Viele Fragen

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von peltirene, 8. Dezember 2016.

  1. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    6.099
    Zustimmungen:
    3.826
    Ilaris ist zugelassen für die Behandlung der schweren Gicht und für bestimmte autoinflammatorische Erkrankungen (z. B. CAPS), nicht aber für die Behandlung der Pseudogicht.

    Abgesehen davon würde die Anwendung vermutlich Rudolf Steiners Prinzipien komplett widersprechen.....
     
    Ducky, general, Lagune und 2 anderen gefällt das.
  2. kanalratte

    kanalratte Mitglied

    Registriert seit:
    2. Oktober 2019
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Brandenburg
    NEIN ... kassenzulassung heisst nur, das der arzt seine leistungen über die kassen(zahn)ärztliche vereinigung zu lasten der gesetzlichen versicherung abrechnen kann. er "darf" also kassenpatienten behandeln ohne das die patienten dafür aufkommen müssen, weil die gesetzl krankenkassen bezahlen.

    ein in privatärztlicher praxis arbeitender (fach)arzt ohne kassenzulassung behandelt privatpatienten oder selbstzahler ... kann nichts mit den gesetzl kassen abrechnen.

    die kassenzulassung an sich sagt also nichts darüber aus, welche qualifikation ein mediziner hat, also ob er sich FACHarzt nennen darf. es gibt sogar dipl. mediziner ohne facharztausbildung) mit kassenzulassung ...
     
  3. kleine Eule

    kleine Eule Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    1.308
    Zustimmungen:
    279
    Soweit ich informiert bin, können heute nur noch Fachärzte eine Kassenzulassung beantragen. Persönlich kenne ich aber auch noch Ärzte, die sich vor ettlichen Jahren ohne abgeschlossene Facharztausbildung niedergelassen haben.
     
    Resi Ratlos gefällt das.
  4. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    6.099
    Zustimmungen:
    3.826

    Genau so ist es, kleine eule :)
    Es gibt keine "praktischen" Ärzte mehr, lediglich einen Bestandsschutz für die aussterbende Rasse....
     
  5. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.548
    Zustimmungen:
    173
    Ort:
    entenhausen
    hallo, ich stehe etwas auf dem schlauch, wo ist besagte diskussion :aeh:

    lg marie

    hat sich geklärt :)
     
    #25 12. Oktober 2019
    Zuletzt bearbeitet: 12. Oktober 2019
    O-häsin gefällt das.
  6. Oliver70

    Oliver70 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2018
    Beiträge:
    771
    Zustimmungen:
    105
    Das ist regional aber sehr verschieden, in Brandenburg oder generell auf den Land sind die doch froh wenn überhaupt eine Praxis übernommen werden kann. Teilweise mit finanzieller Unterstützung der Kommune
     
  7. kanalratte

    kanalratte Mitglied

    Registriert seit:
    2. Oktober 2019
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Brandenburg
    und genau da gibts dann auch "neue" kassenzulassungen für Dipl.Med. ... aber eben wohl nur für die Dipl-Meds, die schon vor der wende? .... hmmm ... die müssten aber doch mittlerweile schon rentner sein?
    ich weiss ja nicht, wie das in der arzt-ausbildung ist... vielleicht ist man ja bereits Dipl.Med währen man noch in der Facharztausbildung ist und kann währenddessen schon praktizieren? hier in ca. 30km entfernung hat jedenfalls ein Dipl.Med. vor kurzem eine neue praxis in einem etwas größeren dorf aufgemacht ...
     
  8. kleine Eule

    kleine Eule Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    1.308
    Zustimmungen:
    279
    "Dipl. med" ist ein akademischer Grad, eine Bezeichnung für einen universitären Abschluss, er sagt aber nichts darüber aus, ob jemand später eine Facharztausbildung gemacht hat. In der DDR wurde das Studium mit einem Diplom abgeschlossen, daher diese Bezeichnung. Oft führen sie Ärzte, die nicht promoviert sind, auf ihrem Praxisschild und setzen sie an Stelle eines "Dr. med." vor den Namen. Heute wird das Medizinstudium mit Staatsexamen abgeschlossen. Weder Diplom noch Promotion sagen darüber etwas aus, ob jemand Facharzt ist.
     
    Resi Ratlos gefällt das.
  9. kanalratte

    kanalratte Mitglied

    Registriert seit:
    2. Oktober 2019
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Brandenburg
    das das in der DDR so war ist mir klar. aber kann auch heute noch ein arzt als Dipl.Med. "anfangen" und seinen FA zb. später machen? frag ja nur, weil der arzt auf dem dorf in der nähe ja so um die 35 ist, also kein ex-DDR-mediziner...
     
  10. kleine Eule

    kleine Eule Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    1.308
    Zustimmungen:
    279
    Soweit ich weiß, wird der Titel "Dipl. med" heute in Deutschland nicht mehr verliehen. Aber vielleicht in anderen Ländern? Mit einem ausländischen Abschluss könnte es vielleicht möglich sein.
     
    Resi Ratlos gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden