1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Verzweifelt - was soll ich machen????

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von chrisso, 5. März 2004.

  1. chrisso

    chrisso Guest

    Hallo,

    nach längerer Zeit (4.2.) melde ich mich wieder bei euch – habe inzwischen des öfteren im Forum gelesen und das Lesen und Mitleben ist mir ein echtes Bedürfnis und Hilfe geworden! Bin zur Zeit sehr unschlüssig da die Behandlung mit Sala überhaupt nicht anspricht.
    Nehme es bereits seit 11 Wochen und die Beschwerden und Schwellungen insbesondere beide Handgelenke (über Dreiecksbein und die Fingergrundgelenke werden immer ärger.
    Auch sind beide Knie dazugekommen wo ich vorher kaum Beschwerden hatte. Nehme zusätzlich morgens 5 mg Cortison und abends 1-2 Viox (25mg). Ich frage euch nun, soll ich mit Sala sofort aufhören und auf MTX umstellen oder gleich ein Biological (Humira)
    Versuchen?
    Ich habe die Befürchtung dass in Folge der langen Vorlaufzeit bei MTX die Beschwerden und auch Schäden noch größer werden.

    Zu dem waren ja auch die Nebenwirkungen der jetzigen Medikation
    Nicht ohne: leichte Übelkeit, Erhöhung des Blutdrucks (was ich vorher nicht kannte) und leichte Durchfälle.

    Die Blutsenkung ist trotz Sala leicht gestiegen und der CRP Wert auf
    47.

    Vor circa einer Woche ließ ich ein Szintigrafie machen mit dem interessanten Ergebnis, dass die Entzündungswerte eher minimal
    Sind ausgenommen bei den Knien. Bei den am meisten betroffenen Händen gab es keine klare Aussage.

    Bitte schreibt mir, bin verzweifelt!

    Liebe Grüße aus Österreich
     
  2. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Sulfasalazin

    Denke mal Du meinst dieses Sulfasalazin. Man sagt eigentlich, daß eine fühlbare Besserung so nach 6 bis zu 10 Wochen eintreten sollte. Ja die von Dir beschriebenen Nebenwirkungen sind möglich, allerdings können auch Muskel- und Gelenkbeschwerden daher rühren. Das sollte man in dieser Richtung abklären.
    Was die Beschwerden angeht scheinen ja jetzt mehrere Gelenkbereiche betroffen zu sein. Welche Diagnose hast Du denn bezugnehmend auf die verordneten Medikamente?
    Die geschilderten Beschwerden wurden doch sicher diagnosemäßig zugeordnet? Kannst Dich ja noch einmal melden.
    Gute Besseurng "merre"
     
  3. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Chrisso,

    hat das überhaupt schon mal Wirkung gezeigt? Wenn ja, sollte man vielleicht noch ein wenig abwarten, weil (ich vermute mal Du meinst Sulfasalazin) 4-5 Monate brauchen kann, bis es wirkt. Das hängt aber auch mit Deinem persönlichen Leidensdruck zusammen. Bei mir war es exakt genauso, wie bei Dir, ich hab mit Sulfasalazin, Diclofenac, Cortison und zusätzlichen Schmerzmitteln monatelang in einen Schub hineintherapiert, der sich nach einigen Monaten in seiner ganzen Wucht zeigte. Ich konnte nur noch mit Krücken laufen, starke Ergüsse, Fieber, Kreuzschmerzen (Ich hab uSpA - eine Art Bechterew) ect. Mein Hausarzt konnte es dann irgendwann nicht mehr ansehen und hat mich auf MTX 15 mg Spritzen umgestellt. Aber nicht ganz langsam, sondern gleich mit voller Wucht. Und das Sulfasalazin weg, weil es so gar nicht geholfen hat.

    Das MTX hilft bei mir, wenn auch noch nicht alles weg ist. Aber schon besser als unter Sulfasalazin. Montag hab ich wieder einen Termin bei Doc Langer, mal sehen wie es weiter geht.

    Ich wünsch Dir alles Gute

    Katharina
     
  4. Günter

    Günter Guest

    Hallo Crisso,

    Mit derartigen Medikamenten habe ich, Gott sei dank, keine Erfahrungen, ab eventuell kan ich Dir ja einen alternativen Tip geben? Kurz zu uns, meiner Frau und mir: Meine Frau 56 ich 57, leiden seit etwa 10 bzw. 6 Jahren unter schmerzhaften Gelenken (Hände und Füße). Schnell hatten die behandelnden Ärzte eine Diagnose zur Hand: Arthrose und Rheuma und bei meiner Frau sogar die abenteurliche Diagnose "Jersinieninfektion" (Dieses Thema konnte dann aber Gott sei Dank durch Kontrolluntersuchungen im Hamburger Tropeninstitut widerlegt werden). Das Angebot: schmerzlindernde Medikamente, wobei mir beim Lesen der Beipackzettel ganz schlecht wurde, Nebenwirkungen ohne Ende; so wurde durch uns weitestgehend auf die Medikamente verzichtet. Mal waren die Schmerzen in den Gelenken da, mal nicht. Wir hatten uns beide damit abgefunden und führten es auch teilweise auf das zunehmende Alter zurück. Vor 5 Jahren lernten wir dann bei Bekannten in Lübeck durch Zufall jemanden kennen, der uns über eine Ferienanlage der besonderen Art in Polen berichtete. Dort sollten, unter ärztlicher Aufsicht, 14-Tägige Kurse zur Umstellung der Ernährung stattfinden, durch die Stoffwechselkrankheiten therapiert werden sollten und angeblich auch rheumatische Beschwerden abklingen sollten. Inklusive Heilfasten ließen wir alles über uns ergehen und sind seither begeisterte "Wiederholungstäter". Regelmäßig 1-2 mal pro Jahr besuchen wir die Anlage und sind seit drei Jahren ohne Medikamente schmerzfrei. Ich hoffe Du kannst mit meinem Tip etwas anfangen. Wenn Du weiter Informationen zu der Anlage wünschst, melde Dich bei mir per Mail: guenter.mankau@gmankau007.de

    Grüße von
    Günter
     
  5. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen;

    also bei mir hat das Sufasalazin auch ca. 6 Monate gebraucht um zu wirken. Bei einem früheren Cortisonreduzierungsversuch war das deutlich zu spüren.
    Ich habe solange etwas mehr Cortison genommen. (10 mg/tgl)
    Erst jetzt, nach fast einem ganzen Jahr, konnte ich das Cortison langsam reduzieren, ohne sofortige Verstärkung der Symptome.

    Ansonsten würde ich einfach nochmal mit dem Doc sprechen. Normalerweise weiß der Rat.


    Gruss
     
  6. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Chrisso,

    soweit ich informiert bin, hast Du nur dann eine Chance auf die neuen Biologicals, wenn 1. Du schon ein paar Basismedis (u.a. Mtx) erfolglos bekommen bzw. wegen schwerer Nebenwirkungen wieder abgesetzt hast und 2. wenn Du unter einer besonders aggressiven Rheumaform leidest.

    Übrigens merkte ich bereits nach gut 3 Wochen unter Mtx erste Besserungen. Leider musste ich Mtx vor gut einem Jahr wegen zu starker Nebenwirkungen wieder absetzen. Heute bekomme ich eine Goldtherapie, plus Arava und 4 mg Urbason.

    Liebe Grüße aus Tirol von
    Monsti