1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Versteifung Handgelenk??

Dieses Thema im Forum "Operationen / Chirurgie, Radiosynoviorthese (RSO)," wurde erstellt von boardergöre, 14. Februar 2009.

  1. boardergöre

    boardergöre Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Zusammen,
    ich bräuchte mal euren Rat.
    Habe seit ca 10 Jahren die Diagnose RA. Bis vor drei Jahren waren immer nur die Finger und Zehen betroffen. Vor drei Jahren fing dann das rechte Handgelenk an. Seitdem habe ich alles durch: Kortisoninjektionen, Radiosynoviorthese (2x), die leider wirkungslos blieb, und dann im Dezember 2007 eine Synovektomie (?heißt doch so- oder?). Wurde athroskopisch gemacht. Leider hat auch das keine Wirkung gezeigt. Jetzt bekomme ich Humira - so als "letzte Möglichkeit". Aber auch nach 4 Monaten zeigt sich hier keine wesentliche Besserung.. Eine weitere OP wird wohl nichts bringen, da die Schwellung weit nach vorne zu den Mittelhandknochen geht - und da ist eine Entfernung des Gewebes nicht möglich.
    Hab ich etwas unversucht gelassen?
    müsste ich eine Schiene drum packen und echt gar nix mehr mit der Hand machen? Das kann ich einfach nicht...
    Wäre der nächste Schritt eine Versteifung? Und wenn ja: wie kann ich die Hand dann noch benutzen? Und ist das endgültig?? Fragen über Fragen...

    Ach ja: ich bin natürlich Rechtshänder :mad:..... und mein Arbeitgeber hat keine Ahnung und eigentlich sollte das auch so bleiben
     
  2. wolke

    wolke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2005
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    kreis germersheim
    Hallo Bergsteigerin

    Also, ich habe beide Handgelenke teilversteift, das nennt sich Wackelsteif. Ich hatte ganz fürchterliche Problem mit zupacken, festhalten und alles was man so braucht im täglichen Leben. Bei mir sind die Knochen des Handgelenkes in Richtung Ellenkopf gerutscht und haben somit starkte Schmerzen und Bewegungsprobleme verursacht.
    Da hab ich mich letztendlich doch für eine OP entschieden, hat mich viel überwindung und Tränen gekostet, war aber eine gute Entscheidung. Mir wurden die abgerutschen Knochen wieder zurechtgerückt und fixiert, so weit das möglich ist und der Ellenkopf also der Kleine knochen am Handgelenk der so rausguckt entfernt. Jetzt kann ich soweit alles machen und es fällt garnicht auf das die Gelenke eingeschränkt sind. Ich kann die Handgelenke nicht mehr richtig beugen, weder nach oben noch nach unten, auch die seitliche Bewegung ist so gut wie nicht mehr vorhanden. Aber drehen geht noch gut und die Finger sind auch beweglich. Das ganze hat so drei Monate gedauert, aber ich bin zufrieden. Ich kann auch wieder Flaschen aufdrehen und das ein oder andere geht auch wieder. Außer eine Münze in den Parkautomat werfen, das geht nicht, aber ich denke damit kann man leben.
    Liebe Grüße
     
  3. ich25

    ich25 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    6. November 2007
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Wolke!

    Habe seit meinem 14. Lebensjahr RA. Jetzt hat mir ein Arzt geraten, eine Operation nach Karpanji am Handgelenk durchzuführen, weil meine Elle irgendwie zu weit raus steht und die Sehnen drüber scheuern. Ein weiterer Arzt hat gesagt, dass das alles Quatsch wäre und ich die Gelenkinnenhaut entnehmen lassen sollte und eine Teilversteifung in Betracht ziehen soll. Ein dritter hat wieder was anderes behauptet. Bin grad völlig verwirrt und weiß irgendwie garnich, was jetzt richtig oder falsch ist. Wie hast Du Dich denn für die OP entschieden? Hab schon versucht, im Internet zu lesen, aber da komm ich auch nich wirklich weiter. Und für´n Medizinstudium isses jetzt zu spät [​IMG] -Würd mich über ein paar Infos von Euch freuen.

    Liebste Grüße

    Antje