1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Uveitis

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Kira73, 1. Oktober 2007.

  1. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Uveitis Infosammlung

    Uveitis ist eine entzündliche Augenkrankheit. "Uvea" enstammt dem Griechischen und bedeutet soviel wie "Traube".

    http://www.das-auge-entdecken.de/dae060305.swf

    Das es immer wieder verschiedene Bezeichnungen der Uveitiden gibt, die die user hier verwirren möchte ich eine Erklärung dazu hier niederschreiben.
    In einem Uveitis-Patientenseminar wurde das inhaltlich in etwa so erklärt:
    Die Nomenklatur der Uveitis steckt sozusagen noch in der Kinderschuhen.
    Noch nicht überall hat sich eine einheitliche Bezeichnung durchgesetzt, doch gibt es inzwischen durchaus eine Einteilung die sowohl die örtliche Begrenzung im Auge, als auch die Ausprägung in Gruppen einteilt.

    Gute Informationen sind auf dieser Homapage zu finden.
    www.uveitis-zentrum.de


    Formen der Uveitis:

    Anteriore Uveitisvorderer Augenabschnitt,

    darunter fallen:
    Iritis – Entzündung der Regenbogenhaut
    Zyclitis – Entzündung des Strahlenkörpers
    Iridocyclitis – Übergreifende Entzündung Regenbogenhaut und
    Strahlenkörper, da diese dicht bei einander liegen


    Intermediäre Uveitis – Entzündung des Glaskörpers,
    Bereiche zw. Ader- und Netzhaut
    darunter fällt:
    Pars planitis - dichtes Entzündungsgewebe Nähe der peripheren Netzhaut und Aderhaut, manchmal ist eine Vaskulitis (Entzündung der Netzhautgefäße nachweisbar)


    Posteriore Uveitis – hinterer Augenabschnitt im Bereich der Aderhaut

    darunter fallen:
    Retinitis – Netzhautentzündung
    Chorioiditis - Entzündung der Aderhaut
    Chorioretinitis oder Retinochoroiditis – übergreifende Entzündung der Netz- und Aderhaut
    Skleritis – Lederhautentzündung


    Panuveitis – Gesammtuveitis, alle drei Augenabschnitte sind betroffen

    Bei einer Sympathischen Ophtalmie dringt die Entzündung von einem Augen zum andern durch. Dies geschieht häufig nach Verletzungen, selten nach OP’ s.

    Ausprägung:

    Außerdem unterscheidet man ob eine Uveitis
    • akut, sprich plötzlich und anfallsartig auftritt
    • wiederkehrend, mit Beschwerde- und Behandlungsfreien Pausen, oder
    • chronisch, mit Rückfällen innerhalb 3 Monaten
    auftritt.


    Wie bemerkt man eine Uveitis?
    - starke Augenrötung, das Augenweiß kann aber auch leicht gräulich verfärbt sein, oder eine Iris andersfarbig erscheinen als sonst
    - stechende Augenschmerzen
    - gesteigerte Blendempfindlichkeit
    - vermehrter Tränenfluss
    - Verschwommensehen, Rauchschwaden
    - Lichtblitze
    - schwarze Flecken, Pünktchen
    - Fäden und Flusen im Sichtfeld, die nicht vorhanden sind
    -Wärmegefühl

    Besonders bei der Uveitis Indermedia und Posterior werden nur langsame Sehverschlechterung und ein Nebel bemerkt. Das äußere Auge ist häufig schmerzfrei. Auch wenn eine Uveitis nicht bekannt ist sollte bei geringsten Anzeichen sofort ein Augenarzt zur Abklärung aufgesucht werden.
    Die Entdeckung von Uveitis Erkrankungen bei Kindern erfolgt meist zufällig, weil diese schleichende Veränderungen nicht als beunruhigend empfinden. Besonders Kinder müssen also engmaschige Kontrolltermine wahrnehmen, auch wenn keine akute Phase ist!

    Zellenbefund:

    http://www.rheuma-online.de/phorum/showpost.php?p=218326&postcount=45


    Häufige Komplikationen:

    Synechien – Verklebungen zw. Regenbogenhaut und vorderer Fläche der Linse
    Fibrineinlagerung - Eiweisablagerungen
    Katarakt – grauer Star, Linsentrübung
    Glaukom – grüner Star, erhöhter Augeninnendruck
    Hypotonie – Abfallen des Augeninnendrucks
    Makulaödem – Schwellung mit Flüssigkeitseinlagerung an der schärfsten Stelle des Sehens ( Gelber Fleck)
    Bandkerathopathie - Einlagerung von Kalzium in die Hornhaut

    Uveitiszentren,
    sind Kliniken mit besonderem Behandlungsschwerpunkt.

    Grade Rheumatiker benötigen eine umfassende Versorgung mit engagierten Ärzten, die auch einen Informationsaustausch mit anderen Spezialisten nicht scheuen, um ein möglichst gutes Behandlungsergebnis zu erzielen. Einfachstes Beispiel ist die Absprache in Sachen medikamentöser Versorgung, z.B. Wechselwirkungen.
    http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=28880&highlight=uveitis



    Links:

    Deutsche Uveitis Arbeitsgemeinschaft
    http://www.duag.org/

    Uveitis Selbsthilfe
    http://www.uveitis-selbsthilfe.de/

    Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA)
    http://www.augeninfo.de/index.php

    Katholisches Blindenwerk Norddeutschland e.V.
    http://www.kbwn.de/html/uveitis.html


    Links zur Triamstudie ( Triamcinolon Acetonid - kristallines Kortison)
    Ergebnisse werden für 2007 erwartet
    Durch die Studie soll die Kostenübernahme der Krankenkassen bei ophtaler Gabe gesichert werden

    http://www.rheuma-online.de/phorum/s...2&postcount=24

    http://www.e-gms.de/en/meetings/dog2006/06dog446.shtml

    http://www.uni-kiel.de/uak/forsch_studie_time.html

    http://www.thieme-connect.com/ejournals/abstract/klimo/doi/10.1055/s-2002-32884


    Mit einem Augenzwinkern,
    auch unsere Fellfreunde können an Uveitis erkranken
    http://www.katzen-links.de/katzenforum2/archive/index.php/t-45346.html
    http://www.brains-n-beauty.de/Katarakt.html


    Dieser Beitrag erhebt nicht den Anspruch vollständig oder fehlerfrei zu sein.
    Er ist von einem betroffenen Laien erstellt, der lediglich gesammeltes Wissen zusammengetragen hat.
    Besteht auch nur der Verdacht akut erkrankt zu sein ist ein sofortiger Augenarzt-Notfalltermin unbedingt erforderlich.

    Eine Betreuung durch ein Uveitis - Zentrum halte ich persönlich für absolut unumgänglich. Es fehlen in den niedergelassenen Praxen einfach die notwendige Erfahrung und teils auch an Geräten und Untersuchungsmöglichkeiten.

    Jeder Betroffene sollte dies mit seinem betreuenden Augenarzt besprechen, da dieser die Schwere der Erkrankung am besten beurteilen kann.

    Mein persönlicher Dank gilt dem Uveitis –Team der Augenärzte am St. Fraziskus-Hospital in Müster, die mir nicht nur halfen, helfen und hoffentlich helfen werden, sondern mir vor allem die Angst nahmen vor etwas das ich nicht ändern kann.
     
    #1 1. Oktober 2007
    Zuletzt bearbeitet: 23. Februar 2008
  2. Clau

    Clau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2007
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Teneriffa
    Hallo Kira
    Vielen Dank für Deine Informationen zu der Uveitis.
    Jetzt habe ich noch zwei Fragen:
    1. Es kommen oft Risse in der Netzhaut vor, die sich dann zu Löchern ausbilden und schliesslich zur Netzhautablösung führen können. Gibt es hier Zusammenhänge mit der Uveitis
    2. Wenn die Hornhaut angegriffen wird, d.h. sich z.B. ein Geschwürr bildet, ist das auch ein Merkmal der Uveitis oder beschränkt sich das mehr auf die Iris, Retina und Glaskörper.
    Die Antworten interessieren mich sehr, da ich schon beides hatte. Ausserdem habe ich immer die Augen ganz leicht entzündet, was aber von den ärzten als allergische Reaktion abgetan wird.
    Kommt Dir das oder jemand anderen mit Uveitis bekannt vor?
    Ich habe übrigens seropositive cP.
    Viele liebe Grüsse
    Claudia
     
  3. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Claudia,

    die Risse in der Netzhaut hatte ich selber schon, da hieß es das würde durch langfristige Cortisongaben begünstigt. Man weiß ja das die Haut im Allgemeinen dünn wird.

    Von den Geschwüren weiß ich jetzt nichts, werde aber mal im DUAG Forum die Frage einstellen.

    Gruß
    Kira
     
  4. Clau

    Clau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2007
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Teneriffa
    Liebe Kira
    Wurden die Risse bei Dir im Zusammenhang mit der Uveitis gebracht oder nur mit der Cortisoneinnahme, wenn ich das richtig verstanden habe.
    Ich hatte die Risse/Löcher schon bevor ich Cortison eingenommen hatte. Beide Augen mussten deswegen gelasert werden, damit es nicht zur Netzhautablösung und damit zur Erblindung kommt. Jetzt noch das Geschwürr, das ich vor ca einem halben Jahr hatte. Ja, da fragt man sich natürlich ob da ein Zusammenhang mit der Polyarthritis besteht.

    Vielen Dank für Deine Antworten:) .

    LG
    Claudia
     
  5. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Moin moin Clau,

    ich habe die Risse während eines heftiges Uveitisschubs gehabt der wegen des aufgetretenen Makulaödems mit 150mg Cortison behandelt wurde.
    Es ist also schwer zusagen. Ich denke das beides eines Ursache sein kann
    und bestimmt jedes für sich seins dazu beigetragen hat.

    Schöne Grüße
    Kira