1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Unter Remicade und MTX jetzt an Krebs erkrankt

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Martina., 22. Juli 2009.

Schlagworte:
  1. Martina.

    Martina. Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. Juli 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wuppertal
    Hallo ich bin neu hier drin.Heiße martina bin 42 Jahre alt und leide seit Jahren an chronische Polyarthritis.Habe schon viele Therapien hinter mir.Die letzte war MTX und Remicade.Jetzt bin ich im Februar an Krebs erkrankt.Alles wurde abgesetzt.Habe Op,s Strahlentherapie alles hinter mir.Nun kann ich nicht mehr mit einer Basistherapie behandelt werden,falls der Krebs rezidiv ist.Muß noch antihormone schlucken die verursachen gelenkschwellungen.Bin völlig fertig,kann es vor Schmerzen kaum aushalten.Habe ein Schmerztherapie bekommen,kann aber nichts mehr bei mir behalten.Habefünf Gelenke gleichzeitig geschwollen,immer Fieber und die Entzündungswerte sind ganz hoch.Jetzt hat meine rheumaklinik die Idee mich mit Gold zu behandeln habe Hoffnung aber gleichzeitig Angst das es nicht gut ist bei krebs. Würde mich über viele Meinungen oder Erfahrungen freuen.
     
  2. Krümmel

    Krümmel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2008
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In einem eigenen Haus im schönen Ostfriesland
    Unter Remicade....

    Hallo erstmal an dich
    Ich kann dir leider nicht mit Rat und Tat zur Seite stehen weil ich keine Erfahrung damit habe
    Aber ich wollte dir nur sagen auch wenn wir uns nicht kennen es tut mir ehrlich leid das du soviel mit machem mußt
    Ich ziehe echt den Hut vor dir
    Ich wünsche dir das es dir bald besser geht und du auch eine geeignete Therapie findest und dann auch weniger schmerzen hast
    Ganz liebe Grüße sendet dir Krümmel
     
  3. Martina.

    Martina. Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. Juli 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wuppertal
    hallo,das ist lieb von dir.Habe ja noch Hoffnung bin es nur langsam echt leid.Diese Schmerzen sind noch viel schlimmer als der Krebs.Bin neuerdings ständig auf hilfe angewiesen das belastet mich am meisten. LG Tina
     
  4. nelke2405

    nelke2405 Mitglied

    Registriert seit:
    20. November 2005
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo Tina,

    ich kann dich sehr gut verstehen. Ich werde auch mit Remicade und MTX behandelt und habe im April meine Krebsdiagnose bekommen. OP und Strahlentherapie habe ich hinter mir und bekomme jetzt auch eine Antihormonbehandlung.

    Ich habe während der Behandlungszeit nur MTX abgesetzt, seit Sonntag spritze ich wieder. Remicade habe ich auch während der Behandlung weiterbekommen. Mir wurde dazu gesagt, daß ich die Entscheidung die Basistherapie weiterzuführen oder nicht nur alleine treffen kann. Man könne keine sichere Auskunft geben ob darunter das Wachstum der Krebszellen angeregt wird oder nicht. Meine Rheumatologin hat mir erzählt, daß es auf den Kongressen bei diesem Thema immer sehr gegensätzliche Meinungen gibt.

    Ich habe mich entschieden die Therapie weiterzuführen, weil ich alles dafür tun werde nicht wieder in so einen Zustand zu kommen wie vor Therapiebeginn. Ich hoffe natürlich trotzdem, daß mein Krebs sich jetzt friedlich verhält. Im Zweifelsfall sehe ich es heute aber so, daß ich lieber kürzer mit einer einigermaßen guten Lebensqualität leben möchte als lange mit permenten Qualen.

    Ich wünsche dir sehr, daß dir geholfen werden kann und würde gerne weiter mit dir in Kontakt bleiben, gern auch über PN.

    Liebe Grüße, Elke
     
  5. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Hallo Tina, hallo Elke,

    ich bin entsetzt, was Ihr neben der rheumatischen Erkrankung noch mitmachen müßt.

    Leider kann ich Euch keine Ratschläge geben
    und nur an Euch denken,
    und die Daumen drücken,
    dass Ihr mit Euren Schwierigkeiten gut fertig werden könnt.

    Viele liebe Grüße
    Neli
     
  6. Martina.

    Martina. Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. Juli 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wuppertal
    Hallo Elke,da freu ich mich das ich dich gefunden habe.Meine Rheumaklinikärzte sind total dagegenmich mit MTX oder Remicade zu behandeln.War 14 Tage in der Klinik habe ein Nachtcortison und eine Morphiumschmerztherapie bekommen.Von da aus bin ich in die Reha gefahren,es war die Hölle noch ein Magen-darmvirus dazu und ich konnte keine Medis bei mir behalten.Jetzt geh ich am Freitag wieder in die Klinik und soll die goldtherapie bekommen.Da hast du recht das man so kein Leben mehr hat.Während der Krebstherapie habe ich auch noch gearbeitet und hatte alles gut im Griff,Familie usw.Aber mit dem Rheuma es geht nichts mehr,kann mich nicht allein anziehen,waschenoder kämmen.Habe vor 6 wochen auch noch eine Total Operation bekommen.Hoffe jetzt einfach das es mal wieder ein bißchen aufwärts geht sonst weiß ich auch ich mehr weiter.MTX wurde früher bei Brustkrebs gegeben,das würde mir ja schon etwas helfen.Lieben Gruß Tina
     
  7. nelke2405

    nelke2405 Mitglied

    Registriert seit:
    20. November 2005
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo Tina,

    ich drücke dir die Daumen, daß die Goldtherapie bei dir anschlägt.

    Ich werde heute in die Reha fahren und hoffe, daß ich etwas fiter wieder zurück komme. Ich bin immer noch sehr erschöpft als Folge der Strahlentherapie und weil ich so ganz nebenbei auch noch meinen Umzug bewältigen mußte.

    War es bei dir eigentlich auch so, daß das Rheuma in der gesamten Behandlungszeit absolut friedlich war und sich erst hinterher wieder gemeldet hat?

    Ich weiß noch nicht, wie es in der Reha mit der Internetnutzung aussieht. Wenn ich dort keine Möglichkeit habe ab und an vorbeizukommen werde ich auf jeden Fall hinterher wieder melden.

    Liebe Grüße, Elke
     
  8. Martina.

    Martina. Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. Juli 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wuppertal
    Hallo Elke,
    ja dann viel spaß in der Reha.Ich war an der Ostsee mit meinem Sohn.
    Werde es noch mal wieder holen wenn es mir besser gehtHabe super nette und starke frauen kennen gelernt.Man fühlt sich nicht so allein.
    Denke meine Ehe hat sich durch die Erkrankungen auch verabschiedet,kann halt nicht jeder damit umgehen.Wenn man ganz unten ist kann es ja nur noch bergauf gehen.Habe viel gelernt in der Reha,weiß.nur noch nicht wie ich es angehen soll.Wünsche dir viel spaß,Ruhe und Kraft vor allen Dingen nette Leute zum Erfahrungsaustausch. Bis dahin gruß Tina:top:
     
  9. Krümmel

    Krümmel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2008
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In einem eigenen Haus im schönen Ostfriesland
    Unter Remicade....

    Hallo Tina
    Ich kann gut verstehen das es dir schwer fällt dir helfen zu lassen geht mir auch so bin seit aug08 Pflegestufe2 und manchmal nervt es echt das man für alles was man macht erstmal nach Hilfe schreien muß
    Aber ich denke du hast es schwerer wie ich und ich finde dich echt tapfer das du das alles mitmachst
    lass mal wieder von dir hören
    lg Krümmel
     
  10. Maus634

    Maus634 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2007
    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Tina, hallo Elke,

    meine Güte, was ihr durchsteht, verdient allerhöchsten Respekt. Dir, liebe Elke, wünsche ich einen erfolgreichen Rehaaufenthalt. Und dir, liebe Tina, laß gesagt sein, dass in Bezug auf deine Ehe ein Ende mit Schrecken langfristig allemal besser ist, als ein Schrecken ohne Ende. Ich wünsch dir viel Kraft.

    An euch beide habe ich eine Frage: Ich werde auch mit Remicade 300 ml alle 6 Wochen und 10 mg MTX behandelt. Wie hoch waren eure Dosen oder wurde festgestellt, dass die Medis nicht im Zusammenhang mit den Krebserkrankungen stehen? Ich frage, weil ich auch erblich vorbelastet bin. Mein Vater litt an Kehlkopfkrebs. Ich wäre euch für eine Antwort sehr dankbar.
     
  11. Daria

    Daria Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. September 2008
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    das die einnahme von immunsuppressiva die entstehung einer krebserkrankung begünstigt dürfte allgemein bekannt sein.
    ich denke aber dass dabei noch andere faktoren eine rolle spielen (genetische disposition, lebensstil..).
    nutzen und risiko müssen immer abgewägt werden.
    eine bekannt von mir verzichtete z. b. auf enbrel, da sie hpv-viren in sich trägt, welche gebärmutterhalskrebs verursachen können.
    ich denke dass muss immer ganz individuell entschieden werden.
     
  12. Maus634

    Maus634 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2007
    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    0
    Hi ronja,

    mir ist das natürlich bekannt. Ich bin ein sehr gewissenhafter Mensch, was das Einnehmen von Medis angeht. Ich informiere mich auch umfassend, was ich nehmen. ;)

    Ich bin auch nicht der Typ, der sich wegen jedem Wehwehchen verrückt macht, dann wäre ich wahrscheinlich schon in der Geschlossenen. :D

    Nur wenn man das dann liest, dass es tatsächlich zu den -sicherlich- beschriebenen NW kommen kann, wird man bzw. ich wieder hellhörig. Ich kannte bisher niemanden, der unter dieser Medikamtention Krebs entwickelt hat, daher mein Interesse. Und ein klein wenig auch Eigennutz...meine Lymphozyten waren im letzten Bildbild deutlich erhöht. Kontrolle erfolgt in 2 Wochen. :o
     
  13. Thomas-Viersen

    Thomas-Viersen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juli 2009
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Viersen-NRW
    Ersteinmal Hallo und herzlich Willkommen hier im Club.
    Was ich über Deine Krankengeschichte lese hört sich böse an, kann man nix machen um zumindest die Schmerzen einzudämmen?
    Ansosnten hoffe ich Du verlierst trotzDeiner schlimmer Erkrankung nicht den Mut...
     
  14. nelke2405

    nelke2405 Mitglied

    Registriert seit:
    20. November 2005
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo Maus,

    ich habe gerade gestern mit meiner Ärztin in der Rehaklinik über dieses Thema gesprochen. Sie sagte, daß meine Krebserkrankung ganz sicher nicht durch meine Medikamnente verursacht wurde. Um die Größe zu erreichen, die mein Tumor hatte braucht es mehrere Jahre und ich werde erst seit 2,5 Jahren mit Biologicals behandelt. Ansonsten respektiert und versteht sie auch meine Entscheidung, die Medikamente weiter zu nehmen.
    Mehr gerne später, Internet ist hier unverschämt teuer.

    LG, Elke
     
  15. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Hallo, liebe Elke,

    ich freue mich, hier von Dir zu lesen.

    Ich wünsche Dir eine erfolgreiche, entspannende Kur.

    [​IMG]

    Viele liebe Grüße
    Neli
     
  16. Martina.

    Martina. Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. Juli 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wuppertal
    Hallo ihr Lieben,
    da bin ich mal wieder. Habe drei Wochen Rheuma-Klinik hinter mir. Habe mit der Goldtherapie angefangen und habe eine neue Schmerztherapie bekommen. Trage jetzt ein Morphiumpflaster ist noch mal erhöht worden, kann es jetzt einigermaßen ertragen. Brauche immer noch viel Hilfe, hoffe das Gold wirkt irgend wann.habe in der Klinik noch eine Frau mit beiden Erkrankungen kennen gelernt.
    Muß viel geduld haben sagen die Ärzte,die hab ich aber nicht mehr wirklich.
    Oben drauf ist mal wieder meine gehbehinderung beim Versorgungsamt abgelehnt worden. Im Januar ist der GB erhöht worden plus eine Gehbehinderung. Im Februar dann der Krebs, eine GB erhöhung aber die Gehbehinderung ist verschwunden.Jetzt will der VDK klagen ,aber ich habe gar nicht die Nerven dazu,obwohl ich kaum noch laufen kann. Wer hat denn mit einer Klage Erfahrung.
    Lieben Gruß Martina
     
  17. Brina

    Brina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2005
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ritterhude
    Hallo ihr Zwei,

    ich bin entsetzt über eurer Geschichte und wünsche euch an dieser Stelle ganz viel Kraft!

    Da ich auch mit MTX und Remicade behandelt werde, frage ich mich schon, wie das mit der Krebsdiagnose im Zusammenhang steht bzw. es dadurch ausgelöst werden kann!

    Herzliche Grüße
     
  18. Martina.

    Martina. Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. Juli 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wuppertal
    Hallo Sabrina,
    mach dir mal keine großen Gedanken über den Krebs, man weiß nicht wo er her kommt.Meine Frauenärztin hatte mir ein Hormonimplantat für die Verhütung eingesetzt, das war unter den Medis nicht so gut. Mein Brustkrebs reagiert auf Hormone,das hat man mir sofort entfernt.Würde keine Hormone mehr nehmen,aber das sagt auch kein Arzt,man weiß halt nicht wo es her kommt.
    Jetzt bin ich seit April ohne Basis-Medis und ich kann dir sagen ich habe gedacht ich sterbe an dem Rheuma.Der Krebs ist schlimm, aber die rheumaschmerzen sind die Hölle.Da muß man immer selbst entscheiden, welches Risiko kann ich eingehen. LG Martina
     
  19. nelke2405

    nelke2405 Mitglied

    Registriert seit:
    20. November 2005
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo Martina,

    ich bin inzwischen aus der Reha (war sehr schön und erholsam) zurück. Es tut mir sehr leid für dich, daß es dir immer noch so schlecht geht.
    Ich bekomme z. Zt. immer noch Remicade und habe daher relative Ruhe wegen meines Rheumas. Aber das Fatiquesyndrom will noch nicht wirklich verschwinden, mein Energiepegel ist noch weit unten. Bin deshalb auch arbeitsunfähig aus der Reha entlassen worden.
    Im September werde ich mit meiner Rheumatologin über mögliche Alternativen zu Remicade sprechen, da langsam auch die Wirkung nachläßt, mal schauen, was dabei herauskommt.
    Ich will jetzt auch einen Verschlechterungsantrag stellen, habe jetzt einen GdB von 50. Wieviel hast du für den Krebs dazu bekommen? Mein Hauptanliegen dabei ist allerdings das G, das das Versorgungsamt mir bisher noch nicht anerkannt hat.

    Ich wünsche dir, daß deine Therapie bald Erfolg hat,

    liebe Grüße, Elke :top:
     
  20. Martina.

    Martina. Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. Juli 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wuppertal
    Hallo Elke,
    schön das du wieder da bist.Dieses Fatiguesyndrom habe ich auch . Bin immer müde und ziemlich depressiv. Durch die Rheumaschmerzen kann ich absolut keinen Sport treiben. Habe geschwollene Sprunggelenke,Schlüsselbein ,Knie usw.Letzte Woche wurde geröngt ob Metastasen im Schlüsselbein sind, sind Gott sei dank nur Schäden vom Rheuma.
    Im Januar ist mein Gb auf 40% mit Gehbehinderung erhöht worden.(meine Zehengrundgelenke sind kaputt nach Larsen Stadium 3).Im februar kam der Krebs,jetzt habe ich 70% ,aber mein G ist weg. Durch dem Krebs ohne Basis ist das Rheuma erst richtig schlimm geworden. Habe noch Bakerzyste im knie,Lendenbandscheibenvorfall,HWs, Bws Schäden die Liste ist noch lang,trotzdem habe ich eine Ablehnung bekommen.Bin in der VDK die wollen für mich klagen,habe eigentlich gar nicht die Nerven dazu. LG Martina