1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Verdachtsdiagnose PSA, was wenn Cortison hilft?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Janinex1, 10. Februar 2011.

  1. Janinex1

    Janinex1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2007
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen,

    nach langem Ärzte Hin- und Her steht die Verdachtsdiagnose PSA im Raum. Schuppenflechte gesichert, Gelenk an der Hand leicht geschwollen, sehr schmerzhaft. Nun habe ich ersteinmal Arcoxia bekommen, da ich auch unter starken Wirbelsäulenbeschwerden u.a. durch Bandscheibenvorfälle leide.

    Nun habe ich eine sehr schmerzhafte Akutphase in der Halswirbelsäule und vom Arzt Cortison gespritzt bekommen. Schmerzen an der Halswirbelsäule sind erträglicher, die an dem Fingergelenk fast WEG. Oder sagen wir viel besser, kann sogar die Faust schließen.
    MTX soll ich bekommen, wenn die Schwellung am Finger noch stärker wird.

    Nun meine Frage: Sollte ich den Rheumatologen onformieren dass das Cortison angeschlagen hat? Unter Arcoxia ist es auch kurzzeitig besser geworden, jedoch nur für ein paar Stunden.

    Vielen lieben Dank vorab.

    LG Janinex1
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Janine!
    Da Du ja sehr positiv auf Cortison reagierst, spricht es doch für eine entzündliche Erkrankung, wie PSA. Leidest Du unter Schuppenflechte?

    Das solltest Du auf alle Fälle mit dem Rheumatologen besprechen, damit Du bald die entsprechende Therapie erhältst.
     
  3. Janinex1

    Janinex1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2007
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Josie 16,

    ja ich habe Schuppenflechte, diese Diagnose ist auch gesichert. Ist bei uns iun der Familie sehr heftig vertreten. Ich bin da noch relativ gut bei weggekommen.

    Habe den nächsten Termin beim Rheumadoc in drei Monaten zur Kontrolle. Irgendwie kommt ich mir schon als "nervende Patientin" vor.:uhoh:

    LG Janinex1
     
  4. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Janine!
    Da kann ich ehrlich gesagt deinen Rheumatologen nicht verstehen, daß er bei deinen Beschwerden nicht schon längst mit einer Therapie angefangen hat.

    Ich glaube, daß Du eher das Gegenteil ist, sonst hätte er schon längst reagiert!
    Laß dir das nicht einreden und wenn er wieder nicht reagiert, dann geh zu einem anderen Rheumatologen.
     
  5. Janinex1

    Janinex1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2007
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Josie16,

    das ist bereits der zweite Rheumatologe. Die erste Rheumatologin hat mich überhaupt nicht für voll genommen. Sie hatte zwar die Verdachtsdiagnose auch in den Raum gestellt aber dann hat sie an der Schuppenflechte gezweifelt und die Schwellung vom Finger (welche mien Orthopäde ihr sogar befundlich mitteilte) hat sie gar net sehen wollen.

    Nun bin ich beim Zweiten. Schuppenflechte hat er gesehen und den Genmarker für Schuppenflechte im Blut nachgewisen sagte er. Ist aber nicht das HLAB27, sondern irgendein anderer:confused:.

    Die Schwellung am Finger ist ihm noch nicht zu dick. Nun glüht mein Kopf vom Corti als hätte ich nen Sonnenbrand, meine Schmerzen am Finger sind weniger als ein Drittel geworden und sogar meine Hüftschmerzen und Lendenwirbelsäulenschmerzen sind weg. Nur für meine Halswirbelsäule schlägts nichts so richtig an (dafür sollte das Corti eigentlich wirken).

    Ich werde in der Praxis anrufen und es einfach der Sprechstundenhilfe mitteilen. Was sie dann draus machen das warte ich mal ab.

    LG Janine