1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Unser Sohn (6 Jahre) hat Rheuma:-(

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von ellipirelli1973, 15. April 2012.

  1. ellipirelli1973

    ellipirelli1973 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dorsten
    Hallo,
    ich bin Elli und bei unserem Sohn wurde am Freitag per Blutuntersuchung Rheuma festgestellt.Der Kinderarzt hat sich sofort mit der Klinik in Sendenhorst in Verbindung gesetzt und nun melden die sich,da er dort stationär aufgenommen werden muß.Kann mit jemand sagen,was dort auf uns zukommt und wie lange der Aufenthalt dort dauert?
    Über Infos würde ich mich sehr freuen :)
    LG Elli
     
  2. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.376
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo,

    da hast du sicher zur Zeit viele Sorgen... Es ist für Eltern ja schlimmer, wenn das Kind etwas hat, als wenn sie es selber hätten (geht mir jedenfalls so...).

    Aber eine kann ich dir nehmen - ich war im Januar in Sendenhorst (allerdings auf einer Erwachsenenstation) und die Betreuung der Kinder ist dort optimal.
    Ich habe bei auf der Station, bei den Ärzten und bei Anwendungen (Physiotherapie und Ergotherapie) erlebt, wie unsagbar freundlich und einfühlsam man dort mit allen Patienen - aber ganz besonders mit den Kindern - umgeht.
    Die sind dort hochprofessionell und kompetent.
    Die Kälteanwendungen werden deinem Sohn sicher besonders gut tun - dort haben die Kinder oft erzählt, dass sie das unheimlich gerne machen...
    Auch die Ergotherapeuten sind einfach genial!
    Zudem ist das Haus perfekt organisiert. Selbst wenn es mal Wünsche oder Probleme gibt, das läuft alles wirklich reibungslos.
    Hervorzuheben ist Prof. Hammer - ich habe noch nie (!) einen Arzt erlebt, der so freundlich, höflich und nett zu allen Patienten ist - ich hatte aber auch mit allen anderen Ärzten dort wirklich Glück.

    Man spürt in Sendenhorst irgendwie einen "guten Geist" - ich kann das nicht anders beschreiben...
    Ich drücke dir superfeste die Daumen, dass der Aufenthalt euch so gut tut, wie er dort anscheinend allen Kinder getan hat.
    Es tut den Kleinen einfach mal gut, bei den anderen Betroffenen zu erleben, dass sie nicht alleine sind!

    Alles Gute und liebe Grüße von
    anurju
     
  3. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.376
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    ... ich vergass zu erwähnen ...

    Bei Erwachsenen ist die normale Aufenthaltsdauer ca. 14 Tage - ich weiß allerdings nicht, wie das bei Kindern ist - vermutlich eher etwas länger ?!
    Hier findest du im Suchbefehl aber sicher massenhaft Threads zu Sendenhorst - stöber mal...
    Und unter dem Portal Klinikbewertungen kannst du im Internet die vielen begeisterten Berichte lesen !

    Wenn du es irgenwie beeinflussen kannst, würde ich an einem Montag anreisen - es sei denn, du möchtest gerne ein Wochenende zur Eingewöhnung haben - ich fand 2 Wochenenden dann doch ein bißchen mühsam - da läuft halt nicht viel... Ich würde vermutlich beim nächsten Mal am Mo anreisen und nur ein Wochenende dazwischen bleiben (wenn das klappt).

    Liebe Grüße und nochmal alles, alles Gute von anurju :)
     
  4. mymy

    mymy Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2009
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    0
    Blutèrent

    HalloMit welchen blutwert wuerde rheuma festgestellt
     
  5. Tinchen90

    Tinchen90 Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2012
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hessisch Oldendorf
    Hallo,Elli.

    Bei mir wurde auch mit 6 Jahren Rheuma diagnostiziert und ich bin auch seitdem in Sendenhorst in Behandlung. Dort seid ihr in guten Händen. :)
    Mein erster Aufenthalt dauerte ca. 2 1/2 Wochen, in der Zeit bekam ich Krankengymnastik,verschiedene Therapien (Kälte,Schwimmen,...) und bin in die "Schule" gegangen (Einzelunterricht). :D
    Weiß allerdings nicht, wie es heute dort ist, werde jetzt ja im "Erwachsenenbereich" einquartiert. ;)
    Wie gesagt, ich finde dort ist man gut aufgehoben& wird wenn nötig auch mal in andere Abteilungen geschickt, wenn ein Verdacht auftaucht.
    Ich hoffe, ich konnte dir ein paar brauchbare Info´s geben.

    Grüße, Tinchen
     
  6. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Rheumadiagnose

    Hallo, ich denke, daß der Klinikaufenzhalt insbesondere der genauen diagnostischen Abklärung dienen soll. denn...

    Aus den Ergebnissen einer Blutuntersuchung kann man auf Risikofaktoren für eine rheumatische Erkrankung, die Aktivität einer Entzündung und das Abwehrverhalten des Immunsystems z.B. gegen bestimmte Krankheitserreger schließen.
    Das Wichtigste jedoch ist die Beobachtung des Krankheitsverlaufs unter Berücksichtigung der durchgeführten Behandlungsmaßnahmen. Allein klinische Aspekte sind noch nicht ausreichend für die Diagnose.
    Vielleicht gab es bisher Beschwerden aus denen der Arzt auf den Verdacht einer Juvelinen Rheumaerkrankung kam.
    Es wäre wichtig dazu Angaben beizubringen -man spricht zum Beispiel von bis 4 entzündeten Gelenken, diese können gerötet und erwärmt sein.
    Auch können in der Vergangenheit Erkrankungen mit entzündlichem Charakter aufgetreten sein, die körpereigenen Abwehrstoffe bilden Antikörper, diese werden bei Blutuntersuchungen festgestellt.
    Ähnlich wie bei Erwachsenen sind auch betroffene Kinder müde und abgespannt bei auftretenden Beschwerden, es kann zu nächtlichen Ruheschmerzen kommen (zum frühen Morgen), meist sind diese Schmerzen dumpf und ziehend.
    Es kann bei Bewegung zu Besserung kommen, oft verlaufen die Beschwerden schubweise...was heißt sie bessern sich und kommen irgendwann wieder.

    Also mal überlegen und vor allem mit den Ärzten reden, wenn Fragen sind.

    Gute Besserung "merre"