Verwirrt - Rheuma Verdacht

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von edea, 3. Juni 2020.

  1. edea

    edea Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juni 2020
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    3
    Hallo

    Ich bin eine bald 36 jährige Verkäuferin.
    Durch die Arbeitsbelastung in der Corona Krise habe ich Schmerzen in den Händen bekommen.
    Ich war beim Orthopäden und beim Hausarzt. Es waren Ödeme da, gegen die gab es IBU 600 und der Orthopäde schrieb mich auf meinen Wunsch hin 2 Wochen krank. Ich konnte mir noch nichtmal ein Butterbrot schmieren.

    Nach 2 Wochen ging ich wieder Arbeiten, aber so ganz war das noch nicht gutm ich habe Diclofenac angefangen einzunehmen, sporadisch.
    Links ist die Hand ganz gut verheilt, sie ist noch steif. Die rechte Hand macht mir mehr Sorgen. Die letzten drei Finger sind bewegungseingeschränkt und schmerzen dann auch bei diesen Bewegungen. Die Hand ist jeden Tag sehr steif. Ich muss die Finger immer angewinkelt lassen, weil sonst die Bewegung schmerzt.
    Seit einigen Wochen schmerzen auch die Knie. Immer, wenn ich in Hocke war und wieder aufstehen, habe ich Schmerzen.

    Der Arzt sagt, ich soll weiter Arbeiten, das wäre wichtig zum Erhalt einer Restfunktion.
    Und hat mich jetzt an einen Rheumatologen überwiesen. Termine dort können ja dauern.
    Ich habe bereits Hallux Rigidus in den Füßen. Mein Job ist massiv körperlich anstrengend und ich kann jetzt schon nur noch 75% leisten.

    Ich bin jetzt tatsächlich arg verwirrt und weiß nicht, wie es weiter gehen soll.
     
  2. edea

    edea Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juni 2020
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    3
    Ich wollte jetzt nochmal editieren. Ich bin fälschlicherweise auf Absenden gekommen.
    Wollte noch schreiben:

    Danke fürs Lesen.

    Gruß, Eva
     
  3. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    15.272
    Zustimmungen:
    6.585
    Ort:
    Niedersachsen
    Naaaja.... Besser wäre, er würde dir z. B. Ergotherapie verschreiben. Wenn du kannst, gehst du ja auch arbeiten, aber wenns nicht geht, dann gehts eben nicht.
    Er könnte dir auch mal Cortison geben, wenns dann besser würde, spräche es schon für ein entzündliches Geschehen. Aber wenn, dann nicht kurz vorm Rheumatologentermin, das verfälscht sonst die Blutwerte und erschwert die Diagnostik. ;)
    Einen Termin zu bekommen ist tatsächlich schon fast Glückssache, da wünsche ich dir schon mal viel Erfolg!
     
  4. edea

    edea Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juni 2020
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    3
    Danke dir für die Arbeit.
    Arbeiten ansich kann ich. Ich bin nur seit Wochen körperlich am Limit.
    Ich habe nicht nur Schmerzen in den Händen. Wobei es aktuell ja zum Glück nur 3 Finger betrifft (ich kann kein Salatbesteck halten oder Zahnseide, Äpfel und Birnen geht).
    Ich habe Schmerzen in den Knien, im Rücken (meistens so ab der 2. Nachthälfte), bin steif wie ein Brett am Morgen, die Füße schmerzen aktuell häufiger (Hallux Rigidus) und dann auch noch die rechte Schulter (angeblich Impingement), selbst die Lunge muckt (Pfeifen beim Ausatmen, ich bekomme unter Anstrengung nicht genügend Luft).
    Therapien bekomme ich schon lange nicht mehr. Cortison versuche ich zu vermeiden bevor ich nicht weiß, was ich habe. Das soll ich auch für die Lunge nehmen.

    Lungenfacharzt steht im Oktober an, Hausärztin meinte, wenn Salbutamol wirkt, brauche ich nicht zum Facharzt.
    Heute war der Orthopäde angepisst, weil ich die Blutwerte nicht da hatte. Aber immerhin zum Rheumatologen überwiesen. Auf die Frage wegen Arbeit kam nur, ich soll weiter arbeiten, wegen Erhalt der Beweglichkeit. Ich hab Zuhause aber eben keine permanente Überbelastung, sondern kann Pausen machen, wenn die Hände nicht mehr können.

    Ich bin gespannt, wann ich einen Rheumatologen Termin bekomme.
     
  5. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    15.272
    Zustimmungen:
    6.585
    Ort:
    Niedersachsen
    Klingt nach Asthma... Ich würde das auf jeden Fall vom Facharzt abklären lassen, egal, was deine Hausärztin meint. Nicht umsonst gibts Fachgebiete mit den entsprechenden Fachleuten. Solche Hausärzte liebe ich ja....
    Ach so, du hast ja schon einen Termin gemacht, seh ich grade, das ist gut.
    Vielleicht kannst du über die Kassenärztliche Vereinigung einen schnellen Termin kriegen, dafür muß dir aber deine Ärztin einen Code geben lassen, der die Dringlichkeit bestätigt. Ich finde schon, vom lesen her, dass das möglichst bald abgeklärt werden sollte, möglicherweise könnten die Lungenprobleme auch damit zusammenhängen.
    Wenns dir zu schlecht geht und du ewig keinen Termin kriegst, es gibt auch Rheumakliniken und - ambulanzen. Vielleicht gibts da was in deiner Gegend.
     
  6. kekes

    kekes Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2018
    Beiträge:
    176
    Zustimmungen:
    119
    Ort:
    Bayern
    Hallo,
    leider gibt es immer wieder solche Hausärzte, die meinen "naja, wenn jetzt eh was hilft, dann passt das schon". Dass Du schon Termine bei den Fachärzten ausgemacht hast, finde ich gut - auch wenn Dein HA ja gegenteiliger Meinung war. Wie Maggy schreibt...ein Facharzt hat eben sein Fach nochmal besonders "gelernt".
    Ich würde mich an Deiner Stelle krank schreiben lassen, wenn Du das Gefühl hast, dass die Arbeit zu anstrengend wird. Es gibt übrigens auch sog. Teilkrankschreibungen - die würden Dir bescheinigen, dass Du nur (Z.B.) 4 Stunden tgl. arbeiten kannst. Vielleicht ist Dein HA oder Orthopäde mit der Art Entlastung für Dich, aber trotzdem ja "in Bewegung" bleiben eher einverstanden als mit einer kompletten Krankschreibung.
    Ansonsten bleibt Dir nur der Weg in eine Klinik - entweder vom HA eingewiesen zur Abklärung oder als Notfall, weil Du Schmerzen hast.
    Ich wünsche Dir auf jeden Fall alles Gute
    LG kekes
     
  7. edea

    edea Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juni 2020
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    3
    Ich danke euch für die Antworten.
    Ich arbeite nur Teilzeit, eigentlich nur 5h täglich, Dank Corona aber oftmals mehr und natürlich immer ohne Pause.

    Ich überlege tatsächlich, den Hausarzt zu wechseln. Letztes Jahr hat sie mir zwar so viel geholfen, aber davon sehe ich aktuell nix mehr.

    Tatsächlich hätte ich Zuhause noch immer genügend Bewegung für die Finger. Ich habe drei Kinder, Haustiere und einen kleinen Garten. Die Finger haben immer was zu tun, aber sie hätten eben auch Mal Pause. So muss ich bis zu 7h mit den schmerzenden Händen volle Kanne durchpowern. Auch mit den Gelenken allgemein. Ich kann noch nichtmal noch irgendwelchen Sport für die Gelenke machen, weil ich nach der Arbeit einfach fix und fertig bin.

    Ich bin Verkäuferin für Obst und Gemüse und darf bis zu 15 Rollis (die sind etwa 1*1m und 2m hoch) alleine bearbeiten. Aktuell quäle ich mich jeden Morgen auf die Arbeit. Das frühe Aufstehen und die körperliche Arbeit machen mich fix und fertig.

    Zu den ganzen Gelenkschmerzen habe ich noch Hashimoto, ein Lipödem und Insulinresistenz. Übergewicht auch, aber ich hatte nie Gelenkprobleme und ich habe ja "nur" 30kg zu viel (mein Gewicht steht, egal wie wenig ich esse, also lebe ich damit und esse mich satt, damit ich für die Arbeit genug Energie habe).
    Aktuell bin ich so körperlich fertig, dass ich noch nichtmal weiß, ob ich meine Bestellungen erledigt habe.

    Ich werde heute mit meiner Chefin sprechen und ihr sagen, was Stand der Dinge ist. Ich hoffe, das bringt was. Wobei ich nicht von ausgehe.
     
  8. Tusch

    Tusch Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    3.634
    Zustimmungen:
    1.572
    Ort:
    Stade, Niedersachsen
    Moin edea,
    Herzlichen Willkommen hier in unser Runde bei RO
    Arbeitest du bei dem großen Lebensmittelmarkt, ich meine nur wegen edea :p
    Du hast mich zum grinsen gebracht.

    so nun zu deinem Thema.
    Ich gebe Maggy und kekes recht. Du solltest deine Symptome von Fachärzten abklären lassen, damit du vernünftige Diagnosen bekommst.
    Der Weg dahin kann steinig sein und lange dauern. Das kennen wir wohl fast alle hier.

    Du könntest versuchen, dich beim Pneumologen zusätzlich zum Termin im Oktober auf die Warteliste für akut Patienten setzen zu lassen. Ein Termin beim Rheumatologen kann dauern. Manchmal geht’s schneller wenn der Hausarzt dort anruft oder du den Weg über deine Krankenkasse gehst. Am schnellsten geht’s mit einer akut Einweisung in eine Rheumaklinik oder Ambulanz.
    Hat dein Hausarzt oder der Orthopäde schon die entsprechenden Blutwerte bei Verdacht auf Rheuma abgenommen. Auch der CRP (Entzündungswerte im Blut) ist interessant. Wenn der erhöht ist, dann hast du Entzündung und dann kann und sollte der behandelnde Arzt Cortison einsetzen. Denn ! Bewegung der betroffenen Gelenke ist sicher gut, aber Belastung, wie du sie bei der Arbeit hast, ist kontraproduktiv.
    Es geht ja nicht nur darum, die Gelenke beweglich zu halten, sondern in erster Linie darum, die Gelenke zu schützen, so dass sie nicht zerstört werden.
    Das Ziel einer guten Rheumatherapie ist nicht nur, Schmerzen zu kontrollieren, sondern die Gelenke zu schützen.
    Das würde ich mit „sanften“ Worten dem Orthopäden mal erklären.
    Und noch ein wichtiger Faktor, der leider bei vielen Menschen, auch bei Ärzten (und das meine ich nicht böse), vergessen oder übersehen wird. Rheuma macht nicht nur Schmerzen und Steiffigkeit, sondern auch müde, antriebslos, erschöpft usw. Diese Symptome hast du ganz eindeutig ( lese ich zwischen den Zeilen). Wenn du gesund wärst, würde dich dein Job nicht so aus der Bahn werfen und du würdest dich viel schneller erholen. Glaub mir, ich habe Jahre gebraucht, um das für mich zu erkennen und zu akzeptieren (und nach 10 Jahren RA macht mir diese Erkenntnis immer noch zu schaffen. Man möchte ja arbeiten und ein vollwertiges Mitglied der Gesellschaft sein und bleiben).
    Mein Vorschlag:
    - Rheuma typische Blutwerte bestimmen und bewerten lassen - und entsprechende Medikamente einsetzen (nicht warten - je schneller eine Rheumatherapie einsetzt um so besser die Prognose)
    - Termin beim Rheumatologen machen - mit Hilfe von Arzt und KK
    - Pneumologen nach einem Notfalltermin fragen
    - Auf eine AU bestehen... du hast nicht nur Schmerzen (schon schlimm genug, dass man von „nur“ spricht) - du bist krank und in einer akut Phase einer Erkrankung, die noch nicht abgeklärt ist.
    - tue dir was Gutes.... und wenn das bedeutet, den Tag durch zu schlafen, dann ist das so (nicht lachen ihr anderen, ich lerne dazu)

    jetzt noch ein Wort zum Gewicht. 30 KG Zuviel sind Zuviel. Abzunehmen ist eine große Herausforderung und ich weiß wovon ich spreche, aber es geht - und zwar nur, wenn man Zeit und Kraft hat, seine Ernährung den Bedürfnissen des Körpers und letztendlich auch der Erkrankung anzupassen.
    Das ist aber ein Thema, was du angehen solltest, wenn du Diagnosen und Einstellung hast.

    Sorry... ist wieder lang geworden..

    einen schönen Tag und Kopf hoch... es wird schon
    Tusch
     
  9. kanalratte

    kanalratte Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Oktober 2019
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    104
    Ort:
    Brandenburg
    hallo Tusch,

    nicht böse sein, aber jemandem, der an lipödem erkrankt ist, zu sagen, das man mit ernährungsumstellung sein gewicht reduzieren kann ... ist nicht schön. bei dieser erkrankung spielt die ernährung keine bis kaum eine rolle.

    ""Das vermehrte Fettgewebe beim Lipödem hat nichts mit der Kalorienaufnahme zu tun und wird mit einer Diät nicht weniger. Maßnahmen, die gegen die Ödeme helfen, ändern nichts am Fettgewebe."
    https://www.apotheken-umschau.de/Gefaesse/Lipoedem-Welche-Therapie-hilft-495649.html

    es muss etwas gegen die einlagerungen im gewebe getan werden, kompressionsstrümpfe, lymphdrainage, und bewegung (vorzugsweise im wasser) ... heisst, auch da muss eine stete behandlung durch überweisungen, verordnungen u.ä. erfolgen. und wenn man durch 100% mehrarbeit als vereinbart (auch da wird es ja gründe geben) so platt ist, das man keinen sport mehr machen kann ... dann muss was an den umständen geändert werden.

    hier müssen die ärzte mit ins boot geholt werden.

    @edea ... du hast einen arbeitsvertrag, du brauchst nicht über wochen und monate mehr arbeiten, als vertraglich vereinbart. erst recht nicht ohne pausen. wer 7 stunden arbeitet hat anspruch auf mindestens eine pause von 15 minuten (ab 6 stunden arbeitszeit). wenn dein AG das nicht einsehen will, dann brauchst du rückhalt vom arzt, der dir attestieren muss, das du nur deine vertragl. vereinbarte arbeitszeit abzuleisten in der lage bist, weil sonst deine arbeitsfähigkeit in gefahr ist.

    viel glück und LG
     
    kekes, Sinela, Mona-Lisa und 2 anderen gefällt das.
  10. Tusch

    Tusch Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    3.634
    Zustimmungen:
    1.572
    Ort:
    Stade, Niedersachsen
    Moin
    @kanalratte
    Das ist ein sehr guter Einwand. Wir wissen jedoch nicht, was edea schon wegen dem Lipödem unternimmt. Die von dir genannten Maßnahmen sind sehr wichtig und bei der Diagnose auch zu verordnen.
    Trotzdem, oder gerade wegen dem Lipödem und einem evt. Rheuma, ist eine gesunde, angepasste Ernährung mehr als wichtig. Natürlich verschwindet dadurch kein Lipödem (schau mal, was ich beruflich mache, ich bin auf Ödeme spezialisiert). Jetzt kommt aber das ABER...in einer guten Klinik für Ödeme ist es möglich bis zu 30 Liter an Wasser (auch bei Lipödem) zu verlieren, immer in Verbindung mit einer Ernährungsumstellung.
    Es liegt mir fern, dir edea, da Stress zu machen. Du hast das Thema angesprochen und ich habe meine (in diesem Fall fachliche) Meinung dazu gesagt. Und darauf hingewiesen, dass dieses Thema erst nach deinem jetzigen, akuten Problem angegangen werden sollte. Sollte, niemals muss. Jeder entscheidet das selber.

    Kanalratte.. auch mit den Überstunden hast du vollkommen recht. Sowas geht schon bei einem gesunden, voll belastbaren Menschen nicht unbegrenzt und muss mit dem Arbeitgeber kommuniziert werden. Soweit ich das verstanden habe, bist du da ja auch schon dran, edea.
    Aus meiner, natürlichen sehr persönlichen Erfahrung, habe ich vor meinen Erkrankungen viele Überstunden gemacht und konnte diese Herausforderung nach einem Wochenende oder einer ruhigeren Zeit gut kompensieren. Mit der Erkrankung geht das nicht. Ich habe mich über Jahre gequält, bis hin zu völliger Erschöpfung und bin in einer Depression gelandet.
    Wenn ich „neu“ Rheumatikern das nahebringen kann, dann finde ich es aus meiner Sicht richtig und wichtig, immer in der Hoffnung, dass diesem Mensch Qualen erspart bleiben.

    Ich finde es wieder sehr schön, dass hier verschiedene Sichtweisen dargelegt werden und habe mich über deinen Post, kanalratte, gefreut.
     
    edea, Pasti, Sinela und einer weiteren Person gefällt das.
  11. edea

    edea Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juni 2020
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    3
    Ich arbeite bei einem Supermarkt, aber nicht dieser mit dem K drin
    Mein Name ist die Kombination von den Namen meiner Kinder und mir, und ein wenig geklaut aus einem Final Fantasy Game, das ich früher so gerne gezockt habe.

    Also, zusammenfassend kann ich sagen, das ich diverse Baustellen habe.
    Hashimoto
    Depressionen
    Lipödem
    Insulinresistenz
    Hallux Rigidus in den Füßen
    Rückenschmerzen
    Schmerzen in allen wichtigen Gelenken
    Nackensteife
    Kopfschmerzen
    Manchmal tut sogar der Hintern weh
    Dauermüde

    Meine Telefonrunde heute war sehr ernüchternd.
    Ich habe drei Rheumatologen angerufen. Der Erste hat Aufnahmestop.
    Die Anderen sind im Urlaub. Dann wollte ich nur noch heim und telefoniere später nochmal rum.
    Habe meiner Chefin erzählt, was Sache ist. Ich werde, wenn es Rheuma ist und ich es körperlich nicht mehr schaffe (ich schaffe es ja jetzt schon nicht mehr) den Laden verlassen müssen, da sie mich so nicht mehr brauchen kann (es gäbe keine Ersatzstelle für mich), heißt, Versetzung.
    Das werde ich wahrscheinlich bereits jetzt angehen.

    Heute Mittag muss ich schauen, zum Hausarzt zu kommen. Und bitte um eine Krankmeldung. Ich schubse jeden Tag bis zu 25kg Kisten durch die Gegend, ich kann nicht mehr in die Hocke ohne Schmerzen, Rückenschmerzen habe ich auch andauernd. Heute fielen mir ständig Sachen aus der Hand, weil's die rechte Hand nicht mehr geschafft hat.

    Ich erhoffe mir von Arzt zwar Hilfe, gehe aber davon aus, das ich sie nicht erhalten werde. Ich bin ein Mensch, dem es richtig dreckig geht und der trotzdem lacht und sagt, ist ja nicht so schlimm.

    Ich lese nochmal eure Antworten nach, damit ich eine klitzekleines Ahnung habe, wie ich verfahren soll.
     
  12. Tusch

    Tusch Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    3.634
    Zustimmungen:
    1.572
    Ort:
    Stade, Niedersachsen
    Edea.. danke für die Aufklärung :p Wegen dem Namen...

    das ist ja mal eine nette Chefin.. Kopfschütteln. Der Depp (geändert wegen rassistischem Hintergrund, man muss ja echt vorsichtig sein mit Sprichwörtern)) hat seine Arbeit getan, der Depp kann gehen.
    Willst du selber kündigen :aeh:.. lass die Kündigung mal schön vom Arbeitgeber machen und bis dahin AU.

    mit einem Lächeln zum Arzt... das kenne ich auch. Du bist krank, dir darf es schlecht gehen und das darfst du dem Arzt auch zeigen. Wie soll der denn richtig einschätzen wie es dir wirklich geht, wenn du es ihm nicht zeigst. Musste ich auch lernen.
     
    edea und kekes gefällt das.
  13. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    6.465
    Zustimmungen:
    4.293
    edea, das finde ich schade und fände es hilfreicher, wenn du ergebnisoffen in die Sprechstunde gingest - schließlich erwarten wir doch auch eine ergebnisoffene Begutachtung durch den Arzt, oder?

    Unabhängig davon sehe ich von mehreren Seiten Handlungsbedarf.
     
  14. edea

    edea Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juni 2020
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    3
    Das ist die Fassade, die ich dann Depression jahrelang erfolgreich aufrecht gehalten habe. Und auch jetzt fällt es mir schwer zu zeigen, wie schlecht es mir geht.

    Kündigen werde ich nicht. Ich werde mich versetzen lassen, das geht. Für mich hat sie, als TZ Kraft, keine Verwendung, wenn ich nicht im OG bleiben kann. Sie weiß Bescheid, es ist meine Entscheidung. Und da weder sie noch ich zufrieden sind, werde ich um Versetzung bitten.

    Ich habe jetzt noch Adressen raus gesucht, auch mehrere KM entfernt. Aber ich muss Rücksicht nehmen, dass ich nur da hin kann, wo auch Züge halten.

    Ich habe Mal hier was von Bad Kreuznach gelesen. Das ist jetzt nicht um die Ecke, aber erreichbar. Ist das eine Klinik, muss ich mich hierfür einweisen lassen ?

    Ich habe halt Schwierigkeiten damit, weil es mir sooo miserabel nicht geht. Schmerzen nur bedingt, mehr einfach körperlich komplett KO.
     
  15. edea

    edea Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juni 2020
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    3
    Nebenbei bemerkt wurden die Blutwerte, für Rheuma relevant, im April genommen, als ich krank Zuhause war.
    Die waren alle im Rahmen. Orthopäde sagte aber, das heißt noch gar nix.
    Die Werte hatte ich Mal hier, aber ich finde sie nicht mehr. Lasse mir eine neue Kopie geben.
    Röntgenbilder der Finger habe ich. Ich soll alle Unterlagen mit zum Rheumatologen nehmen.
     
  16. edea

    edea Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juni 2020
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    3
    Bei einigen Ärzten angerufen. Aufnahmestop oder Urlaub.
    Kassenärztliche Vereinigung kann mir nicht helfen, weil ich keinen Dringlichkeitscode bekommen habe mit der Überweisung.
    Bei dem einen Arzt, der natürlich eine Weltreise entfernt liegt, von dem ich eine Nummer bekommen habe, geht nur das Band ran mit der Ansage, wann Telefonsprechzeiten sind (die aktuell sind). Aber erreichbar ist Niemand.
     
  17. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    12.071
    Zustimmungen:
    2.060
    Ort:
    Köln
    Ich stell dir mal den Link rein zu Bad Kreuznach, es gibt dort eine Ambulanz und eine Akut Station. Ruf mal an, was die benötigen an Überweisung etc.

    https://kh-acura-kliniken.com/
    https://rheuma-vor.de/rheinland-pfalz.html

    Was deine Arbeit angeht, da gibt es ein Teilzeit Arbeitsgesetz, das u.a. sagt, dass Teilzeit Kräfte keine Überstunden machen (sollen).
     
    edea, Tusch und Pasti gefällt das.
  18. edea

    edea Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juni 2020
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    3
    Danke für den Link. Da rufe ich morgen auch noch an.

    Ich war beim Hausarzt und bin jetzt bis einschließlich Samstag nächste Woche krank geschrieben. Medis sind IBU 600 und Novalgin.
    Soll bei einer Rheumatologie anrufen, bei der viele aus meinem Wohnort sind. Die Bewertungen waren bei Jameda nicht so gut. Ich rufe dort dennoch morgen Mal an.

    Ich werde mich tatsächlich versetzen lassen, da meine Marktleiterin eh nix ändern wird an der Arbeitsbelastung. Sie hat ja gesagt, wenn ich es körperlich im OG nicht mehr schaffe, dann kann sie mich nicht mehr brauchen und wir müssen über Versetzung sprechen.

    Die Hausärztin war auch schockiert, dass mir der Orthopäde keine Medis oder Behandlung hat zukommen lassen.
     
    #18 4. Juni 2020
    Zuletzt bearbeitet: 4. Juni 2020
  19. edea

    edea Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juni 2020
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    3
    Ich habe einen Termin bei einer Rheumatologie nächste Woche Dienstag.
    Ich bin gespannt. Mir geht es heute wieder recht gut. Die Hand schmerzt nur bedingt, die Kraft ist nur bedingt geringer.
    Dafür aber Nackenschmerzen. Und natürlich Rückenschmerzen gehabt (und deswegen aufgestanden) und auch beide Hüftseiten taten taten weh. Steif wie ein Brett inklusive.
     
  20. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    15.272
    Zustimmungen:
    6.585
    Ort:
    Niedersachsen
    Das ging ja schnell, super!
     
    edea gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden