednison auskommen und benötige daneben keine anderen Medis, auch keine schmerzstillenden. Ich hoffe sogar noch ganz davon wegzukommen. Ausprobieren, jeder Mensch ist anders und Geduld brauchts halt bei diese Behandlungsart auch. Ca. 4 Monate bis zum ersten guten Ergebnis.
    Alles Gute und liebe Grüsse
    Deleyne
     
  4. d.reichstein

    d.reichstein Guest

    hallo deleyne

    vielen dank für deine antwort, das macht mir mut.:)