1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Urin

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Kristina cux., 22. August 2010.

  1. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich habe folgendes Problem: meine Urinwerte wiesen in den letzten Wochen immer wieder Eiweiß auf und erhöhte Leukozyten. Ich wurde daraufhin zum Nephrologen (Nierenarzt) überwiesen. Meine Nieren zeigen laut Ultraschall keine veränderung usw. auf, worüber ich sehr froh bin, allerdings beunruhigen mich folgende Werte. Vielleicht kann mir jemand von euch sagen was dies zu sagen hat etc.?

    Kreatinin (Urin), µg/L --> Normalwert (0,20 - 1,90) --> mein Wert = 3,02
    Eiweiß (Urin), mg/l --> Normalwert (<10) --> mein Wert = 296
    Eiweiß/Krea, g/g Krea --> Normalwert (<10) --> mein Wert = < 0,10


    Daraus lässt sich zeigen das der Eiweiß doch vbiel zu hoch ist, aber der Eiweiß Krea normal ist... alles gut oder wie hab ich diese Werte zu deuten?

    Liebe Grüße

    Kristina


    p.s. Mein CRP ist auch erhöht. Ich habe aktuell einen Schub und muss deshalb am kommenden Donnerstag auch zum MRT. Kann der Eiweiß auch Schubbedingt erhöht sein?
     
  2. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    huhu kris.

    ich hatte neulich auch immens viel leukos im pullerpott. das lag dann an einer vaginalinfektion.

    mit dem eiweiß kann ich leider auch nix sagen. deutet aber irgendwie, so als laie mal gesagt, auf blase oder niere hin...

    gruß und kuß

    puffelhexe
     
  3. darkside667

    darkside667 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2010
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leipzig
    Zu viel Eiweiß im Urin liegt daran, dass man zu wenig trinkt oder es liegt eine Funktionsstörung der Niere vor. Dies kann verschiedene Ursachen haben. Entweder Medikamente oder wie bei mir der Diabetes.
    Man sollte es im Auge behalten und vielleicht einen Nephrologen aufsuchen.
     
  4. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Huhu Puffel,

    also einen Infekt hab ich glaube ich nicht weil alles so ist wie immer. Ich habe kein Brennen beim wasser lassen oder sonst was, nur was komisch ist, seit gut 5 Tagen habe ich immer nur abends etwas Blut mit im Urin... keine Ahnung woher das nun kommt.

    Hey darkside,

    beim Nephrologen war ich ja schon... die Werte die ihr oben sieht sind vom Nephrologen. Meine Nieren sind laut Ultraschall normal... Vor 4 Wochen war der Eiweiß noch bei 147 und nun bei 296, ich finds recht merkwürdig. Diabetes habe ich nicht, meine Blutzuckerwerte sind in der Norm. (Diabetes liegt aber in der Familie, mein Vater ist Typ 2).
     
  5. darkside667

    darkside667 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2010
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leipzig
    Man kann die Funktion der Nieren auch selber testen. So zumindest hat es mir meine Diabetologin vorgeschlagen.
    Alles was man an einem Tag trinkt, schreibt man sich auf. Und beim Wasserlassen nimmt man einen Messbecher und misst die Menge Urin. Es sollte in etwa das raus kommen was rein geht abzüglich der Flüssigkeit, die beim Schwitzen verloren geht. An warmen Tagen schwitzt man mehr und pinkelt weniger.
     
  6. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Kristina!
    Das spricht eigentlich schon für eine Nierengeschichte, außer das Blut im Urin wäre vaginal bedingt. Du solltest auf jeden Fall nochmals zum Nephrologen gehen und das abklären lassen, deine Werte habe sich ja auch verschlechtert.

    Bei mir war bei ähnlichem Befund eine Senkniere die Ursache. Im Stehen ist die Niere nach unten gerutscht und hat sich gedreht, damit war die Blutzufuhr nicht mehr gewährleistet und der Urin hat sich gestaut.
    Das kann man ürigens nur feststellen, wenn man ein i.v.Pyelogramm im Liegen und Stehen macht, oder ein Ultraschall im Liegen und Stehen, im Liegen war die Niere immer da, wo sie sein sollte.

    Auf alle Fälle solltest Du da dranbleiben!
    LG Josie
     
  7. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    hallo christina,
    ich bin auch aufgrund erhöhter werte im urin,u.a. einer proteinurie,immer mal wieder beim nephro.zufällig habe ich morgen wieder einen kontrolltremin.
    bei mir ist diese erhöhung durch nsar (rantudil) entstanden,ich lag immer um die 300.nach absetzen war das aber in ordnung - mein nephro hat dies auch empfohlen.
    habe sie bis vor etwa 2 monaten wieder genommen,kenne aber meinen urinstatus schon lange nicht mehr,da er mangels basismedi einfach nicht mehr gemacht wird.aber nächster tage weiß ich dann ja mehr.
    die sono war auch bei mir stets ok,und der nephro sagte mir auch daß man bei dem wert der proteine zwar beobachten,aber noch keinesfalls große sorge haben müßte.das hat mich schon sehr beruhigt.
    ich meine daß es so ist,daß erst ein wert ab 500 grund zur beunruhigung ist.
    glukose hatte ich auch immer zuviel,die schreibt er aber dem jahrelangen corti zu,meine laborwerte von glucose und eiweiß sind aber immer ok.

    zu den leukos kann ich dir nicht wirklich was sagen.ich hatte nur 1-2 mal stark erhöhte im urin ohne symptome.mein ha meinte auch das wäre evtl eine blasenentzündung,war aber erstaunt daß ich davon nichts merke.
    beim nächsten status - da wurde der noch bis 2 mal im monat gemacht - waren aber keine leukos mehr da.

    liebe grüße,
    diana :- ))
     
    #7 22. August 2010
    Zuletzt bearbeitet: 22. August 2010
  8. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    christina,
    wenn ich das richtig verstehe warst du erst kürzlich beim nephro?
    hast du denn auch schon einen bericht,und wenn ja,was schreibt er denn dazu?

    bei meinem nephro ist es so,daß ich ihn über diagnose,erkrankungsdauer und meine medikation in kenntnis setzen mußte.er hat mich wirklich gründlich untersucht und einen aussagekräftigen bericht verfasst.er ist behandelnder arzt im hiesigen dyalysezentrum,und dort findet auch immer mein check statt.und das gehört zum benachbarten kh,in das wir immer zur sono rüber laufen müssen,da er selbst kein gerät im zentrum hat :D
    gehe dann mit dem herrn doktore immer ein stückchen spazieren :D
    fühle mich dort aber sehr gut aufgehoben.

    wenn du zweifel an der befunderhebung bzw gründlichkeit hast würde ich dir einmal empfehlen,vielleicht auch nach einem solchen zentrum ausschau zu halten.m.w. dürfte es die in jeder größeren stadt geben.

    liebe grüße,
    diana :- ))
     
  9. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    @Josie: ich werde dran bleiben. Ich habe Mittwoch eh einen Temrin bei meiner Hausärztin, ich werde sie darauf ansprechen. Ich hab kein nerv das da was übersehen wurde oder sowas und ich irgendwann dann die A... karte habe.

    @Diana: den Bericht habe ich vorlieben, nur ich finde das passt nicht zu den Werten irgendwie, ich zitieren mal heraus: Nieren bds. orthotop und normal groß (Pol-Pol-Abstand re 11,4 cm, li 11,8 cm) mit regelrechter Echogenität und unauffälliger Parenchymbreite (re 1,5 & li. 1,5 cm), Bds. kein Harnstau, keine RF, keine Konkremente. Aorta 13mm messend, nicht erweitert.

    Zusammenfassung: Frau *** stellt sich bei wiederholt nachgewiesener Proteinurie in unserer Sprechstunde vor. Bei der Patientin ist zudem seit 13 Jahren eine juvenile rheumatoide Arthritis bekannt.

    In der Untersuchung ergab sich keine relevante Protinurie, der Eiweiß-Kreatinin-Quotient liegt bei < 0,1g Eiweiß/g Kreatinin. Trotz Hinweis auf eine Erythrozyturie im Urinstix wurden mikroskopische keine Erythrozyten nachgewiesen. Die Retentionsparameter zeigen sich ebenfalls unauffällig. Eine Nephropathie kann aktuell somit ausgeschlossen werden.

    Die erhöhten Entzündungsparameter sehen wir a.e. durch die bekannte rheumatoide Arthiritis bedingt.


    Das wars... laut bericht ist alles okay. Ich wurde auch "nur" im liegen untersucht und Ultraschall wurde auch "nur" im liegen gemacht. Es wurden fast alle Organe geschallt. Milz, Leber, Gallenwege, Gallenblase, Blase, Gebärmutter...
     
    #9 22. August 2010
    Zuletzt bearbeitet: 22. August 2010
  10. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    was sagen denn Deine Blutwerte, das Kreatinin? Die sind doch sicher auch abgenommen worden. Bei mir wurde damals trotz Ultraschall noch ein MRT der Niere gemacht. Hatte aber eine andere Ausgangslage. Alles Gute, A.H.
     
  11. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Jo, Blut ist auch abgenommen worden:

    Kreatinin (enz.), mg/dl --> Normwert <1,2 --> Mein Wert = 0,7

    Da wurden noch sachen abgenommen wo ich noch nie von gehört habe, was aber ansonsten in der Norm ist. Die Leukozyten sind etwas erhöht, aber nicht relevant würde ich sagen.

    Im Urin ist noch folgender Wert:

    Erythrocyten i. Urin = 50 --> ein Normwert steht da nicht mit bei, weil der ist denke ich mal 0
     
  12. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Kristina,

    meine Werte sind ähnlich Deinen seit einigen Jahren zu hoch und zwar schon bevor ich TNFa und auch MTX bekommen hab damals. Einen Grund
    konnte man bisher nicht finden. Folgen für mich hat es augenscheinlich und spürbar auch keine.

    Bei dem Versuch durch meinen Umzug eine neue Hausärztin zu finden meinte eine der Kanditaten es würde sich den Werten nach eine Diabetes entwickeln. Das ist aber auch schon wieder 2 Jahre her.
    Die Diabetes hat sich nicht bestätigt, auch wenn ich nach wie vor in Streßsituationen und nach Abstürzen meiner Depression teils extrem niedrige Unterzuckerwerte habe.

    Es hilft Dir vermutlich kein Stück weiter, aber Du bist nicht alleine mit sowas.

    Liebe Grüße
    Kira
     
  13. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    hallo christina,
    daß laut sono schonmal alles ok ist,ist nicht ungewöhnlich und ja auch gut so.
    daß die werte deinen vorherigen - die waren vom haus- und anderen docs? - vollkommen widersprechen ist ja auch erstmal nur zu begrüßen.
    vielleicht hast du glück und das wird kein dauerproblem und es hat sich als zeitlicher zufall mit dem nephrotermin erledigt - oder es war der berühmte vorführeffekt.enorme schwankungen bei diesen werten kann es aber auch geben,ich hatte sie zu anfang auch.von einer woche auf die andere hatte ich wieder normwerte,wieder eine woche später dann zu hohe,bis sich diese manifestierten.
    bei mir ist es wie bei kira,über die ursachen kann man nur spekulieren,aber nichts genaues weiß man nicht.auch bei mir wurde schon vor jahren ein beginnender diabetes vermutet,bis heute bin ich aber verschont geblieben.

    mache dir also auch erstmal keine sorgen,denn das brauchst du jetzt noch ganz bestimmt nicht.und zu der proteinurie hatte ich dir ja schon geschrieben,daß 300 mg auch noch kein grund dazu sind ;)

    lass es halt immer mal überprüfen,so ein urinstatus geht ja fix,und lasse dir vor allem den ausdruck davon geben.so kannst du selbst die schwankungen im auge behalten und sie ggfs mit zu deinem nächsten nephrotermin nehmen.

    liebe grüße,
    diana :- ))
     
  14. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kira und Diana,

    ich habe meine Hausärztin nochmal auf diesen Wert hingewiesen und sie meinte, dass ich nochmal zum Nephrologen fahren soll und nachfragen soll ob dies übersehen wurde oder ob der Wert nicht relevant ist. Dies werde ich jetzt Montag machen. Ich soll den Wert auch meinen Rheumatologen zeigen.

    Beim MRT der LWS und ISG ist nichts bei herausgekommen, keine Entzündungen zu sehen... komisch das die Entzündungswerte zu hoch sind, zur Zeit habe ich hauptsächlich in der BWS und LWS schmerzen.

    Außerdem hab ich nun auch noch einen Behandlungsbedürftigen Bluthochdruck, wogegen ich nun auch Entwässerungstabletten bekomme (HCT 12.5mg).

    Naja, ich bin gespannt wies weitergeht. Im moment ist mir alles scheißegal und ich hab einfach kein Bock mehr mich um meine Gesundheit weiter zu kümmern. Es kommt halt immer was neues hinzu und das frustriert.
     
  15. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Jo - in dem Stadium bin ich auch grad mal wieder.

    Viel Glück , gute Besserung und alles Gute fürs Erste :)

    Kira
     
  16. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Shake Hands....