1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Unglaubliche Gerichtsurteile *grins*

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Nixe, 8. Oktober 2002.

  1. Nixe

    Nixe Guest

    Der Stella-Preis - eine Art ´silberne Zitrone´ wird in den USA für die unglaublichsten Rechtsfälle vergeben. Er geht zurück auf Stella Liebeck, die 1994 vor einem Gericht im Bundesstaat New Mexico eine Klage auf Schmerzensgeld gegen McDonald´s gewonnen hat, nachdem sie Verbrühungen dritten Grades an den Beinen erlitt als sie einen Becher Kaffee über sich hinunterschüttete.
    Die Folgenden Fälle sind eindeutige Kandidaten für diesen Preis. Sie sind fast unglaublich, aber im Lande der unbegrenzten Möglichkeiten ist mit einem guten Anwalt eben (fast) alles drin.

    1. Januar 2000: Kathleen Robertson aus Austin, Texas bekam $780,000 zugesprochen, als sie sich den Knöchel brach weil sie über ein Kleinkind stolperte das in einem Möbelhaus herumrannte. Die Geschäftsinhaber waren über dieses Urteil verständlicherweise erstaunt, denn dieses ungezogene Gör war Mrs. Robertsons Sohn.

    2. Juni 1998: Dem 19 jährigen Carl Truman aus Los Angeles wurden $74.000 und Ersatz der Behandlungskosten zugesprochen als sein Nachbar seine Hand mit einem Honda Accord überfuhr. Carl hatte offenbar nicht bemerkt dass jemand am Steuer sass als er versuchte, die Radkappen von diesem Auto zu klauen.

    3. Oktober 1998: Terrence Dickson aus Bristol, Pennsylvania verließ ein Haus das er grade ausgeraubt hatte durch die Garage. Er konnte das Garagentor wegen eines Fehlers in der Torautomatik nicht öffnen. Ins Haus kam er auch nicht zurück da sich die Verbindungstür von der Garage aus nicht ohne Schlüssel öffnen liess. Die Familie war auf Urlaub und Mr. Dickson war acht Tage in der Garage eingeschlossen. Er überlebte mit einer Packung Pepsi und Hundefutter die er in der Garage fand. Er verklagte die Versicherung der Hausbesitzer da die Lage ihm ´unzumutbare geistige Schäden´ verursachte. Das Gericht entschied auf einen Vergleich über eine halbe Million Dollar.

    4. Oktober 1999: Jerry Williams aus Little Rock, Arkansas wurden $14.500 und Ersatz der Behandlungskosten zugesprochen nachdem ihn der Hund des Nachbarn in den Hintern gebissen hatte. Der Hund war angekettet und im umzäunten Garten des Nachbarn. Die Jury entschied, dass der Hund durch Jerry Williams ´nur geringfügig provoziert wurde´ als dieser wiederholt mit einer Kleinkaliberpistole nach ihm schoss.

    5. Mai 2000. Ein Restaurant in Philadelphia wurder verurteilt, Amber Carson aus Lancaster, Pennsylvania $113.500 zu bezahlen als sie auf einer Getränkepfütze ausrutschte und sich das Steißbein brach. Das Getränk war auf dem Boden, weil Ms. Carson 30 Sekunden zuvor während eines Streits das Glas nach ihrem Begleiter geworfen hatte.

    6. Dezember 1997: Kara Walton aus Claymont, Delaware verklagte einen Nachtklub in der Nachbarstadt erfolgreich nachdem sie durch das Toilettenfenster auf den Boden fiel und sich zwei Schneidezähne ausschlug. Dies passierte als Ms. Walton versuchte durch das Toilettenfenster einzusteigen um die $3.50 Eintritt zu umgehen. Sie bekam $12,000 und Zahnbehandlungskosten zugesprochen.

    Und der Hauptgewinner ist:

    7. Mr. Merv Grazinski aus Oklahoma City. Im November 2000 kaufte er ein nagelneues, 10 m langes Wohnmobil der Marke Winnebago. Auf der Heimfahrt, nachdem er auf die Autobahn gefahren war, setzte er den Tempomat auf 70 Meilen pro Stunde und ging nach hinten um sich einen Kaffee zu machen. Es überrascht nicht, dass der Winnie die Autobahn verliess, in die Böschung krachte und sich überschlug. Mr. Grazinski verklagte Winnebago weil in der Betriebsanleitung kein Hinweis darauf stand, dass er das nicht hätte tun dürfen. Er bekam $1,750,000 und einen neuen Winnebago zugesprochen. Winnebago änderte aufgrund dieses Urteils die Handbücher, nur für den Fall dass noch andere komplette Idioten ihre Fahrzeuge kauften.
     
  2. Das ist doch wirklich nicht zu fassen. Was sind diese Leute doch für Idioten - von den Idioten, die diese Urteile gesprochen haben mal ganz abgesehen.
    Und was ist die Qintessenz aus den obigen Urteilen? MIt Dreistigkeit und Unverschämtheit kommt man in dieser Welt (leider) doch weiter. Schade eigentlich.
    Aber lustig ist es doch.
    lg
    Isi
     
  3. Sia

    Sia Guest

    Ich denke die Quintessenz ist: wir müssen auswandern. Denn eigendlich will ich auch viel Geld für nichts und blöd sein kann ich auch, wenn ich mich anstrege. Was tut man nicht alles für ein paar Millionen? :D

    Sylvia
     
  4. Das mit der Frau Stella ist wahr - seitdem steh sogar auf deutschen McDonalds-Kaffeebechern der Hinweis, dass sich darin heisse Flüssigkeit befindet, mit der man sich u.U. verbrühen könnte ;-)

    Deshalb kommt es einem in den USA ständig so vor, als wäre man ein bisschen blöd - oder als würden einen alle für blöd halten, weil alles haarklein erklärt und beschrieben wird. Man könnte ja dafür verklagt werden, würde man das unterlassen.....


    atti

    [%sig%]
     
  5. ja einfach unglaublich und Pumpkin als Dollarmillonär, ist sie eigentlich noch zu haben?
    Gibts aber ähnlich wohl überall. "Und dann Herr Richter hat er mir die Flasche mit dem Kopf aus der Hand geschlagen!!!" Man muß sich wohl nur zu helfen wissen.
    einfach aufheiternd merre