1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Verdacht auf Bechterew...Es nimmt kein Ende !

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von tigge1979, 20. September 2005.

  1. tigge1979

    tigge1979 Guest

    Guten Morgen zusammen, ihr Lieben !


    Meine Rückenschmerzen nahmen in der letzten Zeit arge Ausmaße an.

    Gestern nun hatte ich einen Termin bei meinem Hausdoc. Seit einer Woche nehme ich statt Novalgin nun Diclofenac Tabletten und es ging mir doch um einiges besser.
    Meine Blutsenkung war bei der letzten Abnahme in Ordnung; die ist nun ca. 6 Wochen her und die Rückenschmerzen begannen danach.

    Ich hatte schon oft Rückenschmerzen in der LWS, Blockaden ISG beidseitig, es wurde gespritzt, eingerenkt, gemacht und getan.

    Und dann habe ich Fieber bekommen. An Tagen, an denen ich ganz schlimme Rückenschmerzen hatte.

    Ich nahm seit April 12 kg ab und es geht noch weiter herunter; fast so, als ob ich einen Wahnsinns-Kalorienverbrauch habe.

    Der Bereich der LWS schmerzt wahnsinnig. Berührungen und Drücken kann ich überhaupt nicht haben.

    Sitzen kann ich immer schlechter, wenn ich mich bewege, wird es besser. Wenn ich länger stehe, nehmen die Schmerzen noch mehr zu.

    HLA B27 ist negativ getestet worden im Dezember 04.

    Und dennoch meint mein Hausdoc, dass es ein Bechterew sein kann.

    Der Orthopäde, der mich untersuchte, tippt auf Sakroileitis.

    Aufklärung wird ein MRT bringen, welches ich nun am 7.10. vor mir habe. Dann werden Bilder von den ISG und der LWS gemacht.

    In meiner Überweisung steht:

    Blockierung Ileo-Sakralgelenk DD M. Bechterew, Fibromyalgie, Bandscheibenprolaps L5/S1, erbitte MRT LWS und ISG

    Was bedeutet DD ? Bezieht es sich auf beidseitige Blockierung der ISG oder hat es was in Bezug auf den Bechterew zu tun ?

    Mein Hausdoc meint, sobald man im MRT Entzündungen der ISG sieht, ist der Fall klar. Bechterew. Und ich gehe mich dann erschießen.

    Ich mag nicht mehr.

    Echt nicht.

    Naja, irgendwie wird es schon weitergehen. Ich gebe ja nicht so schnell auf.

    Heute beispielsweise geht es meinem Rücken nahezu super gut. Der Hausdoc hat mir gestern Diclofenac gespritzt. Wenn ich darauf reagiere, dann ist es etwas Entzündliches, meint er.

    Ich reagiere. Und wie. Ich habe nämlich wieder einen Rücken. Ich dachte, den hätte ich im Laufe der letzten Woche auf den Sperrmüll gegeben. Oder er ist durchgebrochen und liegt noch in meinem Bett. Von dort komme ich morgens nämlich immer öfter schwer hoch, weil mein Rückenschmerz mich früh morgens aus dem Bett jagt.

    Auf die letzte Spritze vor einigen Woche habe ich genauso reagiert. Rücken super gut, also etwas Entzündliches. Nach zwei Tagen begannen die Schmerzen wieder.

    Meine Frage ist nun zum Einen:

    Wenn ich nun Diclofenac nehme (Voltaren Dispers) 3 x 1 am Tag, nimmt das doch die Entzündung. Wenn ich nun in knapp 3 Wochen ins MRT gehe, wird man also wohl wieder nichts sehen, oder ? Soll ich die Tabletten dann nicht lieber weglassen, bis ich im MRT war ?

    Und zum Anderen:

    Wenn meine Rückenschmerzen tatsächlich ein Schub sind, kann er bis dahin ja auch vorbei sein. Oder sieht man auch nach Schubzeiten etwas im MRT ?


    Ihr Bechtis, mögt ihr mir raten, erzählen, Tipps geben ?

    Ich danke euch von Herzen.

    Wenn ich erst einmal weiß, was nun wieder los ist, bin ich auch wieder besser drauf....

    Ich grüße euch alle ganz lieb und wünsche euch nur das Beste




    Manuela
     
  2. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    Hallo tigge,
    bin kurz angebunden,da ich gleich weg muß.

    DD heißt Differentialdiagnose,da ja momentan nur der Verdacht auf MB besteht.

    Das MRT sollte mit Kontrastmittel durchgeführt werden,da sieht man Entzündungen besser.
    Soviel dazu,
    lieber Gruß und alles Gute dir
    Diana
     
  3. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo Manuela,

    ich an Deiner Stelle würde schnellstens dafür sorgen, dass ein Termin bei einem internistischen Rheumatologen gemacht wird.
    Orthopäden schön und gut - es gibt ja wirklich welche, die Ahnung haben - bei dem meisten scheint es aber eher so zu sein, dass Sie sich abgewöhnt haben über den Tellerrand zu schauen.
    Nur weil der HLA-B 27 negativ getest wurde und evtl. keine relevanten Ergebnisse bei Blutuntersuchungen (wie z.B. Erhöhte Rheumafaktoren, CRP und/oder BSG-Erhöhung...) nachgewiesen werden konnten und zudem auch noch keine Veränderungen in Röntgenbilder zu sehen sind, heißt das noch lange nicht, dass nicht doch Morbus Bechterew dahinter steht - ich bin hier eigentlich das beste Beispiel.

    Dein Hausarzt scheint echt pfiffig zu sein ;-)))

    DD - bedeutet Differential Diagnose

    das wird aber nur dann etwas bringen, wenn man diese Untersuchung auch mit Kontrastmittel macht - ansonsten sind - zumindest hat man mir das so erklärt - keine oder kaum Entzündungen sichtbar zu machen - und darum soll es ja eigentlich gehen.

    Wichtig ist vor dieser Untersuchung nur:
    1. kein Cortison und das über längere Zeit
    2. keine Entzündungshemmenden Mittel spritzen
    ansonsten kannst Du Dir diese Untersuchung schenken, da die erwünschten Ergebnisse durch diese Mittel falsch negativ verscheiert werden.

    Bei MB ist halt auch noch das Problem, dass man bis vor wenigen Jahren davon ausgegangen ist, dass es sich hierbei um eine Erkrankung handelt die fast ausschließlich nur Männern befällt. Mittlerweile hat sich hier das Bild komplett geändert - aber das Bild in der Ärzteschaft leider noch nicht....

    Wie gesagt an Deiner Stelle würde ich mich um einen Termin bei einem internistischen Rheuma-Doc kümmern und damit würde ich nicht so lange warten, da Wartezeiten von 6 -9 Monaten auf einen Ersttermin leider keine Utopie sind.
     
  4. Frank.H

    Frank.H Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2003
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Hi,
    bin auch der Meinung Du solltest dir einen Internistischen
    Rheumatologen suchen.
    Meiner hat auf einem älteren Röntgenbild sofort gesehen das
    mit dem ISG was nicht in Ordnung ist.
    Sämtliche andere Ärzte,Orthpäde mit eingeschlossen haben das nicht erkannt.
    Habe mich mal mit einer Frau im Wartezimmer Unterhalten,die hatte auch Bechterew.
    Seit dem Sie darauf behandelt wurde war Sie ein anderer Mensch.Also nix mit erschießen oder so.
    Es kann nur besser werden,
    alles Gute,
    Frank.
     
  5. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Diagnose MB

    ...also Positivität zu HLA-B27 muß nicht, Besserung bei Bewegung, Sakroilitis iSG, tiefsitzende Rückenschmerzen, Beteiligung LWS, nächtlicher Ruheschmerz reicht für die Verdachtsdiagnose Morbus Bechterew. Im MRT steht dann ? verwaschene Strukturen, Isg- Fugen unscharf abgebildet, deutliche Erosionen und knöcherne Durchbauung, LWS Block bzw. Tonnenwirbelbildung....dann steht bei der Hälfte zutreffend die Diagnose.
    Ansehen muß man sich die BWS und HWS, die Atembreite sollte kontrolliert werden und wie sieht es mit Schmerzen im Brustbeinbereich aus ?
    Eigentlich müßte die LWS schief im Becken stehen und die BWS sich abgekrümmt darstellen, wobei der Bauch etwas nach vorn kommt - bei nicht angespannter Körperhaltung.
    Gibt es Augenprobkleme?, wäre noch interessant.

    Man kann Bechterew heute sehr gut behandeln, die Spannweite geht von "normalen" Schmerz- und entzündungshemmenden Medikamenten über eine Basistherapie bis hin zu TNF-Alpha-Hemmern. also alles relativ gut zu meistern. Ach ja Bechterewpatienten werden mindestens 53 und älter, ersteres wäre mein Alter. Also wenn Fragen sind bitte gern.
    Gute Besserung "merre"
     
  6. tigge1979

    tigge1979 Guest

    Für Merre

    Hallo Mere,

    nur ganz kurz, weil ich noch mal eben weg muß:

    Meine BWS kann ich seitlich aufgrund meiner "fraulichen" Statur nicht sehen. Mir ist da rein optisch meine Oberweite im Weg. :D

    Von vorn sieht man jedoch eindeutig, dass sich die unteren Rippen auf der linken Seite mehr vorwölben. Kommt vielleicht von der Skoliose. Ich weiß es nicht. Die unteren zwei Rippenbögen treten deutlich hervor und sind auf der rechten Seite so nicht zu sehen.

    Augenprobleme in Form von Entzündungen habe ich Gott sei Dank nicht. Reizungen ja, halt diese Rötungen manchmal, aber mehr nicht.

    Mal abwarten.....


    Lieben Dank für Deine Antwort und herzliche Grüße



    Manuela

    P.S.: Natürlich auch herzlichen Dank an alle anderen, die mir geschrieben haben. !!
     
  7. tigge1979

    tigge1979 Guest

    Nochmals Hallo zusammen,


    ich habe mich nun über den Bechterew ein wenig schlau gelesen. Natürlich kann ich nun spekulieren, soviel wie ich lustig bin (oder auch nicht *gg*).

    Jedoch denke ich, muß es schon ein doller Zufall sein, wenn ich den Bechterew hätte.

    Das Mendellsche Zeichen (oder wie es sich nennt), ist bei mir positiv. Es deutet halt vieles auf eine Sakroiliits hin.

    Aber das bedeutet ja nicht automatisch, dass es dann ein Bechterew ist.

    Meine Frage ist nun, wie eine Sakroiliitis behandelt wird. Vermutlich weiterhin mit Entzündungshemmern, oder ?

    Sie kann mit Sicherheit auch komplett ausheilen, zumindest habe ich nichts Gegenteiliges gelesen.

    Wenn ich es richtig verstanden habe, dann sieht man bei einem Bechterew auch außerhalb von Entzündungszeiten die typischen Veränderung der Knochen, wie Merre es so gut beschrieben hat.

    Dann wird der Bechterew wohl nicht mehr in den Anfängen stecken, wenn man diese Veränderungen sehen kann. Ich weiß allerdings auch nicht, wielang ein Bechterew vorliegen muß, um diese Veränderungen zu bewirken.

    Schmerzen im Brustbein habe ich nicht, nur manchmal einen stechenden Schmerz beim Einatmen. Es fühlt sich an wie ein Klammergriff, allerdings sticht es dann innen drinnen zusätzlich.

    Mein damaliger Hausdoc ist der Meinung, das wären die Überbleibsel meines frühkindlichen Astmas.

    Tja, ihr Bechtis, mögt ihr mir von euren Anfängen erzählen ? Und ihr Sakroiliitis-Geplagten, mögt ihr mir erzählen, wie man sie behandelt (hat) ?

    Ich weiß, ich bin ungeduldig....noch bis zum 07.10., dann habe ich MRT. Und danach bin ich wieder schlauer.


    Liebe Grüße an euch alle und einen möglichst schönen Tag wünscht euch



    Manuela
     
  8. ylvi76

    ylvi76 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. November 2010
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    möglichkeiten der behandlung

    hi manuela,
    ich bin ähnlich dran wie du. hast du schon mal von gasteiner heilstollen
    gehört? der link dazu ist: www.gasteiner-heilstollen.com
    dieser stollen scheint nicht nur für bechterew gut zu sein, sonern auch bei anderen rückenkrankheiten, die man nicht zuordnen kann.
    dieser stollen ist zwar weiter weg, aber von den östereichischen und deutschen krankenkassen laut dessen homepage anerkannt. ich habe ebenfalls ein mrt vor mir, welches klarheit bringen soll.
    frage an alle hier: hat jemand mit dem heilstollen vieleicht schon erfahrung gemacht??? mein motto ist: niemals den mut verlieren, es ibt IMMER einen weg..."
    ylvi76
     
    #8 29. November 2010
    Zuletzt bearbeitet: 29. November 2010
  9. luke

    luke HYLO-VFKQHJJHULVFK

    Registriert seit:
    28. August 2009
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    evil-hausen
    hallo ylvi76,

    erstmal willkommen auf r-o.
    der thread ist etwas alt und der account von der manuela existiert nicht mehr da man das profil nicht anklicken kann.

    ich kenne leute die schon mehrmals in dem stollen waren und sagen das es ihnen hilft. selber war ich noch nicht da.

    gruß

    luke