1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Urteil zu BU Versicherung

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von Angie, 28. September 2004.

  1. Angie

    Angie Alte Häsin

    Registriert seit:
    15. Mai 2003
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gera
    Hallo Ihr Lieben,
    ich habe gestern was bei Wiso aufgeschnappt. Ich habe es für euch einfach mal kopiert:
    Vertreter haftet
    für Fehler

    Leistungen bleiben trotz Falschangaben erhalten

    Wer eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) abschließt und dabei falsche Angaben zu seinem Gesundheitszustand macht, hat nach einem kürzlich veröffentlichten Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) unter Umständen trotzdem Anspruch auf Leistungen.

    Die Versicherungsgesellschaft muss beweisen, dass der Versicherte die falschen Angaben tatsächlich selbst gemacht hat. Wenn dagegen der Versicherungsvertreter das Formular ausgefüllt hat, trifft den Versicherten keine Schuld.
    In dem Fall, der dem BGH vorlag, ging es um einen Schreiner, der nach einem Sturz bei Eisglätte berufsunfähig wurde. Seine Versicherung weigerte sich zu zahlen, weil die Erkrankung ihrer Ansicht nach auf einer Reihe von Vorerkrankungen beruhte, die im Vertrag nicht aufgelistet waren. Der Mann hielt dagegen, dass der Versicherungsagent ihn nur nach Größe, Gewicht und behandelndem Arzt gefragt hätte. Das Urteil ist unter folgendem Aktenzeichen zu finden: Az. IV ZR 161/03, Urteil vom 14. Juli 2004

    Das Urteil kann man sich hier unter dem Aktenzeichen einsehen: http://www.bundesgerichtshof.de/

    Viele liebe Grüße
    Angie
     
  2. Sabrina12682

    Sabrina12682 Ich sage was ich denke.

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    1.591
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrgebiet
    BU Urteil

    hallo alle zusammen,
    was du da geschrieben hast ist absolut richtig, da wir (Versicherungskaufleute) eine sogenannte beratungspflicht haben und alle fragen die auf erkrankungen schließen lassen, stellen müssen.

    Ganz wichtig ist aber trotzdem dem Versicherungsvertreter alleswahrheitsgemäß zu sagen.

    lg bine