Upadacitinib- RINVOQ

Dieses Thema im Forum "Biologika und niedermolekulare Wirkstoffe" wurde erstellt von nima85, 29. Februar 2020.

Schlagworte:
  1. nima85

    nima85 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. April 2009
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Dresden
    Hallo
    Gibt es unter euch schon Anwender des neuen Medikament Upadacitinib- RINVOQ? Ich bekomme es seit 8 Tagen wegen meiner rheumatoiden Arthritis, da viele Basismedikamente nach einiger Zeit nicht mehr gewirkt haben. Da ich nun seit über einem Jahr unter ständiger Müdigkeit, Schmerzen und Morgensteifigkeit mit häufigen Schüben leide, haben die Ärzte mich nun umgestellt. Ich nehme Rinvoq im Moment als Monotherapie mit Kortison und Schmerzmitteln ein. Bis jetzt habe ich zum Glück noch keine Nebenwirkungen gemerkt.

    Vielleicht bekommt jemand auch schon das Medikament und möchte sich mit mir austauschen.

    Viele liebe Grüße
    nima85
     
  2. Cleo472

    Cleo472 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2019
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    4
    Hallo Nima85,

    ich bekomme seit 30.Januar Rinvoq als Monotherapie. Hatte vorher viele andere Medikationen u a Xeljanz und Olumiant, welche auf Dauer Probleme mit der Verträglichkeit machten.
    Die Wirkung unter Rinvoq tritt/trat bei mir im Gegesatz zu den anderen Mitteln sehr langsam ein, zu meiner Freude ohne nennenswerte Nebenwirkungen. Bisschen Kopfschmerz, der aber auch Pollenflugbedingt sein kann( die Erle ärgert mich momentan richtig).
    Meine Steifigkeit ist deutlich besser, Schwellungsgefühl in ein paar Gelenken wird ebenfalls besser, besser auch die fiese Müdigkeit in der Muskulatur. Einzig die Schmerzen in den Problemgelenken wollen sich noch nicht so richtig reduzieren.
    2 Wochen nach Beginn war das erste Labor unter der Medikation und fiel ordentlich aus, so dass es weitergehen durfte.
    Lieben Gruß Cleo
     
  3. nima85

    nima85 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. April 2009
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Dresden
    Hallo Cleo
    Vielen lieben Dank, dass hört sich ja bis jetzt sehr vielversprechend an. Hoffe das es bei mir auch bald anschlägt. Vielleicht kann ich durch das Medikament auch das Kortison weiter reduzieren. Also muss ich noch etwas Geduld haben.

    Schönen Sonntag
    LG nima85
     
  4. teamplayer

    teamplayer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Februar 2017
    Beiträge:
    4.908
    Zustimmungen:
    2.943
    Ort:
    Norddeutschland
    Ich bekomme ab Montag Rinvoq und habe auch schon einiges durch, inkl Olumiant. 2 mg haben anfangs gut, nebenwirkungsarm und ausreichend geholfen, dann aber nach und nach die Wirkung verloren, 4 mg habe ich überhaupt nicht vertragen (Neutropenie). Es gab MTX dazu, darunter habe ich einen schweren Harnweginfekt entwickelt.

    Da ich 2 mg Olumiant sehr gut vertragen habe, gehe ich davon aus, dass ich Rinvoq auch gut vertragen werde. Schade ist, dass es nur 15mg Tbl gibt, die nicht teilbar sind. Ich brauche meistens kleinere Dosen. Wir werden sehen…

    Schön, dass Du es ohne Nebenwirkungen verträgst, nima, bzw, Ihr beide, Cleo ja auch.
     
  5. nima85

    nima85 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. April 2009
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Dresden
    Ja ich habe auch schon einiges durch an Medikamenten. Die meisten haben irgendwann aufgehört zu wirken.

    Unter Rinvoq ist die Morgensteifigkeit fast ganz weg und auch die ständige Müdigkeit ist besser geworden.
    Leider habe ich aber auch unter Rinvoq weiterhin oft eine Blasenentzündung.
    Aber sonst bin ich unter der Therapie bis jetzt infektfrei. Hoffe das bleibt so.

    Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass du es gut verträgst und auch das es gut bei dir anschlägt.
     
    teamplayer gefällt das.
  6. teamplayer

    teamplayer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Februar 2017
    Beiträge:
    4.908
    Zustimmungen:
    2.943
    Ort:
    Norddeutschland
    Danke Dir.

    Wegen atypischem Harnwegsinfekt mit akutem Nierenversagen lag ich acht Tage im Krankenhaus. Die Entzündungswerte sind aus dem Ruder gelaufen.
     
  7. Tusch

    Tusch Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    3.639
    Zustimmungen:
    1.574
    Ort:
    Stade, Niedersachsen
    Moin
    Jetzt stelle ich meine Frage hier auch noch mal.
    Warum wirken die Jak Hemmer verschieden? Und wieso sind die NW anders?

    bei den biologica verstehe ich das, jedenfall so ungefähr
    Aber Jak Hemmer ? Setzen doch an der gleichen Stelle an?

    ich gehe jetzt mal recherchieren

    im TV ist nix ordentliches, Stricken geht gerade wegen dicker Handgelenke nicht
    Ja... ich kann mal lesen....
     
  8. Tusch

    Tusch Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    3.639
    Zustimmungen:
    1.574
    Ort:
    Stade, Niedersachsen
  9. teamplayer

    teamplayer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Februar 2017
    Beiträge:
    4.908
    Zustimmungen:
    2.943
    Ort:
    Norddeutschland
    Entschuldige bitte, bin eingeschlafen.

    Die drei JAK-Hemmer gegen RA hemmen unterschiedliche Januskinasen, davon gibt es vier. Allen gemeinsam ist die Hemmung von JAK1, Olumiant und Xeljanz hemmen dazu noch 2 bzw. 3.
     
    stray cat gefällt das.
  10. Tusch

    Tusch Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    3.639
    Zustimmungen:
    1.574
    Ort:
    Stade, Niedersachsen
  11. teamplayer

    teamplayer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Februar 2017
    Beiträge:
    4.908
    Zustimmungen:
    2.943
    Ort:
    Norddeutschland
    Es sind erst vier Tage. Da aber nach der dritten Einnahme die Mastzellen reagieren, oder eben nicht, war gestern ein entscheidender Tag mit positivem Ausgang. Die allgemeine Verträglichkeit ist gut, nun bleibt abzuwarten, wie sich die Neutrophilen entwickeln und ob es überhaupt wirkt. Ich bin weiterhin optimistisch gestimmt.
     
  12. nima85

    nima85 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. April 2009
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Dresden
    Hallo Teamplayer
    Ich drücke dir ganz fest die Daumen das es anschlägt.
    Nach ca 2 Wochen hab ich die ersten Verbesserungen gemerkt. Die Morgensteifigkeit wurde besser.

    Leider bin ich trotz der guten Wirkung nicht beschwerdefrei und schmerzfrei.

    Schönen Sonntag
     
    teamplayer gefällt das.
  13. teamplayer

    teamplayer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Februar 2017
    Beiträge:
    4.908
    Zustimmungen:
    2.943
    Ort:
    Norddeutschland
    Bei Olumiant setzte die Wirkung in zwei Stufen ein. Es gab eine deutliche Verbesserung der Akutbeschwerden nach 10 Tagen und nach einigen Wochen dann bei den chronischen, die irgendjemand hier so treffend »Grundrauschen« nennt.

    Ich drücke Dir die Daumen, dass die fehlende Wirkung noch einsetzt.
     
  14. stray cat

    stray cat Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2020
    Beiträge:
    390
    Zustimmungen:
    603
    Das "Grundrauschen", stets vorhanden, aber in verschiedenen Stärken, fand ich auch so schön passend, Teamplayer. Diese schöne Kreation stammt von Birte :o)
     
  15. kruemel1011

    kruemel1011 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Dezember 2007
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Kreis Unna
    Hallo und guten Morgen ,
    ich nehme es erst seit gestern und kann daher noch nicht viel dazu sagen. Ich hoffe aber sehr, dass ich nicht so starke Nebenwirkungen bekomme, damit ich endlich das Kortison reduzieren, mich wieder besser bewegen kann und nicht mehr so müde und lustlos bin.

    Hat von euch schon jemand inzwischen mehr Nebenwirkungen?

    Viele Grüße und einen schönen Sonntag
     
  16. Fröschlein

    Fröschlein Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    2. Oktober 2007
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Ich nehme seit 2,5 Wochen Rinvoq und die Entzündungen nehmen stark zu. Musste mich nach über 8 Jahren vom Mabthera verabschieden, da die Wirkung leider stark nachgelassen hat.

    Leider finde ich nirgendwo Hinweise, nach welcher maximalen Einnahmedauer eine Verbessrung eintreten sollte. Ich weiß.... nach 2,5 Wochen kann man noch nichts zur Wirkung sagen.

    Ich habe noch eine Frage zu den Januskinasehemmern. Durch Rinvoq wird ja nur JAk 1 gehemmt. Ist es nicht grundsätzlich effektiver, wenn wie bei Olumiant oder Xeljanz eine weitere Januskinase gehemmt wird?

    Ist denn bei euch, die es schon länger nehmen, eine Verbesserung eingetreten?

    Wünsche euch einen schönen Sonntag
     
  17. teamplayer

    teamplayer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Februar 2017
    Beiträge:
    4.908
    Zustimmungen:
    2.943
    Ort:
    Norddeutschland
    Mir hilft Rinvoq inzwischen gut. Ich bin bekastbarer, beweglicher und die Schwellungen sind deutlich zurück gegangen. Leider lebe ich im echten Norden und dort regnet es viel bei unter 20°C, Rheumawetter und das werde ich immer spüren.

    Zu den einzelnen JAK-Klassen kann man viel nachlesen. Die Hemmung der JAK1 wirkt sich auf JAK2 und noch was aus.
     
  18. Fröschlein

    Fröschlein Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    2. Oktober 2007
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Erst mal Danke für deine Antwort. Ist ja ziemlich kompliziert mit den unterschiedlichen Januskinasen.

    Weiß denn jemand, ab wann man mit einer Verbesserung rechnen kann?
     
  19. teamplayer

    teamplayer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Februar 2017
    Beiträge:
    4.908
    Zustimmungen:
    2.943
    Ort:
    Norddeutschland
    Bei mir wirken sie in zwei Etappen: Nach ca. 10 Tagen gehen die Schwellungen zurück, nach ca. 3 Wochen werde ich beweglicher, belastbarer und wacher. Das baut sich immer weiter auf, bis irgendwann fertig ist. Wetterwechsel und zu viel Belastung zaubern sie nicht weg. Die letzten Tage hatte ich ein wenig mit Morgensteifigkeit zu tun, wenn's weiter nichts ist, kann ich damit leben.

    Bisher nicht, das freut mich sehr. Etwas weniger Appetit, aber das stört mich nicht.
     
    #19 5. Juli 2020
    Zuletzt bearbeitet: 5. Juli 2020
  20. Fröschlein

    Fröschlein Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    2. Oktober 2007
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Bei mir hat sich gleich am Anfang eine Wirkung gezeigt, jetzt nach 2,5 Wochen nehmen die Entzündungen stark zu. War erst sehr optimistisch, dass vergeht mir aber gerade.

    Es freut mich für dich, dass es gut anschlägt.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden