Verständnisfrage Antidepressiva/Stimmungsaufheller

Dieses Thema im Forum "Sonstige Medikamente und Schmerztherapie" wurde erstellt von eve60, 19. Oktober 2016.

  1. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    12.231
    Zustimmungen:
    2.361
    Ort:
    Köln
    Wenn ihr anfangt über eure eigenen Probleme und Verständlichkeiten zu diskutieren, dann kommt ihr vom Ausgangsthema wie so oft ab. Ihr redet nur noch über euch selbst, über hören-sagen von anderen Leuten. Und ja es gibt Leute die das hochschaukeln nennen. Denn so wie ich euch seit Jahren kenne wird das irgendwann ausufern und in gegenseitigen Beschuldigungen enden, nach dem Motto: du verstehst mich nicht, mir gehts viel schlimmer als dir usw usw.

    Um das eigentliche Thema geht es dabei dann leider nicht mehr. Ihr habt doch euren Standpunkt schon lange dargestellt, warum muss das dann noch weiter zerredet werden? Ich verstehe euch nicht.
     
  2. roco

    roco Guest

    mag sein, das es nicht viel mit dem ausgangsthema zu tun hat... aber ist das nicht in vielen treads hier so, das auch vom thema abgekommen wird?
    ich fand das forum auch deswegen so spannend, weil hier eig. nie treads gesperrt werden oder beiträge verschoben, nur weil man um das eingangsthema drumherum dirskutiert...

    sorry, aber was kommen könnte kannst auch du nicht wirklich wissen... und ich denke, das wir doch alle sehr vernünftig miteinander reden, ohne beleidigungen. und es geht hier ganz und garnicht um "wem geht es schlimmer" ... lediglich um erklärungen, warum bei einem dieses hilft, bei dem anderen jenes oder auch nicht. die verständnisprobleme gibts doch eig. nur, weil verschieden erkrankungen in einen topf geschmissen oder nicht als solche erkannt werden. warum soll man sich nicht darüber austauschen dürfen?
    deine worte verstehe ich jetzt mal als mahnung und nicht als warnung, dieses thema nun auseinander reissen zu wollen. scheinbar besteht ja bedarf, sich auch mal um dieses thema "auskotzen" zu können...

    ich finde schon, das auch ein wenig um das ausgangsthema geht. mämlich in der weise, das man als laie sich schon vertrauensvoll in die hände des fachmanns begeben soll... und dabei aber nicht vergessen darf, auch selber mitzuarbeiten, wünsche über evtl. medikationsänderung anzumelden... eben im gespräch mit dem arzt zu bleiben, damit das richtige gefunden wird... egal ob nun AD oder johanniskraut... aber eben als betroffener und nicht als aussenstehender...

    ich würde es schade finden, wenn jetzt hier zuviel "gefegt" werden würde... solange wir uns halbwegs benehmen sollte auch sowas stehen bleiben und weiter als diskussionsplattform genutzt werden können. solange bedarf besteht?

    LG
     
  3. She-Wolf

    She-Wolf Guest

    Meine liebe Kati,

    ich weiß inzwischen eine Menge von dir, denn du tapst hier im Forum durch sämtliche Themen und gibst eine Menge preis von dir, deinem Umfeld, deiner Art, deiner Denke, deinem Empfinden etc. etc..

    Ach nee, ich setze mich mal weiter auf die Finger und warte ab, was Kuki dazu meint und ob sie tatsächlich Teile rausnimmt und ihnen einen eigenen Raum gibt, was ich sehr begrüßen würde.

    Und Kati, bevor du dir anmaßt, mir irgendetwas zu raten, würde ich erst mal sehr viel kleinere Brötchen backen. Du weißt nämlich nicht, mit wem du es zu tun hast - nicht wahr? :)

    Ach und die armen Würmchen sind ein liebevoller Ausdruck aus dem Schwäbischen. Dass du dahinter eine Beleidigung witterst, nur weil du den Ausdruck nicht verstehst, überrascht mich allerdings nicht.

    Sollte Kuki ihn unangemessen finden, werde ich mich ihrer Meinung gerne beugen.

    She-Wolf

     
  4. She-Wolf

    She-Wolf Guest

    Roco, bitte sieh mir nach, dass ich nun nicht auf jeden einzelnen Abschnitt eingehe, zumal du deine Worte an Kukana richtest.

    Die Anregung, das Thema zu teilen kommt von mir. Ich habe Kukana darum gebeten aus einem ganz bestimmten Grund.

    Gerade beim Thema Depression finde ich es schwierig einzuschätzen, wie es auf Betroffene wirkt, die hier reinlesen, weil sie sich vielleicht Hilfe erhoffen und dann mit einer ganzen Latte Beiträgen konfrontiert werden, die letztlich mit dem Ausgangsthema nichts mehr zu tun haben. Ich möchte die Betroffenen einfach schützen vor Themenbereichen, mit denen sie vielleicht in ihrer momentanen Situation nicht zurecht kommen und in die sie derzeit nicht reinklicken würden. Für solche ist der Titel dann schlicht irreführend.

    Zum anderen möchte ich den Thread gerne für eves Anliegen erhalten - eine klare Linie ohne Nebenschauplätze, in der die Offenheit und der Mut derjenigen, sich zu zeigen, nicht untergeht. Deshalb meine Frage auf Trennung NICHT auf Löschung. Es passiert den Diskutierenden nichts weiter, als dass sie umziehen und eine passende Überschrift bekommen, sofern Kukana damit einverstanden ist. Ist das ein großes Opfer?

    Der Thread hat in meinen Augen inzwischen einfach zu großes Triggerpotential.

    She-Wolf

     
  5. Mara1963

    Mara1963 Guest

    Ich finde nicht, dass hier im Thread am Thema vorbei diskutiert wurde.

    Eve fragte nach ob Stimmungsaufheller und Antidepressiva dasselbe seien und hat mit ihrer Nachbarin über das Thema gesprochen.
    Und hier ging es um die Thematik und unterschiedliche Meinungen.

    Nur weil ich nicht viel von Psychopharmaka halte, muss das nicht bedeuten, dass ich noch nichts mit einer Depression zu tun hatte.
    Jeder Mensch muss für sich selbst abwägen ob er zu Antidepressiva greifen will.

    Anders sehe ich das bei sehr starken körperlichen Schmerzen, dass es hier evtl. unterstützend sein kann.

    Ich persönlich finde körperlichen und psychischen Schmerz als einen Unterschied und deshalb vergleiche ich das nicht zusammen, wie bereits zum Ausdruck gebracht wurde.

    Schönen Sonntag euch allen,
    Mara
     
    #45 6. November 2016
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 6. November 2016
  6. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    12.231
    Zustimmungen:
    2.361
    Ort:
    Köln
    Moin,
    ich lass alles so stehen wie es ist. Und wenn ihr weiter diskutieren wollt nur zu. Den Stress immer allen erklären zu wollen/müssen warum ich was mache hier, den tu ich mir nicht mehr an, in Zukunft werde ich nur Alex dazu fragen und ihn bitten zu handeln. In anderen Foren wird das alles viel strenger gehalten.

    Ich bin dann mal raus und lebe heute mal ohne Stress.
     
  7. eve60

    eve60 PMR Fibro

    Registriert seit:
    4. Juli 2012
    Beiträge:
    1.487
    Zustimmungen:
    136
    Ort:
    Beim großen Wasser
    Danke, Kukana,

    genau darum wollte ich Dich bitten. Laß bitte alles so stehen, wie es ist. Ich nehme mir heute später noch die Zeit für eine ausführlichere Antwort; das möchte ich noch gut durchdenken.

    Ich habe damit kein Problem, wenn sich das Thema "erweitert"; so stellen sich doch viel mehr Facetten dar.

    Lieben Dank!!!

    Eve
     
  8. She-Wolf

    She-Wolf Guest

    Liebe Kukana,

    vielen Dank, dass du dich gekümmert hast.

    Es tut mir ehrlich leid! Hätte ich geahnt, dass ich dir damit Stress bereite, hätte ich die Zähne zusammengebissen. Mir brannte das nur so sehr unter den Nägeln. Ich habe schon zuviel gesehen.

    Inzwischen scheint es jedoch, dass ich mit meinen Überlegungen die Einzige bin.

    Wird nicht wieder vorkommen.

    Bamsekram!

    She-Wolf
     
  9. She-Wolf

    She-Wolf Guest

    Ich bin hier raus. Für mich ist das Ursprungsthema tot und die Chance auf eine Nische vertan. Zudem sehe ich immer noch eine Menge Triggerpotential mit unabsehbaren Folgen. Das trage ich nicht weiter mit. Ich bedaure nur, dass ich Kuki mit reingezogen habe und sie mal wieder angegangen wurde. Sie hat hier Hausrecht, als Moderatorin, während wir anderen lediglich Gastrecht haben.

    She-Wolf
     
  10. Mara1963

    Mara1963 Guest

    Ich finde hier wurde keiner rein gezogen, es haben nur manche nicht so recht geschafft den höflichen Ton in diesem Thread zu bewahren.

    Um aufs Thema zurück zu kommen, es gibt hier unterschiedliche Ansichten She-Wolf, was den Einsatz von Antidepressiva betrifft und deshalb tauscht man sich hier aus. Es gibt durchaus sehr viele Nachteile was den Einsatz eines Antidepressivums betrifft. Und somit gilt es sorgfältig abzuwägen, das ist meine Sicht. Manchmal genügt eine Veränderung der Lebensumstände (Partnerschaft, Beruf oder anderes) um die Seele zu heilen.

    http://entscheidungshilfen.psychenet.de/depression/behandlungsmoeglichkeiten/vor-und-nachteile-von-antidepressiva.html
     
  11. sternschnuppe84

    sternschnuppe84 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Januar 2014
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    18
    Einen Unterschied gibt es sicherlich in irgendeiner Art und weise...
    Zerstören können sie aber beide...
    aber das können wahrscheinlich wirklich nur wenige Menschen verstehen...
    Finde es traurig was ich in einem Forum wie diesem in diesem Thread zum Teil lesen musste.
    Es zeigt mir nur mal wieder, dass man in dieser Gesellschaft besser über psychische Erkrankungen schweigt. Auch wenn man selbst überhaupt nichts dafür kann... Am Ende ist man doch immer selbst schuld
     
  12. Anansie

    Anansie Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2015
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Ja manchmal ist es besser man überlegt sich gut, wem man sich anvertraut! Da denkt halt so mancher er kann mitreden ;-).
     
  13. Clara07

    Clara07 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    3
    Es ist mir unbegreiflich, wie jemand, der ständig wegen seines Rheumas und der mangelnden Unterstützung rumjammert ernsthafte Erkrankungen anderer als PillePalle hinstellen kann.
     
  14. roco

    roco Guest

    einige wollen hier scheinbar nicht verstehen...

    in erster linie sind depressionen die folge einer stoffwechselerkrankung im gehirn ... ein PHYSISCHES (also körperliches) leiden genau wie zb. diabetis...

    der stoffwechsel funktioniert nicht richtig, das kann sogar im blut festgestellt werden, wenn der noradrenalin- oder serotoninspiegel verändert ist. und da sind zb. AD für depressive nichts anderes als insulin für einen diabetiker...

    also sind depressionen keine rein seelische erkrankung... sondern die seelische erkrankung wird durch die körperliche erkrankung ausgelöst. eine heilung ist hier zb. NUR mit AD möglich.

    desweiteren werden depressionen durch genetische veränderungen hervorgerufen, durch hormonelle (zb. schildrüse) erkrankungen ... und letztendlich auch durch die jeweiligen erfahrungen, die der mensch machen musste. dort spielt eine große rolle, in welchem lebensalter/entwicklungsphase diese auftraten.

    wenn ein mensch noch dazu in der lage ist, zu erkennen, das eine veränderung seiner jetzigen lebensverhältnisse seine seele heilen kann (und das dann auch noch durchziehen kann), dann hat er keine depression. in einer depression ist man nämlich kaum noch in der lage, den alltag zu bewältigen, da ist kein platz für derartige erkenntnisse oder handlungen...

    aber meinetwegen bleibt bei eurer meinung ... nur verunsichert nicht leute, die wirklich professionelle hilfe und medikamentöse unterstützung brauchen...

    ich setz mich jetzt auf meine hände... sonst flutscht mir doch glatt der von kuki editierte satz wieder auf die tastatur... :mad::mad::mad:

    bei wirklichem intresse an dieser krankheit bitte mal diesen link konsultieren!!!
    http://www.netdoktor.de/krankheiten/depression/
     
  15. Mara1963

    Mara1963 Guest

    seelische Qualen verändern den Hirnstoffwechsel, es steht nirgends, dass der Hirnstoffwechsel sich von selbst verändert und damit eine Depression entsteht.

    Das ist ein interessanter link dazu; demnach machen Antidepressiva seltenst Sinn (mit Ausnahmen)

    http://www.medizin-im-text.de/blog/2015/44/depression/
     
  16. roco

    roco Guest

    ohne, das mit AD der hirnstoffwechsel wieder in ordnung gebracht wird kann eine therapie nicht greifen.
     
  17. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    7.465
    Zustimmungen:
    1.146
    So pauschal würde ich das nicht sagen Roco, gucke bitte mal hier:
    Quelle:Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie)
    http://www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org/psychiatrie-psychosomatik-psychotherapie/stoerungen-erkrankungen/depressionen/therapiekonzept-behandlungsphasen/
     
    #57 6. November 2016
    Zuletzt bearbeitet: 6. November 2016
  18. Mara1963

    Mara1963 Guest


    deshalb sollte man, wenn möglich und achtsam mit sich selbst; bereits was tun, bevor die Qual so groß wird, dass es nur noch mit Chemie wieder in Einklang zu bekommen ist.
    Ich kann mir vorstellen, dass der Mensch depressiv wird, wenn ihm sein Leben nicht gefällt und er sich nicht glücklich fühlt, dieser Prozess ist schleichend und kommt nicht von heute auf morgen, allerdings muss man bereit sein, es sich einzugestehen.
     
  19. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    16.001
    Zustimmungen:
    7.611
    Ort:
    Niedersachsen
    Tu mir bitte den Gefallen und halt dich jetzt einfach aus dem Thema raus. Du hast keinen Hauch einer Ahnung, was eine Depression ist, da behalte deine Meinung und 'Tipps' bitte für dich.
     
  20. Tinchen1978

    Tinchen1978 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Januar 2014
    Beiträge:
    3.875
    Zustimmungen:
    2.076
    Ort:
    BW
    Und was macht man in so einer Situation z. B. als Kind, Mara? Wenn man merkt, man ist nicht glücklich usw...? Sein Leben verändern?
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden