1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Vegetarier auch mit Rheuma?

Dieses Thema im Forum "Ernährung" wurde erstellt von Brigitte, 27. Mai 2003.

  1. Brigitte

    Brigitte Guest

    Hallo,
    ich gehe mal davon aus, dass ungesunde Ernährung ein Teil unserer Krankheit ausmacht.
    Gibt es unter uns auch Vegetarier oder Leute die zwar Fisch aber kein Fleisch essen?
    Ich muss erst einmal 5 kg abnehmen, um meine Knie zu entlasten.
    Schönen Abend wünscht Brigitte
     
  2. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Ruhrgebiet
    @Brigitte

    Hallo Brigitte,

    ich bin seit fast 7 Jahren Vegetarierin aus Tierschutzgründen, meine Krankheit (cP) ist also nicht der Grund dafür.
    Ich habe nie viel Fleisch, Fisch usw gegessen und deshalb kann ich nicht sagen, ob es mir gesundheitlich besser geht.
    Ich merke aber, daß mein Körper sehr stark auf Zucker reagiert.

    "Ungesunde" Ernährung ist m.E. auch relativ. Woran will ich festmachen, was ungesund ist oder nicht? Wenn ich die Schadstoffbelastung etc. einbeziehe, dann dürfte ich wohl auch kein Obst und Gemüse mehr essen ;)

    Viele Grüsse
    Sabinerin
     
  3. Peti

    Peti Guest

    ich persönlich verzichte ganz auf fleisch,aufschnitt ect.,mir fehlt es aber auch nicht besonders.ich versuche mich bewußt zu ernähren um auch viel an gewicht zu verlieren um meine gelenke zu entlasten.habe in 14 tagen 4kg geschafft und hoffe meine gelenke werden es mir danken.dann verzichte ich auf zucker und eierteigwaren.ich esse viel reis,obst,naturjogurt,fisch,sojaprodukte und gemüse.hungern muß ich bestimmt nicht und die vegetarische küche ist schön fettarm.außerdem versuche ich mich viel zu bewegen.wenn es möglich ist fahre ich dann rad.und wichtig ist viel,viel trinken...wasser und tee....halt ohne zucker.also ich habe kein problem mit meiner ernährung und fleisch fehlt mir überhaupt nicht.:p
     
  4. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    Hallo Brigitte,

    bei meiner Reha vor einigen Wochen kam dieses Thema auch oft zur Sprache. Die Ärzte, die innerhalb der gehaltenen Vorträge daraufhin von den Patienten angesprochen wurden, sind sich fast ausnahmslos einig gewesen, das es "die Rheumadiät" einfach nicht gibt. Ein gutes Mittelmass das ist wichtig, so das Ergebnis auch meiner Diätberatung :) .
     
  5. Rollo

    Rollo Meistens Optimist

    Registriert seit:
    6. Mai 2003
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Karlstein in Unterfranken
    Guten Morgen Brigitte!

    Nach meiner Kenntnis ist eine rheumatische Erkrankung nicht das Ergebnis von falscher Ernährung. Es ist ja allgemein bekannt, dass sich die Deutschen zu einem hohen Prozentsatz ja eher ungesund ernähren. Infolge dessen müsste es auch viel mehr Rheumatiker geben, wenn die Ernährung eine derartige Erkrankung verursachte.

    Aber umgekehrt haben Studien bewiesen, dass eine Kost, die viel Obst, Gemüse, Vollkornprodukte und Fisch einschließt, dem Rheumakranken durchaus helfen kann. Sie ersetzt aber keinesfalls eine medikamentöse Therapie. Näheres dazu findest Du hier in r-o unter dem Stichwort "Ernährung bei Rheuma". Auch hier im Forum gab es schon sehr umfassende Beiträge zu diesem Thema.

    Ich habe zwei Bücher zum Thema Ernährung bei Morbus Bechterew. Darin wird in erster Linie auf Arachidonsäure (also tierisches Fett) verzichtet und viel Fisch gegessen. Einen Einfluss auf meine Krankheitsaktivität konnte ich damit bisher kaum erzielen, aber meine Fettpölsterchen verabschieden sich in kleinen Schritten. Ganz auf Fleisch verzichte ich allerdings nicht, da ich Mangelerscheinungen (z.B. Vitamin B12) vermeiden möchte.

    Ich wünsche Dir einen angenehmen Tag!

    Rollo
     
  6. hannilein

    hannilein die Espressosüchtige

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo,

    auch ich habe mich in der Zeit der ersten Beschwerden meiner Spondarthritis fast ausschließlich vegetarisch ernährt und trotzdem meine Beschwerden bekommen. Auch heute, ein paar Jahre später, ernähre ich mich mit wenig Fleisch (wenn dann Huhn oder anderes Geflügel). Das einzigste, was ich merke, was ich nicht mehr gut vertrage sind fettige Sachen (auch fettreicher Käse) oder stark ölhaltige Sachen wie irgendwas frittiertes. Aber jetzt kommt ja wieder die Zeit des Grillens, da kann man viel Fett sparen.

    Liebe Grüße aus dem sonnigen Hannover
    sagt Kathrin
     
  7. Bablin

    Bablin Guest

    Einfluss der Ernährung

    Hallo, Brigitte,

    ich möchte Rollo widersprechen.

    Nach meiner Kenntnis zählt Rheuma wie Krebs und MS zu den degenerativen Erkrankungen, die schon a u c h im Zusammenhang mit Fehlernährung auftreten. Fra Dr. Kusmine, deren sehr lesenswertes Buch "Gesundheit auf dem Teller" leider nur umständlich über die chweiz zu beziehen ist, hat viele Krankengeschichten über Jahre verfolgt und Stillstand bzw. Besserung erzielt, wenn der Patient seine Ernährung umstellte und eine Vitamintherapie und bestimmte Impfungen bekam. Wenn die Krankheit erst einmal aufgetreten ist, reicht gesunde Ernährung allein nicht mehr aus, unterstützt aber einen positiven Verlauf.

    Leider weiß ich keinen Arzt hier in Deutschland, der nach Dr. Kousmine behandelt.

    Grüße von Bablin
     
  8. Bablin

    Bablin Guest

  9. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Bablin,

    bedauerlicherweise macht es keinerlei Unterschied, ob man sich vegetarisch, vegan oder (wie ich) maßvoll gemischt ernährt. Meiner Ansicht nach haben einschneidende Erlebnisse wie schwere Infektionen, Unfälle, extremer Stress oder Lebenskrisen einen ungleich höheren Einfluss auf das Auftreten von Rheuma. Davon ausgenommen wäre die Gicht, bei der es einen direkten Zusammenhang zwischen Ernährung und Erkrankung gibt.

    Kein einziges Volk auf diesem Planeten ernährt sich traditionell vegetarisch. Interessanterweise gibt es ausgerechnet auf der Insel Kreta einen ausgesprochen geringen Prozentsatz an Rheumakranken, und das, obwohl dort extrem viel Fleisch gegessen wird. Auch die Inui in Alaska, Nordkanada und auf Grönland haben relativ selten mit Rheuma zu tun, und das, obwohl der pflanzliche Nahrungsanteil im Winter unter 5% sinkt.

    Wer tatsächlich durch das Essen krank wird, der isst zu viel, zu süß, zu salzig und zu fett (damit einhergehend Übergewicht, Bluthochdruck, Gicht und Diabetes Typ II). Wegen des Übergewichts lässt die körperliche Leistungsfähigkeit nach, d.h. mangelnde Bewegung kommt dann noch hinzu. Plus Rauchen, plus Kaffee, plus Alk und allerlei Naschzeug vor dem Fernseher. Klar, muss man unter diesen Umständen irgendwann krank werden. Mag sein, dass es viele Leute sind, auf die das eben Genannte zutrifft, aber doch bitte nicht auf die überwiegende Zahl der Rheumakranken.

    Liebe Grüße aus Tirol von
    Monsti
     
    #9 28. Mai 2003
    Zuletzt bearbeitet: 28. Mai 2003
  10. knobi2

    knobi2 Guest

    Was willste denn sonst essen ?

    ICH liebe Fleisch, Fisch, leckere Gemüse, Eisbein (in Bier angekocht und dann in der Röhre fertig gebacken ..... !!!!!!!) Kartoffeln in jeder Form und k e i n e Süssigkeiten !

    Fleisch und mein spezielles Eisbein habe ich vor Jahren schon gestrichen .................. GICHTDIÄT hat man mir vor 20 Jahren verordnet - und vor 3 Monaten sagt man mir "Sie haben gar keine Gicht - Sie haben Rheuma ... und zwar cP ")

    Wenn ich daran denke, wie viele herrlich knusprig gebackene Eisbeine; oder Lammkeulchen im Speckmantel; oder auch Heilbutt in Knoblauch-Sahnesauce ICH auf Grund dieser damaligen Fehldiagnose NICHT essen konnte ................. Rheuma hab ich trotzdem !

    Ich denke, jeder muss seinen eigenen Pfad finden.

    Halt die Ohren steif (eigentlich ein blöder Gruss bei Rheumatikern!)

    knobi
     
  11. Emma

    Emma Guest

    Vegetarierin

    Hallo Brigitte!

    Vor etwa 18 Jahren begannen meine ersten Beschwerden und da habe ich noch latent Fleisch gegessen.
    Einige Jahre später bin ich Vegetarierin geworden, dann habe ich meine Ernährung auf Vollkorn umgestellt, esse so gut wie nie Süssigkeiten.
    Mein Obst und Gemüse kaufe ich nach Möglichkeit bei einem Naturland-Betrieb, denn ich möchte nicht die ganzen Chemikalien mitessen, auf die ich verzichten kann.

    Und dennoch habe ich vor 2 Jahren einen so heftigen Schub gekommen!
    Seit dem geht es bergab und die Medikamente werden erhöht...
    Ich weiss, dass mein Schub durch äussere nicht zu beeinflussende Umstände ausgelöst wurde!

    Allerdings kann ich deutlich an meinen Schmerzen feststellen, wenn ich ein Eis esse, oder auf einer Feier ein Stück Sahnetorte esse.
    Zucker merke ich immer an meinen Schmerzen und ganz schlimm wird es, wenn es in Kombination mit Fett gegessen wird.

    Liebe Grüsse
    Emma