1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

v.a. Polymyalgia rheumatica mit 49 Jahren

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Schmerzlein, 12. Februar 2014.

  1. Schmerzlein

    Schmerzlein Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Forum:),

    ich bin weiblich, 49 Jahre alt und es wurde bei mir die Verdachtsdiagnose Polymyalgia rheumatica geäußert. 30 mg Kortison führten bei mir zur sofortigen Schmerzfreiheit. Andere diagnostische Mittel bis auf CRP (5), wurden nicht genutzt. Ich bin seit 4 Wochen krankgeschrieben, weil ich das Kortison aufgrund von Nebenwirkungen reduzieren musste und bin jetzt bei 10 mg. Leider reicht das nicht, aber die Nebenwirkungen und Schmerzen sind mit Tramal und Ibu einigermaßen erträglich. Einen Termin beim Rheumatologen habe ich am 11.3. 2014. Ich denke, so lange werde ich das wohl so noch aushalten müssen. Ich fühle mich schlecht, weil ich nicht arbeitsfähig bin und auch nicht so richtig weiß, ob ich das mit diesen Medikamenten in absehbarer Zeit nochmal werde. Ich bin Krankenschwester und arbeite auf einer 32 Betten Intensivstation. Dort gibt es, abgesehen von der momentan nicht zu bewältigenden Arbeitsbelastung, auch diese gefürchteten Krankenhauskeime, die ich mir nicht einfangen möchte. ich habe jetzt schon dauernd mit Infekten und Herpes zu kämpfen. Ich frage mich, ob ich wohl überhaupt wieder einigermaßen fit werde, weil jegliche körperliche Anstrengungen, kaum möglich sind. Wie ist das denn bei Euch? Gibt es eine optimale Medikamenteneinstellung und wie lange dauert diese Erkrankung im Schnitt. Wird man wieder fit? Meine tägliche Nordic walking Runde schaffe ich im Moment nicht. Es geht nur Aqua fit training, aber ich weiß nicht, ob das gut für mich ist? Die dauernden Infekte triggern bei mir die Schmerzen auch immer wieder an, es ist wie ein Teufelskreis. meine Stimmung ist auch unter aller Kanone und die Aussicht auf Krankengeld ruft auch keine Begeisterungsschreie in mir hervor. Alles in Allem irgendwie im Moment für mich ziemlich niederschmetternd. :mad: Vielleicht gibt es hier ja ein paar positive Hints, die mir ein bisschen über die Wartezeit bis zum Rheumatologen helfen. Ich freue mich auf eure Beiträge.

    Liebe Grüße von Schmerzlein
     
  2. charlot

    charlot Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2013
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Süddeutschland
    Herzlich Willkommen!

    Hallo Schmerzlein,

    eigentlich ist dein Name ja eine Verniedlichung der Angelegenheit ;-) - denn unsere Schmerzen sind ja nicht gerade klein! Sei herzlich Willkommen hier im Forum! Ich bin auch PM Patientin und weiss, wovon du sprichst.

    Ohne jetzt auf Einzelheiten der Erkrankung einzugehen, möchte ich dich einfach erstmal nur begrüßen! Ich wünsche dir, dass du hier viele liebe Menschen kennenlernen wirst und viele gute Informationen im Umgang mit der Krankheit erhältst, die dir weiterhelfen werden.

    Als Krankenschwester bist du ja besonderen Belastungen ausgesetzt und bist natürlich zusätzlich besonders den Gefahren der Infektion mit schlimmen Keimen ausgeliefert! Du musst dich auf jeden Fall jetzt besonders schützen und schonen und dich gut beraten lassen, wie alle in Zukunft weiter gehen kann.

    Also, herzlich Willkommen hier!

    LG

    charlot.




     
  3. eve60

    eve60 PMR Fibro

    Registriert seit:
    4. Juli 2012
    Beiträge:
    1.422
    Zustimmungen:
    94
    Ort:
    Beim großen Wasser
    Hallo Schmerzlein,

    auch ich leide an PMR, seit Ostern 2012. Es ist wohl tatsächlich so, daß erstmal nur Cortison hilft (aktuell 8 mg), und das über lange Zeit. Ich nehme momentan noch Azathioprin dazu. Nach einigem Hin und Her habe ich zumindest derzeit die Schmerzen recht gut im Griff; bei Bedarf (ca 2-3 x die Woche)nehme ich 40 Tropfen Zentiva.
    Wenn ich Dir etwas raten darf - versuche unbedingt, Dir Deine Beweglichkeit zu bewahren. Es muß ja nicht Nordic Walking sein, Spaziergänge reichen auch. Und bei mir ist auch warmes Wasser/Baden sehr angenehm.

    Liebe Grüße

    Eve
     
    #3 12. Februar 2014
    Zuletzt bearbeitet: 12. Februar 2014
  4. Tiangara

    Tiangara PMR seit 08/2008

    Registriert seit:
    10. Februar 2011
    Beiträge:
    664
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heilbronn
    Hallo Schmerzlein,

    auch ich habe PMR - seit August 2008. Von Jan. 2012 - Juni 2013 hatte ich komplett Ruhe, doch dann ist es wieder leicht aufgeflammt. Im Moment bin ich mit 5,5 mg Prednisolon praktisch schmerzfrei. Angefangen hatte ich auch mit 30 mg und später (bei 15 mg) dann noch MTX dazu bekommen.

    Ich schätze, um das Cortison wirst du nicht rumkommen, denn bei PMR ist es zunächst das Mittel der Wahl. Die Dosis muss immer so gewählt werden, dass sowohl das CRP im Normbereich liegt als auch die Schmerzen weg oder nur noch minimal sind. Sonst kriegt man die Entzündung nicht in den Griff. Wenn dass so nicht klappt oder du das Cortison nicht verträgst, muss ein gutes Basismedikament her.

    Ich wünsch dir alles Gute und einen sehr guten internistischen Rheumatologen!

    Tiangara

    P.S. Was die Dauer von PMR betrifft, findet man viele Aussagen. Gewöhnlich heißt es 2 - 4 Jahre, es gibt aber auch Verläufe von 10 Jahren oder gar chronisch ... Man kann nur hoffen ...
     
  5. mandoline

    mandoline Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2007
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo Schmerzlein!

    Ich war auch erst 50 Jahre als bei mir PMR festgestellt wurde.

    Leider ist es eine sehr schmerzhafte Erkrankung. Ich nehme zur Zeit 12,5 mg Cortison und Imurek. Tramal, Cymbalta usw.

    Gib dir die Zeit die Du brauchst. Ich habe am Anfang meiner Erkrankung sie auch nicht wahrhaben wollen, Nordic Walken ging nicht mehr, Krankgeschrieben eine lange Zeit, ich musste in die Invalitätspension gehen , weil ich auch einen sehr anstrengenden Beruf hatte.

    Heute habe ich mein Leben umgestellt. Ich habe gelernt auf mich Acht zu geben. Ich habe das Wort NEIN gelernt.

    Ich wünsche Dir viel Geduld und Liebe.

    Liebe Grüße mandoline!