1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Verschlimmerungsantrag: Von 60 mit G auf 70 ohne G

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von Singapore, 9. Dezember 2006.

  1. Singapore

    Singapore Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2006
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Uetze, Region Hannover
    Tagchen,

    ich habe einen Behindertenausweis mit 60% und Merkzeichen "G". Im Juni hatte ich einen Verschlimmerungsantrag gestellt, und gestern (nach einem halben Jahr!) kam endlich der Bescheid. Jetzt sind es 70%, aber das "G" ist weg. An meinem Gesundheitszustand diesbezüglich hatte sich aber zwischenzeitlich natürlich nichts gebessert, (wäre ja schön!), eher im Gegenteil. Außerdem wird meine Depression (immerhin seit fast anderthalb Jahren arbeitsunfähig) nicht mitgerechnet.

    Was meint Ihr? Widerspruch? :confused: :confused: :confused:

    Könnten bei einem Widerspruchsverfahren u. U. die jetzt zuerkannten 70% wieder gekürzt werden? Oder sind mir die jetzt sicher und ich kämpfe dann nur um mehr Prozente und ein Merkzeichen?

    Bin für jeden Rat dankbar!

    Schönen Gruß, :)

    Singapore
     
  2. Vadder

    Vadder albert

    Registriert seit:
    23. Februar 2006
    Beiträge:
    1.370
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    hallo singapore,

    ich denke natürlich solltest du widerspruch einlegen

    wenn du allein nicht klar kommst wende dich doch an einen sozialverband !?

    gibt es bestimmt in deiner nähe

    gruss :)
     
  3. Singapore

    Singapore Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2006
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Uetze, Region Hannover
    Hallo Vadder,

    ich bin Mitglied im SoVD, die machen ja auch alles für mich. Aber ob Widerspruch oder nicht, ist natürlich meine Entscheidung. Die regeln ja nur das für mich, was ich auch möchte.

    Ich wollte hier eigentlich auch ein Gefühl dafür bekommen, was "mehr wert" ist - Prozente oder Merkzeichen - also worauf bei einem evtl. Widerspruch mehr zu pochen ist.

    Wenn man für etwas kämpft, muß man sich ja vorher ein Ziel setzen. Ich suche jetzt halt auch einen Hinweis, wie ich mein Ziel definieren soll. Wie gesagt, ich hatte 60 mit G, jetzt 70 ohne. Soll ich für 70 plus G kämpfen? Oder für 80, aber ohne? Oder für 80 mit, aber dann vielleicht mit nur ganz geringen Erfolgsaussichten?

    Wie sieht das überhaupt mit solchen Widersprüchen gegen Feststellungsbescheide aus? Sind die Erfolgsaussichten einigermaßen? Oder kann man's gleich bleiben lassen?

    Ja klar, sicher berät mich auch der SoVD bei all diesen Fragen. Aber mich interessieren auch Erfahrungen und Ratschläge von Euch... Erstens aus der Praxis und zweitens von Rheuma-Kollegen.

    Aber schonmal dankeschön für Deinen Hinweis, Vadder! :)

    Grüßle,

    Singapore
     
  4. Singapore

    Singapore Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2006
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Uetze, Region Hannover
    Also, laut SOvD war es unrechtmäßig, das G abzuerkennen. So etwas ginge nur mit einem Anhörungsverfahren etc. Die haben auch gleich interveniert. Naja, war vielleicht nur "menschliches Versagen" im Amt... :D
    Ich habe ein neues Passbild eingeschickt und warte jetzt auf den Ausweis. Jetzt wieder mit "G", in grün/orange, wie ich's gewohnt bin...

    Schöne Grüße, Singapore :)