1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ursache Schmerzen an Sehnenansätzen nachweisbar?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Sonne33, 20. April 2009.

  1. Sonne33

    Sonne33 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2008
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo!

    Neben meiner ISG-Entzündung, die zuerst mit Cortison, danach mit Sulfasalzin so halbwegs eingdeämmt wurde, plagen mich seit Jahren auch Schmerzen im BW-Bereich, hauptsächlich hinten.

    Anfangs kamen diese nach ca. 4 Stunden Liegen, seit ca. 1 Jahr nach 6 Stunden Liegen. Früher waren Sie recht krampfartig ... nach Homöopathie, Magnesium + Zink wurde es nach ca. 2 Jahren etwas besser und jetzt fühlt es sich "nur" mehr so an, als würde mir einer nächtens mit einem Stock auf die Wirbelsäule schlagen. ;)

    Naja, Fakt ist, dass diese Schmerzen bisher weder mit Cortison (anfangs ca. 40 mg Prednisolon), noch von Sulfasalazin wirklich weggegangen sind.

    In der "Fastenzeit" hatte ich mich mal diese 40 Tage komplett fleischlos ernährt und es wurde einen Tick besser.

    Osteopathie und Physiotherapie brachte eine geringfügige Verbesserung. Eine Kur in Bad Gastein brachte nur Verschlechterung (im ISG und im BW-Bereich vorne und hinten)

    Im MRT konnte man in dem Bereich nichts Besonderes entdecken. Mein Rheumatologie-interessierter (sonst aber auch schon nichts) Internist wollte mich jetzt halt einfach wieder mal nur zu einer weiteren Physiotherapie schicken....

    Habe Anfang Mai einen Termin beim Rheumatologen, der vor ein paar Monaten schon mal sagte, dass diese Schmerzen von Entzündungen der Sehnenansätze kommen können und der mir damals Sulfasalzin "zum Antesten für ein paar Monate" gab, aber gleichzeitig sagte, dass dieses Medikament eher bei peripheren Beschwerden hilft.

    Ich wollte einfach wissen, ob es auch Betroffene unter Euch gibt, wo man nichts am MRT feststellen konnte und ob man dann irgendwie anders was feststellen kann und vor allem ob und welche Medikamente bzw. Therapien in bezug auf die Sehnenansätze hilfreich waren.

    LG

    Sonne33
     
  2. Lucie69

    Lucie69 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. April 2009
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Sonne33 !:)

    Habe auch Schmerzen in LWS, BWS uns Kreuzbein. Bei meinem MRT hat man auch nichts sehen können, war alles (noch) OK.
    Werde auch mit Prednisolon und Salazopyrin behandelt. Ca. seit 3 Monaten, aber außer Nebenwirkungen verspühre ich nur sehr wenig Verbesserung.:sniff:
    Ich habe auch oft Schmerzen in den Sehnen, aber das gehört zu meiner Rheumaerkrankung dazu, sagte mein Arzt. Was dagegen hilft sagte er mir nicht. Er sagt nur viel Bewegung und Dehnübungen. Oder eine Rheumasalbe auftragen. Habe ich schon hinter mir, es hilft leider nicht .
    Aber vielleich weiß wer anderer einen Rat.

    Trotz dem alles Gute.

    Lucie69:a_smil08:
     
  3. Fantasia

    Fantasia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Sulfasalazin wirkt eher auf Gelenke, eher nicht bei Sehnen, soweit ich das weiß.

    Gegen gereizte, entzündete Sehnenansätze hilft irgendein NSAR meist ganz gut...z.B. Diclo, Acemetacin, Indomet,...
    Wenn dort was Gravierendes an den Sehnen wäre, würde es sich aber wohl auch im MRT zeigen, oder?

    Auch die Psyche kann eine Rolle bei der Schmerzwahrnehmung spielen.

    Gruß

    Fantasia
     
  4. Siggy

    Siggy Siggy

    Registriert seit:
    23. September 2008
    Beiträge:
    836
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Augsburg
    Hallo,

    ich habe seit fast einem Jahr immer wieder starke Entzündungen
    an den Sehnenansätzen,vor allem an der Achillissehne.
    Am linken Fuss hat sich ein kirschgrosser Kubbel gebildet.
    Auf einem MRT letztes Jahr konnte man deutlich die verdickte
    Sehne und den Sehnenansatz sehen.

    lg Sieglinde
     
  5. Sonne33

    Sonne33 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2008
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hm...

    Danke für Eure Antworten!

    NSAR kann ich nicht so ohne weiters nehmen, da ich auch ne Colitis Ulcerosa habe.

    Bisher hatte ich Ibuprofen versucht (mein Darm wollte das nicht, daher musste ich schon frühzeitig wieder aufhören).

    Und Xefo hab ich zwar gut vertragen, aber ich hatte Null Wirkung damit. Ich habe es zusammen mit dem Cortison und dann dazwischen und dann zusammen mit Sulfasalzin genommen, also insgesamt sicher 4 Monate täglich, aber ich merkte so gut wie nichts ... vielleicht 5 % besser oder so.

    Ach ja, auch habe ich schon so Muskelrelanzien probiert, die ja eigentlich die Muskeln komplett entspannen sollten, aber auch das hat überhaupt nicht geholfen.

    Ich habe irgendwo im Web mal gelesen, dass man oft nur bei so einem Screening "Szi...... oder so" schon was bezüglich Sehnenanzätze sieht und am MRT erst, wenn sich bereits was manifestiert hat.

    Im Grunde ist es mir ja gleich, ob man das irgendwo sehen kann, viel wichtiger wäre mir, wenn ich wüßte, was man gegen diese Schmerzen machen kann.

    Seit ca. 3-4 Jahren werde ich morgens mit den Schmerzen an dieser Stelle wach, manchmal stark, manchmal weniger stark, manchmal kaum auszuhalten. Es ist halt kein Zustand, den ich für den Rest meines Lebens ertragen kann.

    Vielleicht hat hier ja noch jemand einen Rat für mich....

    LG

    Sonne33
     
  6. Sonne33

    Sonne33 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2008
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Fantasia ... meinst du das sogenannte Schmerzgedächtnis oder was anderes?

    Wenn du das Schmerzgedächtnis meintest, dann kann das irgendwie nicht so zutreffen, denn ich hatte gut 5 Jahre Schmerzen im ISG ... auch hier wieder, manchmal wenig (vor der Kur aufgrund der Mineralstoffe, die ich nahm), meistens mittel-stark (sodass ich max. 10-20 min. am Stück gehen konnte) und selten (1-2 x pro Jahr) so stark, dass ich einige Tage nur mehr liegen konnte.

    Durch das Sulfasalazin sind diese ISG Schmerzen aber nun hauptsächlich weg (wenn ich mich überanstrenge oder bei Luftzug etc.) kann es schon noch etwas wehtun. Also auch hier hat sich mein Körper nicht wirklich diesen Schmerz gemerkt...

    Ach ja ... zuerst war die CU (vor ca. 6 Jahren), dann hatte ich einen Sturz (vor ca. 5 Jahren) und von da weg ging die Sakroilitis nicht mehr weg und mittlerweile geht man von einem Bechterew aus ... wenn auch in milder Form, aber dennoch sehr schmerzhaft.

    Natürlich könnte das alles auch von einer Instabilität der Wirbelsäule herrühren, aber weder Osteopath (=Arzt), noch die Physiotherapeuten hatten dies bestätigt.

    LG

    Sonne33
     
    #6 21. April 2009
    Zuletzt bearbeitet: 21. April 2009
  7. MadCat

    MadCat Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2008
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Die Probleme kenne ich, man hat Schmerzen, aber bei der Untersuchung kommt nichts heraus :(

    In den letzten drei Wochen hat mein ISG links arge Probleme gemacht, einige Tage war laufen kaum drin und schlafen ging nur mit recht starken Schmerzmitteln (bin jetzt von den "normalen" Schmerzmitteln ala Ibu oder Novalgin zu Valoron gekommen). Deswegen wurde bei mir ein Ganzkörper-Szintigramm gemacht, mit dem tollen Ergebnis, das Ellbogen und Daumen (die mir nicht weh tun) am stärksten betroffen sind, das ISG aber total unauffällig wäre ....

    Wegen Verdachts auf die PsA begleitende Fibro gehts aber eh am 30.06. in die Klinik, mal schauen was da rauskommt.
     
  8. Slowhand

    Slowhand Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. April 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich war am Samstag bei einem MRT und es wurde genau das festgestellt was eigentlich schon bekannt war. Athrose im Schultergelenk und mein Sehnenansatz ist stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Habe sehr wenig Platz in meinem Schultergelenk. Was nun mein Orthopädie-Chirurge daraus macht weiß ich nicht habe erst Mitte Mai einen Termin. Zur Zeit nehme ich Sulfasalazin, bisher vertrage ich es ganz gut. Des weiteren Meloxicam morgen und nachmittags je eine halbe Tablette. Und wenn es gar nicht mehr geht dann nehme ich Tilidin. Mitunter bis zu 4 Tabletten. Gestern schwenkte ja das Wetter um und es fing bei mir schon gestern an das es mir echt bescheiden ging, und heute geht es mir echt mies. Aber das ist leider das Wetter. Demnächst muss noch meine Hüfte und Becken genau untersucht werden, weil ich dort starke Entzündungen habe die über die Knochen gelaufen sind.
    Auf dem MRT war aber sehr gut erkennbar das die Sehnenansätze in der Schulter angegriffen sind. Also nachweisbar ist es beim MRT. Übrigens wurde bei mir das MRT mit Kontrastmittel gemacht.

    Euch allen gute Besserung:top: