1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Viele Diagnosen, ist es Rheuma?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Elfe, 15. Mai 2007.

  1. Elfe

    Elfe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2007
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo an alle,

    ich bin neu hier und hoffe das jemand einen Rat hat, denn im Moment weiß ich nicht mehr weiter.
    Ich glaube ich fange ganz von vorn an:
    05.08.2005
    Befund Röntgen Diagnosen
    LWS-Blockierungen, chron.lok.Lumbalsyn., Spondylothesis L6 üer S2 inkompl. Bogenschluss, Lumbalisation, beginn.Displasie-Coxarthrose re.>li.,bds., Beckenverwringung mit fkt. Beckentiefstand, re.
    Otho. : Physiotherapie, Akupunktur, Glucosamin-Chondroitin-Sulfat,
    Muskeltraining., hilft alles voübergend, aber strke Schmerzen in der rechten Leiste.Bewegungseinschränkungen, Innenund Außenrattion.

    13.04.07
    Schmerzen werden nach Garrten arbeiten , langem sitzen im Büro, und stehen und liegen im Bett unerträglich, erneut Orthopäden aufgesucht, aber einen anderen erster praktiziert nicht mehr.
    Befund
    rechte Hüfte Ex/Flex-0-30-100, IR/AR 10-0-20 endgradig schmerzhaft
    Diagn. Hashimoto-Thyreoidits(Autoimmunthyreoiditis) besteht offiziel seit Mai 2003 nach meiner Auskunft.) seine eigene Diagnose:Hüftkopfnekrose V.a, Coxarthrose rechts
    Befund Digitales Röntgen: rechte Hüfte ap/Lauenstein, Caudale Coxarthrose mit V.a Nekrosebildung
    ÜW MRT
    Befund Orthotope Hüftköpfe, minimale Gelenkspaltverschmälerung rechts im Vergleich zur Gegenseite, ganz diskrete köcherne Randausziehungen am Femurkopf. Regelrechte Signalgebung der ossären Strukturen von Femurkopf und Acwtabulum. Gelenkkapsel erhalten. Gering vermehrte Flüssigkeitsansammlung intraatikulär im Vergl. zur Gegenseite.
    Beuteilung:
    Beginnende Coxarthrose mit arthritischem Reizzustand rechts. Eine HKN kann ausgeschlossen werden.
    Zurück zum Orthop. Stoßtherapie Cox-2-Hemmer. Hilft, aber die Schmerzen gehen nicht ganz weg. Mein rechtes Bein kann ich aber immer nich nicht nach innen oder außen drehen, nur unter Schmerzen in der rechten Leiste, die durchgehen bisin den Rücken (Hüfte).
    Ich zum HA, da ich eine Autiommune Schilddrüsenerkrankung habe, und meine Mutter Rheuma, Arthrose usw. und lange Jahre MTX nahm, Bluttest
    RheumaProbenm. leerz. rheuma, Probenm. se, crp-<5,0, raf-<20,0, as-<80
    Probenm. eilfax, BSG-15/29, b.12.6 alles ohne referenzbereiche, der HA ist auch nur eine Übergangslösung, es war schon eine Martyrium einen gutren Endokrinologen zu finden, Gott sei Dank klappte das dann 2004, besteht mit das jetzt nochmal wieder bevor. Ich möchte Rheuma ausschließen, aber die Ärzte lassen mich allein mit meinem eingesteiften Hüftgelenk und den Belastungsschmerzen, am rechten kleine Finger habe ich einen Knoten, HA sagt harmlos, aber was ist es. Mein rechte Leiste fängt wieder an zu schmerzen. Für HA alles erledigt, bei den Rheumawerten hat er auch ANA gemessen, aber da wr ja nichts bei den rheumawerten aber wo kommen die Schmerzen her, komme mir vor wie ein Hypochonder, auch möchte ich mein Bein wieder richtig bewegen können. Welcher Arzt ist der richtige?
    Habe jetzt auf eigene Faust Orthopädischen Rheumatologen Termin am01.06.07. Kein Arzt hilft richtig, alle schauen zu, bis mein rechts Bein von allein versteift ist. Wer kann helfen, wer weiß einen Rat, ist es Rheuma.
    Langsam gehne meine Reseren aus, es ist bald noch schlimmer und mühsamer als meine Schilddrüse.
    Ich weiß noch nichteinmal ob ich hier richtg bin, und mir jemand helfen kann. Und das Ärztelatein verstehe ich auch nicht.

    Liebe Grüße
    Elfe
     
  2. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo elfe,
    deinen hilferuf kann ich nur allzugut verstehen.
    herzlich willkommen bei rheuma online.
    ohne deine diagnosen und befunde ins kleinste auseinanderzuklamüsern fällt mir auf, das immer wieder die rede von coxarthrose ist. das ist sehr schmerzhaft und man könnte die wände hochgehen. das schlimme ist, das kaum ein medi gegen die schmerzen hilft. das beste ist cortison, was aber andererseits bei der gelenkzerstöhrung noch nachhilft :eek: .... blöd, oder?
    ich habe im vergangenen jahr ein neues hüftgelenk bekommen. hatte auch ganz schlimme coxarthrose rechts mit ergussbildung. der gelenkschmerz war nach der hüft - op sofort weg .... wie im märchen ... unvorstellbar schön :).
    leider laufe ich aber wegen meinem rheuma immer noch an krücken und muss nen rollstuhl benutzen ... aber das ist eine andere geschichte.
    wie alt bist du denn? ich denke, das du vielleicht irgendwann auch operiert werden musst. die frage ist nur, wann. hat noch kein arzt was davon gesagt? gegen die schmerzen sollten die docs was unternehmen, aber bei der coxarthrose ist es wirklich nicht einfach..
    alles gute für dich.

     
  3. Elfe

    Elfe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2007
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo klaraklarissa,

    danke für Deine Antwort, ich hatte gehofft daß sich noch einige andere melden.
    Ich werde im Sept. 50, ich denke für ein neues Hüftgelenk zu früh, da ich 100 werden wollte.
    Die Ärzte geben aber auch keine Information was man selbst noch tun könnte, um den ganzen Prozeß rauszuzögern, in Form von Physiotherapie oder ambulante Vorsorge-Reha-Maßnahmen. Wie stark waren deine Schmerzen als Du das neue Gelenk bekamst? Diesbezügl. einen guten HA, Orthop. oder Rheumatologen zu finden ist wohl sehr schwierig. Ich dachte
    nur die Fachrichtung Endo wäre teilweise so borniert, aber die anderen tun sich auch nicht viel. Man muß alles ziemlich erkämpfen als Patient und muß das wohl auch weiter tun.
    Ich wünsche Dir, daß Du bald wieder besser laufen kannst, ohne Gehhilfen und Rollstuhl oder vieleicht nur mit Stützen, dann wärest Du wenigstens schon ein kleines Stück weiter.

    Liebe Grüße
    Elfe
     
  4. ivele

    ivele Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2005
    Beiträge:
    1.699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    südl.NÖ
    hallo Elfe,

    möchte dich auch mal herzlich begrüßen hier :) ,
    bin leider kein "rheuma-profi" sondern such selber noch ...:(
    aber was ich schon mitgekriegt hab, kommt öfters bei einer
    immunkrankheit auch noch eine zweite dazu z b hashi + rheuma ???
    ein internistischer rheumatologe wäre der richtige arzt,
    wichtig wäre auch, dass du dir notizen machst bezüglich schmerzen
    wann, wovon, wie lange etc..
    sämtliche befunde aufheben, kopieren sowieso ;)
    wurde in letzter zeit mal ein MR oder CT gemacht ?
    sicher werden sich noch viele user melden und dir tipps geben, auch kannst du dich ja durch - lesen , da hast du viel arbeit...anfangs sitzt man stundenlang und kommt von einem ins andere - man wird wirklich direkt süchtig :) ,
    ich wünsch dir alles gute + lg ivele