1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Verdacht auf Morbus Bechterew

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von bocico, 30. Juli 2007.

  1. bocico

    bocico Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2004
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nahe Mainz (Rheinhessen, Rhld-Pfalz)
    Hallo erst mal an euch alle,

    sorry, habe mich lange nicht mehr zu Wort gemeldet und war nur lesend im Forum (*schäm*), aber heute brauche ich mal wieder euren Rat.

    Seit ca. 2 Wochen habe ich besonders in den frühen Morgenstunden sehr starke Schmerzen in der Hals- und Brustwirbelsäule und im ISG, die bis in die rechte Hüfte und ins Bein strahlen. Ich halte es vor Schmerzen dann nicht mehr im Bett aus und "krieche" heraus. Mein Nacken tut dann so weh, dass ich meinen Kopf nicht mehr bewegen kann, zeitweise schmerzt das Brustbein und der rechte Brustkorb, dass nur noch flaches atmen möglich ist. Außerdem kann ich mich nur noch "schleichend" fortbewegen, weil die Schmerzen im ISG u. in der Hüfte auch ziemlich heftig sind. Mir tut dann alles weh, egal ob ich liege, sitze oder mich bewege. Nach 1-2 Stunden wird es dann erträglicher.

    Habe, nach Rücksprache mit meinem Rheumadoc, das Cortison erhöht und nehme morgens uns abends Ibuprofen. Außerdem spritze ich ja noch wöchentlich 15mg MTX gegen meine cP, mit der vor 3,5 Jahren meine Rheuma-Laufbahn begonnen hat und die ich damit ganz gut im Griff habe.
    Vor ca. einem Jahr hatte ich schon mal die Beschwerden im ISG, die ich dann mit einem Cortison-Stoß in die Knie gezwungen habe, aber diesmal funktioniert das nicht.

    Mein Rheumadoc tippt auf Morbus Bechterew, obwohl ich dafür eigentlich schon zu alt (bin 51) und außerdem HLAB27-negativ sei. Ich habe für Freitag
    einen Termin zum MRT und hoffe, dass das mehr Klarheit bringt.
    Er sagt, wenn sich MB bestätigt, sollten wir es mal mit Humira in Kombi mit MTX probieren, das würde bei MB gute Erfolge zeigen.
    Noch ein Basis-Medi mehr - ich dreht noch am Rad. So langsam macht sich bei mir Verzweiflung breit. Mein armer Göga leidet auch schon an Schlafmangel und weiß nicht, wie er mir helfen kann.

    Tut mir leid, dass ich euch so zugetextet habe, aber es mußte mal raus, mir gehts z.Zt. ziemlich mies.

    Kann das wirklich MB sein, obwohl mein Alter und HLAB27-negativ eigentlich dagegen sprechen???

    Ich hoffe, euch geht es gut.
    LG und einen schönen Tag
    Ute
     
  2. gudrun_seber

    gudrun_seber Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2007
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    wieso zu alt

    :) :) :) Ich bin 61 jahre alt und wegen MB seit 4 jhr.erwerbsunfähig.Leide aber schon seit meinem 28 Lebensj.unter starken Schmerzen Da ich mal Leistungssportler war wurde das immer unter verschleiss abgetan.Da ich in den letzten Jahren häufig eine Iritis hatte hat mein Augenarzt den HlA 27 Wert angefordert und Aufnahmen vom Becken.Es wurde MB diagnostiziert.Nur der Wert ist nicht aussagakräftig.Ich spritze auch Enbrel und nehme Mobec 15mg.Das Enbrel hilft mir gut ,bin wesentlich schmer zfreier. Hoffe du kannst damit was anfangen.liebe grüsse
     
  3. gudrun_seber

    gudrun_seber Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2007
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    wieso zu alt

    :) :) :) Ich bin 61 jahre alt und wegen MB seit 4 jhr.erwerbsunfähig.Leide aber schon seit meinem 28 Lebensj.unter starken Schmerzen Da ich mal Leistungssportler war wurde das immer unter verschleiss abgetan.Da ich in den letzten Jahren häufig eine Iritis hatte hat mein Augenarzt den HlA 27 Wert angefordert und Aufnahmen vom Becken.Es wurde MB diagnostiziert.Nur der Wert ist nicht aussagakräftig.Ich spritze auch Enbrel und nehme Mobec 15mg.Das Enbrel hilft mir gut ,bin wesentlich schmer zfreier. Hoffe du kannst damit was anfangen.liebe grüsse
     
  4. bocico

    bocico Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2004
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nahe Mainz (Rheinhessen, Rhld-Pfalz)
    Hallo Gudrun

    Vielen Dank für Deine Antwort.:) :) :)

    Mit "zu alt" habe ich mich wohl ein bißchen mißverständlich ausgedrückt.:confused: Mein Rheumadoc meinte das so, dass sich bei den meisten Bechtis die Beschwerden schon in jüngeren Jahren bemerkbar machen. Bis zur Diagnose kann es jedoch mitunter noch Jahre dauern. So scheint es bei Dir ja auch gelaufen zu sein. Ich hatte jedoch bis vor einem Jahr eigentlich keine Probs mit meinem Rücken.

    Hoffentlich gibt das morgige MRT mehr Auskunft über meine Beschwerden.

    Die Nächte sind eine Katastrophe. Ab 2 Uhr werden die Schmerzen im Nacken trotz Ibus so heftig, dass an ein erholsames Weiterschlafen gar nicht mehr zu denken ist.:eek:

    Auch das Laufen ist durch mein ISG und die rechte Hüfte nicht so doll. Gestern war ich nach einem halbstündigen Spaziergang froh, als ich mich im Ausflugslokal angelangt setzen konnte. Aber das schöne Wetter und das lecker Essen mit meinen Lieben hat mich dann wieder entschädigt.:D

    Werde euch nach meinem Arztbesuch über Neuigkeiten auf dem laufenden halten.


    LG und einen schönen Tag wünscht Euch
    Ute:)
     
  5. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo ute,

    es muss ja auch kein m.b. sein. starke arthrose macht ebenfalls die selben beschwerden, die du beschreibst. wenn durch die arthrose, die knorpeln verschwunden sind- die gelenke so aneinander reiben können, entwickelt sich eine entzündung, die sich aktivierte arthrose nennt.
    die aktivierte arthrose ist aber eine entzündung von der degenerativen art- die beschwerden sind im endstadium die selben wie bei einer entzündl. rheumatischen erkrankung- auch mit ruheschmerz einhergehend.

    meine grunderkrankung ist cp. habe überall arthrosen (gesammte ws- am schlimmsten in der hws; knie, hüfte, isg usw.) und kann mich in deinen beschwerden wiederfinden.
     
  6. bocico

    bocico Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2004
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nahe Mainz (Rheinhessen, Rhld-Pfalz)
    Hallo,

    also, war gestern zum MRT der HSW/BWS und das hat wohl keinen eindeutigen Befund gebracht.

    Mein Rheumadoc hat auf der Überweisung u.a. auch "Verdacht auf Spondylodiszitis" geschrieben und die konnte der Radiologe schon mal ausschließen.

    @Lilly:
    Erst mal Danke für deine Antwort. Zum Thema Bandscheiben sagte der Radiologe, dass diese eigentlich noch ganz gut aussehen würden.

    Mal sehen was mein Rheumatologe zu den Bildern sagt. Ich denke, dass ich bis Ende nächster Woche einen Termin bekomme.

    Na ja, meine Hoffnung auf eine schnellere Diagnose hat jetzt erst mal einen kleinen Dämpfer bekommen.:(

    Hab da noch eine Frage::confused:
    Kann man bei einem normalen MRT eigentlich auch Entzündungen an den Gelenken feststellen oder ist das nur unter Verwendung von Kontrastmittel möglich?


    Euch allen ein schönes sonniges Wochenende:) :) :)
    wünscht Ute
     
  7. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo ute,

    um entzündungen sehen zu können, wäre die untersuchnung mit kontrastmittel, auf alle fälle vorzuziehen. in "frischen" entzündungen reichtert sich das kontrastmittel an, in alten entzündungsherden- nicht....
    .... wird aber eher verwendet, um im gehirn und rückenmark entzündungen feststellen zu können (z.b. herdsuche bei der ms- unterscheidung von neuen und alten läsionen).

    aber auch ohne kontrastmittel kann man sie sehen, es gibt ja einige, die entzündung begleitente symptome- wie z.b. wasseransammlungen um die entzündung,- weichteilschwellungen usw.

    wünsche die auch ein schönes we :)
     
  8. gudrun_seber

    gudrun_seber Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2007
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Mrt

    Hallo Ute,danke für die mail.es tut mir leid das du mit der diagnose immer noch in der luft hängst.was LILLY dir geschrieben hat kann ich nur bestätigen.das MRT zeigt dir nicht die entzündungsherde da brauchts kontrastmittel.versuch ganz gelassen die auswertung abzuwarten.stress macht die ganze sache nur schlimmer.SPONDYLODISZITIS ist eine bakterielle Infektionskrankheit.also bleib gelassen und warte ab.ich drücke dir die daumen.bis bald sei lieb gegrüsst von GUDRUN hier hast du mal meine adresse.
    gudrun_seber@freenet.de
     
  9. bocico

    bocico Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2004
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nahe Mainz (Rheinhessen, Rhld-Pfalz)
    Diagnose scheint gesichert

    Hallo,

    möchte mal den aktuellen Stand meiner momentanen Situation schildern.

    Auf den Bildern der neuen MRTs von HWS/BWS und ISG mit Kontrastmittel sind eindeutig starke Entzündungen in der HWS und im ISG zu erkennen. Schon der Radiologe meinte beim Betrachten, dass ich ziemlich starke Schmerzen haben müsste. - Aber hallo, ich weiß schon seit fast 6 Wochen garnicht mehr, wie es ist Tag und Nacht ohne Schmerzen zu sein. Meine Blutwerte sind übrigens top:confused: . Auch ein Cortisonstoß von 40mg hat nicht so gut angeschlagen. Bin jetzt wieder runter auf 15mg.

    Mit den Bildern war ich dann gestern bei meinem Rheumadoc und der meinte, dass bei mir mit ziemlicher Sicherheit eine Psoriasis-Spondarthritis vorliegen würde, da ich manchmal eine sehr leichte Schuppenflechte an den Ellbogen habe.

    Nach den Geschichten, die man im Forum liest, kann ich richtig froh sein, so schnell zu einer Diagnose gekommen zu sein.:) :) :)

    Mein Doc meinte, dass das MTX allein bei einer Wirbelsäulenbeteiligung nicht mehr ausreichen würde (das hab ich ja auch schon gemerkt) und dass er deshalb eine Kombi-Therapie mit Humira vorschlägt. Wenn dann heute noch das Röntgen vom Thorax ohne Befund ist, soll ich schon am Freitag meine erste Humiraspritze (Humirapen) bekommen.

    Einerseits bin ich froh, dass das Humira mir vielleicht hilft:D :D , andererseits hab ich gehörigen Bammel, dass ich in Zukunft außer MTX noch ein Hammer-Medi nehmen muss.:( :(

    Hat jemand von euch Erfahrung mit Humira/MTX in Verbindung mit PSA-Spondarthritis???

    Über Eure Tipps würde ich mich sehr freuen.

    Huch, jetzt ist mein Beitrag schon wieder so aus den Fugen geraten. :o :o :o
    - Sorry -.

    Liebe Grüße und einen schönen und schmerzfreien Tag
    wünscht euch
    Ute