1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Verzögerungstaktik der Rentenversicherung?

Dieses Thema im Forum "Rente und Rehabilitation" wurde erstellt von calimera01, 30. November 2010.

  1. calimera01

    calimera01 Viel wollen-nicht können

    Registriert seit:
    26. Januar 2010
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Freudenberg/Baden
    Hallo an alle,

    brauch heute einfach mal seelische und moralische Unterstützung von Euch :)
    Hab ja im Oktober 2009 einen 2. Antrag auf EU-Rente gestellt, da es mir so schlecht ging. Hatte ja schon von 2005 - 2007 mal Rente bezogen, wurde danach ja nicht verlängert und ich hab auch (leider) nichts dagegen unternommen.
    Kurz zur Krankengeschichte: Seit 1992 SLE, jetzt aber angeblich eine undifferenzierte Kollagenose dann doch wieder SLE, mit Sjögren-Syndrom. Rez. Uveitis (Entzündung der Lederhaut) linkes Auge - Glaukom beidseitig.
    Lipolymphödem an beiden Beinen, Rosacea im Gesicht. Seit der Reha im Juni/Juli 2010 nun auch noch Fibro, chronisches Rückenschmerzsyndrom und Depriss! Ausserdem eine Entzündung des Schleimbeutels hinter der Achillessehne, Entzündungen in beiden Schultergelenken.
    Der 1. Gutachter wieder mal ein Orthopäde mit Rheumatologie - kann 6 Stunden arbeiten, keine Reha nötig!
    Widerspruch sofort eingelegt - jetzt auf einmal soll ich in Reha, ging auch ganz schnell innerhalb von 2 Wochen war ich weg (mit Keggy in Bad Liebenwerda) :)
    In der Reha kamen dann eben noch weitere Diagnosen dazu und ich wurde arbeitsunfähig (!) entlassen. Da ich vorher wegen meinem "Hausfrauenstatus" nie eine Krankmeldung bekam, schon sehr ungewöhnlich. Ich dachte, ok - jetzt hat die Rentenvers. ja genug in der Hand und die Rente wird bewilligt. Pustekuchen! Ende Oktober wurde ich zum 2. Gutachter (Psychologe) geschickt. Und seitdem warte ich auf das Gutachten!
    Hatte jetzt letzte Woche wieder so massiv eine Augenentzündung, dass ich stündlich Kortison tropfen musste und das Auge wieder weitgestellt wurde, damit es nicht verklebt und blind wird. Schlafen geht Nachts nur bedingt und unter Ibu 800, darunter tu ich es nicht :mad:
    Kann mich meistens nur unter Schmerzen bewegen, krieg manchen Tag auch einfach nichts geregelt.
    Dreh noch durch, kann mir die ganzen Zuzahlungen für die Medis (MTX, Resochina, Decortin, Ibu, 3 versch. Augentropfen), sowie für manuelle Therapien (Lymphdrainage, Massagen, Krankengymnastik, etc.) einfach nicht mehr leisten (mein Mann verdient dafür nicht genug - bin halt ein "Luxusweibchen" :))
    Das nächste Problem ist die Zeit. Weis nicht, ob ich nachher keinen Anspruch mehr auf die EU-Rente habe, da ich ja nichts mehr einzahle. Und die letzte Rente lief ja im September 2007 aus.
    Zielt die DRV darauf ab? Hat jemand da Erfahrungen mit? Kann ich mich gegen dieses "Hinauszögern" wehren? Würde mich über hilfreiche Antworten freuen

    Liebe Grüße
    Calimera

    (Sorry, soviel wollte ich gar nicht schreiben)
     
  2. anbar

    anbar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.509
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    hallo Calimera01

    wenn Du erst Ende Okt. bei dem 2. Gutachter warst, dauert es seine Zeit, bis der seinen Bericht geschrieben und an die DRV geschickt hat und die DRV sich den durchgelesen hat.

    gehe mal auf die Seite der DRV www. ihre-vorsorge.de:Expertenforum
    und stelle da die Frage wegen der Zeit.

    Gruß



     
  3. calimera01

    calimera01 Viel wollen-nicht können

    Registriert seit:
    26. Januar 2010
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Freudenberg/Baden
    Hallo Anbar,

    danke für die schnelle Antwort und den Tipp. Bin ihm gleich gefolgt :top:
    Mal sehen, was dabei rauskommt.
    Mir wurde gesagt, dass die Gutachter von der Einladung bis zur Abgabe des Gutachtens 2 Monate Zeit haben. Jetzt habe ich von der DRV erfahren, dass bei mir sogar 2,5 Monate Zeit gegeben wurde. Und das macht mich stinkwütend, da der Antrag ja nicht erst seit Mitte des Jahres läuft, sondern bereits seit letztem Jahr Oktober!
    Komme mir halt total vera... vor und habe den Verdacht, dass hier auf Zeit gespielt wird.
    Aber mehr als Abwarten bleibt mir wohl nicht, oder?
    Vielleicht sollte ich mal die Presse einschalten? BILD Dir deine Meinung???:rolleyes:

    Gruß
    Calimera
     
  4. anbar

    anbar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.509
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    hallo Calimera,

    nee, Du das nützt nix.Ich habe 2x eine Ablehnung bekommen. Ein Gutachter, Internist , war für unter 3 Std. der Orthopäde für über 6 Std. in meinem Beruf mit einigen Einschränkungen und Schmerzen eben.
    Ja, dann habe ich geklagt und siehe da, das Gericht hat alle meine Ärzte angeschrieben und um Gutachten gebeten. Als die alle vorlagen, gings sehr schnell und die DRV hat ratz fatz einen Vergleich angeboten.
    Rückwirkend seit 1. Krankschreibung Erwerbsminderungsrente unbefristet.
    Alles Gute und viel Glück und Ausdauer wünsche ich Dir.
    Gruß

     
  5. Boo

    Boo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2009
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin