1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Verdacht auf MB vs. Tietze/Costochondritis- was sagt ihr?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von valsalva, 11. Januar 2015.

  1. valsalva

    valsalva Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2015
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe Leute,
    mache mir gerade einen ziemlichen Kopf bzgl. eines möglichen M. Bechterew bei mir.
    Mich plagen seit ca. 4 Wochen Thoraxschmerzen im Bereich des 3. und 4. Sternocostalgelenkes, besonders druckempfindlich, in Ruhe schmerzfrei. Gelenke sind beidseits an Knorpel-Knochengrenze leicht geschwollen. Atemexkursion normal bei 7-8cm, keine Atembeschwerden.
    Hatte vor Einsetzen der Schmerzen im Kraftraum Gewichte m.E. zu schnell erhöht, besonders beim „benchpressen“, bei welchem die Brustmuskulatur stark beansprucht wird.

    Bin letzte Woche aufgrund der anhaltenden Beschwerden spontan zur Uni-Rheuma Ambulanz gegangen, wo prima vista eine Sternoclaviculargelenks-Arthritis festgestellt worden ist (Was ich allerdings ein wenig anzweifle, da meine SCG immer schon ein wenig „prominenter“ waren). Daraufhin HLA-B-27 Suchtest und internistisches Blutbild angefordert.
    Meine Schwester, 30, ist positiv für HLA-B-27, aber keine Anzeichen eines MB.

    Ansonsten sind meine Eckdaten:
    25 Jahre, männlich, keine Vorerkrankungen und sportlich.
    Keine Anzeichen eines entzündlichen Rückenschmerzes (weder nachts noch in Ruhe), kein MB oder andere rheum. Erkrankung in Familie, keine Enthesis, keine Arthritis/Daktylitis, keine Uveitis, keine Psoriasis, keine Infektion (ledigl. Z.n. Malaria 2011), keine periphere Oligoarthritis (abgesehen von SCG-Schwellung), Thoraxschmerzen sind eher plötzlich aufgetreten, keine familiäre Disposition für CEDs oder Colitis ulcerosa, keine Morgensteife.

    Differentialdiagnostisch würde ich bei mir noch an eine Costochondritis im Rahmen eines Tietze-Syndroms denken, wo die Symptome auch sehr gut zu passen würden, gerade da dieses auch idiopathisch/ traumatös (Kraftraum?!) sein kann.
    Mein Termin ist für nächste Woche festgesetzt, nur kann ich zurzeit an nichts anderes mehr denken und würde gerne eure Meinung hören.
    Bin versucht, den Arzt mit meinen Vermutungen zu konfrontieren, weiß aber aus eigener Erfahrung, dass ihm das sofort Scheuklappen aufsetzt.

    Was sagt ihr? Hat bei manchen von euch euer MB so oder ähnlich angefangen? Zurzeit bin ich sehr aufgewühlt und habe das Gefühl mir allerhand von Schmerzen einzubilden, die in Wirklichkeit nicht da sind.

    Vielen lieben Dank!!
     
  2. Glühwürmchen

    Glühwürmchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2012
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ba-Wü
    Hallo Valsalva,

    wieso bist du zur Rheumaambulanz gegangen? Hab ich richtig verstanden dass der Arzt nur den VERDACHT geäussert hat, es KÖNNTE ein MB sein?

    Ich denke, du kannst froh sein dass alles so gut abgeklärt/ ausgeschlossen wird, viele Patienten warten sehr lange Zeit auf eine Diagnose!

    Auch falls das HLA B-27 positiv sein sollte muss es nicht MB sein. Warte erst mal die Ergebnisse ab, dann siehst du weiter. Mach dir nicht jetzt schon einen Kopf denn es bringt nichts.

    Wenn sich dann zeigen sollte dass du tatsächlich MB hast, ist es nicht mehr so wie früher als die Leute ganz krumm wurden. Heute kann man mit den Basismedikamente und Physio schon sehr viel erreichen!

    Liebe Grüsse vom Glühwürmchen