1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

verdacht auf Rheuma trotz Kinderwunsch

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von Chopin20, 30. Juni 2009.

  1. Chopin20

    Chopin20 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Leute habe da ein kleines Problem, und zwar meine Freundin ist 19Jahre und war gestern bei einer Untersucheng wegen ihrer Wirbelsäule sprich es wurde MRT gemacht.nach der Auswertung hat die Ärztin gesagt das sie Verkalkung hat und das sie zu 80% Rheuma haben soll .:( die Ärztin hat gesagt das wenn es so ist das sie Tabletten bekommt wenn nicht auch Spritzen muss,aber genau das soll das Risiko haben nicht mehr Schwanger zu werden. Meine Freundin hat ein sehr großen Kinderwunsch bloß ich bin noch nicht bereit dafür weil ich noch in einer Ausbildung bin und erst mal Geld verdiehen will:o bloß was soll ich nun machen mit ihr habe es ihr schon gesagt aber sie will ein Kind:sniff: brauche eure Hilfe

    Danke erst mal

    mfg
    Chopin20
     
  2. Daria

    Daria Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. September 2008
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    zunächst sollte deine freundin die erkrankung behandeln lassen. wenn die entzündungen eingedämmt sind (sollte es was rheumatisches sein, könnt ihr mit den ärzten eine schwangerschaft genau planen. manche rheumamedikamente dürfen nicht während der schwangerschaft genommen werdne, andere schon. es ist auf keinen fall unmöglich trotz rheuma kinder zu bekommen. also, überstürzt nichts und lasst euch ausführlich beraten!
     
  3. Savolo

    Savolo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2007
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kleinstadt in Hessen
    was für beschwerden hat denn deine freundin?
    ein "rheuma", dass keine beschwerden macht, muss man ja nicht unbedingt behandeln.
    wenn sie sich aber auf eine schulmedizinische behandlung einlässt, kann es in puncto kinderwunsch allerdings wirklich schlecht aussehen.
    mein 18-jähriger sohn hatte vor gut einem jahr wirklich ziemliche schmerzen. der rheumatologe wollte das mit mtx und co. behandeln, aber mein sohn blieb bei der klassischen homöopathie (ausschließlich!). seine beschwerden wurden immer weniger, vor zwei wochen sprach der rheumatologe von einem "untypischen verlauf", weil es, ohne hammermedikamente, so viel besser geworden ist.
    vielleicht sollte sich deine freundin auch klassisch homöopathisch behandeln lassen!
    lg, sabine
     
  4. Kachingl

    Kachingl Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2007
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    selbst wenn keine aktiven beschwerden da sind, kann es bei rheuma zu einer destruktion der gelenke kommen. daher finde ich den rat "nichts" zu tun gerade in so jungem alter sehr gefährlich (bin auch erst 26). man will ja auch mit 40 noch in der lage sein zu leben, zu arbeiten, etc.

    Ich würde erstmal die Diagnose abwarten und Euch das dann in Ruhe überlegen. Es gibt auch Rheumamedikamente mit denen man schwanger werden kann (Sulfasalazin bei ausreichender Folsäurezufuhr). Ich würde die Entscheidung nicht überstürzen, ihr seid ja noch sehr jung und die Diagnose Rheuma heißt ja nicht nie Kinder zu bekommen!

    lg, Kachingl
     
  5. padost

    padost Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2006
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo,
    ich finde den Rat nur homöopatisch zu behandeln sehr bedenklich, zumal noch nicht richtig feststeht, welches Rheuma es ist.
    Ich habe mich vor vielen Jahren selbst dazu entschieden, homöopatisch und naturheilkundlich mich behandeln zu lassen. Im Nachhinein, bin ich mir gar nicht so sicher, ob dass nicht ein Fehler war, da Rheuma trotzdem sich schleichend verschlechtern kann und man bekommt es auf den ersten Blick gar nicht mit.

    Heute gibt es wirklich sehr gute Rheumamedikamente, bei denen sogar ein Stillstand erreicht werden kann, wenn sie rechtzeitig!!!! genommen werden.

    Deine Freundin soll sich schnell zu einem internistischen Rheumatologen begeben, sich ausführlich beraten lassen und dann entscheiden.
    Am Anfang ist man damit überfordert, in diesen jungen Jahren sowieso. Sie muß abwägen, sich auch in die Materie einlesen, hier auch Infos einholen und gut überlegen.
    Kinder werden oft unterschätzt, gerade wenn es erst ein Wunsch ist. Mit einer entzündlichen Rheumaerkrankung muß der Zeitpunkt gut überlegt werden, sonst ist die Belastung sehr groß. Sie ist noch sehr jung, was in der nächsten Zeit auf sie zukommt, muß erst abgewartet werden, damit Sie und auch das Kind Freude miteinander haben und nicht nur zur Belastung wird.

    Ich wünsche Euch viel Glück und gutes Gelingen
    Padost