1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Unsicherheiten bei Sulfalazin

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von Malulu, 9. Dezember 2014.

  1. Malulu

    Malulu Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. April 2014
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr Lieben :)
    Ich muss bald eine Entscheidung treffen, ob ich mit Sulfalazin anfangen möchte oder nicht :(
    Ich bin 19 Jahre alt, an einer From von M. Bechterew mit starken rheumatischen Entzündungen in den Zehengelenken und Mittelfuß erkrankt und frisch gebackene Studentin.
    Man liest hier ja schon einiges darüber, was einen schon ziemlich abschreckt.
    Eine kleine Frage an die Studenten unter euch :) : Hat euch die Einnahme des Medikaments sehr stark in eurem Lernfluss etc. beeinträchtigt oder konnte man sein Leben sozusagen noch durchziehen trotz der Nebenwirkungen? Ich möchte eben jetzt schon, nicht so viel verpassen :// Allerdings ist es auch mein Plan, erst im April 2015 mit der Einnahme, wenn überhaupt, zu beginnen.
    Ist es denn auch so, dass man vor Müdigkeit eigentlich gar nichts so wirklich machen kann und dürfte man noch Kraftsport machen (nicht hardcore ;) )?
    Vielleicht könnt ihr mir paar Tipps geben ich sage schonmal Danke in Voraus und ich freue mich über jede Antwort :)
    Liebe Grüße
    Malulu
     
  2. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.712
    Zustimmungen:
    33
    Ort:
    Gelsenkirchen
    hallo,

    ich habe Sulfa fast 20 Jahre genommen und es sehr gut vertragen. Die Entzündungen wurden damit gut geblockt.

    Anfangs hatte ich mit Müdigkeit und Bauchweh zu kämpfen, das war aber nach etwa 10 Tagen vergessen, da hatte der Körper sich daran gewöhnt.
    Leider musste ich es absetzen, weil ich den Lupus dazubekam und medikamentös umgestellt werden musste. Leider wirken die neuen Medis nicht so gut gegen die Entzündungen, halten aber den Lupus ich Schach.

    Versuche es einfach, auf lange Sicht wirkt es sehr gut, wenn Du es verträgst und beeinträchtigt auch das lernen nicht.

    "alles wird gut"
    Heidesand
     
  3. Malulu

    Malulu Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. April 2014
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Heidesand :)
    Vielen lieben Dank für deine Antwort das macht wieder optimistischer. Hast du dich dann auch krank schreiben lassen für die paar Tage? Und gingen die Schwellungen so weit zurück, dass es wieder "normal" aussah? Welche Gelenke waren/sind bei dir denn betroffen?
    Schade, dass du es absetzen musstest, ich hoffe, dass die Schmerzen nicht noch schlimmer werden.
    LG Malulu
     
  4. Sherafina86

    Sherafina86 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juni 2014
    Beiträge:
    180
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Memmingen
    Ich habe es auch eine Weile genommen. Ich habe allerdings davon eine allergische Reaktion bekommen. Allerdings erst, als ich bei drei Tabletten war. Ich muss sagen die anfänglichen Symptome wie Müdigkeit Schwindel Kopfschmerzen die legen sich ziemlich schnell, da musst du keine Angst haben. Das ist wirklich nur in den ersten Tagen maximal zwei Wochen
     
  5. Esthermou

    Esthermou Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2014
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    mit sulfasalazin anfangen

    Hallo Malulu. Ich habe mich auch durchgerungen, Sulfasalazin zu nehmen. Bin jetzt in der 3. Woche. Magen macht mir zu schaffen u Kopfschmerzen. Aber erträglich. Ich wüsste gern ob jemand gute Erfahrungen mit geringerer Dosis als 4 tabletten zuletzt gemacht hat. Ich wiege nur 56 kg ...die Dosisempfehlung ist dieselbe wie bei einer 90 kg Frau. Ob man bei 2 tabletten bleiben kann, um zu testen, ob das genügt? Ich finde dazu nirgendwo eine Antwort. LG Esthermou QUOTE=Malulu;639267]Hallo ihr Lieben :)
    Ich muss bald eine Entscheidung treffen, ob ich mit Sulfalazin anfangen möchte oder nicht :(
    Ich bin 19 Jahre alt, an einer From von M. Bechterew mit starken rheumatischen Entzündungen in den Zehengelenken und Mittelfuß erkrankt und frisch gebackene Studentin.
    Man liest hier ja schon einiges darüber, was einen schon ziemlich abschreckt.
    Eine kleine Frage an die Studenten unter euch :) : Hat euch die Einnahme des Medikaments sehr stark in eurem Lernfluss etc. beeinträchtigt oder konnte man sein Leben sozusagen noch durchziehen trotz der Nebenwirkungen? Ich möchte eben jetzt schon, nicht so viel verpassen :// Allerdings ist es auch mein Plan, erst im April 2015 mit der Einnahme, wenn überhaupt, zu beginnen.
    Ist es denn auch so, dass man vor Müdigkeit eigentlich gar nichts so wirklich machen kann und dürfte man noch Kraftsport machen (nicht hardcore ;) )?
    Vielleicht könnt ihr mir paar Tipps geben ich sage schonmal Danke in Voraus und ich freue mich über jede Antwort :)
    Liebe Grüße
    Malulu[/QUOTE]
     
  6. Esthermou

    Esthermou Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2014
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Sulfasalazin und Entscheidung

    Lernen kannst du trotzdem. Müdigkeit ist nicht so schlimm. QUOTE=Malulu;639267]Hallo ihr Lieben :)
    Ich muss bald eine Entscheidung treffen, ob ich mit Sulfalazin anfangen möchte oder nicht :(
    Ich bin 19 Jahre alt, an einer From von M. Bechterew mit starken rheumatischen Entzündungen in den Zehengelenken und Mittelfuß erkrankt und frisch gebackene Studentin.
    Man liest hier ja schon einiges darüber, was einen schon ziemlich abschreckt.
    Eine kleine Frage an die Studenten unter euch :) : Hat euch die Einnahme des Medikaments sehr stark in eurem Lernfluss etc. beeinträchtigt oder konnte man sein Leben sozusagen noch durchziehen trotz der Nebenwirkungen? Ich möchte eben jetzt schon, nicht so viel verpassen :// Allerdings ist es auch mein Plan, erst im April 2015 mit der Einnahme, wenn überhaupt, zu beginnen.
    Ist es denn auch so, dass man vor Müdigkeit eigentlich gar nichts so wirklich machen kann und dürfte man noch Kraftsport machen (nicht hardcore ;) )?
    Vielleicht könnt ihr mir paar Tipps geben ich sage schonmal Danke in Voraus und ich freue mich über jede Antwort :)
    Liebe Grüße
    Malulu[/QUOTE]
     
  7. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.712
    Zustimmungen:
    33
    Ort:
    Gelsenkirchen
    hallo Manulu,

    zu Anfang waren Hände und Füsse betroffen in 20 Jahren sind viele andere Gelenke dazu gekommen.
    Wenn die Entzündungen zurückgehen, gehen meisst auch die Schwellungen zurück.

    Nein, ich war nicht AU weil die NW erträglich waren, den Magen habe ich mit Salbei beruhigen können.

    Sulfa sollte eingeschlichen werden, anfangs 1 Tbl. täglich, wöchentlich 1 mehr bis du auf 2 x 2 kommst.
    Dann sind die NW erträglich. Wichtig sind zu Anfang enge Laborkontrollen um zu sehen, ob sich die Leberwerte
    verändern. Später reicht 1 x im Quartal.

    Sport ist das beste, was du machen kannst. Lasse dir REHA-Sport verordnen, ich gehe am liebsten zur
    Warmwassergymnastik.

    Nur Mut, die Basistherapie ist sehr wichtig. Ich drück die Daumen, dass du sie gut verträgst.

    "alles wird gut"
    Heidesand
     
  8. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.137
    Zustimmungen:
    139
    Hallo Manulu,

    wie meine Vorschreiberin schon bemerkte, ist Sport das wichtigste bei MB.
    Zum Studium:
    Für mich ist der Unterschied zwischen Krank und nicht-Krank sein eigentlich hauptsächlich einer: ich muß ganz klar wissen, was ich will. Wenn ich studieren will, dann bedeutet das, dass ich meine Kräfte dazu einsetze, und nicht um - wie manch ein gesunder Studente - in Party/Nächte durchmachen/usw.usw. und das Studium nebenbei laufen lasse. Denn das würde - zumindest bei mir - die Kräfte überfordern.
    Du kannst Dir das in etwas so vorstellen: gesunde Menschen haben 100% Kraft, und wenn sie mal wollen können Sie auch 110% rausholen. Leute mit Rheuma haben, weil sie schon mit der Krankheit kämpfen, nur noch 80% übrig. Wenn sie sich überfordern, also einen Tag mal 100% rausholen, bestraft die Krankheit das oft, und man hat dann über Tage nur noch 60% übrig.
    Also Kräfte einteilen, wissen was man im Leben will. Wenn Du studieren willst, dann kannst Du das auch. Wenn Du müde bist, wirst Du dann nicht abstriche beim Studium, sondern z.B. beim Abendprogramm machen.
    Manchmal lohnt es sich auch, sich gut umzusehen, wo Du wohnen kannst. Evtl. ist es nicht ganz flasch, z.B. im Elternhaus zu bleiben, wo Du schon gut versorgt bist. Auch das kann unter Umständen Kräfte sparen.

    Viele Menschen mit Rheuma leben ein ganz normales Leben. Wir haben einfach die Chance bekommen, das Wesentliche sehen zu dürfen, und uns darauf zu konzentrieren. Das ist Deine Chance.

    Kati