1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Veränderungen an der Wirbelsäule

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Nina, 8. März 2004.

  1. Nina

    Nina early bird

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Südhessens häßlichstem Ort
    Ich bin an RA erkrankt und es besteht bei mir auch noch die
    Verdachtsdiagnose Spondylarthritis oder Psoriasisspondarthritis (meine
    Mutter hat PSA).
    Beim Röntgen und Szintigramm hat man Entzündungen der Iliosacralgelenke,
    einen gebrochenen Lendenwirbel (hat sich nun als Osteoporose entpuppt)
    und bilaterale, knöcherne Überbauungen der LWS und beginnend auch an der BWS diagnostiziert. Vor Schreck über diese neuen Diagnosen habe ich meinen Arzt vergessen
    zu fragen was diese knöchernen Überbauungen der Wirbelsäule bedeuten.
    Kann mir vielleicht hier im Forum jemand weiterhelfen?

    LG
    Nina :(
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    hallo nina,

    für mich hört sich das nach beginnenden versteifungen an der wirbelsäule an, bin aber nicht sicher ob es sowas ist. ich glaub da musst du deinen arzt doch noch mal genauer fragen.

    gruss kuki
     
  3. Klaus

    Klaus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Nina,

    Wenn Veränderungen (Ostechondrose, usw.) die Wirbelsäule befallen, versucht die Wirbelsäule einen Ausgleich zu schaffen, es kommt zu knöchernden Überbauungen an den kleinen Wirbelgelenken. Das ist wie bei einem Baum, schneidet man da unsachgemäß einen Ast ab, versucht der Baum indem er einen anderen Ast auf der Gegenseite wachsen lässt, das Gleichgewicht wieder herzustellen.
    Diese Verknöcherungen können sehr schmerzhaft sein.

    mfg
    Klaus
     
  4. Ulmka

    Ulmka Guest

    Hallo Nina,

    für mich hört sich das nach einem Morbus Bechterew an (Spondylarthritis ist da sozusagen die 'Eingangsstufe') und eine periphere Gelenkbeteiligung ähnlich einer RA ist bei Frauen häufig. Ein Kennzeichen, an dem wohl jeder Arzt den MB erkennt, ist ja die knöchern versteifte Wirbelsäule (im seltenen Endstadium als Bambusstab), verursacht durch dauernde Entzündungen der Zwischenwirbelgelenke.

    Es gibt allerdings auch andere Krankheiten, bei denen Wirbel 'zusammenwachsen' können.

    Ich würde auf jeden Fall, um weitere Verknöcherungen so gut es geht rauszuzögern, täglich spezielle MB-Gymnastik machen (bei der DVMB unter www. bechterew.de kann man einen guten Kalender mit vielen Übungen bestellen).

    Aber auf jeden Fall solltest du deinen Arzt nochmal dazu befragen, was das für dich bedeutet - wenn es bis zum nächsten Termin noch zu lange hin ist, zur Not auch telefonisch.

    Liebe Grüße

    Ulmka