Unter HUMIRA-Therapie starke nächtliche Wadenkrämpfe

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Thorben, 19. April 2017.

  1. Thorben

    Thorben Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2017
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen! Ich habe rheumatoide Arthritis und bekomme seit vielen Jahren Humira-Spritzen, die mir sehr gut helfen. Ich leide nur seit ich Humira nehme unter sehr starken nächtlichen Wadenkrämpfen. Abhilfe verschaffen mir Magnesium-Kapseln (Magnetrans Ultra Kapseln 375mg Magnesium), die ich täglich nehmen muß. Ich habe aber allergrößte Schwierigkeiten bezüglich der Kostenerstattung gegenüber der Beihilfe. Hat hier im Forum vielleicht jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Gibt es einen Zusammenhang zwischen den Wadenkrämpfen und Humira? Basieren diese Wadenkrämpfe überhaupt auf Magnesiummangel? Für jede Antwort bin ich dankbar. Viele Grüße, Thorben
     
  2. käferchen

    käferchen Guest

    Hallo Thorben,

    ich habe ähnliches Problem, es konnte aber kein Zusammenhang mit dem Humira festgestellt werden.

    Mit der Magnesium-Dosierung, wie Du sie täglich einnimmst würde ich leider nicht auskommen, ich nehme am Tag mehr ( nach ärztlicher Rücksprache) und merke auch, dass die Krämpfe auf Magnesium ansprechen.

    Meine Produkte kaufe ich nicht in der Apotheke und liege da in etwa auf Höhe der Zuzahlungen die ich leisten müsste, wenn ich es verschrieben bekäme.

    Ich schreibe Dir noch eine PN

    Viele Grüße vom
    Käferchen
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden