1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Urlaub mit Krankenschein?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von irmi, 5. April 2005.

  1. irmi

    irmi Guest

    Hallihallo, ich bin eine Neue hier. Kurz zu mir: bin 53 Jahre alt und habe seit 1Jahr cP. Ich versuche mit meinem mir eigenen Optimismus so positiv wie möglich damit umzugehen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass mir regelmäßige Aufenthalte in Ägypten und das Schwimmen im roten Meer extrem gut bekommen. Bis jetzt habe ich dafür immer Urlaub genommen. jetzt habe ich einen neuen Schub bekommen, habe aber in zwei Wochen wieder Urlaub gebucht.Mein Arzt geht davon aus, dass ich trotz voraussichtlicher Krankmeldung auf jeden Fall fahren solle. Hat jemand von euch Erfahrung damit, wie man das anstellt ohne Schwierigkeiten mit dem Arbeitgeber zu bekommen? Meine Krankenkasse teilte mir schon mal mit, dass sie in einem solchen Fall kein Tagegeld zahlen würde (dies würden sie nur in Deutschland tun?! etwas dubios!) Für Tips bin ich euch dankbar!
    Bis demnächst Irmi
     
    #1 5. April 2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. April 2005
  2. Murkel

    Murkel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2003
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Irmi,

    ich bin vor einigen Jahren mal trotz eines Gipsarms durch einen Arbeitsunfall in den Urlaub gefahren, allerdings war das sowohl vom Arbeitgeber (hätte ja eh nicht arbeiten können) als auch von der Berufsgenossenschaft (die ja dafür zahlen mußte) abgesegnet. Im Urlaub wurde dann der Gips entfernt und ich habe dann dort Krankengymnastik bekommen und konnte nach dem Urlaub wieder arbeiten.

    Vielleicht sprichst Du mal mit Deinem Arbeitgeber. Habe die Erfahrung gemacht, dass es oft das beste ist, mit offenen Karten zu spielen. Wenn Du ohne Einverständnis fährst, hast Du wahrscheinlich eh ein schlechtes Gewissen und kannst den Urlaub nicht genießen und es soll Dir ja bald besser gehen.

    Gute Erholung wünscht

    Murkel
     
  3. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Krank in Urlaub

    Hi
    Also der behandelnde Arzt muß das erstmal befürworten. Bei der Krankenkasse kann man dann fragen, ob es Einwände gibt. In bestimmten Fällen braucht man eh eine Auslandskrankenversicherung und in Deinem Fall wäre es ja "gesundheitsfördernd".
    Man darf nicht Bettlägerig und muß Reisefähig sein, problematisch wäre sicher diese Frage der Ansteckungsgefahr bzw. notwendiger Impfungen.
    Gegen die Auffassung der KK (am besten die Bezirksstelle fragen) würde ich sowas nicht machen.
    Man kann ja auch über die Hintertür betreffs einer ambulanten Kurmaßnahme ähnlicher Art nachfragen, vielleicht lenken sie ein.
    Also alles Gute "merre"
     
  4. linde

    linde Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. August 2004
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Infos aus der Süddeutschen

    Hallo Irmi,
    das vor vor kurzem in der Süddeutschen (online-Ausgabe vom 30.03.05):


    [​IMG]

    Krank geschriebene Arbeitnehmer müssen einige Spielregeln gegenüber dem Arbeitgeber beachten. Welche das im Einzelnen sind, hat die Stiftung Warentest in der April-Ausgabe ihrer Zeitschrift „Finanztest“ zusammengefasst.

    Erst einmal gelte: Nicht jede Krankheit bedeutet auch Arbeitsunfähigkeit. „Nur wenn der Mitarbeiter seine arbeitsvertraglichen Pflichten nicht erfüllen kann, darf er zu Hause bleiben.“ Der Erkrankte muss dann dem Betrieb bereits am Morgen des ersten Fehltages Bescheid sagen.

    „Es gibt Betriebe, in denen das Attest bereits ab dem ersten Tag nötig ist“, erklären die Verbraucherschützer. Meist müsse der Mitarbeiter den gelben Schein aber erst am vierten Tag vorlegen.

    Aber auch wenn das Attest erst am vierten Tag beim Chef ankomme, müsse der Arbeitnehmer in jedem Fall sofort nach dem Arztbesuch dem Arbeitgeber sagen, wie lange er voraussichtlich fehlen wird.

    Werde ein weiteres Attest nötig, gelten dafür dieselben Mitteilungspflichten, und zwar über die gesamte Krankheitsdauer.
    „Auch wenn nach sechs Wochen der Arbeitgeber keine Entgeltfortzahlung mehr leistet und die Krankenkasse Krankengeld zahlt, muss der Mitarbeiter die Mitteilungspflichten - etwa für weitere Atteste - erfüllen.“

    Auch bei Erkrankungen im Ausland muss das Attest am vierten Tag im Betrieb sein. „Am sichersten ist ein Fax, ein Brief dauert meistens zu lange“, empfehlen die Verbraucherschützer. Mitarbeiter sollten im Übrigen auch Erkrankungen während des Urlaubs melden, denn die Urlaubstage werden ihnen gut geschrieben.

    Verletze der Erkrankte seine Pflichten, kann das zur Abmahnung oder Kündigung führen. Der Arbeitgeber könne auch für diese Tage den Lohn einbehalten. Arbeitsunfähige Mitarbeiter müssen übrigens nur dann das Bett hüten, wenn dies ausdrücklich verordnet ist.

    Was ein Patient tun darf und was nicht, hängt in erster Linie von seiner Erkrankung ab, erläutert Martina Perreng, Arbeitsrechtlerin beim Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB). Als Faustregel gilt: Es ist alles verboten, was die Genesung verzögert oder gefährdet.

    Ein erkrankter Beschäftigter muss sich immer so verhalten, dass er möglichst bald wieder gesund wird, betont Axel Döhr, Arbeitsrechtler der R+V-Versicherung. Dazu gehört auch, eine vom Arzt verordnete strenge Bettruhe einzuhalten. Wer gegen den ärztlichen Rat handelt oder nachweislich eine Erkrankung vortäuscht und auffliegt, riskiert eine Abmahnung oder schlimmstenfalls die fristlose Kündigung des Chefs.

    Kein Hausarrest

    Krankgemeldete Mitarbeiter müssen aber nicht zwangsläufig den ganzen Tag zu Hause sitzen, das Bett hüten oder ständig telefonisch erreichbar sein. Der „gelbe“ Schein muss der Firma als Nachweis der Arbeitsunfähigkeit genügen. Krankmeldung kommt keinem Hausarrest gleich, erklärt Jens-Peter Hjort, Hamburger Fachanwalt für Arbeitsrecht. Sich mit Lebensmitteln im Supermarkt um die Ecke zu versorgen, ist eigentlich immer erlaubt - solange der Arzt das Aufstehen und Einkaufen nicht ausdrücklich verboten hat. Gleiches gilt auch für Spaziergänge.

    Niemand braucht in Panik zu verfallen, nur weil er von Kollegen beim Frischlufttanken im Park gesehen wurde oder bei einer privaten Einladung im Bekanntenkreis.

    Haariger kann es dann schon bei Kino- oder Restaurantbesuchen werden. Mit einer schweren Bronchitis in der verrauchten Kneipe zu sitzen, fördert nicht gerade die Genesung, warnt Arbeitsrechtler Döhr. Für sportliche Aktivitäten ist es ratsam, sich das Okay des Arztes zu holen.

    Wer während der Arbeitsunfähigkeit allerdings in einem anderen Betrieb jobbe, könne ohne Abmahnung fristlos gekündigt werden. „Das droht ihm vor allem dann, wenn er bei einem Konkurrenten arbeitet und die Arbeit nach Art und Schwere vergleichbar ist.“

    Wer im Krankenstand unbedingt verreisen muss, sollte sich den Trip vorher genehmigen lassen. Zustimmen muss immer der, der während der Erkrankung den Lohn weiter zahlt: Wenn noch keine sechs Wochen nach Krankmeldung vergangen sind, ist der Chef dafür zuständig. Später muss die Krankenkasse gefragt werden. Wer ohne Genehmigung fährt, riskiert die Einstellung der Lohnfortzahlung respektive seines Krankengelds durch die Kasse, erläutert Döhr. Je nach Situation und Erkrankung - bei Bronchitis oder mit Gipsbein - sei eine Reise durchaus möglich. Ratsam ist, geplante Unternehmungen auch vom Arzt schriftlich genehmigen zu lassen.

    Mit Detektiven gegen Simulanten

    Will ein Mitarbeiter vorzeitig an den Arbeitsplatz zurückkehren, muss sich der Arbeitgeber nicht darauf einlassen. Denn streng genommen gilt: Wer krankgeschrieben ist, darf seiner Arbeit nicht nachgehen. Das gefährdet den Versicherungsschutz.

    Ist ein krankgemeldeter Arbeitnehmer in der Lage, Hausarbeiten oder Behördengänge zu machen, so kann ihm das niemand ankreiden. Der Bogen ist aber eindeutig dann überspannt, wenn er außer Haus arbeitet, seinen Umzug abwickelt, auf dem Bau werkelt oder einem Nebenjob nachgeht, wie Hjort betont.

    Hegt ein Chef den begründeten Verdacht, dass ein Mitarbeiter vorsätzlich oder wiederholt „blau“ macht, kann er ihn auffordern, sich vom Medizinischen Dienst der Krankenkasse untersuchen zu lassen. Misstrauen entsteht häufig, wenn sich Beschäftigte mehrfach just rund ums Wochenende oder Feiertage krank melden. Oder wenn eine Krankschreibung ausgerechnet in die Zeit fällt, in der ein beantragter Urlaub abgelehnt wurde. Der Arbeitgeber muss für die unfreiwillige Gesundheitskontrolle allerdings eindeutige Anhaltspunkte fürs Schummeln vorweisen können.

    Im konkreten Verdachtsfall kann die Firma sogar einen Detektiv beauftragen. „Dieses Vorgehen nimmt zu“, berichtet Hjort. Wird dem Mitarbeiter Betrug nachgewiesen, kann die Rechnung später dem ertappten Simulanten aufgebürdet werden.


    Viele Grüße - Gerlinde
     
  5. irmi

    irmi Guest

    Urlaub mit Krankenschein

    Hallo ihr Lieben,
    schon mal vielen Dank für eure Antworten. Ich habe gestern mit meinem Arbeitgeber gesprochen. Das Resultat: Wenn mein Arzt den Urlaub befürwortet, geht alles klar, ich muß dann die Bescheinigung einreichen! Vom Personalrat habe ich den Verweis auf ein Gerichtsurteil- alerdings aus dem Beamtenrecht- erhalten: Wenn man nicht bettlägerig geschrieben ist, ist man nur verpflichtet, dem Arbeitgeber den Wechsel des Aufenthaltsortes mitzuteilen!
    Liebe Grüße und danke für eure Unterstützung! Irmi