1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Vater werden ;o)

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Nixe, 29. Dezember 2002.

  1. Nixe

    Nixe Guest

    Die folgende Liste ist als hilfreicher Leitfaden gedacht, der Ihnen das Überwachen der Fortschritte Ihres Kindes erleichtern und Ihnen Anhaltspunkte dafür geben soll, was Sie erwartet, der Sie sich auf das großartige Abenteuer eingelassen haben, das man gemeinhin Vaterschaft nennt.


    1 Tag: Das Kind ist geboren, Sie nehmen sich vor, ein toller Vater zu sein. Sie werden die Fehler Ihrer eigenen Eltern vermeiden. Sie werden weder Gebrüll oder Schläge noch Bestechung und Schmeicheleien als Erziehungsmittel einsetzen.
    1 Woche: Sie bringen Ihr Kind aus der Klinik nach Hause. Sie entdecken, daß ein eiserner Magen für frischgebackene Eltern wichtiger ist als alle Weisheit der Welt
    1 Monat: Sie suchen den Namen eines Arztes in Ihrer Nähe aus dem Telefonbuch heraus.
    2 Monate: Ihr Arzt versichert ausdrücklich, daß Milchschorf keine Form von Lepra ist.
    4 Monate: Ihr Arzt kennt Sie und Ihre Frau inzwischen so gut, daß er Sie beide mit den Vornamen anredet.
    6 Monate: Die Sprechstundenhilfe Ihres Arztes kennt Sie beide inzwischen so gut, daß sie Sie mit dem Vornamen anredet.
    8 Monate: Die anderen Patienten Ihres Arztes kennen Sie inzwischen so gut, daß sie Sie beide mit Ihren Spitznamen anreden.
    9 Monate: Ihr Kind macht die ersten Schritte.
    9 Monate und 1 Tag: Sie wenden sich zum ersten Mal an Ihre Hausratversicherung, um einen Anspruch zu melden.
    10 Monate: Ihr Kind verspeist die erste Packung Tempotaschentücher.
    11 Monate: Ihr Kind lernt, Legosteine zusammensetzen.
    11 1/2 Monate: Ihr Kind lernt, den CD-Spieler auseinanderzunehmen.
    15 Monate: Sie bauen Ihrem Sprößling einen Sandkasten. Er ißt ihn.
    1 1/2 Jahre: Ihr Kind befindet sich in der Klammerphase. Behandelt Sie zwar wie einen völlig Fremden (dies ist eine gute Vorbereitung auf die Teenager-Jahre), hängt sich aber Ihrer Frau ans Bein und will nicht mehr loslassen.
    2 Jahre: Ihr Kind läßt los.
    2 1/2 Jahre: Ihr Kind lernt sprechen.
    2 3/4 Jahre: Ihr Kind lernt, zuviel zu sprechen.
    3 Jahre: Sie engagieren einen Babysitter und gehen zum ersten Mal seit drei Jahren ganz romantisch essen. Sie verbringen den Abend damit, über Windeln und Töpfchen zu reden.
    3 1/4 Jahre: Sie und Ihre Frau erhalten einen Brief mit tiefen Dankesbezeigungen von der Firma, die Pampers vertreibt.
    3 1/2 Jahre: Sie haben endlich den Dreh raus, wie man den Kinderwagen auf- und wieder zusammenklappt. Ihr Kind ist dem Kinderwagen inzwischen entwachsen.
    3 3/4 Jahre: Ihr Kind geht mitten in der Nacht zum ersten Mal allein auf die Toilette.
    3 Jahre und 10 Monate: Ihr Kind geht mitten in der Nacht zum ersten Mal allein in das Zimmer, das es für die Toilette hält.
    4 Jahre: Ihr Kind kommt in eine Spielgruppe. Als interessierter Vater gehen Sie natürlich mit. Sie lernen, wie man aus Eierschachteln und grüner Farbe einen Alligator herstellt, während Ihr Kind auf dem Klettergerüst herumturnt.
    4 1/2 Jahre: Ihre Frau erleidet einen Ohnmachtsanfall. Das passiert häufig, wenn Frauen zum ersten Mal sehen, wie ihr Sohn sich den Schorf vom Knie kratzt und dann ißt. Zeigen Sie Ihr Mitgefühl. Erzählen Sie nicht, daß Sie das als Junge auch getan haben.
    5 Jahre: Ihr Kind kommt in die Vorschule und erzählt Ihnen zu Hause - zum letzten Mal - alles, was es an diesem Tag in der Schule erlebt hat.
    5 1/2 Jahre: Ihr Kind lernt zählen und nutzt diese neue Fertigkeit, um zu beweisen, daß ihm mehr von diesen ekligen Erbsen gegeben wurden als seiner Schwester.
    6 Jahre: Ihr Kind lädt die Klasse zu seinem sechsten Geburtstag ein.
    6 1/4 Jahre: Sie und Ihre Frau beseitigen die letzten Spuren der Geburtstagsfeier.
    6 1/2 Jahre: Ihr Kind bittet, Sie zum ersten Mal, ihm bei den Hausaufgaben zu helfen. Im Moment ist gerade Geschichte dran, und es möchte wissen, ob Sie schon mal etwas von jemandem namens The Beatles gehört haben.
    6 3/4 Jahre: Ihr Kind stellt den Antrag, daß das Taschengeld an die Inflationsrate gekoppelt wird.
    7 Jahre: Kinderlose Ehepaare weisen Sie auf all das hin, was Sie falsch machen. Ihr Vater kommt aus dem schadenfrohen Grinsen gar nicht mehr heraus.

    aus Colin Bowles: Windeln, Brei und lange Nächte