1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

V.a. Morbus Reiter

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Manowar, 19. April 2016.

  1. Manowar

    Manowar Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. Oktober 2013
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    hallo zusammen,

    seit mehreren jahren quält mich eine rheumatische erkrankung. die diagnose des rheumatologen ist zum einen proriasisarthritis oder als DD reaktive arthritis. ich nehme bei bedarf arcoxia 90mg, ansonsten bin ich medikamentös nicht eingestellt. seit etwa 2 jahren, habe ich meine gelenkbeschwerden schubweise in verbindung mit einer harnröhrenentzündung und bindehautentzündung. im november vergangenen jahres hatte ich dies ebenfalls, ich hatte bakterien und blut im urin und habe es mit arcoxia und ciprofloxacin in den griff bekommen, der urologe diagnostizierte eine harnröhrenentzündung und eine prostataentzündung, der augenarzt diagnostizierte eine bindehautenzündung, eigentlich - nach seiner aussage - untypisch, da die regenbogenhaut des auges in mitleidenschaft gezogen werden müsste. es wäre jedoch durchaus denkbar, dass die bindehautentzündung in verbindung mit morbus reiter ebenfalls auftritt. meinem urologen fehlt leider, auf grund der seltenheit der erkrankung, jegliche erfahrungswerte. er ist um die 60 jahre alt und hatte lediglich bekanntschaft mit morbus reiter in seiner studienzeit gemacht.

    dann ging es mir einige monate ganz gut, bis ich vor 5 wochen den erneuten schub bekam. ich nahm dann 4 wochen täglich meine arcoxia, konnte soweit auch meine gelenkbeschwerden damit lindern. daraufhin folgten dann wieder die typischen schmerzen an der harnröhre und an der prostata. ich musste also vor knapp 2 wochen erneut zum urologen, diagnose harnwegsinfekt und prostataentzündung, diesmal ohne blut und ohne bakterien im urin. eingestellt wurde ich wieder mit ciprofloxacin für 17 tage und ibuprofen. 5 tage nach dem urologenbesuch bekam ich dann auch wieder eine bindehautentzündung, jedoch nur an einem auge. 38 antibiotika habe ich bisher genommen und in 1 woche 21 ibu`s. geändert hat sich an meinem gesundheitszustand nichts, bis auf die bindehautentzündung, die ist mittlerweile wieder weg. gesundheitlich gehts mir derzeit ziemlich bescheiden, bin nun auch schon 1,5 wochen krank geschrieben und der arzt nahm mich auch für diese komplette woche aus dem verkehr.

    mein rheumatologe meinte, er würde eine infusion mit infliximab für ratsam erachten, das "könnte evtl. helfen." nun mag ich natürlich kein versuchskaninchen der modernen medizin werden, da ich der meinung bin, dass man der erkrankung erst einmal zu 100% auf die schliche kommen sollte. meine hausärztin ist ebenfalls dieser meinung und ich habe es derzeit satt, ein ständiges "es könnte morbus reiter sein" zu hören.

    ich bin nun auf der suche nach einer klinik, die sich in irgendeiner weise mit dieser erkrankung auskennt, hat von euch leidesgenossen irgendjemand einen tipp für mich, welche klink mich dahingehend durchchecken könnte? ich gehe davon aus, dass ich bei dem besuch dieser klinik wieder genesen bin, denn kurzfristig termine zu bekommen ist ja bekanntlich sehr schwierig. ich bin natürlich auch gerne dazu bereit meine krankenakte den ärzten vorzulegen, um die zusammenhänge der letzten erkrankungen dieser art erkennbar zu machen.

    hat irgendjemand einen tipp für mich was eine fundierte klinik angeht, die mir in dieser hinsicht helfen kann?

    ich dank euch schon mal fürs lesen und beantworten.

    p.s. HLA B27 ist bei mir positiv....


    liebe grüße,

    mano.