1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Unsichere Diagnose: seroneg. Polyarthritis

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Katrin No, 18. Februar 2003.

  1. Katrin No

    Katrin No Guest

    Hallo an alle,

    ich habe den Verdacht auf seroneg. Polyarthritis, kann damit aber nicht so recht etwas anfangen.

    Ich habe Schmerzen in den Fingergelenken, und morgens fürchterliche Rückenschmerzen. Die gehen weg, so wie ich aufgestanden bin. Normalerweise kann ich nicht länger als 7 Std. schlafen, dann kann ich vor Schmerzen nicht mehr liegen.

    In der letzten Blutuntersuchung wurden bakterielle Erreger ausgeschlossen, ansonsten habe ich nur eine erhöhte BSG und einen erhöhten CRP-Wert.
    HLA B27 wird untersucht, den Befund habe ich noch nicht.

    Dann wurde noch ein Szintigramm gemacht, da sind leichte Aktivitäten in 2 Fingergelenken, aber nichts definitives.

    Die Rheumatologin meinte, man müsse mal abwarten, ob sich das verschlimmert, so könne man nichts sagen, mein Hausarzt hat mir Teufelskralle gegen die Schmezen verschrieben.

    Gibt es irgendeine Möglichkeit, eine konkrete Diagnose zu bekommen? Muss ich noch etwas untersuchen lassen? Oder soll ich einfach mal abwarten?

    Ach ja: Ich habe eine autoimmune Schilddrüsenentzündung (Hashimoto), da liegt der Verdacht natürlich nahe.

    Viele Grüße,
    Katrin
     
  2. Mecki

    Mecki Guest

    Hallo Katrin,

    diesen Weg bin ich auch schon mal gegangen. Hatte keinen Rheumafaktor im Blut, aber erhöhtes CRP. Außerdem habe ich auch die berühmte Hashimoto. Jetzt (nach der Feststellung meiner cP vor gut 2 Jahren) habe ich allerdings auch einen Rheumafaktor im Blut. Ich kann nicht ausschließen, daß es sich bei Dir um cP handelt. Aber das ist wie ein Puzzlespiel, die richtige Diagnose zu bekommen. Bei mir wurde die richtige Diagnose in einer Rheumaklinik (Aufenthalt ca. 4 Wochen) gegeben.

    Ich an Deiner Stelle würde mich in eine gute Rheumaklinik überweisen lassen. Das macht auch Dein Hausarzt. Du kannst ja mal ein Posting an die Rheumis schicken und nach einer guten Klinik in Deiner Nähe fragen. Wo wohnst Du denn?

    Die Schmerzen nur mit Teufelskralle zu behandeln finde ich einfach zu wenig. Heutzutage gibt es wirklich gute Medikamente, mit welchen man eine cP sehr gut behandeln kann. Ich z.B. nehme MTX, Decortin H und bei ganz starken Schmerzen Ibuprofen 800.

    Ich wünsch Dir eine schmerzfreie Zeit und die richtige Entscheidungsfindung.

    Liebe Grüße aus Oberfranken Mecki
     
  3. andreau

    andreau Guest

    Hallo Katrin,

    seit ca. einen Jahr bin ich von Arzt zu Arzt, von MB über cP, kaputte Hüfte und ich weiß nicht was noch alles (jeweils auch mit straken Medikamenteneinnahmen geknüpft) sind die Ärzte langsam zur Verzweiflung geraten, weil die Blutwerte nicht so waren, wie es die Medis gerne hätten.

    Jetzt war ich bei einer Rheumatologin (internistisch) und die hat eine nichtentzündliche Fybromialgie festgestellt. Die Schmerzen sind nicht weniger wie bei o.g. Diagnosen und auch sehr ähnlich. Frag doch mal Deinen Arzt ob soetwas in Betracht gezogen werden kann. Ansonsten bei www.weiss.de ist ganz gutes Infomaterial darüber.

    Gruß

    Andrea

    [%sig%]
     
  4. monsti

    monsti Guest

    Hallo Katrin,

    sehr viele Leute mit cP haben keinen Rheumafaktor im Blut, manche nur anfangs, andere haben ihn auch nach Jahren aggressiver cP nicht. Denke mal, dass in Deinem Fall die BSG und der CRP-Wert wichtiger sind. Da sie, wie Du schreibst, erhöht sind, hast Du in jedem Fall eine Entzündung im Körper. Die kann natürlich auch mit Zahnproblemen, Blasenentzündung, Unterleibsentzündungen und ähnlichem zusammenhängen. Da Du aber auch Gelenkschmerzen hast, ist eine cP (oder ähnliches) ziemlich wahrscheinlich.

    Würde Dir auch empfehlen, Dich in eine Rheumaklinik überweisen zu lassen. Natürlich kannst Du die fälligen Untersuchungen auch ambulant durchführen lassen, aber das ist halt mit reichlich Rennerei verbunden. Außerdem bist Du in einer Klinik unter ständiger Beobachtung.

    Liebe Grüße aus Tirol von
    Monsti
     
  5. Katrin No

    Katrin No Guest

    Vielen Dank für die Antworten!

    Das ist ja immer schon beruhigend zu wissen, dass so ein Verlauf nicht die Ausnahme ist.

    Andere Entzündungen sind im Moment nicht vorhanden (soweit ich weiß :) ), und die Teufelskralle, naja, ich wollte nicht auf blauen Dunst mit harten Sachen anfangen, aber einfach nur so abwarten wollte ich auch nicht.

    Ich bin etwas in der Zwickmühle - mein (jetziger) Hausarzt ist stark naturheilkundlich, was ich eigentlich eher als zu esoterisch ablehne. Aber er nimmt mich ernst und untersucht recht gründlich. Der vorige Hausarzt war rein schulmedizinisch ausgerichtet, hat aber auch sehr viel als "stellen Sie sich mal nicht so an" abgetan.

    Und die Schmerzen in den Fingergelenken sind so, dass ich manchmal gar nicht richtig mein Besteck halten kann (nicht, dass ich hungern würde, aber schön ist das nicht. Und auch keine Anstellerei).

    Ach ja - ich komme aus Hamburg. Falls jemand einen Arzttip hat wäre ich dankbar. Wo gibt es denn Rheumakliniken?

    Nochmal vielen Dank für Eure Antworten!!!!

    Viele Grüße,
    Katrin