1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Uni Jena Rheumaklinik

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von bise, 3. Dezember 2013.

  1. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    kennt jemand die rheumaambulanz/-klinik am uniklinikum Jena?
    welche erfahrungen wurden gemacht?
    nachricht gerne auch per pn.
    lg
     
  2. Vaskulitispatient

    Vaskulitispatient Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. November 2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ottmannshausen bei Weimar
    Rheumaklinik Uni Jena

    Halloo bise,

    kennen tue ich die Rheumaklinik an der Uni Jena nicht genau. Wollte auch dorthin, hat man mir aber nicht empfohlen. Sie behandeln dort nur Anca-assoziierte Vaskulitiden, ich jedoch habe keine Anca-Werte. Deswegen war ich noch nicht dort.
    Was mich aber interessieren würde, bist du hier aus der Gegend von Thüringen?!

    LG Vaskulitispatient
     
  3. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    ich schick dir ne pn.
    gruss
     
  4. Hoffeglaube

    Hoffeglaube Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Rheumaklinik Jena

    guten Tag bise,

    die Rheumaklinik und ambulanz von jena ist sehr gut und vorallem gründlich.
    wenn du die chance hast probiere sie in diagnostik udn therapiebestätigung sind sie spitze.


    alles gute Hoffeglaube
     
  5. Vaskulitispatient

    Vaskulitispatient Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. November 2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ottmannshausen bei Weimar
    Uni Jena Rheumaambulanz

    Hallo HoffeGlaube,

    warst du in Jena in der Rheumaambulanz? Und wenn ja, wegen was?

    Grüße Vaskulitispatient
     
  6. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    @ Hoffeglaube,
    wann warst du in der rheumaambulanz Uni Jena? ist die rheumabehandlung dort in einer selbständige fachabteilung, wer leitet sie, wen könntest du empfehlen?
    lg
     
  7. norchen

    norchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    1.836
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Thüringen
    Hallo zusammen,

    Ich war noch nicht dort, aber der gutachter in jena empfahl mir mich dort vorzustellen...allerdings hat die ambulanz lt aussage des arztes lange wartezeiten...ich bleib erst einmal bei meiner rheumatologin-die aber ggf auch auf stationär uni jena zurück greift...
    Hoffi war stationär 2011 dort, mehr weiss ich auch nicht...

    Aber vielleicht meldet sich joch wer der uns mehr dazu sagen kann
     
  8. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Habe mit Jena sehr schlechte Erfahrungen gemacht! Bei Vaskuliden kennen die sich dort aus, weil der Prof dort ein Fable dafür hat. Meinem Bettnachbar musste er unbedingt noch eine Probe rausschneiden, obwohl dies bereits in einer anderen Klinik gemacht wurde und der Befund feststand. Er kam nach Jena um auf Medis eingestellt zu werden.
    Ich wurde dort mit dick geschwollenen Gelenken entlassen ohne jegliche Therapie. Der Taxifahrer meinte nur "Du siehst ja schlimmer aus, als wie zur Aufnahme."
    Insgesamt kam mir die Klinik wie ein Durchgangslager vor.
    Jena war vieleicht vor Jahren mal top. Doch man hat sich scheinbar auf den Lorbeeren ausgeruht und überheblich getan. Nun ist man leider nur noch Durchschnitt im Vergleich.

    LG
    Waldi
     
  9. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    ich habe etl. baustellen offen, derzeit zuviel für mich.

    nun sollte/muss ich höchstwahrscheinlich für etliche monate nach Jena, um einiges zu klären. ich muss das mit mir alleine ausmachen. dazu suche ich nach entscheidungshilfen. ich leide seit über 20 jahren an cp, deren diagnose ist gesichert. doch was mache ich, sollte ich bei meinem aufenthalt mediz. hilfe benötigen? hin- und herfahren würde nicht gehen. ich muss sichergehen, dass mir vor ort geholfen werden kann.
    der mich behandelnde rheuma doc ist nicht amused. er rät mir ab, das sei alles viel zu kompliziert, dort die medizinisch angemessene versorgung sicherstellen zu lassen. doch der ahnt nicht, in welcher klemme ich stecke.
    ich kenne weder Jena noch Thüringen, bin weitestgehend auf fremde hilfe angewiesen bei vielen alltagserledigungen.

    lg
     
  10. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Hallo Bise,
    Jena ist eine Uni-Stadt mit medizinischer Fakultät. Von daher denke ich das eine medizinische Versorgung möglich ist. Leider habe ich in der Vergangenheit verschiedene negative Erfahrungen mit der Uni-Klinik gemacht. Gibt es keine näher liegende Klinik für dich? Wenn du von "Frau Antje" kommst, frage ich mich wie ihr auf Jena gekommen seid.
    Wenn da noch andere Baustellen da sind, gibt es vieleicht eine wichtigere Baustelle als wie cP?
    Naja lass das mal alles auf dich wirken und abwägen ob der für dich schon recht weite Weg sinnig ist.

    LG und einen schönen 2ten Restadvent
    Waldi
     
  11. Vaskulitispatient

    Vaskulitispatient Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. November 2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ottmannshausen bei Weimar
    Uniklinik Jena

    Hallo bise,

    nun hast du die Qual der Wahl;-)

    Wie du siehst, gibt es hier total unterschiedliche Meinungen, aber das ist normal.

    Es kommt immer darauf, welche Krankheit du hast, wie ausgeprägt sie ist bzw. welcher Arzt dich gerade behandelt und wie er "gerade drauf" ist.

    Ich kann dir nur bis jetzt sagen, dass ich ja unweit von Jena komme, aber mir bis jetzt von meinen behandelnden Ärzten keiner eine Empfehlung bzw. Überweisung gegeben hat. Warum das so ist, weiß ich nicht. Wahrscheinlich versprechen sie sich nicht allzu viel davon. Meine nächste Anlaufstelle wird eher das Vaskulitiszentrum in Dresden sein, die sollen gut mit der Rheuma Liga zusammenarbeiten!

    Was mich allerdings bei dir wundert, dass du "mehrere Monate" in der Klinik bleiben sollst? Ehrlich gesagt, sowas habe ich noch nicht gehört. Und wie seid ihr überhaupt auf Jena gekommen, wenn du soweit her kommst?

    Liebe Grüße Vaskulitispatient
     
  12. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Persönlich kann ich von der Uni-Klinik Dresden auch Gutes berichten. Keine Überheblichkeiten gegenüber des Patienten und vor allem wird man mit seinen Problemen ernst genommen. Auch versprechen sie keine Wunder, sondern versuchen die Krankheit so gut es geht in den Griff zu bekommen. So versprach mir der Professor nicht gleich, dass er mir helfen kann. Aber er wird alles versuchen was denkbar und machbar ist. Und siehe da, da wo die anderen aufgehört haben zu suchen, wurde tiefer in der Materie gesucht. Bis man nach einiger Zeit einen MB fand. Sicher waren meine Symptome diffus und nicht leicht einzuordnen, doch am Ende fanden sich die Zusammenhänge. Nun bekomme ich eine anständige Basistherapie und fühle mich besser. Das was an Veränderungen bereits eingetreten ist, lässt sich leider nicht zurückdrehen. Doch ich bin froh, dass man den Verlauf beeinflussen konnte und nicht weitere Schäden am Skelett usw. eintreten. Und so hoffe ich, dass mir das Remicade lange erhalten bleibt.
    Auch das angrenzende Herz-Zentrum kann ich beurteilen und finde es als überzeugend in der Qualität der Behandlung.

    Meine Ansicht wird auch davon unterstrichen, dass im FOCUS - Vergleich der Hochschulmedizin die UK Dresden deutschlandweit den 4. Platz und sachsenweit den 1. Platz belegt.
    Dieser Vergleich stammt vom Mai 2013, ist also nicht sehr alt. Auch im Jahr 2012 belegte die Klinik einen Spitzenplatz.
    In Thüringen belegt die UK Jena zwar auch den 1. Platz, bringt dafür leider nur die Hälfte der Punkte ein, welche dafür die UK Dresden erreicht hat.

    LG
    Waldi
     
  13. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    oh je, da liegt ein kapitales missverständnis vor.

    ich beabsichtige nicht, monate in einer klinik mich aufzuhalten. um gottes willen nein.

    unter "offenen baustellen" meinte ich natürlich auch probleme, die mit gesundheit absolut nix zu tun haben.
    dank permanenter müdigkeit verfolge ich den standpunkt: "probleme können sich durch ignorieren auch mal lösen lassen (von anderen!)" das klappt sogar manchmal. leider frönt meine umgebung auch dieser ansicht. das reinste mikado-spiel. dadurch kann es passieren, dass plötzlich grosser handlungsbedarf auf mich zukommt. irgendwie/irgendwann muss ich mich dem stellen.
    verspätet angepackt, nicht mehr alles auf dem schirm - fazit, das kann dauern, wozu ich auch keinerlei lust verspüre.

    das ist der hintergrund meiner frage.

    muss ich nach Jena oder umgebung plötzlich nun doch meinen allerw..... in bewegung setzen, geht es mir gesundheitl. dann mies - allein schon stress bedingt - gibt es dort dann eine rheumatologie, wohin ich mich wenden kann? und dort meine gesundheitl. probleme abwerfen kann. leider habe ich hinreichend auch gesundheitl. probleme.
    so auf die schnelle mal heim in den sicheren heimathafen zu düsen, geht dann nicht so ohne lösung weiterer probleme.

    ich will mal einfach sichergehen, bevor ich mich auf weitere abenteuer einlasse.
    lg

    p.s. ihr habt mir schon durch eure bedenken ausreichend geholfen und zu meiner meinungsbildung beigetragen.
     
  14. Summsel

    Summsel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2013
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Also ich bin jetzt seit Sommer Patientin in der rheumatologischen, ambulanten Abteilung in Jena. Ich kann es total empfehlen. War vorher in ner Gemeinschaftpraxis von mehreren in- und ausländischen Ärzten und habe keine Therapie bekommen, trotz massiv ausgeprägter RA seit meinem 10. Lebensjahr.
    In Jena war man auf Grund meiner gefaxten Befunde und Werte sofort für mich da, habe am nächsten Tag einen Anruf bekommen und sehr schnell einen Termin. Wurde fast 3 STUNDEN beim ersten Termin untersucht. Immer wenn etwas ist, ich Fragen habe, Infekt usw. bekomme ich telefonisch Hilfe und Rückrufe!!! Ich kann bisher nichts Schlechtes sagen. Alle sind sehr genau, fragen viel nach, helfen, geben Tipps, wirken sehr menschlich! Zuvor war das nicht so bei der anderen Praxis. In Jena war man total geschockt von den davor gelaufenen Behandlungen (welche ich ja nicht bekam).
    Wenn du die Möglichkeit hast dort behandelt zu werden, ich kann dir nur dazu raten :)
    Alles Gute für dich!
     
  15. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    @summsel
    ich werde daheim schon zufriedenstellend betreut.
    ich fragte ja nur für den fall des worst case. bei cp weiss man ja nie, was sich die krankheit so an kl. und gr. schikanen einfallen lässt.
    bist du privat oder gkv, das würde mich interessieren und was für eine rheumatische form hast du. antwort gerne auch als pn.
    wie bereits oben näher ausgeführt, sollte ich bald eine entscheidung treffen.
    lg
     
  16. Summsel

    Summsel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2013
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin ganz normal über die Gesetzliche versichert :)
    Naja und über meine Form ist man sich nicht so einig. Juvenile idiopathische Arthritis, Rheumatoide Arthritis, chronische PA :) Irgendwie sowas ;) Kommt ja alles auf die selbigen Sympthome raus.
    Wie gesagt, ich kanns dir wärmstens empfehlen. Bei mir wird immer auf ALLES geschaut, Herzmedikamente, selbst bei nur kleinem Schnupfen. Sie prüfen vorher und wägen alles ab, sind bereit mit deinen anderen Ärzten/Fachärzten/Hausarzt zu reden usw usw usw!!! Vom Assistenzarzt bis Oberarzt, alle sehr kompetent!
    Die Mutter meiner Schwägerin ist auch dort seit Jahren Patientin mit einer sehr schweren Form (weiß leider den Namen der speziellen rheumatischen Erkrankung nicht), auch sie lobt in höchsten Tönen. Wer weiß wo sie jetzt wäre, wenn man sie dort nicht so ausführlich und intensiv behandelt hätte. Ich habe zwar schon gehört, dass man als Patient dort lieber keine Widerworte geben sollte bezüglich Therapie, bisher konnte ich das aber nicht bestätigen.
     
  17. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Mag sein, dass man dort behandelt wird, wenn man offensichtlich und bilderbuchmäßig antritt. Für Problemfälle mit intensiver Diagnostik kann ich nur abraten. Ebenso von der Schmerzambulanz. Sicher kann immer etwas passieren im medzinischen Bereich, denn wo Menschen arbeiten kann nun halt mal was geschehen. Doch wenn diese Fälle gehäuft und immer wieder auftreten, dann ist die nicht zu tolerieren. In meinem konkreten Fall, hat sich sogar meine Krankenkasse mit eingeschaltet.
    Auch wenn ich an die Aufnahme denke, da hatte ich persönlich Glück. Andere Patienten mussten von frühs bis Nachmittag auf dem Flur auf ihr Bett warten. Ein anderer Patient hatte im Vorfeld auch seine Unterlagen zugeschickt. Hat dann mit der Sekretärin des Profs alles abgestimmt und bekam die Zusage. Als er dann da war, sagte man ihm er sei hier falsch. Er müsste in eine andere Klinik in einer etwa 30km anderen Stadt. Wobei dies nur oberflächliche Dinge sind. Die wirklich intensiven Sachen, möchte ich nicht hier breittreten.

    Wenn du dort zufrieden bist, dann hat dies wohl auch seine Berechtigung. Und so kann man euch nur wünschen, dass dies auch so bleibt. Denn leider ist die Dichte an guten Rheumatologen sehr dünn. Hier kann ich nur von meiner Region(+200km Umkreis) sprechen. Ich habe noch mal geschaut welche Ärzte dort sind, weil es hätte sich ja auch was verändern können seit meinem Aufenthalt. Aber es sind noch immer die selbigen... Auch muss die Chemie zwischen Patient und Arzt stimmen um miteinander klar zu kommen.
    Ob es große Unterschiede zwischen ambulanten und stationären Bereich gibt kann ich nicht sagen, da ich nur stationär dort war um die Ursache meiner Beschwerden zu finden.

    Noch allen eine schöne Zeit,
    LG
    Waldi
     
  18. Summsel

    Summsel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2013
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Problemfälle mit intensiver Diagnostik???
    Also sorry aber für mich ist ansich JEDER mit dieser Erkrankung ein Problemfall!
    Und glaub mir, ich und meine Erkrankung plus Folgeerkrankungen sind ein Problemfall. Das ist schon so ne Art Spitzname, leider! Aber ich möchte hier nicht all meine Diagnosen, Begleiterkrankungen, Folgen usw schildern.

    Ob es stationär anders als ambulant ist, kann ich nicht sagen. Dafür fehlt mir die Erfahrung. Genau wie dir!
    Deshalb kann ich nur die ambulante Versorgung dort in den höchsten Tönen loben. Ich habe schon einige Rheumatologen kennengelernt. Die Beste bei der ich war verabschiedet sich leider in ihren wohlverdienten Ruhestand.
    Aber ich habe schon einige Katastrophen erlebt!
    Meine besten Erfahrungen hatte ich eben bisher mit Jena (ambulant) und das Klinikum in Halle/Kröllwitz Kinderstation (ambulant/stationär)!
    ...und ich bezeichne mich selbst schon ganz ehrlich als schwierigen, neugierigen und vorallem nicht alles mit sich machen lassenden Patienten :)

    Allen die beste Gesundheit!
     
  19. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    @summsel - nicht gleich so erregt ....:angryfire: ...mir wird ganz anders:cry:, dann lieber :beerchug:
    Ja da hast du schon insgesamt recht, dass wir alle jeder für sich ein Problemfall ist. Ich meinte nur damit, dass es Patienten gibt, die mit Beschwerden kommen und nicht ernst genommen werden. So gerade bei seronegativen Erkrankungen, wo man nunmal tiefer in die Diagnostik gehen sollte(auch auf anderen Fachgebieten um ausschließen zu können) um eine rheumatische Erkrankung so früh wie möglich zu erkennen.
    Viele hier haben die unterschiedlichsten Erfahrungen mit den Ärzten gemacht und haben suchen müssen bis sie denjenigen für sich gefunden haben. So auch ich! Einige sind zurück geblieben auf dem Weg bis zu meiner Diagnose. Das es nicht ganz einfach ist um die wahre Ursache zu finden glaube und verstehe ich auch. Doch kann man nicht zu einem Patienten sagen, dass er so(Schmerzen, Müdigkeit, Übelkeit, Durchfall etc.) leben muss und dies normal wäre. Auch ich habe noch diverse Baustellen in mir, die mir zu schaffen machen.
    Das du mit der Klinik in Halle zufrieden bist/warst freut mich. Mein Kind ist dort in der Klinik Doc, aber nicht in dieser Abteilung. Nach dem Studium ist es dort geblieben, weil dort einfach "alles passt".

    Ich schließe mich deinen Wünschen an - LG Waldi
     
  20. Summsel

    Summsel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2013
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ach nö nö Waldi, Stress will ich doch auch garnicht :D:D:D
    Keine Sorge. Wollte nur bisschen Partei ergreifen ;) Habe ja auch schon von den stationären Bedinungen gelesen, bzw negatives.
    Aber darüber kann ich wie gesagt kein Urteil fällen weil ich bisher nur ambulant war. Und das soll bitte schön auch so bleiben :top:
    Tut mir auch leid zu lesen wenn du oder Andere negative Erfahrungen gemacht haben, wollte aber der Fragestellerin Mut machen. Nie kann irgendwo immer alles perfekt sein, leider :(
    Von meinem ehemaligen Rheumatologen sind auch Viele begeistert, ich habe die dortige Praxis aber als reinste Katastrophe erlebt. Akte weg, Medikamente sollte ich nehmen ohne vorher wichtige Werte zu bestimmen/Sachen auszuschließen, JEDER hat was anderes gesagt, Fragen nicht beantwortet usw usw usw. Die Schwestern haben sich schon bei mir entschuldigt. Bringt mir doch aber auch als Patient nix. Und in Jena jetzt das Gegenteil. Aber auch die machen nicht alles perfekt wie man liest ;) Hoffe aber, dass das Ausnahmen sind :(
    Wäre Halle nicht so weit weg, wäre ich da immer noch! Seit meiner Kindheit. Dort was alles so familiär. Die lieben Schwestern... Die haben es mir als Kind mit dieser be******, bösen, schmerzhaften Krankheit um Einiges leichter gemacht... :)

    Ich hoffe für dich, du hast einen guten Rheumatologen gefunden ;)
    ...und hier sollte keine Gereiztheit entstehen, alles ist gut!
    Byebyeee :)